Make your Fahrrad great again! iMotor E-Bike Kit für 230,09€ aus EU-Lager

Hinweis: Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. So verpasst du nichts mehr:
  • China-Gadgets to go: Lade unsere Android App oder iOS App herunter
  • Folge uns auf Facebook oder YouTube für weitere Insights & Specials
  • Such doch nach ähnlichen China-Gadgets - es gibt über 5000 Artikel
Viel Spaß beim Stöbern! Aktuelle China-Gadgets Berichte und Tests findest du auf unserer Startseite »

Preis-Update: Aktuell bekommt ihr das E-Bike Kit deutlich günstiger aus dem EU-Warenlager, für 230,09€ bei GearBest.

Nachdem der 2-Takt Motor mit 80ccm als Nachrüst-Kit für das Fahrrad bei vielen das Bastler-Herz hat höher schlagen lassen, wollen wir euch natürlich auch eine zwar teurere, aber zeitgemäßere und vermutlich auch durchdachtere Elektro-Variante zum Nachrüsten vorstellen.

iMotor ebike

Radgröße26 Zoll
Akku36 V / 115,2Wh Lithium-Ion
Motor30 V / 240 W

Während der 2-Takt Motor per Kette und Ritzel das Hinterrad antreibt, beschränkt sich der Elektroantrieb zum Nachrüsten auf das Vorderrad des Fahrrads. Bei diesem Kit muss nicht etwa ein Elektromotor an die Speichen montiert werden, sondern der Lieferumfang beinhaltet gleich ein komplett neues Rad inklusive Reifen. Dies erleichtert auch einen eventuellen Rückbau. Beachtet aber, dass es sich hier um einen 26 Zoll Reifen handelt, der nur entsprechend große Räder ersetzen kann.

iMotor Fahrradkit Lieferumfang
Das Vorderrad ist auch im Lieferumfang enthalten

Wie der Lieferumfang schon erahnen lässt, ist bei diesem Kit deutlich weniger Bastelarbeit notwendig. Sehr gut gefällt mir, dass sämtlich benötigtes Werkzeug bereits im Lieferumfang enthalten ist und es sofort losgehen kann. Das einzige was gegebenenfalls noch zusätzlich gekauft werden muss ist eine neue Frontbremse, da in der mitgelieferten Felge eine Bremsscheibe vormontiert ist. In Anbetracht der möglichen Geschwindigkeiten von rund 25-30 km/h halte ich dies ohnehin für eine sinnvolle Investition.

Montage des iMotors

Im Idealfall muss lediglich das alte Vorderrad demontiert, das neue Rad eingesetzt und die Scheibenbremse montiert werden. Im Anschluss müssen der Gear Shifter (mit dem das Rad beschleunigt wird) und die Smartphone-Halterung angebracht werden.

Mit dem Gear Shifter kann nicht nur Gas gegeben werden. Ein weiterer großer roter Knopf fungiert als Notabschaltung, zudem kann anhand von drei LEDs der ungefähre Akkustand abgelesen werden.

Wer sich jetzt fragt: „Warum zum Teufel brauche ich eine Smartphone-Halterung?!“ der kann beruhigt sein, diese hat gleich mehrere Funktionen. Fangen wir mit der überflüssigsten an. Per USB-Anschluss am Vorderrad kann der 32.000 mAh E-Bike Akku angezapft werden und somit der Smartphone Akku aufgeladen werden (lol). Viel spannender ist allerdings die iMotor Smartphone-App, mit der zum Beispiel:

  • aktuelle Geschwindigkeit
  • gefahrene Distanz
  • oder auch der Akkustand

eingesehen werden können.

iMotor App
Die Apps für Android und iOS sind auch auf englischer Sprache verfügbar!

Im Banggood-Shop findet man eine sehr detaillierte Bedienungs- und Aufbauanleitung auf Englisch, mit vielen Bildern. (Word Dokument)

Bei Youtube finden sich bereits zahlreiche Videos, die sich mit dem Aufbau und der Funktionsweise des iMotor E-Bike-Kit beschäftigen, wie zum Beispiel dieses.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klingt nach einer Menge Spaß, der im Vergleich zu dem was ein E-Bike hier kostet, immer noch recht günstig ist. Leider sind solche Umbauten nicht für den Straßenverkehr zugelassen, sondern dürfen nur auf Privatgelände genutzt werden. 🙁 Darin ähneln sie den sogenannten Hoverboards, die aber trotzdem auch auf deutschen Straßen bzw. Fußwegen schon unterwegs sind. Eine spaßiges Bastel-Projekt ist es sicher trotzdem 😀 Was haltet ihr davon?

Ähnliche Versionen des gleichen Konzepts finden sich zu vergleichbaren Preisen auch auf Amazon.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (55)

  • Profilbild von DSLR
    # 21.04.18 um 23:51

    DSLR

    Sieht erstmal ganz attraktiv aus weil optisch ganz okay und relativ einfach zu montieren.

    Wenn man aber die Nachteile betrachtet wird uninteressant:
    -Passt bei vielen Gabeln nur wenn man die Schutzblechösen abflext
    -Akkukapazität ist zu gering, die Reichweite ist ziemlich uninteressant
    -Keine Drehmomentstütze, die Achsverschraubung überträgt das volle Drehmoment
    -Kein Zulassung in DE

    Also ich würde es mir trotz des günstigen Preises nicht holen, auch wenns erstmal schon zu einem haben-wollen-Reflex führte. Dabei hätte ich so ein schönes 26" MTB. 😀

    • Profilbild von DSLR
      # 22.04.18 um 10:34

      DSLR

      Ach ja und die radiale Einspeichung ist zur Übertragung von Brems- und Antriebskräften auf Dauer auch nix. So was macht man nur bei Vorderrädern wenn sie mittels Felgenbremsen gebremst werden und so kein Drehmoment auf die Speichen wirkt.
      Hier sollte schon gekreuzt eingespeicht werden, auch wenn es natürlich bei einer so großen Nabe nicht ganz so kritisch ist.

  • Profilbild von Marco
    # 18.12.18 um 10:14

    Marco

    ich hab das Teil schon seit knapp zwei Jahren
    das größte Problem war, ein Fahrrad zu finden, wo das Rad mit der Gabel kompatibel ist.
    Ich konnte dann günstig ein Focus mit Federgabel vorne erwerben wo es rein gepasst hat
    ohne das ich etwas an der Gabel ändern musste.

    ich "fahre" es recht gern – kurz antreten und dann Vollgas einfach dahin gleiten ohne Anstrengung.

    Das Teil hat auch so eine Art Cruise Control – sprich wenn man das Daumengas ein paar Sekunden auf der gleichen Stellung lässt, schiebt es von selbst weiter und man kann den Daumen vom Gas nehmen.
    Fluch uns Segen zugleich!!!
    Es hat aber auch einen sehr großen Nachteil, der Daumen sollte immer in der Nähe bleiben, sonst wirds nichts mit anhalten in Gefahrensituationen.

    Zur Laufzeit/Reichweite:
    hab hier schon von rechnerischen 8km gelesen… das ist völliger blödsinn!
    Wenn man das Rad nur antritt und dann den Motor den Rest machen lässt – kommt man auf ca. 15km
    Wenn man etwas mittritt – sprich höchsten Gang einlegen und den Motor als Unterstützung mitlaufen lässt
    kommt man auf ca. 40km

    • Profilbild von Marco
      # 18.12.18 um 10:19

      Marco

      Thema Gewicht… ein Wort… hässlich
      das Fahrrad ist um einiges schwerer was sich deutlich merkbar ist

      Montage:
      der Motor lässt sich wie schon erwähnt nur auf "ausgewählte" Gabeln montieren
      dann gibts an sich nur eine Strippe die gezogen wird – zum Daumengas
      der größte Stress war die Griffe zu demontieren
      Daumengas hat recht schnell seinen Platz gefunden
      die Fingertip Schaltung musste etwas verdreht werden – stört aber nicht
      hinten schalte ich garnicht mehr seit dem der Motor drin ist

      Handyhalter und App:
      nachdem ich die App nicht zum laufen gebracht habe, hab ich den Handyhalter erst garnicht installiert

      kleines Manko noch, das Daumengas war out of the box defekt
      hab relativ schnell Ersatz bekommen
      hier sind zwar drei LED verbaut die den Akkuzustand anzeigen
      gehen aber bei mir nicht

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.