Hands-On

Huawei MatePad 11,5″ mit 120 Hz Display: Wie gut ist ein Tablet ohne Google?

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hier geht es zu den aktuellsten Angeboten. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Huawei hat es nicht leicht auf dem Markt, obwohl sie gerade in puncto Hardware und dem Ökosystem-Ansatz sicherlich zu den stärksten Herstellern auf dem Markt gehören. Auf der Software-Seite sieht es seit dem US-Embargo schwierig aus, aber man geht mit HarmonyOS und der AppGallery einen ganz eigenen Weg. Wie funktioniert das bei dem neu vorgestellten Huawei MatePad 11,5″ Tablet?

Huawei MatePad 11522 Tablet

  • Huawei MatePad 11,5″
    • bei Huawei für 284,05€ – Gutschein: ACNGADGETMP115 + gratis M-Pencil Stylus im Wert von 99€
    • mit Smart Keyboard für +40€ statt 129€

Technische Daten des Huawei MatePad 11,5″

NameHuawei MatePad 11,5
Display11,5 Zoll IPS LCD, 2200 x 1440 Pixel, 229 ppi
ProzessorQualcomm Snapdragon 7 Gen 1
GrafikchipQualcomm Adreno 662
Arbeitsspeicher6/8 GB LPDDR4X
Interner Speicher128 GB
Hauptkamera13 MP
Frontkamera8 MP
Akku7.700 mAh
KonnektivitätWi-Fi 6 (ax-WLAN), Bluetooth 5.2, USB Typ-C
BetriebssystemHarmony OS 3.2
Abmessungen264,88 mm x 182,76 mm X 5,2 mm
Gewicht499 Gramm

Huawei erfindet das Rad nicht neu

Huawei erfindet das Rad hier nicht neu und legt das MatePad 11 der Vorjahre einfach neu auf. Dabei vergrößert man allerdings das Display auf 11,5″ statt 11″. Die Auflösung fällt mit 2200 x 1440 Pixeln groß genug aus, so ergibt sich eine Pixeldichte von 229 ppi. Man bleibt dem TFT LCD treu, ein OLED gibt’s nur in der Pro-Version. Dafür liegt die Bildwiederholrate auch bei 120 Hz, was für eine flüssigere Bedienung sorgt. Das HarmonyOS kann das dynamisch anpassen, man kann aber auch konstant 60 oder 120 Hz auswählen. Mit 16,7 Millionen Farben, einem leicht unterdurchschnittlichen Kontrastverhältnis von 1400:1 und einer Helligkeit von 420 candela macht Huawei nicht mehr als sie müssen.

Huawei MatePad Kickstand

Denn im Alltag gefällt das Display vor allem wegen der guten Helligkeit und der flotten Reaktionszeit. Eingaben erkennt es dank der höheren Abtastrate schnell, es ließe sich aber auch mit dem Huawei Stylus bedienen. Der liegt uns aber leider nicht vor. In dem Bildschirmeinstellungen hat man die Möglichkeit einen Dark Mode zu aktivieren, der ohne AMOLED-Technik keinen stromsparenden Effekt hat. Auch einen eBook- sowie Augen schonenden-Modus gibt es. Zudem lassen sich noch Farbtemperatur und die Auflösung anpassen.

Huawei MatePad Verarbeitung

An der Verarbeitung lässt sich nichts kritisieren, schließlich hüllt Huawei den Bildschirm in einen Aluminium-Unibody. Keine großen Spaltmaße, eine nur leicht herausstehende Single-Kamera und leicht gebogene Ränder, die das Tablet ergonomisch machen. Dabei kommt es auf 499g Gewicht und ist auch auf Dauer noch angenehm zu halten. Viel schlichter und besser kann man ein modernes Tablet vermutlich nicht verarbeiten. Im Rahmen stecken vier Lautsprecher, zwei Mikrofone, der USB-C Port, Lautstärkewippe, ein Power-Button und drei Pogo-Pins für die magnetische Tastatur. Einen Klinkenanschluss oder Fingerabdrucksensor sucht man vergeblich.

Ist das Huawei MatePad SE ein Medien-Tablet?

Viele benutzen ihr Tablet sicherlich als Medientablet zum Konsum von Netflix, YouTube oder Filmdateien. Dafür ist das Huawei MatePad nur eingeschränkt zu empfehlen. Denn das Display überzeugt und auch die vier Lautsprecher sorgen für einen sehr ordentlich und für YouTube-Videos und Serien ausreichenden Klang. Allerdings unterstützt das Huawei MatePad 11,5″ nur Widevine Level 3 und damit keine FullHD-Auflösung beim Streaming auf Netflix & Co. Wer eh nur YouTube guckt und sich seine Filme und Serien auf anderem Wege besorgt, hat damit dann aber kein Problem.

Hauwei MatePad Medientablet

Laut Huawei soll Widevine Level 1 per Update verfügbar sein. Diese Informationen haben wir nach dem Testzeitraum bekomme und können diese aktuell weder bestätigen noch dementieren.

Huawei Smart Keyboard ist nicht so smart

Huawei hat uns auch das Huawei Smart Keyboard zur Verfügung gestellt, das bei mir einen gemischten Eindruck hinterlässt. Ich könnte auch längere Texte problemlos darauf schreiben, da der Tastenhub (key travel) für mich sehr angenehm ist. Gut, die Umlaut-Tasten sind nur halb so groß, das erfordert etwas Gewöhnung. Genau wie der Verbindungsmechanismus, denn das Smart Keyboard ist zweigeteilt. Es besteht aus Hardcase zum Schutz des Tablets und hat sogar einen integrierten Ständer, um das Tablet einfach so aufzustellen.

Huawei MatePad Smart Keyboard

Möchte man die Tastatur verbinden, muss man die magnetische Lasche der Tastatur zwischen Case und Ständer positionieren. Immer wenn man den Kickstand, also Ständer, des Case nicht nutzt, ist das etwas friemelig. Problematisch ist aber die Verbindung, denn die erfolgt sowohl über Bluetooth als auch über die magnetischen Pogo-Pins an Case/Tablet und Keyboard. Verbindet man beide, muss man auch die Tastatur per Bluetooth mit dem Tablet verbinden. Entfernt man dann aber das Tablet von der Tastatur und möchte per Toucheingabe etwas schreiben, erscheint keine virtuelle Tastatur, da das Tablet weiterhin per Bluetooth mit der Tastatur verbunden ist. Man muss also manuell die Bluetooth-Verbindung neu trennen. Dafür dienen eigentlich die Pogo-Pins, das Xiaomi Pad 5 (und vermutlich jedes andere Tablet) löst das besser.

Huawei Smart Keyboard Verschluss
Der Verschluss ist etwas friemelig.

Leistungsstark dank Qualcomm-Prozessor

Bei der Software setzt man auf das eigene Produkt, bei der Hardware bedient man sich bei Qualcomms Snapdragon 7 Gen 1 Chip. Die kennt man zum Beispiel aus dem Xiaomi 13 Lite und ist dank 4 nm Verfahren, 2,4 GHz und Adreno 662 GPU in etwa auf Augenhöhe mit einem Nothing Phone (1). 6 oder 8 GB Arbeitsspeicher sowie in beiden Fällen 128 GB Massenspeicher stehen dem Chip bei, eine Speichererweiterung gibt es nicht. Die Performance ist gerade auch wegen dem 120 Hz Display auf gutem Nivea. Apps öffnen und schließen sich schnell, selbst anspruchsvollere Spiele sind kein Problem.

Huawei MatePad Gaming
Gaming ist kein Problem.

Der Akku umfasst eine Kapazität von 7700 mAh, womit er knapp 1.000 mAh geringer ausfällt als im Xiaomi Pad 5. In der Benutzung ist kein besonders großer Standby-Verbrauch aufgefallen, weswegen eine Benutzung von ca. 5 Stunden am Stück durchaus realistisch sein sollte. Das hängt dabei natürlich von eurer Benutzung ab. Schaut man nur Videos, sind zehn Stunden möglich, aufgeladen wird es über USB-C in etwas mehr als zwei Stunden. Der USB-C Port ist der einzige physische Anschluss, darüber hinaus sind WiFi 6 und Bluetooth 5.2 mit an Bord. GPS oder LTE gibt es leider nicht.

Huawei MatePad Rueckseite

Kameras dürfen nicht fehlen, auch wenn diese bei einem Tablet in der Regel vermieden werden sollten. Die eigentlich relevantere Selfie-Kamera bekommt mit einem 8 Megapixel Auflösung und einer ƒ/2.2 Blende als Festbrennweite die schlechtere Ausstattung als die 13 Megapixel Rückkamera mit ƒ/1.8 Blende mit Autofokus.

Huawei MatePad bestellen »

Wie gut ist HarmonyOS ohne Google?

Hardwaretechnisch lässt sich an dem Huawei MatePad 11,5″ nicht viel aussetzen, bei der Software wird es insgesamt kniffliger. Huawei setzt auf HarmonyOS 3.1, das hauseigene Betriebssystem, welches komplett ohne Google-Dienste auskommt. Kein Google Play Store, kein YouTube, kein GMail. Stattdessen gibt es die Huawei App Gallery, den mittlerweile immerhin drittgrößten App Store auf dem Markt. Dort bekommt ihr ganz offiziell viele beliebte Drittanbieter-Apps wie TikTok, Booking, Tinder oder Spotify.

HarmonyOS Apps 1
Soooo viele Apps.

Alternativ gibt es mit der Petal Search noch eine Art Browser mit integriertem App-Manager. Darüber könnt ihr auch Apps suchen und bekommt Verlinkungen auf Drittanbieterseiten, die apk-Installationsdateien hosten, wie zum Beispiel apkPure. So könnt ihr die Dateien dann über diesen Browser sideloaden und installieren und solltet in der Regel die gleiche Erfahrung wie bei einem Play Store-Download haben. Da es nicht „offiziell“ gehostet wird, hinterlässt es einen faden Beigeschmack, aber es funktioniert. Zumal die Apps über die Petal Search auch automatisch geupdatet werden können – praktisch. So kann man dann z.B. auch Netflix installieren.

Huawei MatePad Widevine Level

Die schiere Anzahl an vorinstallierten Drittanbieter-Apps ist enorm, wobei davon viele nur als Verknüpfung vorhanden und gar nicht installiert sind. Es gibt ein paar nützliche Apps wie WPS Office oder FilmoraGo für den Videoschnitt sowie Kids Corner für die Kinderunterhaltung. Komplett ohne Google zu leben erfordert für viele sicherlich eine Eingewöhnungszeit, genau wie das Öffnen per seitlichem Wischen und nicht von unten nach oben. Oder auch die Multitasking-Gesten, die für meinen Geschmack zu kompliziert sind. Um den Splitscreen-Modus zu öffnen, muss man erst von außen nach innen streichen, warten bis das Multi-Window-Dock sich öffnet und dann eine App auf den Bildschirm legen. Warum nicht das Dock unten permanent anzeigen und einfach von da aus die zweite App auswählen?

Huawei MatePad 11,5″ kaufen?

Das Huawei MatePad 11,5″ ist auf dem Datenblatt ein sehr adäquates Tablet für seinen Preis von 299€. In puncto Verarbeitung, Display und Performance merkt man einen deutlichen Unterschied zu den günstigeren 200€ China-Tablets von ALLDOCUBE oder Teclast. Der größere Kritikpunkt ist die Software, die allein durch die fehlenden Google-Dienste und Widevine Level 1 deutliche Nachteile habe. Huawei macht allerdings viel um das aufzufangen, von der App Gallery bis zur Petal Search kommt man an die allermeisten anderen Apps heran, nur eben an Google nicht. Für manche ist das sicherlich auch ein Vorteil, der Umstieg dürfte aber Eingewöhnung erfordern.

Zum Start gibt es den Huawei M-Pencil Stylus im Wert von 99€ gratis dazu und das Smart Keyboard für gerade mal 40€ statt 129€ dazu. Für 340€ ist das mit den genannten Kompromissen eine gute Option für Produktivitäts- und/oder Gaming-User, als Streaming-Tablet würde ich ein Xiaomi Pad 5 oder Samsung Galaxy Tab S6 Lite empfehlen.

fabcfe730e844595af09169804ae4b5f Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (2)

  • Profilbild von Kakue
    # 17.08.23 um 21:52

    Kakue

    @Torben: eine Sache ist mir nicht ganz klar: könnte ich Tastatur denn jetzt auch als Bluetooth-Tastatur verwenden und sie vom Display trennen?
    Das ist bei mir nicht ganz unwichtig, da ich meine Tastaturen immer etwas schräg stelle, aber auf das Display will ich natürlich schon frontal betrachten.

  • Profilbild von Lukas
    # 19.08.23 um 13:30

    Lukas

    Habe ich was überlesen? gibt es irgendeine Update Garantie oder ähnliches für Huawei OS?

    Außerdem gibt es Gerüchte, dass Google über kurz oder lang für Apps auf ein neues APK Format umsteigen könnte, was eine Installation über dritt Anbieter sehr erschweren könnte und somit Huawei OS inkompatibel zu 80 Prozent der verfügbaren Apps macht.

    Zukunftssicher sieht anders aus.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.