AnkerMake M5 – 3D-Drucker von Anker auf Kickstarter ab 567€ – noch bis 21. Mai einen Drucker sichern

Die Kampagne für den AnkerMake M5 auf Kickstarter endete am 21. Mai. Die Kampagne ein voller Erfolg und der Drucker ist mit über 11.000 Unterstützern und über 8 Mio. Euro laut Anker der erfolgreichste 3D-Drucker auf Kickstarter aller Zeiten. Jetzt heißt es abwarten, bis die Drucker versendet werden und auch im Online-Handel erworben werden können. Über Updates kann man sich über die offizielle Webseite von Ankermake informieren.

Anker ist uns schon lange als Hersteller von Ladeelektronik und anderen Gadgets bekannt. Nun wurde der AnkerMake M5 enthüllt, der jetzt per Kickstarter-Kampagne unterstützt und erworben werden kann. Damit wagt sich Anker erstmal auf das Gebiet der 3D-Drucker.

AnkerMake 3D Drucker  3

  • AnkerMake M5 3D-Drucker
Druckraum235 x 235 x 250 mm
Gerätegröße502 x 438 x 470 mm / 12,4 kg
Druckgeschwindigkeit250 mm/s
FunktionenAuto-Leveling, integrierte HD-Kamera,
PreisSuper Early Bird ab $429

Die nächste Marke im Anker-Universum

Anker begann als Hersteller von Powerbanks bzw. wurde dadurch bekannt, macht aber längst noch mehr. Durch verschiedene Tochterunternehmen hat man viele weitere Bereiche abgedeckt. So kennen wir die Marke Soundcore, die zu Anker gehört, schon lange als Hersteller von Kopfhörern und Bluetooth-Lautsprechern. Unter der Marke Eufy verkauft man Smart Home- und Haushaltsprodukte, und Nebula ist der hauseigene Hersteller für Beamer.

Als Name für den neuen Drucker bzw. die neue Marke wählt man nun „AnkerMake“. Das ist naheliegend; „Maker“ werden im Internet-Slang allgemein Personen genannt, die kreativ Dinge selbst herstellen. In der Regel gibt es dabei irgend einen Technikbezug. Im Speziellen nutzt man die Bezeichnung aber eben auch für aktive Nutzer von 3D-Druckern.

Der 3D-Drucker für jeden?

Der AnkerMake M5 richtet sich einerseits auch an Einsteiger und bietet einen unkomplizierten Aufbau und einfache Bedienbarkeit. Der Aufbau vom Auspacken bis zur Einsatzbereitschaft soll nur 15 Minuten dauern, da hier im Wesentlichen nur zwei Teile zusammengesteckt werden. Das ist auch ohne technische Vorkenntnisse von jedem zu schaffen. Auto-Leveling und die Möglichkeit, den Druck jederzeit zu pausieren, kommt Anfängern entgegen, aber auch erfahrene Benutzer profitieren natürlich davon.

AnkerMake 3D Drucker  2

Die vielleicht größte Besonderheit ist die hohe Druckgeschwindigkeit des AnkerMake M5. Die beträgt laut Anker bis zu 250 Millimeter pro Sekunde – bis zu 70% schneller als die normale Geschwindigkeit vergleichbarer Drucker. Wir konnten uns den Drucker bereits vor ein paar Wochen ansehen und in Aktion erleben und können bestätigen: Er ist wirklich verdammt flott. Der Druckkopf flitzt nur so über das Hotbed und alle Drucke, die uns gezeigt wurden bzw. die wir selbst ausprobieren konnten, gelangen auf Anhieb selbst beim Prototyp, der als Vorführmodell diente. Das machte Lust auf mehr. Die Präzision soll bis auf 0,1 Millimeter genau sein.

AnkerMake 3D Drucker Datenblatt

Wie zuverlässig der Drucker dann in der Praxis ist, wird sich natürlich noch zeigen müssen. Der Druckraum ist 235 x 235 x 250 mm groß, auf dem Hotbed liegt eine magnetische Druckbeschichtung, von der sich Drucke einfach entfernen lassen. Der Gesamt Drucker ist mit 502 x 438 x 470 mm relativ massiv und mit 12,4 kg auch schwer, was aber sehr zur Stabilität beiträgt. Die Vibrationen sind selbst bei hohen Geschwindigkeiten vergleichsweise gering.

AnkerMake 3D Drucker  1

Anker integriert außerdem direkt eine Webcam. Was man sich sonst selbst bauen musste, um das Objekt während des Drucks zu überwachen, geht hier fast automatisch. Es handelt sich um eine Kamera mit HD-Auflösung (720p), die außerdem eine KI-gestützte Überwachung ermöglicht. Wird ein Fehler erkannt, stoppt der Druck von alleine. Auch lassen sich so automatisch Timelapse-Aufnahmen des Drucks erstellen.

Dazu gibt es dann auch noch eine App für Android und iOS und eine eigene PC-Software. Hierzu ist noch nicht viel bekannt, beide sollen zum Marktstart des Druckers erscheinen. Dann wird man über die App jederzeit den Druck überwachen und sich das Kamerabild anschauen können.

AnkerMake 3D-Drucker 2

Es handelt sich bei Anker nicht um irgendein Unternehmen, das jetzt in den Markt einsteigen möchte. Zwar erscheint die Entscheidung, ausgerechnet einen 3D-Drucker zu bauen, vielleicht überraschend, ein benutzerfreundliches Gerät, das auch von Einsteigern leicht bedient werden kann und vor allem zuverlässig und schnell arbeitet, ist aber durchaus willkommen. Unser erster Eindruck des Gerätes war wie gesagt schon sehr positiv, auch wenn es für ein wirkliches Fazit natürlich noch viel zu früh ist.

Der AnkerMake M5 ist jetzt auf Kickstarter zum Super Early Bird-Preis von 429 USD, umgerechnet etwa 390€ erhältlich. Anschließend wird er im Early Bird-Angebot 499 USD (453€) kosten. Der endgültige Marktpreis dürfte dann nochmal höher liegen.

dbc83f7d17f54112bf02eb3f3a5e56e1 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (22)

  • Profilbild von Gast
    # 10.02.22 um 10:02

    Anonymous

    Das sieht aus wie Pulver! Das wäre krass, wenn die einen bezahlbaren mit Pulver herstellen.

  • Profilbild von Senf
    # 10.02.22 um 10:36

    Senf

    Was wird denn bei euch für eine beknackte Werbung geschaltet?

    Kommentarbild von Senf
    • Profilbild von Jens
      # 10.02.22 um 11:23

      Jens CG-Team

      Die Werbung wird von Google geschaltet, darauf haben wir so gut wie keinen Einfluss. Da du dich für 3D-Druck zu interessieren scheinst, zeigt Google dir eben 3D-Drucker-Werbung an. So ungewöhnlich finde ich die Anzeige jetzt gar nicht mal.

      • Profilbild von Senf
        # 10.02.22 um 14:10

        Senf

        Naja, aber Filament statt Resin ist jetzt alles andere als "Neu:"

        • Profilbild von Jens
          # 10.02.22 um 14:26

          Jens CG-Team

          Ja gut, was man halt alles so schreibt, damit das eigene Produkt besser klingt. 😀 Werbung halt…

    • Profilbild von Darkro
      # 06.04.22 um 11:09

      Darkro

      Darum gibt es auch AdBlocker / PiHole

  • Profilbild von Gast
    # 10.02.22 um 14:04

    Anonymous

    Hoffentlich ist die Qualität besser als bei dem Möchtegern Hifi-Zeug von Soundcore, das nur Leute begeistert die vorher den letzten Schrott hatten oder bezahlte tester (oluv).
    Die Powerbanks sind ja ganz ok von denen.

    Bin gespannt was der Drucker kann 🙂

    • Profilbild von Vincent
      # 04.04.22 um 03:43

      Vincent

      Naja, also wenn man sich mal die Soundcore Boost anschaut und da mehr rauskommt als bei ner Bose, find ich das schon beachtlich. Gerade für den geringen Preis im Vergleich.

      • Profilbild von m404
        # 06.04.22 um 09:39

        m404

        vergiss es … der user versteckt sich hinter der anonymität und tut nichts anderes, als konsequent wo auch immer er kann soundcore anzuschwärzen … weiss der kuckuck, was der für ein problem hat, aber mit fakten kannst du dem nicht entgegenkommen. *schulterzuck*

    • Profilbild von KlausDieter
      # 06.04.22 um 18:12

      KlausDieter

      Oha da ist aber jemand Mett .. zu viel Geld für Vergoldete HIFI Stecker ausgegeben?

  • Profilbild von mtbiker
    # 06.04.22 um 09:35

    mtbiker

    Nie mehr einen 3D Drucker bei Kickstarter

    • Profilbild von Mic_Hazelburn
      # 07.04.22 um 11:11

      Mic_Hazelburn

      @mtbiker: Nie mehr einen 3D Drucker bei Kickstarter

      Unterschreibe ich so. Der CR-6 SE war der letzte Drucker, den ich über Kickstarter unterstützt habe. Nicht mal ein dreiviertel Jahr später war der Preis dafür schon ordentlich im Keller. Dazu die Funktionen die nicht immer einwandfrei funktionieren. Aktuell druckt er zwar auch alles was er soll aber mit ihm hatte ich bislang mehr Probleme.

  • Profilbild von Rodario83
    # 06.04.22 um 12:25

    Rodario83

    Wenn ich auf die Kickstarter Seite gehe steht da nur demnächst.

    • Profilbild von Jens
      # 06.04.22 um 12:33

      Jens CG-Team

      Hatte auch angenommen, die Kampagne würde schon losgehen.

      Update: Die Kampagne startet heute Abend (6.4.) um 22 Uhr.

      • Profilbild von ich
        # 06.04.22 um 16:26

        ich

        hat bereits gestartet

      • Profilbild von Dirk
        # 06.04.22 um 17:39

        Dirk

        @Jens: Hatte auch angenommen, die Kampagne würde schon losgehen.

        Update: Die Kampagne startet heute Abend (6.4.) um 22 Uhr.

        16 Uhr ging die los und die 200 Stück für 429$ waren quasi direkt weg. Ich bin mich ach und krach noch reingekommen. Die 2000 Stück für 499$ sind auch schon vergriffen.

        • Profilbild von Jens
          # 07.04.22 um 09:26

          Jens CG-Team

          Ich hatte ursprünglich andere Informationen, aber der Start wurde vorgezogen. Ich denke Anker war selbst überrascht vom Andrang.
          Schade natürlich, dass die Angebote so schnell aus waren.

  • Profilbild von Gast
    # 07.04.22 um 09:00

    Anonymous

    Ich kann einfach nicht für 599 reingehen. Da steht, dass ich ein Versandziel auswählen muss aber es geht nicht. Wenn ich Bundle mit 2 Druckern nehmen würde geht es. Ist die Seite verbuggt? Ich verstehe es nicht.

    "Encountered an error. Validierung fehlgeschlagen: Backer reward Bitte einen Versandort eingeben, um diese Belohnung auszuwählen"

  • Profilbild von Mic_Hazelburn
    # 07.04.22 um 11:17

    Mic_Hazelburn

    Allein preislich gibt der Drucker mir zu wenig als das ich sagen würde "Uh nice!". Das Druckbett wäre für mich eh schon zu klein. Die Kamera ist ne nette Idee mit der Software dahinter – aber 720p? Schnelligkeit gemessen an was?
    Die einzige Möglichkeit um Druckzeiten dermaßen zu schrumpfen, fällt mir nur mit einem zusätzlichen Board ein, welches die Befehle für die Motoren übernimmt, dann ja – aber auch das, kann man nachrüsten.

    Im Eigenbau mit einem Ender 3 V2 käme man wesentlich günstiger weg.

  • Profilbild von PieMan
    # 11.04.22 um 10:26

    PieMan

    Bei so einem Betrag würde ich erstmal abwarten, was die anderen unabhängigen Reviews sagen.
    Wenn das Teil nichts richtig kann, sind auch 400 Euro zuviel.
    Modden kann man den Drucker ja anscheinend nur bedingt. Ansonsten sehe ich nicht viel, was andere Drucker nicht auch haben.

  • Profilbild von paffi80
    # 20.05.22 um 12:11

    paffi80

    ähm, Mal kurz überlegen…. nein, definitiv nicht sein Geld wert

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.