DeLonghi Dedica Style Barista Bundle für 349€: Ein günstiger Einstieg in die Siebträger-Welt?

Wer sich für einen günstigen Einstieg in die Siebträgermaschinen-Welt entscheidet, kommt nicht an der De’Longhi Dedica Style EC 685.R Siebträgermaschine vorbei. Die gibt es im praktischen Barista Bundle aktuell für 349€ bei MediaMarkt.

  • mit Milchaufschäumer
  • mit Tassenerhitzung
  • mit Kaffeemühle & Zubehör

Während Thommy sich vor allem auf die Kaffeevollautomaten wie den Philips LatteGo 3300 eingeschossen hat und Jens sich gern von verrückten Kickstarter-Kampagnen begeistern lässt, haben es mir die Siebträgermaschinen angetan. Ich bin noch Vollblut-Einsteiger und hatte tatsächlich jahrelang die Icona Vintage des Herstellers, bevor ich jetzt einen Schritt weiter zur Sage Barista Express gegangen bin. Falls einen mein sechsmonatiger Leidensweg zum ersten brauchbaren „Shot“ interessiert, lasst es mich wissen. Mich hat aber interessiert: Wie günstig kann man aktuell in die Siebträger-Welt starten? Dabei beginnen wir mit dem DeLonghi Dedica Style Barista Bundle für unter 300€, denn mit chinesischen Alternativen haben wir bisher keine guten Erfahrungen gemacht.

DeLonghi Dedica Style Barista Bundle Lifestyle e1702473345606

Ja, DeLonghi ist kein chinesischer Hersteller, sondern hat seinen Sitz für eine Kaffeeunternehmen stilecht in Italien. Klar, einige Bauteile werden auch in China produziert, aber selbst das ist nicht unbedingt Grund genug um hier zu landen. Vielmehr ist es eine sehr redaktionsinterne Dauerdiskussion über Kaffee. Koffein ist schließlich einer der wesentlichen Gründe, dass ein langatmiger Testbericht doch noch zu Ende kommt. Und deswegen ist die Unterhaltung oft so meinungsgeladen, dass man leider selten zusammen findet. Aber schreibt uns gern in die Kommentare, ob ihr mehr zum großen Thema „Kaffee“ lesen wollt!

DeLonghi Dedica Style ECKG 6281.M: Was steckt im Barista Bundle?

Ein Bundle beinhaltet ja immer mehr als ein Produkt, im Falle des Barista Bundles sogar mehr als zunächst ersichtlich. Star der Show ist die DeLonghi Dedica EC685 Siebträgermaschine, die laut idealo aktuell für rund 150€ zu haben ist. Dazu kommt noch die passende Kaffeemühle dieser Reihe, die bei idealo für rund 160€ zu haben ist. Schon so spart man knapp 30€ beim Kauf des Bundles. Aber nach dem Kauf meiner Sage Barista Express habe ich noch mal über 100€ für passendes Zubehör ausgegeben: Dosierring, Abklopfbehälter, Waage, ein anderer Tamper zum Anpressen, Silikonunterlage und WDT-Tool zum Verteilen des Mahlguts.

DeLonghi Dedica Style Barista Bundle Liefermunfang e1702473126733
Fast alles dabei, was man braucht.

Zumindest der Abklopfbehälter, Tamper und Milchkännchen sind Teil des Lieferumfangs. Während ich bei meiner alten DeLonghi auch auf Waage, Dosierring und WDT-Tool verzichtet habe, habe ich damals noch einen anderen Tamper gekauft. Das scheint hier nicht unbedingt nötig, denn es handelt sich um diesen DeLonghi Tamper aus Edelstahl, der schon deutlich besser als die gratis Kunststoffbeilage funktionieren sollte. Auf jeden Fall solltet ihr aber in eine Feinwaage investieren.

Ist die Kaffeemühle wichtiger als die Siebträgermaschine?

Als ich mit meiner Barista Express immer wieder an einem vernünftigen Shot gescheitert bin, habe ich mich weiter ins Thema reingefuchst. Ein Satz fiel in den Kaffeeforen und Instagram-Kommentarspalten aber auffällig oft: Investier lieber in eine gute Mühle! Auch bei dem Barista Bundle ist es ein Anzeichen, dass die Mühle theoretisch teurer als die Siebträgermaschine ist.

Kegelmahlwerk vs Scheibenmahlwerk Grafik
Quelle: Coffeecircle.

Die DeLonghi Dedica ECKG 6821.M Kaffemühle bietet das gleiche Vollmetallgehäuse wie der Siebträger, darüber hinaus aber sogar noch ein 2,1″ LC-Display. Das gibt Auskunft über die Aroma-Wahlfunktion, aber auch über den aktuellen Mahlgrad sowie die Anzahl der Tassen. Der Mahlgrad kann dabei in 18 Stufen eingestellt werden, was theoretisch ausreichen kann. Zumindest hätte man so in der Theorie genug Spielraum um Anpassungen vorzunehmen. Meine Sage Barista Express hat ebenfalls 18 Mahlgrad-Schritte. Darüber hinaus bietet sie aber noch eine innere Anpassung des Mahlwerks. Wichtiger ist wie fein das Kegelmahlwerk überhaupt mahlt, denn Espressopulver muss im Gegensatz zu Kaffee für Filterkaffee oder French Press deutlich feiner gemahlen werden.

DeLonghi Dedica Style Barista Bundle MUEhle

Das Stichwort „Kegelmahlwerk“ könnte dabei schon für das ein oder andere Kommentar sorgen, denn Kegelmahlwerk versus Scheibenmahlwerk ist dann fast auch schon eine Glaubensfrage. In dem Preissegment bekommt man eigentlich nur ein Kegehlmahlwerk, in dem Fall ein Stahl-Kegelmahlwerk. Scheibenmahlwerke, gerade aus Keramik, haben sich bei teureren Espressomühlen zum Standard entwickelt, dafür muss man auch entsprechend tiefer in die Tasche greifen. Für den Einstieg find ich die Wahl aber legitim. Für die Handhabung ist aber von Vorteil, dass ihr den Siebträger direkt in die Mühle einhängen könnt und nicht den 170g Kaffeebehälter nutzen müsst. Das verhindert die ein oder andere Sauerei mit dem Espressopulver.

So solltet ihr euren Mahlgrad einstellen

Wenn ich eines bei der Handhabung einer Siebträgermaschine gelernt habe, ist es es der manuelle Umgang. Von daher: Füllt den Einsatz der Mühle nicht mit euren Bohnen auf, sondern startet mit 18g für einen doppelten Shot. Gebt 18g in den Behälter, mahlt die Bohnen in den Siebträger, tampert ihn und wiegt dann ab. Falls die Mühle mit etwas Verlust mahlen sollte, müsst ihr anpassen wie viel ihr reingebt.

DeLonghi Dedica Style Barista Bundle Tamper e1702473297845

Habt ihr 18g, mit denen ihr arbeiten könnt, widmet euch dem Extraktionsvorgang. Stellt dabei ein Timer ab dem Start der manuellen Extaktion und rechnet die Präinfusion mit ein. Ihr wollt circa doppelt so viel Espresso wie reingegeben, also 36g, in einer Extraktionszeit von etwa 25 bis 30 Sekunden rausbekommen. Läuft der Espresso zu schnell durch, stellt den Mahlgrad feiner ein. Läuft er zu langsam durch, müsst ihr etwas gröber mahlen.

Die DeLonghi Dedica Style EC685 Siebträgermaschine: Günstiger geht es kaum

Die Dedica Siebträgermaschine ist wohl die beliebteste Option für den Einstieg in die Siebträgerwelt, auch wenn es bei Discountern oft auch ähnliche Modelle für teils unter 100€ gibt. Ich persönlich würde da schon auf die Italiener vertrauen, zumal der Aufpreis sich noch in Grenzen hält. Leider kann der Espressogenuss ein teures „Hobby“ bzw. eine Notwendigkeit werden.

DeLonghi Dedica Style Barista Bundle Siebtraegermaschine

Sie ist vor allem wegen der Breite von gerade einmal 15 cm beliebt, so passt sie selbst auch in kleinere Küchen. Meine Sage ist mehr als doppelt so breit, hat aber auch das Mahlwerk integriert. Beide teilen dabei das Vollmetahlgehäuse, welches sich auch optisch gut in die meisten Einrichtungsstile integrierten sollte, wobei ich persönlich eher Fan von der Icona Vintage bin. Als Siebträgermaschine habt ihr die Möglichkeit auch zwei Tassen Espresso zu beziehen, dafür solltet ihr natürlich zum Double Shot-Sieb greifen. In den moderneren Coffee-Shops der Welt ist der Doppelshot eigentlich Standard für alle Milchmixgetränke. Mit insgesamt 15 bar Druck solltet ihr eine schöne Crema zaubern können.

DeLonghi Dedica Style Barista Bundle Espresso

Zusätzlich könnt ihr die EC685 auch als Milchaufschäumer nutzen, denn an der rechten Seite befindet sich eine Aufschäumdüse. Das erfordert etwas Übung und auch Geduld, da es sich hier um einen Einkreiser handelt. Die Maschine ist zwar in 45 Sekunden aufgeheizt, nach dem erfolgreichen Espressoshot muss die Maschine für den Milchschaum aber erneut aufhitzen. Entgegen der Info auf der Produktseite, verfügt die Dedica Style auch über eine beheizte Tassenablage, welche ihr definitiv in Anspruch nehmen solltet.

Ist das der beste Einstieg in die Espresso-Welt?

Auch wenn das kein „China“-Gadget ist, ist Kaffee einfach ein so universales Thema, bei dem wir gern von euch wüssten, ob ihr da mehr zu lesen wollt. Wenn man sich günstige Produkte von chinesischen Eigenmarken wie von Blitzhome anschaut, sollte man auch wissen was der Referenzpunkt hierzulande ist. Meine Kollegen im Büro würden sich über einen Test und somit einigen gratis Cappucinos sicherlich erfreuen.

Klar, natürlich wäre eine Linea Micra mit einer Niche Zero Mühle das schönere Setup, man kann aber auch mal die Kirche im Dorf lassen. Mit dem DeLonghi Dedica Style ECKG 6821.M Barista Bundle bekommt man in meinen Augen einen sehr soliden Einstieg in die Siebträger-Welt. Eine solche Maschine rechnet sich schnell, wenn man gern Cappuccinos, Lattes oder Flat Whites trinkt und nicht bei Starbucks jedes mal ein halbes Vermögen lassen will – Grüße an Maike an der Stelle ;). Investiert definitiv noch in eine Waage und eventuell in einen Dosierring, ansonsten ist das ein echt faires Bundle-Angebot.

70fbd5c8267946eb949e9b06847e686a Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (25)

  • Profilbild von Oliver2
    # 13.12.23 um 19:28

    Oliver2

    Die 15 Bar erscheinen viel, für guten Espresso reich jedoch auch 7 bis 9. Der Rest ist wohl dem Marketing geschuldet. Das Crema bei dieser Maschine (die ich schon x Jahre besitze) resultiert aus dem Siebträger, der nur einen winzigen Durchlass hat.
    Doch auch mit einem "richtigen" Sieb (empfehle diesen https://is.gd/i8fWsM) und in Begleitung eines besseren Tamper, zaubert die Style EC685 wunderbaren Espresso.

    Ich hab 2018 weniger als 140 € bezahlt kann sie nur empfehlen.

    • Profilbild von Oliver2
    • Profilbild von Oliver2
      # 13.12.23 um 19:39

      Oliver2

      Übrigens, meine EC685 beheizt die Tassenablage sehr wohl…

      • Profilbild von elconte
        # 13.12.23 um 21:35

        elconte

        Da liegst du total falsch. Die Wärme die da durchkommt, ist einfach nur das Thermostat was heiss wird.

        • Profilbild von Oliver2
          # 13.12.23 um 22:27

          Oliver2

          Ich liege da vollkommen richtig: Das Blech wird beheizt. Ob das das Thermostat ist oder etwas anderes ist mir am Ende recht egal.

          Warm ist warm!

        • Profilbild von elconte
          # 13.12.23 um 23:13

          elconte

          Wie du meinst 🤣

      • Profilbild von Thorben
        # 14.12.23 um 09:32

        Thorben CG-Team

        @Oliver2: Guter Hinweis, da hatte ich tatsächlich eine falsche Info dann. Wird korrigiert.

    • Profilbild von Kakue
      # 15.12.23 um 10:25

      Kakue

      Nein, nicht dem "Marketing geschuldet". Beides ist richtig: für den erwünschten Wasserdruck von etwa 9 Bar (+/- 1 Bar) sollte die Pumpe etwa 12-15 Bar aufbringen.
      Der Wasserkreislauf ist ja nicht vollständig geschlossen und bei den hohen Temperaturen spielt vermutlich auch Wasserdampf eine Rolle (der ja anders als das Wasser selbst komprimiert werden kann).
      Bei 4 Grad kaltem Wasser und einem ideal gefüllten Siebträger könnte es eventuell so sein, dass 12 bis 15 Bar auch tatsächlich auf dem Kaffee einwirken.

  • Profilbild von Thommy
    # 13.12.23 um 21:49

    Thommy CG-Team

    Werde meiner Schwester (die eine Siebträger hat) dann mal ein WDT Tool schenken. Kannte ich bisher nicht. Vielleicht flute ich ihre Küche dann weniger mit Espressopulver. Schöner Beitrag, Kollege! 😉

    • Profilbild von Thorben
      # 14.12.23 um 09:33

      Thorben CG-Team

      @Thommy: Danke dir! 🙂 Jaa, hat bei mir Wunder gewirkt.

  • Profilbild von e1687
    # 13.12.23 um 22:32

    e1687

    wir hatten die letzten 7 jahr eine gaggia classic und eine graef mühle. alles älteren baujahrs gebraucht via Kleinanzeigen. alles super easy in der wartung und Reinigung. Ersatzteile gibts im netz für kleines geld. das ist für den einstieg sicherlich die vernünftigere variante als der DeLonghi krempel hier.
    mitte oktober sind wir jetzt auf eine xenia (fast 8 monate lieferzeit) und eine Mahlkönig x54 umgestiegen. das war ein quantensprung in der espresso zubereitung aber eben auch noch mal deutlich kostspieliger.

  • Profilbild von TobyT
    # 14.12.23 um 00:04

    TobyT

    https://youtu.be/dNPw6oUHh4I?si=Oztsq_p1aWhWRHw0

    die Jungs haben viele Videos zur Dedica gemacht am besten alle anschauen. Siebe tauschen und bodenloser Siebteäger lohnen sich auf jeden Fall. Hab auch das abtropf Sieb ausm 3D Drucker. Wage mit 1/10g ist Pflicht für gutem Espresso. Zu der Mühle kann ich nix sagen.

    • Profilbild von e1687
      # 14.12.23 um 10:02

      e1687

      bester yt channel wenns um mühlen oder siebträger geht. die machen das richtig gut. auf basis derer videos habe ich mich für die x54 entschieden und wurde letztlich nicht entäuscht.

  • Profilbild von KrazyKris
    # 14.12.23 um 11:12

    KrazyKris

    Wer trinkt sein Kaffee bei Starbucks hat sowieso die Kontrolle über sein Leben verloren…😎😳

    • Profilbild von Maike
      # 19.12.23 um 11:06

      Maike CG-Team

      Wer braucht schon Kontrolle, wenn es schmeckt 😀

      Kommentarbild von Maike
    • Profilbild von ReallyCrazy
      # 08.01.24 um 14:00

      ReallyCrazy

      Wer solche Sätze zusammenschraubt, sollte mit Aussagen über Lebenskontrolle sehr vorsichtig sein…

  • Profilbild von Marco Petry
    # 14.12.23 um 11:53

    Marco Petry

    Hey,
    ich bin Barista mit 5-jähriger Berufserfahrung in Mainzer Cafés. Habe mit mehreren Maschinen gearbeitet und produziere tagtäglich hunderte Kaffeegetränke. Derweil bin ich mitten in der Anschaffung einer Siebträgermaschine für ein eigenes Café – und trotzdem: privat nutze ich total gerne die DeLonghi Dedica. Erst heute früh am Frühstückstisch sagte ich zu meiner Frau, dass diese Maschine – wenn man sie entsprechend pimpt – einer höherpreisigen Siebträgermaschine in kaum etwas nachsteht.

    Es ist wichtig, dass der doppelwandige Siebträger durch am besten einen bodenlosen Siebträger aus Edelstahl ersetzt wird. Die Dampflanze kann man insofern upgraden, dass man entweder eine neue anschafft – da gibt's günstige Angebote auf Amazon. Die Installation ist aber etwas umständlich. – oder aber wie ich einfach den Aufsatz entsprechend bearbeitet. Ich habe das metallene Teil der Dampflanze einfach abgesägt, sodass der darunter liegende, spitz zulaufende Gummiaufsatz als Einziger die Milch schäumt – so hat man richtig viel Kontrolle. Der Aufsatz sicher nur noch die Halt dieser Gummispitze. Das ginge aber auch einfach mit einem Kabelbinder. Allerdings würde ich erstere Option wählen, dass auch dieser Gummiaufsatz immer mal wieder richtig abgenommen und gereinigt werden kann.
    Zusätzlich nutze ich privat eine relativ teure, sehr beliebte Mühle: Eureka Mignon Specialita.

    Mit meinen Upgrades komme ich auf einen super Espresso – und das schon in wenigen Minuten! Ich wüsste nicht, weshalb ich privat eine andere Option wählen sollte als eine Thermoblock-Siebträgermaschine. Der Temperaturverlust, den man nun noch als Argument wählen könnte, kann relativ gut reguliert werden, wenn man vor der Extraktion 2-3 Leerläufe entzieht und auch bei der Dampflanze den anfänglichen nassen Dampf rauslässt, bevor mit relativ trockenem Dampf die Milch aufgeschäumt werden kann.

    Mit meinem Ergebnis bin ich absolut zufrieden: Ein Espresso oder Cappuccino, der geschmacklich dem im Café in nichts nachsteht – und das innerhalb von wenigen Minuten ab Einschalten der Maschinen. Die Latte Art (einer meiner großen Leidenschaften) funktioniert persönlich dank des längeren und kontrollierteren Milchaufschäumens besser als an der Industrie-Siebträgermaschine in der Gastronomie. Insofern ist dieses Angebot von Media Markt wahrlich ein Geheimtipp – gerade so kurz vor Weihnachten, just saying.

    Anbei mein Setup und die Ergebnisse. Leider darf ich nur 1 Bild hochladen, deshalb dieses hier.

    Liebe Grüße 🙂

    Kommentarbild von Marco Petry
    • Profilbild von Thorben
      # 14.12.23 um 13:58

      Thorben CG-Team

      @Marco Petry: Wow – was ein hilfreiches Kommentar, danke dir! Hätte nach deinem Einsteig tatsächlich gedacht, dass du kein gutes Haar an so einer Maschine lassen würdest, aber ist ja genau das Gegenteil der Fall. Find ich sehr erfrischend zu hören, gerade weil ich von vielen aus dem Bereich auch immer relativ "elitäre" Meinungen über solche Maschinen lese. Danke dir Marco!

      LG,
      Thorben

    • Profilbild von ichmitMeinung
      # 28.05.24 um 04:01

      ichmitMeinung

      Was ich leider vermisse aus der Schrift eines Barista, darauf hinzuweisen, die Hände von, egal welcher Marke, keinen Kaffee im Handel zu kaufen. Denn da hilft auch die beste Maschine nichts, wenn der Kaffee nach Mindesthaltbarkeitsdatum gekauft wird, und nicht nach Ristdatum, und meine Behauptung ist dass der Handel eben nur toten Kaffee anbietet. Also nur dort Kaffee kaufen wo das Ristdatum nachvollziehbar ist, weil nach 3 – 4 Monaten ist jeder Kaffee tot

  • Profilbild von coffee
    # 14.12.23 um 17:17

    coffee

    Schöne Vorstellung einer ordentlichen Maschine für Einsteiger und Leute ohne übertriebenen Anspruch.

    Worauf man die Zielgruppe hier jedoch noch hinweisen sollte ist der Siebträger. Zum einen handelt es sich um eine kleineres Format als der Industriestandard 58mm (E61). Früher war es schwer gutes Zubehör, bzw. andere Siebträger zu bekommen, aber das ist mittlerweile kein Problem mehr. Trotzdem verhalten sich Espresso-Menge und die anderen Bezugsfaktoren hier etwas anders als in einem E61 kompatiblen Sieb. Hat ganz klar aber auch Vorteile, wie z.B. die bessere Möglichkeit des Bezugs von single shots.

    Zum anderen handelt es sich hierbei aber um einen Siebträger mit Cremaventil. Es wird also, nach allgemeiner Meinung, kein "echter" Espresso erzeugt. Denn nicht Mahlgrad und Tamper-Druck regulieren den Brühdruck, sondern ein Ventil im Siebträger, welches dabei auch eine "fake" Crema erzeugt.

    Das Gute daran: die Mühle und der Mahlgrad sind halbwegs egal. Ihr könnt sogar vorgemahlenes Filterkaffee-Pulver reinwerfen und bekommt etwas trinkbares, Espresso-Ähnliches mit Crema heraus. So blöd das auch für Espresso-Fetischisten klingt – das kann im Alltag sehr praktisch sein.

    Solltet ihr die Herausforderung einen echten Espresso zu brühen suchen, gibt es im Zubehörhndel natürlich richtige Siebträger ohne Ventil mit offenem Boden, oder Doppelauslauf, in der Größe. Das lässt sich dann mit der Maschine Nutzen, ist jedoch etwas restriktierter und schwieriger als bei "besseren" Maschinen.

    Ich selber nutze eine auch eine Delonghi (EC850.M) und komme damit im Alltag seit drei Jahren gut zurecht. Hauptsächlich mit Crema-Ventil-Siebträger, einfach weil es sich als praktisch herausgestellt hat. Aber alle paar Wochen, wenn ich mich mal wieder masochistisch veranlagt fühle, hole ich den Bodenlosen Siebträger aus der Schublade und beziehe ein oder zwei Traum-Espresso (dabei zerschießt es mir leider regelmäßig die Kopf-Dichtung. Wenn man mal etwas zu fein gemahlen hat, oder sonst was nicht stimmt. Dafür sind diese Maschine eben einfach nicht gemacht.).

    Wäre ich jetzt wieder im Markt für eine Maschine würde ich mir wohl mal die Sage/Breville Bambino (Plus) etwas genauer angucken…

  • Profilbild von Marco Petry
    # 14.12.23 um 18:38

    Marco Petry

    Hallo nochmal!
    Danke Thorben für deine Nachricht. Hab mich darüber sehr gefreut.

    Auch wenn ich gefühlt selbst noch am Anfang meiner Reise der Kaffeezubereitung stehe, kann ich in allen Punkten "coffee" zustimmen. Wenn es die Kopf-Dichtung zerschießt, muss man die gemahlene Menge Kaffeemehl an den Siebträger anpassen, bzw. den Sieb im Siebträger. Auch hierfür gibt es viele Angebote auf bspw. Amazon. Manche besser, manche schlechter. Für der Extraktion ist die Wahl des richtigen Siebes nicht unbedeutend. Es ist darauf zu achten, dass das getampte Kaffeemehl nicht zu weit oben im Sieb ist und dadurch beim Einhängen das Duschsieb berührt. So entsteht ein Überdruck, der bei dieser Maschine tatsächlich dazu führen kann, dass es im Laufe der Extraktion den Siebträger aus der Fassung haut. Seitdem mir das einmal passiert ist, habe ich immer ein besonderes Auge darauf, bzw halte den Siebträger fest. Das ist nicht ganz ungefährlich und macht 'ne rieeesen Sauerei. Wie gesagt aber ein Problem das man umgehen kann. Die meisten Gadgets der Puckpräparation sind Add-ons, die auf hohem Niveau einen feinen Unterschied machen können, wie bspw. Leveler, WDT, Pucks, Filterpapier.

    Abschließend noch einmal die Information: Wer seine Einstellungen an Mahlgrad, Kaffeemenge, Temperatur, etc. wirklich kontrollieren möchte, sollte sich einen bodenlosen Siebträger besorgen. Also einen ohne Ausläufe. Das Resultat der Extraktion gibt hier anhand Durchlaufzeiten, (un)gleichmäßigem Durchfluss und nicht zuletzt dem Geschmack am ehesten und genauesten Auskunft darüber, an welcher Stellschraube man justieren muss.

    Am allerwichtigsten an der ganzen Sache ist allerdings folgendes: Trotz Misserfolge dran zu bleiben. Wenn beim 50. Espresso erste Erfolge erzielt werden, herzlichen Glückwunsch! Bei anderen ist das erst ab dem 100. Espresso der Fall.

    Speziell für die DeLonghi Dedica gibt's auf YouTube haufenweise Instruktionen und Tipps von denen ich in den letzten Jahren profitieren durfte.

    Außerdem: Trink nicht zu viel Espresso auf einmal – da vergeht schnell die Begeisterung an der Zubereitung. Ist außerdem ungesund. 😀

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren!

    Kommentarbild von Marco Petry
    • Profilbild von Thorben
      # 18.12.23 um 10:55

      Thorben CG-Team

      @Marco Petry: So Kommentare erinnern mich immer daran, dass wir auch eine "Kommentare als Hilfreich markieren"-Funktion brauchen!
      Der bodenlose Siebträger ist noch mal ein interessanter Hinweis, das wäre dann sicher auch gut für meine Sage, auch wenn ich das Gefühl habe es jetzt endlich langsam raus zu haben!

      Liebe Grüße und danke dir!

  • Profilbild von lol
    # 14.12.23 um 21:58

    lol

    Ich Naivling hatte doch glatt erwartet, unter 'Mahlwerk in der Praxis' etwas über das Mahlwerk dieser Mühle in der Praxis zu lesen – tztztz, ich Tor!

    • Profilbild von Thorben
      # 18.12.23 um 10:56

      Thorben CG-Team

      @lol: Da hast du vollkommen Recht, das ist etwas irreführend. Habe ich korrigiert, das war noch ein Platzhalter, den ich nachher nicht angepasst habe. Tut mir leid!

  • Profilbild von Kakue
    # 15.12.23 um 01:39

    Kakue

    Ich habe das gleiche Setup, allerdings mit dem Vorgänger der hier im Bundle angebotenen Mühle.
    Ich bin kein Experte in der Zubereitung von Espresso, wohl traue ich mir aber zu, einen guten von einem weniger guten und von einem sehr guten Espresso zu unterscheiden.
    Ich kann bestätigen, dass man mit der Maschine guten Espresso hinbekommt.
    Mehr durch Zufall, als durch Absicht bin ich an einen Edelstahlsiebträger gekommen (ich habe es tatsächlich fertig gebracht, meinen zeitweise zu "verlegen"). Dem Hinweis von Marco Petry würde ich insofern zustimmen, dass es mit einen anderen Siebträger gut bzw. besser klappt.

    Auch Euren Ausführungen zur Mühle würde ich zustimmen. Preislich würde ich nicht drunter gehen. "Wer billig kauft, kauf zweimal" stimmt zwar, aber die beiden Geräte müssen sich nicht verstecken.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.