DJI Osmo Action 3 vorgestellt – Mehr Akku und Funktion bis 16m Wassertiefe oder -20° C

DJI hat am 15. September die neue Actioncam, die DJI Osmo Action 3 vorgestellt. Die Kamera liefert besser Bildstabilisierung sowie einen größeren Akku für längere Aufnahmen und ist bis zu 16 Metern Tiefe auch ohne Case wasserfest.

DJI Osmo Action 3 Actioncam 6

ModellDJI Osmo Action 3
Video Auflösung4K (4:3): 4096×3072 bei 24/25/30/48/50/60 fps
4K (16:9): 3840×2160 bei 100/120 fps
Bildsensoren1/1.7″ CMOS
BildstabilisierungRockSteady 3.0
HorizonBalancing
HorizonSteady
Mikrofon/Lautsprecher3 Mikrofone
Konnektivität802.11 a/b/g/n/ac WiFi

Bluetooth LE 5.0

SpeichermicroSD bis zu 256 GB
Akku/Laufzeit1.770 mAh / 160 min
Abmessungen70,5 × 44,2 ×32,8 mm
Gewicht145 g (ohne Modul)

Back to the roots

Actioncams haben einen schweren Stand in Zeiten, wo selbst Smartphone-Kameras immer besser werden und der Durchschnitturlauber mit dem Handy wunderbar zurechtkommt. Dennoch gibt es hier weiter neue Entwicklungen, und wer im Urlaub auch die Erlebnisse beim Tauchen, Skifahren oder anderen actionreichen Aktivitäten filmisch festhalten möchte, der kommt um eine Actioncam nicht herum.

Sowohl beim Namen als auch beim Design der Kamera besinnt man sich hier wieder auf die eigenen Anfänge. Nach der DJI Osmo Action, die noch wie eine klassische Actioncam aussah, ließ man bei der DJI Action 2 nicht nur das „OSMO“ im Namen weg, sondern setzte auch auf ein gänzlich neues, modulares Design mit Magneten. Die Osmo Action 3 entfernt sich davon wieder und sieht aus, wie man sich eine Actioncam vorstellt.

Vorne gibt es jetzt allerdings einen 1,4 Zoll großen Touchscreen. Dieser zusätzliche Bildschirm hilft jetzt also nicht mehr nur dabei, zu erkennen, was gefilmt wird, man kann darüber auch Einstellungen vornehmen. Der Hauptbildschirm ist aber weiterhin das 2,2 Zoll große Display auf der Rückseite.

Im Innern kommt der gleiche Sensor wie schon in der Action 2 zum Einsatz. Das Sichtfeld beträgt 155° und Videos werden in 4K mit bis zu 120 fps aufgenommen. Für möglichst ruckelfreie Aufnahmen gibt es mit RockSteady 3.o die neueste Version von DJIs elektronischer Bildstbilisation.

Der Akku wurde vergrößert und hat jetzt eine Kapazität von 1770 mAh. Das soll Aufnahmen bis zu 160 Minuten in Full HD bei 30 fps ermöglichen. Bei höherer Auflösung und Bildrate sinkt die Laufzeit aber deutlich, und auch die aktivierte Bildstabilisierung zieht nochmal ein paar Minuten ab. So sind bei 4K und 60 fps mit aktiviertem EIS nur noch 91 Minuten drin und mit dem maximal möglichen 120 fps bei 4K kann gerade mal eine halbe Stunde gefilmt werden.

DJI Osmo Action 3 Actioncam 2

Immerhin: Die Kamera soll selbst bei niedrigen Temperaturen bis zu -20° C funktionieren, was auf die Laufzeit bei 4K/120fps sogar eine positiven Effekt hat. Nicht nur niedrige Temperaturen machen der Kamera nichts aus, auch Wasser ist kein Problem und man kann bis zu 16 Meter tief tauchen, ohne ein zusätzlichen Case benutzen zu müssen.

Zubehör & Preis

Wie man es von DJI kennt gibt es natürlich auch wieder einiges an Zubehör. Die Kamera wird in zwei Bundels, einmal als Standard Combo und einmal als Adventure Combo verkauft. Während man in der ersten Version nur einen Akku und eine Halterung für die Kamera bekommt, sind in der Adventure Combo insgesamt drei Akkus mit einem zusätzlichen Case sowie ein Verlängerungsstab (nannte man mal Selfie-Stick) dabei. Zusätzlich bestellen kann man eine Kinn-Halterung.

DJI Osmo Action 3 Actioncam 3

Die DJI Osmo Action 3 wird in der Standard Combo für 359€ verkauft. Die DJI Osmo Action 3 Adventure Combo kostet dann 459€. Eine Micro-SD-Karte ist nicht dabei, diese wird aber für die Aufnahmen benötigt.

766743c6644544ecbc878fa605e098a8 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von Daniel
    # 16.09.22 um 15:39

    Daniel

    Hauptsache die Wärmeabgabe wurde verbessert.
    Meine Ozmo Action 1 ging nach 3 Tagen zurück, weil die nach 15min. wegen Überhitzung abgeschaltet hat.

    • Profilbild von Gast
      # 16.09.22 um 21:11

      Anonymous

      sollst das Ding auch nicht in der Sauna nutzen…

      • Profilbild von Daniel
        # 17.09.22 um 01:01

        Daniel

        @Anonymous: sollst das Ding auch nicht in der Sauna nutzen…

        20 Grad Raumtemperatur…. und ich bin nicht der einzige, der das Problem hat(te)

    • Profilbild von Tobi
      # 18.09.22 um 14:21

      Tobi

      Das Überhitzungsproblem haben alle neuen Action Kameras, GoPro 10, DJI Action 2 usw. und die Nachfolger GoPro 11 und DJI Action 3 haben es wohl immer noch. Der sehr leistungsfähige Chip in den kleinen Gehäusen produziert eben viel Abwärme. Ohne die Gehäuse zu vergrößern um Kühlkörper oder Lüfter zu verbauen, wird sich daran wohl auch erst mal nichts ändern.

  • Profilbild von Hoerbi
    # 16.09.22 um 19:38

    Hoerbi

    Ich bin auf dem Gebiet der Action -Cams absoluter Neuling und habe daher folgende Frage:
    Kann ich die Cam am Motorrad montiert per Kabel an meinen 12Volt Anschluss oder alternativ an einer Powerbank permanent am Strom anschließen, um so eine (viel) längere Laufzeit zu erreichen ?😊

    • Profilbild von Gast
      # 16.09.22 um 20:07

      Anonymous

      Das ging bei den Vorgängern und warum sollte es bei der neuen nicht auch sonsein?

      • Profilbild von Hoerbi
        # 17.09.22 um 18:55

        Hoerbi

        Wie ich sagte: Ist für mich Neuland bei Action -Cams.

        Allerdings ist mir bekannt, daß es eben auch technische Geräte gibt, die sich während des Auflade -Vorganges *nicht* nutzen lassen, sondern erst dann, wenn man den Ladevorgang beendet. ….Also gleichzeitig laden UND nutzen ist nicht.

        Daher meine Frage 😉.

  • Profilbild von Gast
    # 16.09.22 um 20:08

    Anonymous

    Wie jetzt, der Sensor hat sich nicht geändert?
    Der ist doch nicht der hellste Stern am Horizont.
    Sony hat den imex 800 am Start.

  • Profilbild von Betonmischa
    # 20.09.22 um 15:33

    Betonmischa

    Scheint eine Solide Kamera zu sein, Preis ist gut, keine Abofalle und Extrakosten für Funktionen.
    Innovativer Magnetclip, wie gut diser hält muss sich noch zeigen.
    Keine Überhitzung mehr bei 4k/60 und die beste Akkulaufzeit + Schnelldadung unter den neuen Modellen.
    Jetzt bin ich gespannt was das 10 Bit Update bringen wird.

  • Profilbild von NameIstGeheim
    # 23.09.22 um 09:33

    NameIstGeheim

    bis 16m Tiefe wasserdicht? oder sogar auch in dieser Tiefe benutzbar?

    Ich frage, weil meine GoPro 9 ab 8m Tiefe nicht mehr benutzbar ist -> die Buttons sind aufgrund des Drucks so eingedrückt, dass keine Bedienung mehr möglich ist. Da bringt mir das dann nichts, wenn sie bis 10m wasserdicht ist 😀

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.