Craphy Ringlicht für 69,59€: Fotostudio für dein Zuhause

Du möchtest deine Fotos oder Videos optimieren? Du möchtest nicht viel Geld ausgeben, weil in deinem Geldbeutel Flaute herrscht? Mit dem Craphy Ringlicht ist das wohl kein Problem mehr. Im Test erfahrt ihr, ob sich ein Kauf lohnt.

Craphy Ringlicht, angeschaltet mit Handy montiert

  • Craphy Ringlicht 

Technische Daten

LeuchtmittelSMD-LED-Perlen (432 LEDs)
Leistung48 Watt
Farbtemperatur3200 bis 5600 K
Helligkeitin 10 Stufen verstellbar
AnwendungDSLR, Smartphone
MaterialKunststoff (ABS), Aluminiumlegierung

Verarbeitung des Ringlichts

Das Craphy Ringlicht besteht aus Kunststoff und Aluminiumlegierung. Durch die Tragetasche kann man das Ringlicht mit den 432 SMD-LED-Perlen gut verstauen und transportieren. Was die Verarbeitung betrifft fühlt es sich, das Ringlicht, sehr angenehm an. Es sind keine scharfe Kanten vorhanden o. ä. Zudem ist das Material etwas dicker und fühlt sich somit nicht billig an. Die Spaltmaße sind alle gleich und keine ungewollten Öffnungen oder Schäden sind zu sehen.

Einzig und allein die Regler bekommen einen Minuspunkt, da sie keine zu fühlenden Stufen in der Verstellung der Temperatur oder Helligkeit aufweisen. So muss man erst ein Gefühl für die richtige Einstellung finden.

Ringlicht Lieferumfang

Das Craphy Ringlicht enthält:

  • 18″ Ringlicht
  • Lichtstativ
  • EU Netzkabel
  • Handyhalter
  • Blitz-Schuhadapter
  • Kosmetikspiegel
  • Tragetasche und Gebrauchsanweisung

Das gesamte Zubehör des Ringlichts kann in der Tragetasche verstaut und transportiert werden.

Craphy Ringlicht, auseinandergebaut mit Tragetasche
Der Lieferumfang ist übersichtlich und mit der Tragetasche sehr portabel.

Technischer Aufbau des Craphy Ringlichts

Über die Anleitung wird man schnell feststellen, dass es einfach ist das Ringlicht aufzubauen. Zuerst stellt man das Stativ auf und schraubt dann das Ringlicht oben drauf. Anschließend steckt man das Kabel an der Rückseite des Ringlichts ein und kann es dann dort auch einschalten.

Anschluss und Schalter des Craphy Ringlichts.
Der Anschluss des Kabels und der Schalter zum Ein-und Ausschalten sind nebeneinander.

Funktion des Ringlichts

Mit dem Craphy Ringlicht habt ihr die Möglichkeit sowohl die Helligkeit, als auch die Wärme des Bildes zu verändern. Das geht über zwei Drehregler. Über diese könnt ihr individuell das Ringlicht nach euren Vorstellungen voreinstellen.

Die Farbtemperatur kann man in zehn fließenden Stufen einstellen. Man kann deutlich den Unterschied erkennen, jedoch gibt es kein haptisches Feedback durch den Regler des Ringlichts. Es ist kein gewohntes „Klicken“ zu hören, obwohl der Regler zum Drehen ist.

Craphy Ringlicht 5600 k wärme
Maximale Farbtemperatur des Ringlichts bei 5600 K.
Craphy Ringlicht 3200 k wärme
Das Ringlicht bei 3200 K.

Des Weiteren kann man mit dem mitgelieferten Aufsatz ein Smartphone, eine DSLR-Kamera oder einen Kosmetikspiegel aufbauen. So kann man Fotos und Videos ausleuchten oder sich in einem besseren Licht schminken, um auch alles sehen zu können 😉.

Craphy Ringlicht mit Handy auf Stativ
Man kann auf das Stativ ein Smartphone einspannen.
Craphy Ringlicht Kamera auf Stativ.
Auch die Kamera kann man auf dem Stativ verwenden.
Craphy Ringlicht Taschenspiegel auf Stativ.
Zum Schminken kann man auf das Stativ einen handlichen Kosmetikspiegel aufstellen.

Mit dem Ringlicht bekommt ihr auch den bekannten Halo-Effekt direkt zu Gesicht. Das Ringlicht spiegelt sich in den Augen, was einen coolen Effekt bei Bildern oder Videos erzeugt.

Das Ringlicht eignet sich für Leute, die viel vor der Kamera stehen, ob hauptberuflich oder als Hobby z. B. als Youtuber. Das Ringlicht hilft dir, unabhängig von der Sonneneinstrahlung in das Zimmer, dass dein Gesicht immer gleich belichtet ist. So sind die Videos und Fotos immer in ähnlicher Qualität. Auf professioneller Ebene ist das sicherlich von Vorteil. Wenn es um den Taschenspiegel geht bin ich der Meinung, dass es zur Vorbereitung auf ein Foto oder Video sehr sinnvoll ist.

Fazit

Der Preis des Craphy Ringlichts ist in Ordnung, zumindest im Angebot. Andere Ringlichter aus China befinden sich auch in diesem Preissegment, was es auf jeden Fall zur Option macht. Da wir in unseren YouTube-Videos bisher nicht auf ein solches Ringlicht angewiesen waren, haben wir leider kein Referenzprodukt zur Hand.

Trotzdem hat das Craphy Ringlicht, auch ohne Vergleich, in seinen Funktionen und seinem Aufbau überzeugt. Es geht schnell, es ist leicht und handlich und es erfüllt seinen Zweck. Allerdings ist dieser sehr nischig, längst nicht jeder Hobby-Youtuber oder Filmer braucht ein solches Ringlicht. Wofür würdet ihr das Craphy Ringlicht benutzen?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von TMX-Lukas Lukas

Lukas

Meine Begeisterung liegt in jedem Gadget. Mein Hauptaugenmerk liegt vor allem auf den kleinen Gadgets, egal welcher Art!

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (6)

  • Profilbild von SokSok
    16.07.19 um 20:03

    SokSok

    Das gab's doch schon Mal als User-Gadget, wenn ich mich nicht irre. Zumindest hab ich es mir auf Grund irgendeiner Empfehlung gekauft.

    Taugt nicht so furchtbar viel. Die Lampe an sich geht schon, könnte halt heller sein. Aber das Stativ ist extrem klapprig, mit einer echten Kamera überfordert. Es hat keinen Universal-Adapter, so dass man es nicht austauschen kann. Selbst wenn man keine Kamera, sondern ein Handy reinschraubt, neigt es zum Schwingen, wenn man nur über den Touchscreen auslöst.

    Aus meiner Sicht keinen Kauf wert.

    • 17.07.19 um 14:30

      Tim CG-Team

      Stimmt da gab es mal ein User-Gadget, allerdings zur günstigeren 14 Zoll Version, im Test hatten wir jetzt die 18 Zoll Variante 🙂

  • 16.07.19 um 21:21

    okolyta

    @SokSok: danke für das Feedback

  • Profilbild von Matthias R. Jud
    17.07.19 um 03:38

    Matthias R. Jud

    @SokSok 👍 #sharingiscaring 4 #netizens

  • Profilbild von Christian
    17.07.19 um 06:47

    Christian

    Also ein Dreh Regler mit kontinuierlicher Einstellung sollte eigentlich generell keinen "Klick" haben.

    Doof finde ich vom Foto her schon den Netz Anschluß, der sollte besser nach unten als nach hinten gehen.

  • Profilbild von Rüssel
    17.07.19 um 09:42

    Rüssel

    Bissel teuer, hab damals für 35€ zugeschlagen. Seither liegts im Schrank 🙂

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.