Philips EP3347/90 3300 LatteGo Kaffeevollautomat: Endlich guter Kaffee!?

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hier geht es zu den aktuellsten Angeboten. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Die Kaffeemaschine streikt mal wieder? Es ist eigentlich Zeit für einen würdigen Nachfolger, zumal Weihnachten sowieso vor der Tür steht? Dann könnte der Philips 3300 LatteGo Kaffeevollautomat mit schlauchlosem LatteGo System genau die richtige Wahl sein. Warum? Das klären wir in dieser Produktvorstellung.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Aufmacher2

Technisches: ohne Schnickschnack

Hersteller | ModellPhilips | EP3347/90 (33ooer Serie)
MilchsystemLatteGo
BedienungTouch-Tasten
MahlwerkKeramik-Scheibenmahlwerk, 12 Stufen
Pumpendruck15 bar
Bohnenbehältermax. 275 g
Wassertankmax. 1,8 L
ProgrammeEspresso, Kaffee, Cappuccino, Latte Macchiato, Americano, Heißwasser, Kaffeepulver-Option, Doppelte Tasse
Leistung1450 W
Maße | Gewicht‎24,6 x 37,1 x 43,3 cm | 8 kg

Design: ein Klassiker

Philips Kaffeeautomaten sind designtechnisch vor Allem eines: zeitlos schick. Der Materialmix aus schwarzem Kunststoff in Klavierlack-Optik und Chrom-Elementen mag von Maschinengeneration zu Generation das eine oder andere „Facelift“ bekommen, der Wiedererkennungswert ist allerdings immer gegeben. Auch beim 24,6 x 37,1 x 43,3 cm großen und 8 kg schweren Philips 3300 LatteGo Kaffeevollautomaten mit variablem Kaffeeauslauf würde man niemals auf die Idee kommen, es handele sich um eine Maschine von Konkurrent De’Longhi.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Front

Eine nicht zu unterschätzende Designentscheidung ist sicherlich der nach vorne herausnehmbare Wassertank, welcher bei neueren Kaffeevollautomaten Gott sei Dank mittlerweile Standard ist. Im 1,8 Liter fassenden Tank kann ein Philips „AquaClean“ Filter installiert werden, was bis zu 5000 Tassen ohne Entkalken möglich machen soll.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Aufmacher

Highlight: LatteGo System

Das, was Philips-Maschinen ausmacht und sie zu wahren Verkaufsschlagern macht, ist das LatteGo-System. Es ist so einfach wie genial, besteht es doch gerade einmal nur aus zwei Teilen, die in der Spülmaschine gesäubert werden können. Die sonst obligatorischen  Schläuche fürs Milchaufschäumen entfallen hier also komplett.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat LatteGo

Hatte die erste Generation des LatteGo-Systems noch Probleme in Sachen Lautstärkeentwicklung, hat sich das inzwischen stark gebessert. Ich habe das System bereits bei einem aktuellen Gerät der 2200er Serie getestet und war begeistert von der perfekten Konsistenz des Milchschaums.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Features e1701856691634

Features: (Fast) alles, was das Kaffeeherz begehrt

Philips verbaut in der aktuellen 3300er Serie seiner Vollautomaten Scheibenmahlwerke aus Keramik mit 12 Mahlstufen. Für den passionierten Hobby-Barista, der – aus welchen Gründen auch immer – einen Vollautomaten neben seiner Pflicht-Siebträgermaschine besitzt, wären 14 Mahlgrade sicherlich besser. Für normalsterbliche Kaffee-Konsumierer reichen die 12 Mahlgrade aber locker aus.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Aufmacher2

Ebenfalls an Bord des Philips 3300 LatteGo Kaffeevollautomaten ist eine herausnehmbare Brühgruppe, die wir schon aus etlichen anderen Philips-Vollautomaten kennen. Sie mag zwar etwa im Vergleich zu Melitta-Brühgruppen etwas „günstig“ aussehen, verrichtet aber klaglos ihren Dienst. Wie üblich setzt der Hersteller zudem auf einen Pumpendruck von 15 bar.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Kaffeespezialitaeten

Beim Bedienelement oben an der Front handelt es sich um Touch-Sensortasten und Status-LEDs. Fälschlicherweise ist hier oft von einem Touchdisplay die Rede. Mit den Tasten lassen sich 5 verschiedene Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck zubereiten, nämlich Espresso, Kaffee, Cappuccino, Latte Macchiato und Americano. Eine Option für Heißwasserbezug ist auch gegeben, genauso wie der doppelte Tassenbezug (ohne Milch).

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Touchfeld

Die Menüführung ist sehr einfach gehalten. Intuitiv lässt sich so die Aromastärke, die Milchmenge und allgemein die Menge des Kaffees sehr einfach einstellen. Auch die Temperatur lässt sich einstellen. Der Bohnenbehälter fasst maximal 275 g ganze Bohnen, ein Fach für das Kaffeebrühen mit Kaffeepulver ist ebenfalls vorhanden. Perfekt wäre der Philips LatteGo für mich wahrscheinlich dann, wenn er für uns vier Familienmitglieder noch programmierbare Profile haben würde, wie es unser Melitta Caffeo CI Vollautomat bietet.

Kleiner Hinweis: Solltet ihr bei dem hier vorgestellten Vollautomaten etwas von „Appanbindung“ hören, dann sei euch gesagt: Das ist Quatsch. Die Philips Coffee+ App gibt euch ausschließlich Kaffeerezepte und Tipps für den Umgang mit eurer Maschine.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat App

Persönliche Erfahrungen: Warum Philips?

Klar, der Eine schwört auf Jura, der andere auf De’Longhi. Letztere Marke hat sich nicht erst seit dem Testsieger-Urteil der Stiftung Warentest als eine Art Platzhirsch für günstige hochwertige Vollautomaten herauskristallisiert. Die beiden De’Longhi-Maschinen, welche ich in meiner Familie vermittelt habe, laufen immer noch anstandslos, werden aber auch vorbildlich gepflegt.

DeLonghi Magnifica Evo ECAM
De’Longhi Magnifica Evo ECAM 292.81.B: Kommt euch das schlauchlose Milchaufschäumsystem bekannt vor?

Jura-Maschinen halte ich für überteuert und bei Krups bereitet mir insbesondere die nicht herausnehmbare und manuell zu säubernde Brühgruppe Bauchschmerzen. Denn kein Selbstreinigungssystem der Welt wird die Schimmelbildung im Inneren einer Maschine auf Dauer unterbinden können.

Krups Evidence One Vollautomat
Krups Evidence One: Keine herausnehmbare Brühgruppe

Und Philips? In der Vergangenheit waren Vollautomaten von Philips für mich ehrlicherweise ein No-Go. Bei meinen Eltern steht etwa ein alter Philips Vollautomat der 2200er Serie noch ohne LatteGo System aber immerhin schon mit OneTouch-Milchschaumfunktion. Der Kaffee schmeckte grundsätzlich mäßig und der Milchaufschäumer war so laut, dass man sein eigenes Wort im selben Raum kaum noch verstand.

Einfach sau laut: Philips' altes Milchaufschaumsystem
Einfach sau laut: Philips‘ altes Milchaufschäumsystem

Hier hat Philips mit der aktuellen Vollautomaten-Generation definitiv dazugelernt. Das Mahlwerk gehört mittlerweile zu den leisesten Vertretern in dieser Preisklasse und das nunmehr ebenfalls verhältnismäßig leise einfach zu pflegende LatteGo-System findet immer mehr Nachahmer bei der Konkurrenz.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Leise

Warum also Philips? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich um gute „Daily Driver“ handelt. Einmal richtig eingestellt, gelingt ein Kaffee mit anständiger Crema mit den Geräten eigentlich immer. Natürlich variiert der Kaffeegeschmack je nach Bohne und ist von Maschine zu Maschine anders. Mit einer für Vollautomaten typischen Kaffee-Unterextraktion müsst ihr zudem rechnen. Ein Vollautomat ist nunmal keine Siebträgermaschine.

Philips 3300 LatteGo Vollautomat Aufmacher

Einschätzung: Solide & gut

Mit dem Philips 3300 LatteGo Kaffeevollautomat hat Philips nicht umsonst einen sehr beliebten Kaffeevollautomaten ohne viel Schnickschnack im Angebot, dessen spülmaschinenfestes LatteGo-System zu überzeugen weiß. Fairerweise muss man sagen, dass es sich mit 489€ nicht um den Bestpreis für die Maschine handelt. Andererseits bewegen wir uns eben auf Weihnachten zu und MediaMarkt bietet hier gerade laut Preisvergleich eben das günstigste Angebot für diesen Vollautomaten.

Wenn ihr euch oder eure Liebsten also mit einem durchweg soliden, einfach zu nutzenden Vollautomaten beglücken wollt, dann könnt ihr hier zuschlagen. Bedenkt aber: So ein Vollautomat braucht viel Liebe und Pflege. Habt ihr einen aktuellen Philips Vollautomaten in Betrieb? Wie sind eure Erfahrungen?

978ff9853b24447a9f5b94791f94a8c1 Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (18)

  • Profilbild von Klogschieter
    # 06.12.23 um 16:16

    Klogschieter

    Extrusion?

  • Profilbild von Ast
    # 06.12.23 um 17:07

    Ast

    Hab die 2200er Serie, war von Werk aus ziemlich undicht, nachdem dann aber von MM das Gerät einmal überarbeitet wurde ( nach 1 1/2 Jahren), läuft sie super. Also alles in allem eine gute Maschine für kleines Geld.

  • Profilbild von Kakue
    # 06.12.23 um 17:22

    Kakue

    dieses "schlauchlose" System gibt es schon etwas länger von Nespresso (Vertuo + klassische Kapseln) und auch bei einer Maschine von K-Fee. Das sieht so aus, wie bei De’Longhi Magnifica, was kein Wunder ist, denn De’Longhi stellt auch für Nespresso Maschinen her.

    Das ist schon sehr praktisch und auch hygienisch.

    Eine kleine Warnung vor einem Spontankauf: Die Philippsmaschine scheint mir etwas höher als üblich zu sein. Mit 43,3 cm Höhe passt sie eventuell nicht mehr auf die Ablage unter einen Oberschrank

  • Profilbild von elconte
    # 06.12.23 um 18:24

    elconte

    Was meint Ihr mit endlich guten Kaffee?

    • Profilbild von Thommy
      # 06.12.23 um 18:44

      Thommy CG-Team

      Bezieht sich auf das Szenario, das in der Einleitung beschrieben wird.

  • Profilbild von Blueforcer
    # 06.12.23 um 19:09

    Blueforcer

    bin ich noch auf China-Gadets?

    • Profilbild von Dörrobstautomat
      # 06.12.23 um 19:48

      Dörrobstautomat

      Ja, bist du.Philips hat die Haushaltssparte nach China verkauft. Der Name bleibt erstmal.

      • Profilbild von kakue
        # 06.12.23 um 20:30

        kakue

        @Dörrobstautomat: Ja, bist du.Philips hat die Haushaltssparte nach China verkauft. Der Name bleibt erstmal.

        Richtig, Medizintechnik, Rasierapparate und Vibratoren bleiben bei Philips; die Lampensparte wurde ausgegliedert (Signify), die Haushaltsgeräte (Kaffeemaschinen, Friteusen, …) verkauft bzw. eingestellt (TV-Geräte) und nur die Namensrechte werden lizensiert.

  • Profilbild von suwwer
    # 06.12.23 um 20:18

    suwwer

    Keramikmahlwerk, wau sie haben sich schon mal gesteigert. Aber der Mahlgrad ist bei der Philips immer noch nicht einstellbar.

    Guter Kaffee mag sein es fällt da halt mit der Kaffeebohne.

    Philips verbaut mir da eindeutig zuviel Plastik und die Kaffeeautomaten sind mir Persönlich einfach zu laut. Das fämgt schon beim Mahlwerk an.

    • Profilbild von Pauli80
      # 09.12.23 um 12:34

      Pauli80

      mahlgrad einstelbar,und maschiene ist die leiseste die ich bis jetzt hatte

  • Profilbild von Roboco
    # 06.12.23 um 22:24

    Roboco

    Wow. Einfach richtig gut und ehrlich geschrieben. Lange nicht so einen guten Test-Text gelesen. Danke.

  • Profilbild von Tobias
    # 06.12.23 um 22:54

    Tobias

    Das LatteGo System ist leider nicht sehr haltbar, nach etwa einem dreiviertel Jahr wird der transparente Kunststoff im Bereich der Düse rissig. Dann wird die aufgeschnitten Menge Milch unberechenbar, mal sehr wenig, mal extrem viel. Irgendwann wird der Behälter dann noch undicht… wir haben inzwischen dem dritten Behälter, der inzwischen auch schon wieder erste Risse hat.

    Angeblich ist der Behälter Spülmaschinengeeignet, das machen wir aber schon gar nicht mehr.

    Die Idee finde ich nach wie vor nicht schlecht, die Schläuche anderer Maschinen sehen doch oft sehr versifft aus, wenn die Maschine nicht ständig zerlegt wird.

    • Profilbild von Jonas
      # 07.12.23 um 10:05

      Jonas

      Kann ich bestätigen. Wir haben im Philips Ersatzteil Shop für 30€ ein neuen Behälter gekauft. Dabei habe ich anhand des Recycling Logos gesehen dass sie die Kunststoffart gewechselt haben. Denen war der Konstruktionsfehler also irgendwann klar. Hat aber wenig Unterschied gemacht. Neuer Behälter hält zwar jetzt dicht, aber dieser Mischzylinder ist immernoch so rissig dass sich Milch drin dauerhaft absetzt und mMn nicht zu reinigen ist. Find ich unhygienisch und benutze ihn jetzt nicht mehr. Schade.

  • Profilbild von Tim
    # 07.12.23 um 06:39

    Tim CG-Team

    Der Kommentarbereich ist gar nicht so leidenschaftlich wie erwartet 🙁 scheinst was richtig gemacht zu haben, Thommy 🙂

  • Profilbild von Jens
    # 07.12.23 um 11:59

    Jens CG-Team

    Haben die 2200er auch zuhause. Bin selbst kein großer Milchschaum-Fan, aber dieses LatteGo finde ich um Längen besser als die Schläuche bei anderen Maschinen. Bin sehr zufrieden mit dem Gerät, so häufig benutze ich es aber ehrlicherweise auch gar nicht.

  • Profilbild von The real Randomblame
    # 08.12.23 um 14:21

    The real Randomblame

    Für weniger Geld gibts bereits 'ne deutlich bessere, robustere DeLonghi. Außerdem würde ich stets zu einem Edelstahl-Mahlwerk raten, auch wenn das etwas lauter ist. Keramik ist oft nur ein anderes Wort für Kunststoff. Das mahlen dauert, je nach Bohnen-Menge 10, 15Sek. und die 40 oder 45db, die man direkt davor abkriegt, hauen nun wirklich keinen aus den Socken. Meine 'Perfecta Cappuccino' hat jetzt 8 oder 9 Jahre auf dem Buckel, war in der Zeit 3x bei der Wartung, hat exakt 16648 Tassen und 3100 Cappuccino produziert(gerade nachgesehen). Beim dritten Mal (also nach 15.000 Tassen) habe ich die Pumpe austauschen lassen, weil sie anfing schnarrende Geräusche zu machen, sie war aber noch nie defekt! Bei einer Brühgruppe will man ein möglichst einfaches Bauteil, also mit wenigen beweglichen Teilen und sie sollte 'vom Anwender' einfach zerlegbar sein. Genauso der Kaffee-Auslauf an der Vorderseite der Maschine, denn sowas muss ab und an gründlich gereinigt werden! Es reicht nicht, wenn da beim Spülen ab und an heißes Wasser durchläuft auch nicht mit irgendeinem Reinigungs-Tab! Als ich das erste Mal die Blende abgenommen habe, sah das ziemlich 'unappetitlich' aus und 'ne Maschine, wo ich da nichts säubern kann, käme garnicht mehr in Frage.
    Bei DeLonghi Maschinen ist das alles einfach und schnell zu erledigen, bei meiner ersten Philips/Saeco Odea Go war das gelinde gesagt 'ne Katastrphe. Die Brühgruppe hatte nicht mal ein Metall-Sieb und zerlegen lies sich da gar nichts. Jura ist zwar schweine-teuer, aber die muss man wegen jedem Scheiß in die Wartung geben, zB. weil sich Fliegen eingenistet haben oder sie anfangen zu stinken. Keine Ahnung wie sich das bei Krupps, Melitta oder anderen verhält, will ich aber auch nicht wissen. Mit 'ner DeLonghi macht man nichts falsch und da gibt es schon gute Maschinen ab 300€. Wer's so richtig italienisch will, bekommt für's gleiche Geld sogar 'n DeLonghi Siebträger! Da ist die Reinigung dann noch einfacher, da keine Brühgruppe. Ach ja, der Milchbehälter.. Würde ich beim nächsten drauf verzichten. Er funktioniert zwar noch und wird direkt auf den Panarello-Auslass gesteckt (Metall Verbindung mit Dichtring), aber der Behälter selbst besteht aus Plastik und wird mit der Zeit unansehnlich. Das ca. 15cm lange Plastikröhrchen, über das die Milch eingesaugt wird, kann man aber zum reinigen abnehmen und bisher brauchten wir kein neues. Der Schaum lässt sich zwar am Behälter 'einstellen', aber er war uns nicht 'dicht' genug und selbst auf max. zu flüssig, deswegen haben wir uns einen separaten Milchauschäumer dazu gekauft. Liegt wohl am Wasserdampf dass der Schaum nicht so dicht wird.
    Mein Tipp!
    – Einfache DeLonghi, ohne Milch-System (Panarello ist ja trotzdem dran): ab 250€.
    – Guten Michaufschäumer separat dazu kaufen, nochmal 25€
    Und wer auf Kaffee mit Schoko-Aromen steht, dem kann ich Lavazza Qualitá Rosso empfehlen, den gibt's im Angebot für 9€.
    Oft verkaufen Wartungsbetriebe auch gebrauchte, generalüberholte Vollautomaten, denn die werden beim Neukauf oft in Zahlung genommen oder der Kunde will einen neuen, statt den alten reparieren zu lassen, weil das idR ein Paar Tage dauert. Einfach mal schauen, wer in der näheren Umgebung DeLonghi-Maschine wartet, anrufen und nachfragen. Sind meist irgendwelche Elektrobetriebe und verkauft werden die Maschinen dann zB. über eBay.

  • Profilbild von Romaen
    # 10.12.23 um 14:33

    Romaen

    Viele Vermutungen und recht wenig wissen über Kaffeevollautomaten in dem Artikel.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.