News

Bambu Lab kündigt MakerWorld an: In Zukunft für Alle perfekte Drucke?

Bambu Lab legt nach. Diesmal (noch) nicht mit einem neuen 3D-Drucker, sondern mit einer neuen Plattform: „MakerWorld“ startet in wenigen Wochen in die Beta-Phase und soll als Datenbank für Druckobjekte einen entscheidenden Mehrwert gegenüber der Konkurrenz um Thingiverse & Printables bieten.

Bambu Lab Maker World One Click Printing

Trend zu „eigenen“ Plattformen

Die „üblichen Verdächtigen“, nämlich Thingiverse von Ultimaker und Printables von Prusa, haben wir ja schon erwähnt. Auch Creality hat mit der Creality Cloud eine eigene Plattform am Start, genauso wie seit Kurzem auch Ankermake mit „Make it Real“.

Thingiverse
MakerWorld: Konkurrenz für Thingiverse (hier im Bild) & Co

MakerWorld mit Alleinstellungsmerkmal

Bambu Labs kürzlich angekündigte neue Web-Datenbank für 3D-Modelle trägt den Namen „MakerWorld“, soll communitybasiert sein und möchte mehr als die Konkurrenz liefern.

Konkret sollen neben jedem Modell nämlich auch direkt die passenden Slicer-Einstellungen von Experten sowie die perfekten Druckparameter für Materialien direkt von Seiten der Filamenthersteller dort zu finden sein.

Diese Kombination aus Druckobjekt, Slicing und Materialeinstellungen soll in Form einer 3mf-Datei inkl. G-Code zur Verfügung gestellt werden. Das macht es besonders einfach für Anfänger im 3D-Druck.

Bambu Lab Maker World Profile

Wie genau „Experten“ für passende Slicer-Parameter festgelegt werden, ist noch nicht bekannt. Vorstellbar ist hier eine Art Bewertungssystem. Das alles erfahren wir in wenigen Wochen, sobald die neue Plattform in die offene Beta-Phase startet und frei zugänglich sein wird.

MakerWorld: One-Click Printing

Für die hauseigenen Drucker der X1- und der P1-Serie bietet man zudem die Möglichkeit an, mit nur einem Klick ein Druckobjekt zu slicen und mit den korrekten Materialeinstellungen via Cloud an den jeweiligen Bambu Lab Drucker zu schicken. Diese One-Click Printing-Funktion wird in Bambu Studio und Bambu Handy integriert werden.

Bambu Lab Maker World One Click Printing
MakerWorld: One-Click-Printing für Bambu Lab Drucker

Für Alle, nicht nur für Bambu Lab Nutzer

Bambu Lab betont immer wieder den Ansatz zur offenen Zusammenarbeit – nicht nur unter Anfängern, Experten und Herstellern, sondern auch in Bezug auf andere Druckerhersteller. MakerWorld soll daher auch Druckprofile und Materialeinstellungen für andere Drucker wie beispielsweise AnkerMake M5 oder Prusa MK3S liefern.

AnkerMakeM5Aufmacher
MakerWorld: Unterstützung für Drucker von Drittanbietern (hier: AnkerMake M5) – auch ohne Umweg über Bambu Studio?

Ob dies nur für von Bambu Studio unterstützte Nicht-Bambu-Drucker gilt oder tatsächlich auch für fremde Slicer wie etwa den PrusaSlicer, ist bisher noch nicht bekannt.

Makerworld & Urheberrecht

Der Hersteller verspricht die Wahrung der Urheberrechte von Designern. Modelle mit Creative-Commons-Lizenz müssen zudem mit Originallink unter Nennung des ursprünglichen Schöpfers angegeben werden. Ein extra Team soll sich um Rechteverletzungen kümmern.

Bambu Lab Maker World Makerrechte
MakerWorld: Bambu Lab verspricht Rechteschutz

MakerReward: Punktesammeln & Drucker bekommen

Da die neue Plattform nur durch Nutzer-Interaktion funktionieren kann, soll das Engagement, z.B. Slicing-Parameter zu teilen oder Modelle zur Verfügung zu stellen, belohnt werden. Dazu wird ein Punktesystem eingeführt. Die erworbenen Punkte sollen in Prämien bis hin zu Bambu Lab Druckern eingetauscht werden können.

Bambu Lab Maker World Praemien
MakerWorld: Punkte fürs Datenbank-Füttern und Umtausch in Prämien

Einschätzung: Gamechanger?

Bambu Lab denkt mit MakerWorld sicherlich in die richtige Richtung, gerade was den Abbau von Hürden für Einsteiger in die 3D-Druckwelt angeht. Wir werden die neue Plattform jedenfalls zeitnah testen.

Ein Gamechanger könnte MakerWorld dann werden, wenn das fertig herunterladbare Zusammenspiel aus perfekten Profil- und Materialeinstellungen wirklich für alle Drucker und vor allem auch alle gängigen Slicer gilt. Die Beschränkung auf Bambu Studio und dessen schrittweise Unterstützung für Drucker von Drittherstellern würde der Plattform aller Voraussicht nach wohl nur schwer zum Durchbruch verhelfen. Was meint ihr dazu?

6e3af2e6811a4ca1bc44fa3beb763ef9

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (19)

  • Profilbild von Micks3D
    # 29.08.23 um 17:09

    Micks3D

    Solche Firmen wie bambulab richten nur Schaden an. Das ist ein nahezu 1:1 Klon von Printables.com sowie die Drucker. Nichts ist selbst entwickelt, jede Technologie haben sie irgendwo geklaut und verkaufen sie als ihre. Und sei es nur von Voron.

    • Profilbild von Naiki
      # 29.08.23 um 23:35

      Naiki

      Was spricht dagegen? BambuLab hat es geschafft einen Drucker zu entwickeln oder um in deinen Worten zu bleiben „sich zusammen geklaut“, welcher nahezu omnipräsent ist, eine extrem starke Community hat und mit dem Slicer ein Produkt bietet, das seinesgleichen sucht… ich weiß wovon ich spreche, da ich über Anet, Creality, Voron 2.4 zum X1C in den letzten 10 Jahren gestolpert bin. Die anderen stauben aktuell ein, der X1C rennt Tag und Nacht.

      Dass sie jetzt auch noch ne eigene Plattform anbieten finde ich nicht so geil, wo ich doch angefangen hab von Thingiverse auf Printables zu wechseln. Es wird dann sicherlich wieder so‘n CopyPaste Gewusel der ganzen Creator.

      • Profilbild von Micks3D
        # 29.08.23 um 23:59

        Micks3D

        Ich habe nix gegen Bambulab weil sie einen guten Drucker gebaut haben, es ist viel mehr das Patente auf anderer Leuts Technologien anmelden, sowie auch das Bambulab keine Credits verteilt oder wenigstens sagt woher sie es haben. Der gute Jo steht jetzt blöd da, obwohl Bambu Studio ja auf den Prusa Slicer basiert. Wer hat den Slicer denn jetzt wirklich entwickelt und Ordentlich Geld in die Hand genommen um bspw. die Filament Profile anzupassen, ganz bestimmt nicht Bambulab, die benutzen das nur ohne ein Mux. Programmiere sind nicht billig😉

        • Profilbild von K3D
          # 31.08.23 um 12:25

          K3D

          @Micks3D: Ich habe nix gegen Bambulab weil sie einen guten Drucker gebaut haben, es ist viel mehr das Patente auf anderer Leuts Technologien anmelden, sowie auch das Bambulab keine Credits verteilt oder wenigstens sagt woher sie es haben. Der gute Jo steht jetzt blöd da, obwohl Bambu Studio ja auf den Prusa Slicer basiert. Wer hat den Slicer denn jetzt wirklich entwickelt und Ordentlich Geld in die Hand genommen um bspw. die Filament Profile anzupassen, ganz bestimmt nicht Bambulab, die benutzen das nur ohne ein Mux. Programmiere sind nicht billig😉

          Der gute Prusa Slicer basiert wiederum auch nur auf Cura.
          Da dort schon einiges abgeändert ist und / oder hauptsächlich Funktionen von Cura verwendet wurden, ist das schon in Ordnung.

          Prusa ist selbst schuld – die haben einfach zu lange gepennt.
          Dass jetzt mit Bambu auf einmal ein mega Player auf den Markt kommt der da mal richtig wach rüttelt, ist schön für jeden Maker.
          Das letzte mal als es derart viel Weiterentwicklung auf dem 3D Printer Markt gab, ist schon 8 Jahre her.

          Ich bin happy darüber, auch wenn ich mit etwas traurig darüber nachdenke wie ich meinen ersten i3 aus Holzplatten selbst zusammengebaut habe und die neuen Maker gar nichts mehr lernen müssen (und wollen)

          Das ist wie mit den Smartphones. Mein erstes Smartphone war ein Google G1. Da musste man, wenn man Multitouch verwenden möchte, noch aufwendig mit einer GoldCard rootrechte herstellen und Cyanogenmod installieren. Das war noch cool. Heute ist alles viel zu easy 😀

    • Profilbild von Markus Wolf
      # 30.08.23 um 11:44

      Markus Wolf

      Seit 2019 habe ich einen MK3S und seit 5 Monaten warte ich auf mein Upgrade MK3S auf MK4.
      Prusa war früher mal spitze.
      Herr Prusa hat sich leider zu sehr auf seine guten Tage ausgeruht.
      Habe das Upgrade nun stoniert und einen P1S bestellt.

      Ich vergleiche da eher Prusa mit 3DFX und NVIDIA mit Bambu Lab.
      Früher hat NVIDIA auch keiner für voll genommen.

      Der grundsätliche Slicer ist OpenSource und von den MK3s+ hat sich Bambu Lab bestimmt nicht bedient.
      Eher von den XL Drucker, aber da braucht Prusa ein Jahr für die Auslieferung.

      Ich war und bin zum Teil noch immer ein Fanboy von MK3s und meiner Druckt gerade fleissig Teile für P1S und wird auch bei mir bleiben.

      Aber die Firma Prusa an sicht ist in meinen Augen extrem Kaputt.

      • Profilbild von Martin
        # 30.08.23 um 14:32

        Martin

        „Der grundsätliche Slicer ist OpenSource“

        Open Source bedeutet aber nicht „Nimm, ändere die Namen und nenne niemals die Urheber“. Bambu hat quasi nichts im Slicer selbst gemacht, vielmehr noch Hinweise auf den Ursprung (RepRep und Co.) entfernt. Bei der Hardware nicht unähnlich. Die Drucker liefern ab, keine Frage. Aber alles darüber hinaus erfüllt Bambu sämtliche CopyCat-Klischees in Richtung China. Vor allem die Patentanmeldungen sollten Sorge bereiten, denn die grundsätzliche Arbeit stammte von anderen und der bisherige Erfolg des 3D-Drucks resultierte aus der Offenheit. Den jetzigen Weg, vermehrt auf proprietär zu setzen, sehe ich kritisch. Aber das wird sich erst in 1, 2, 3 Jahren zeigen, wenn Bambu jetzige Drucker in den Schrott zwingt, weil keine Ersatzteile mehr da und ein in sich geschlossenes System ohne wirkliche Bastelmöglichkeiten anbietet.

      • Profilbild von Martin
        # 30.08.23 um 14:33

        Martin

        Dass du heute noch mit dem MK3S zufrieden bist, zeigt genau den Unterschied: Kein Hype, sondern langfristige Arbeitstiere. 😉

    • Profilbild von Gipsen
      # 03.09.23 um 16:13

      Gipsen

      und welcher basteldrucker von Prusa wurde hier kopiert? das sind alles Spielzeuge in meinen Augen für Leute die mehr Schrauben als drucken wollen!

      • Profilbild von Sven
        # 27.10.23 um 16:45

        Sven

        @Gipsen: und welcher basteldrucker von Prusa wurde hier kopiert? das sind alles Spielzeuge in meinen Augen für Leute die mehr Schrauben als drucken wollen!

        Oha! Ich habe ja schon viel über Prusa gehört und gelesen, aber noch nie das Wort Basteldrucker. Die i3 Serie ist bekannt als unverwüstliches Work Horse. Extrem wartungsarm und falls mal etwas sein sollte ist er einfach zu reparieren. Es gibt Leute, die ihren MK2 bis hin zum MK4 aktualisiert haben. An meinen Prusa Druckern habe ich noch nicht einmal etwas machen müssen.

        Erkläre mal bitte, wieso Prusas Basteldrucker sein sollen.

    • Profilbild von Tino
      # 22.09.23 um 12:19

      Tino

      Was laberst du da? Wo kann ich auf printables.com ohne einen Slicer / PC zu benötigen, ohne Datein runterzuladen, sofort einen Multi-Color 3D Druck mit perfekten Slicer Settings auf meinen Drucker starten?

      Korrekte Antwort: Nirgendwo!

      Printables ist kaum mehr als Thingiverse – ein simpler Datei-Upload / Download von STLs. Klar manche laden auch vor-geslicte files für MK3S hoch. Aber das hat mit der Automatisierung die hier Makerworld bietet – rein garnix zu tun.

      Du solltest dir noch mal ganz genau angucken wie hoch-integriert ein Bambu Drucker mit dem Slicer und der App und nun auch Makerworld ist. Das ist auf einem ganz anderem Level als alles was du von Prusa & Co kennst.

      Wenn hier jemand kopiert und nachahmt – dann wird es in Zukunft Prusa & Co sein die von Bambulab abgucken. Denn alles was Prusa die letzten 8 Jahre gemacht hat – ist rumsitzen und die Prusa-Cash-Cow melken. Keine Innovationen, kein Fortschritt. Prusa wird zunehmend irrelevant da sie langsamer als eine Schildkröte die auf dem Rücken liegt agieren. Und das obwohl Prusa weiterhin SEHR teuer ist. Man hätte ja zumindest mal die Preise STARK reduzieren können wenn man schon 6+ Jahre den selben Drucker ausliefert.

  • Profilbild von Micks3D
    # 29.08.23 um 17:10

    Micks3D

    trotzdem gut geschrieben 😉👍

  • Profilbild von Martin
    # 29.08.23 um 18:24

    Martin

    „ Der Hersteller verspricht die Wahrung der Urheberrechte von Designern. Modelle mit Creative-Commons-Lizenz müssen zudem mit Originallink unter Nennung des ursprünglichen Schöpfers angegeben werden. Ein extra Team soll sich um Rechteverletzungen kümmern.“

    AHAHAHAHAHA. Was sie von Urheberrecht und Nennung halten, sieht man ja am BambuStudio (und den Screenshots, da haben sie sich ja auch recht deutlich bedient).

  • Profilbild von Joda
    # 30.08.23 um 08:14

    Joda

    Gibt es alle schon von Prusa. Nichts neues.

  • Profilbild von Gipsen
    # 03.09.23 um 16:12

    Gipsen

    Soviel durcheinander und bullshit in einem Post chapeau! Prusa hat selbst nur ein Kopie vergoldet und als seine Erfindung verkauft. akzeptiert den Zahn der Zeit – 3D Druck ist jetzt Mainstream – zum Glück das wirkt sich auf die Preise etc. aus!

    • Profilbild von PeeFeS
      # 05.09.23 um 13:07

      PeeFeS

      Naja ganz so krass würde ich es nicht sagen weil Prusa schon sehr viel mit den Leuten von Slic3r zusammengearbeitet hat und schlussendlich auch Leute von Slic3r übernommen haben um von der Slic3r PE Version zum Prusa Slicer zu kommen.

      Aber du hast absolut recht… Es ist der Zahn der Zeit und ich habe meinen Prusa MK3 und und MK3S+ geliebt weil sie jahrelang gut abgeliefert haben. Das war auch der Grund warum ich Bauchschmerzen hatte beim Wechsel auf den P1S aber diese sind dann ziemlich schnell nach dem ersten Druck verflogen weil es sind Welten zwischen dem MK3S+ und den BambuLab Druckern. Und wenn ich mir den MK4 so anschaue… naja man musste anscheinend für Prusa-Verhältnisse schnell auf etwas reagieren…

      • Profilbild von Kunta
        # 11.09.23 um 09:15

        Kunta

        Hey,
        Was hat Bambulab denn gemacht. Sie haben einen geile Drucker gebaut der mit einer geile Software funktioniert.
        Und das zu einen vernünftigen Preis.
        Ich beschäftige mich auch schon 12 Jahre mit 3d druck und habe viel an den Druckern gebastelt und es hat spass gemacht mich aber auch oft zur weissglut gebracht.
        Ich konstruiere beruflich seit 20 jahren in 3d und nutze die Drucker hauptsächlich im Modellbau und für funktionssachen. Und ich kenne viele leute die wollen 3 d druck nicht zu ihren neuen Hobby machen , sondern brauchen Ihn als reine Maschine für ihre Hobbys und das hat Bambulab geschaft ein drucker der läuft und man kann auch abs und co. drucken. Prusa hat es verschlafen und fertig . Auch wenn der Mk4 gut ist aber 800 für einen Bausatz und ihm fehlt eine Einhausung, Bauraumheizung etc

  • Profilbild von Gipsen
    # 19.09.23 um 22:22

    Gipsen

    und an sich muss man eins sagen – Wettbewerb erhöht die innovationsgeschwindigkeit! plötzlich kann der Prusa Mini schnell – plötzlich wird der XL geliefert – plötzlich kommt ein Mk4 raus. Man merkt schnell das Josef die Kuh melken wollte bis zum geht nicht mehr! Versteht mich nicht falsch ich hatte eine Prusa Drucker bis hin sogar zum Flaggschiff Caribou – ich habe mehr repariert und kalibriert als gedruckt und das frustriert enorm! ein Caribou hat damals 1.750 € gekostet und Bettschubser ohne jegliche Einhausung etc. – so verändert sich alles und 3D Druck wird für jeden zugänglich. Ich darf makerworld aktuell testen und es ist wirklich – klick – Drucker auswählen – drucken – das war’s!

  • Profilbild von Tino
    # 22.09.23 um 12:09

    Tino

    Bambulab macht zZ einfach alles richtig. Erst der omnipräsente X1C, dann der günstigere P1S, nun noch der super günstige A1 (unter 500€ inkl. AMS … HAMMER). Und das alles hochintegriert mit App und Slicer so das man wirklich mit wenigen Klicks fast immer perfekte Ergebnisse bekommt. Ohne Lernkurve, ohne monatelanges gefummel und ohne konstant irgendwelche Kinderkrankheiten.

    Prusa ist wie damals die 3dfx Grafikkarten – waren super und hatten quasi ein Monopol! – bis Nvidia dann den Turbo gezündet hat und die 3dfx Karten ihrem eigenen Stillstand erlegen sind. Prusa war mal Nr 1 – das ist vorbei – die Konkurrenz zieht vorbei.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.