Fingerabdruck-Schloss für Schränke für 21,31€

Im Büro klaut dir ständig jemand die Stifte aus dem Schrank? Dein Sohn geht immer an deinen Werkzeugschrank? Da könnte man sich natürlich ein Vorhängeschloss anschaffen, aber wieso nicht gleich ein Fingerabdruck-Schloss, das ist doch schließlich sicherer! Aber funktioniert das überhaupt und lohnt sich das für den Preis?

Fingerabdruck-Schloss Schrank

 

Gerechtfertigte Skepsis?

Als wir bereits über ein Bluetooth Vorhängeschloss geschrieben hatten, war das Feedback von euch zum Großteil negativ. Die versprochenen Funktionen wurden nicht eingehalten, die Technik hat nicht funktioniert oder der Akku war viel zu schnell leer. Aber wie sieht es heute aus? Können uns die Versprechen, die das Fingerabdruck-Schloss halten soll, überzeugen oder sehen wir das Potenzial, dass es wieder eine Enttäuschung ist?

Fingerabdruck-Schloss Mechanismus

 

Technische Daten

Materialverzinktes Aluminium und Stahl
Maße42 x 26 x 48 mm
Gewicht113 g
Speicherkapazität20 Fingerabdrücke
Akku3.7 V 150 mAh Lithium Batterie
Anschluss Micro-USB
Ladezeit2 Stunden
Akkulaufzeit180 Tage (bei 10 mal Nutzen pro Tag)

Lieferumfang

Neben dem Fingerabdruck-Schloss findet man im Paket ein Micro-USB Ladekabel, eine englische Bedienungsanleitung und „Installations Accessoires“, wobei wir nicht genau wissen was das genau sein soll.

Die Funktionen

Mit dem Fingerabdruck den Schrank, die Kommode oder die Schublade aufschließen. Hört sich einfach an und mit bis zu 20 Fingerabdrücken, die eingespeichert werden können, wäre das durchaus praktisch. Das ganze soll außerdem gerade einmal 0,5 Sek dauern, das wäre immerhin ziemlich schnell.

Das funktioniert wohl so, dass der Bolzen im Schloss sich nach Betätigung des Sensors entweder nach oben oder nach unten schiebt und man so die Schublade oder Tür verschließen beziehungsweise öffnen kann.

Positiv ist zu erwähnen, dass es wohl, im Gegensatz zu dem Bluetooth Vorhängeschloss, per Micro-USB Kabel geladen werden kann. Mit 6 Monaten Akkulaufzeit wird das aber hoffentlich nicht allzu oft nötig sein.

Fingerabdruck-Schloss Anschluss

 

Wie wird es verbaut?

Ob bereits ein Schloss vorhanden sein muss, welches man dann austauscht oder ob man extra ein Loch in die Kommode bohren muss, um den Sensor zu installieren, wird nirgendwo erläutert. Im Lieferumfang soll auch ein Set von „Installations Accessoires“ vorhanden sein, aber was das genau bedeutet steht nirgendwo.

Da im Shop keine Anleitung zu finden ist, gehen wir davon aus, dass in der Bedienungsanleitung genaueres dazu steht. Wahrscheinlich muss wirklich ein Loch mit den passenden Maßen (16 mm Durchmesser) gebohrt werden. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Schublade oder Schranktür, nicht dicker als 22 mm ist.

Fingerabdruck-Schloss Schrank

 

Einschätzung

In der Theorie sind solche Gadgets immer was Nettes, aber wenn sie nicht funktionieren wird man schnell enttäuscht. Da wir mit einem ähnlichen Teil schon negative Erfahrungen gemacht haben, sind wir natürlich vorbelastet. Auch die eher spärliche Beschreibung und das Fehlen jeglicher Angaben zum Einbau machen uns stutzig. Falls es wirklich funktioniert, ist das allerdings ein nettes Gadget für den haushalt oder das Büro!

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Daniel

Daniel

Als Sammler von Konsolen und Spielen werfe ich jetzt auch einen Blick auf den chinesischen Gaming-Markt.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (25)

  • Profilbild von Peet
    22.01.20 um 08:03

    Peet

    Sehr Cool um den Kindern den Blick in den Nachtschrank zu verwehren 😉

    • Profilbild von Ranckor
      22.01.20 um 22:43

      Ranckor

      Dafür haben wir diese Magnetbaby-/kindersicherungen, funktioniert ganz gut.

  • Profilbild von koffemakrr
    22.01.20 um 08:07

    koffemakrr

    Was zur Hölle hast du bitte im deinem Nachtschrank…

    • Profilbild von diginix
      22.01.20 um 09:00

      diginix

      Wenn du dazu keine eigenen Phantasien hast, sollte es Peet dir vllt auch nicht verraten. 😉

  • Profilbild von TK63
    22.01.20 um 09:05

    TK63

    …das Spielzeug für Erwachsene natürlich. Was sonst? Gibt's z. B. bei eis.de!

  • Profilbild von Senf
    22.01.20 um 09:32

    Senf

    Die Akkulaufzeit dürfte maßgeblich von der Menge der Schließungen abhängig sein. Die Sperre nach unten fallen zu lassen, ist sicherlich wenig aufwendig, sie anzuheben braucht vergleichsweise viel Strom. Der Nachttisch eines typisch deutschen Paares nach 5 Ehejahren dürfte sich auch nach 2 Jahren noch öffnen lassen, der eines eines frisch verliebten Paares braucht ein festes Netzteil dran (wobei die ja auch nicht so ein Schloß und eigentlich auch keinen Nachttisch dafür brauchen). Eine Akkulaufzeit (bei durchschnittlicher Nutzung – was ist hier durchschnittlich?) anzugeben, macht eigentlich wenig Sinn. Aber wenn der Hersteller sagen würde, dass der Akku ohne Schließung etwa 2 Jahre hält und jede Schließung 5 Tage kostet, könnte sich das jeder selbst ausrechnen, bzw. abschätzen, jedoch sind die meisten Menschen damit glaube ich komplett überfordert. Es ist schon ein Graus mit den Leuten und Technik!

    Bei so einem Fingerabdruck Gedöns ist auch immer wichtig, wie leicht lässt sich das überlisten? Reicht es mit einem Stück Tesa den Fingerabdruck von der Kaffeetasse abzunehmen? Dann braucht es das alles nicht.

    • Profilbild von Daniel
      22.01.20 um 09:39

      Daniel CG-Team

      @Senf: Die Akkulaufzeit von 180 Tagen bezieht sich, laut Shop-Seite, auf eine durchschnittliche Nutzung von 10 Öffnungen/Schließungen pro Tag.

      • Profilbild von Senf
        22.01.20 um 09:54

        Senf

        Jepp, danke, hatte ich son gelesen. Daraus kann man aber schwer ableiten, wie lange das bei 5 Schließungen pro Tag hält. Nicht doppelt so lang, weil der Sensor ja dauernd was verbraucht nehme ich an, aber das Verhältnis von Dauerverbrauch und Verbrauch für das Öffnen und Schließen, den kennt man ja nicht.

    • Profilbild von Noice line
      22.01.20 um 13:27

      Noice line

      Bei namenhaften Herstellern wird sowas in maximalen Schließungen angegeben, z.b. 10.000 Schließungen pro Batterie

  • Profilbild von Senf
    22.01.20 um 09:52

    Senf

    Ist schon mal jemandem ein (Haus-)Türschloss (bzw. Schließzylinder) untergekommen, das man mit beliebigen NFC-Tags anlernen kann? Man sieht nur immer die "renommierter" Hersteller, die ein Schweinegeld für die Softwarelizenz haben wollen und dann auch nur die eigenen mit Wucherpreisen ausgestatteten Token erlauben.

    300 bis 400 Euro für den Schließzylinder, wenn der entsprechend mit Aufbohr- und Manipulationsschutz ausgestattet ist, ist ja vollkommen in Ordnung, wenn ich dann aber nochmal das Doppelte für das Aktivierungsset mit 4 Schlüsseltoken latzen muss und dann 30 Euro pro Extratoken, dann hört der Spaß, finde ich, aber schon auf.

    Ich fänd' es besser, wenn ich ein Schloß hätte, dem ich sagen kann, dass es öffnet, wenn es den Schlüssel sieht, den mir mein Arbeitgeber gegeben hat (den hat DER ja schön bezahlt) und bei meiner Frau das gleiche und der Nachbar, der hat bestimmt auch schon sowas, was ich freischalten kann, wenn ich in den Urlaub fahre und die Blumen begossen werden müssen und für die Putzfrau, aber nur werktags von 9 bis 13 Uhr uswusf. Eigene kaufe ich dann erst, wenn ich in Rente gehe.

    Das wäre praktisch, aber aus DE kostet sowas ein Vermögen..

    • Profilbild von Noice line
      22.01.20 um 13:29

      Noice line

      Gibt es, Simons Voss mobile Key oder kaba ( da fällt mir der Name nicht ein)

    • Profilbild von Hans1
      23.01.20 um 19:14

      Hans1

      Mit Transponder ist immer kacke! Wir haben sowas seit über 10 Jahre mit Pin und Fingerabdruck von BirgWächter. Das hat nämlich den charmanten Vorteil, dass ich NIE einen Schlüssel oder Transponder vergessen kann sondern immer ins Haus komme!

  • Profilbild von Mäggz
    22.01.20 um 14:58

    Mäggz

    Wie wärs dann mit nem Österreichischem Produkt 😀

    https://nuki.io/de/ 😉

    • Profilbild von Senf
      22.01.20 um 16:24

      Senf

      Hallo,
      also Nuki hat ja schon mal den Markt verstanden und bietet Schließsysteme auch für Privathaushalte an. Aber die machen gleich wieder mit allen digitalen Assistenten rum, dem vertraue ich bei der Haustüre nicht. Was soll das? Wenn ich den Schlüssel vergessen habe, soll ich dann durchs Badezimmerfenster rufen "Alexa, mach gefälligst die Tür auf!"?

      Simons Voss ist auch nicht besser, als Winkhaus. Die Schließzylinder sind teurer. Wenn du von denen zwei Schließzylinder kaufst, zahlst du so viel wie für zwei Winkhaus blueChip Zylinder MIT Aktivierungsset. Da hat man nichts gewonnen. Dazu läuft das Management über deren Cloud-Server (so Systeme werden ja quasi nie gehackt) und es gehen auch nur deren Transponder-Chips. Vorteil ist nur, dass man auch Smartphones mit einbinden kann. Man adressiert aber auch kleinere Unternehmen mit < 20 Türen und nicht den Privatmarkt.

      kaba elektronische Schließzylinder scheinen mir genau so zu sein.

      iLOQ scheint mir für das private Heim noch ganz nett zu sein, zumal die das Problem mit der Batterie nicht haben. Aber die brauchen spezielle Schlüssel/Transponder.

      Ich stelle mir das eher so vor, dass ich mich mit meinem Smartphone (oder dem PC) mit dem Zylinder verbinde und wenn ich was, was der Zylinder lesen kann dran halte, zeigt es mir das an und ich kann es berechtigen, egal von welchem Hersteller das ist. Ich möchte ja weg vom großen Schlüsselbund und nicht die vielen Schlüssel durch ein Bündel von Tokens und Transponder ersetzen. Ich verstehe ja, dass man mit so einem offenen System weniger Geld verdienen kann, aber die geschlossenen Systeme sind unhandlich und zu teuer.

      • Profilbild von Nuki Benutzer
        23.01.20 um 16:16

        Nuki Benutzer

        Hi Senf

        Da muss ich Dir nun in wesentlichen Punkten widersprechen – und um es vorweg zu nehmen: Habe weder Aktien bei Nuki noch sonst irgendwelche Beziehungen zu dieser Firma. Ausser halt, dass ich seit 4 Jahren glücklicher Benutzer eines Nuki's bin.

        Wenn Du Dich mit diesem Gerät auch nur ein bisschen auseinandergesetzt hättest, wüsstest Du, dass man sämtliche "Verbindungen" auch "kappen" kann – sprich; Ausser Bluetooth brauchst Du gar nix. Wie überall nimmst Du dann einfach in Kauf, vorhandene Funktionen nicht voll auszuschöpfen. Ich zum Beispiel habe das Schloss nicht mit Google Home verbunden – obwohl ich es könnte. Hingegen nutze ich die Bridge und habe so jederzeit Zugriff via Internet/Mobilphone auf mein Schloss. Im weiteren gibts ja dann noch die FOB's falls man nicht immer das Telefon hervornehmen will. Die automatische Öffnung bei Annäherung habe ich ebenfalls deaktiviert – aber nur, weil ich's schlicht nicht benötige. Deine Bemerkung bezüglich "vergessenem" Schlüssel verstehe ich nicht – wie kommst Du denn heute in Deine Wohnung/Haus, wenn Du den Schlüssel vergessen hast??

        Also aus meiner Sicht ist das Nuki-Schliesssystem das einzig richtig funktionierende und allemal für Alle so zu konfigurieren, wie sie es haben wollen. Über den Preis lässt sich ja bekanntlich bei allem streiten – für mich ist er jedoch fair.

        Liebe Grüsse aus der Schweiz.

        • Profilbild von Senf
          24.01.20 um 09:06

          Senf

          Ich wollte dir da nichts unterstellen. Grundsätzlich finde ich – hatte ich auch geschrieben – Nuki nicht so schlecht. Ich frage mich nur, wozu man solche Assistenten beim Schließzylinder braucht. Ein möglicher Fall wäre halt der vergessene Schlüssel 🙂 Wozu braucht man das sonst? "Hey Google! Der Paketbote ist da!"?

          Wenn es drin ist, dann ist es drin und man kann es ausschalten, aber die Angriffsfläche ist damit größer. Muss nicht sein finde ich, weil mir der Anwendungsfall fehlt – finde ich.

      • Profilbild von tobile@gmx.de
        23.01.20 um 19:45

        [email protected]

        @Senf Sie vergessen, dass diese nicht nur teurer sind, sondern auch sicherer. Nun können Sie entscheiden, welchem System Sie Ihre Sicherheit anvertrauen.

        • Profilbild von Senf
          24.01.20 um 08:57

          Senf

          Es gibt halt Sicherheit und Sicherheit. Bei einem Schließzylinder, für den ich 300 oder 400 Euro zu zahlen bereit bin, gehe ich davon aus, dass einen Aufbohr- und Manipulationsschutz vorhanden ist. Die Sicherheit sollte damit abgedeckt sein.

          Die IT-Sicherheit eines solchen Zylinders ist eine andere Sache. In der Tat stellt ein Unternehmen hier das größere Ziel dar und "Angreifer" investieren hier mehr Zeit und Geld ein solches Schloß zu überwinden, als bei einem Wohnhaus. Da ist es angesagt ein Schließsystem zu verwenden, bei dem man die Sicherheit hat, dass auch nur zugelassene und registrierte Schlüssel verwendet werden und niemand sein privates Smartphone außer der Reihe mal gleich mit registriert ist sinnvoll und dann eben auch teurer. Schrieb ich ja, anderer Markt.

        • Profilbild von Nuki Benutzer
          24.01.20 um 09:20

          Nuki Benutzer

          @senf:

          Also; DU brauchst anscheinend solche Assistenten nicht – Punkt. Ich meinerseits bin da etwas fortschrittlicher und begrüsse die Möglichkeiten. Und wie geschrieben, schätze ich es beim Nuki sehr, dass man selber bestimmt, welche Funktionen genutzt werden oder eben nicht. Dein Beispiel mit dem vergessenen Schlüssel und der Anbindung an Google Home hinkt nun sowas von… Wie das in der Praxis funktionieren soll, soll mir mal einer zeigen. Soll ich meinen Google Lautsprecher etwas vor der Türe installieren?? Natürlich quatsch. Für diesen Fall habe ich das Keypad montiert und zusätzlich einen Schlüsseltresor mit einem Ersatzschlüssel in der Nähe (gut versteckt).

          Wie bereits erwähnt: Bitte informiere Dich doch zuerst über dieses Produkt, bevor Du gleich so negativ daherkommst. Ich reagiere deshalb vielleicht etwas übertrieben, weil ich über die Jahre schon manche Diskussion über dieses Gerät im Kollegenkreis geführt habe und immer und immer wieder solche unhaltbaren Argumente kommen. Und zu 99.9% liegt es am Nicht-Wissen meines Gegenübers. Lustigerweise haben 3 von genannten (kritischen) Kollegen in der Zwischenzeit auch ein Nuki eingebaut…

          Kleines PS: Beim Nuki handelt es sich nicht um einen Schliesszylinder…

          Gruss aus der Schweiz.

    • Profilbild von Frank
      22.01.20 um 20:50

      Frank

      Was für ein Vergleich. Dann kannst Du auch einen Golffahrer fragen, warum er sich keinen Rolls Royce gekauft hat.

      • Profilbild von Senf
        23.01.20 um 09:30

        Senf

        Verstehe ich nicht. Meintest du mich? Ich will ja einen Golf, es werden aber nur Rolls Royce angeboten (oder sowas hier, was aber nicht haustürtauglich ist). Ich hatte ja auch geschrieben, dass €400 (da liegt ungefähr ein Winkhaus blueChip) für einen Zylinder durchaus angemessen sind, ich will nur nicht die strikte Herstellerbindung oder Cloud oder Alexa oder so einen Quatsch. Da hoffe ich eher auf China-Produkte, bei denen die Hersteller noch nicht so ausgefuchst mit dem Aftersales hinterher sind. Was hilft es mir, wenn ich bei meinem Einfamilienhaus (oder lass es ein 2 oder 4 Fam. Haus sein) mit der Lösung 25 Schließzylinder und 789 Schlüssel verwalten kann?

  • Profilbild von egalSMILE
    23.01.20 um 20:00

    egalSMILE

    @[email protected]: sicher ist dass nichts sicher ist

    • Profilbild von Tobile
      28.01.20 um 21:37

      Tobile

      @egalSMILE Sicher 😉 Aber beim heiligsten, die eigenen 4 Wände, würde ich sicher nicht einem Wald- und Wiesenschloss vertrauen. Ich habe gute Erfahrungen mit Produkten gemacht, die von VdS getestet wurden. Scheint ein unabhängiges Institut zu sein, das allerlei Sicherheitsprodukte testet.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.