News

Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook-Tablet: QWERTZ-Tastatur & Snapdragon-CPU für 349€

Ende letztes Jahres bekam die Lenovo Duet Reihe mit dem Duet 5 ein neues Mitglied. Jetzt wurde im Rahmen des MWC ein neues Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook vorgestellt. 11 Zoll 2K Display, Snapdragon Prozessor und eine im Lieferumfang enthaltene QWERTZTastatur. Kann man an den bisherigen Erfolg anknüpfen?

Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook auf dem Tisch

11 Zoll & 2K-Auflösung

Im Design bleibt man sich treu und teilt die Rückseite erneut in zwei Farbblöcke ein. Als Farben stehen Storm Grey und Misty Blue zur Verfügung. Über die mitgelieferte Folio-Hülle kann man das Notebook aufstellen und auch die QWERTZ-Tastatur ist wieder enthalten.

Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook vorne und hinten

Der IPS Bildschirm hat eine 2K-Auflösung im 5:3 Seitenverhältnis und 11 Zoll groß. Natürlich unterstützt dieser Toucheingaben und auch Stifte wie den Lenovo Stylus. Für den Stift befindet sich auch eine Halterung auf der Rückseite der Folio-Hülle.

Snapdragon Prozessor mit bis zu 8/256 GB Speicher

Beim Prozessor setzt man auf den Snapdragon 7c Gen 2 und damit auf ein schlechteres Modell als beim großen Bruder. Die Leistung muss sich in der Praxis zeigen, jedoch wird er vermutlich ganz gute Arbeit leisten.

Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook Produktfoto mit Stift

Denn selbst im Lenovo Duet Chromebook mit betagten Mediatek Prozessor liefen Anwendungen oft sehr gut. An Speicher steht dem Chromebook je nach Ausführung 4/8 GB LPDDR4 Arbeitsspeicher und 64/128/256 GB eMMC-Speicher zur Verfügung. Nicht verwunderlich, dass man auch im kleineren Modell nicht den schnelleren SSD-Speicher nutzt.

Gleich zwei USB-C Anschlüsse

An der Seite finden sich zwei USB 3.0 Gen 1 Typ C Anschlüsse. Somit blockiert man nicht sämtliche Anschlussmöglichkeiten, wenn man lädt. In Sachen Ladegeschwindigkeit liegt man bei 45W und soll bis 12 Stunden an Laufzeit mit dem Duet 3 erreichen.

Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook in der hand

Kabellos wird Wi-Fi 5 (WLAN ac) und Bluetooth 5.1 unterstützt. Klar ist Wi-Fi 5 mittlerweile nicht mehr der neueste Standard, für die meisten aber sicherlich ausreichend. An Lautsprechern befinden sich zwei 1W Modelle an den Seiten, erwartet von denen nicht all zu viel. Ein direkter Bildschirmanschluss wäre noch praktisch gewesen, hier kann man sich aber mit einem USB-C Adapter behelfen.

Chrome OS: Vielseitiger als man denkt

Da es sich hier ja um ein Chromebook handelt, läuft hier Chrome OS drauf. Dank zahlreicher Updates unterstützt das mittlerweile deutlich mehr als den Chrome-Browser. Zum Beispiel Android Apps aus dem Play-Store oder Linux-Anwendungen. Sogar Netflix läuft im Chrome-Browser mit 1080p, was es ja auf Windows-Geräten nicht tut.

Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook von Oben e1646307236588

Somit sind Chromebooks recht vielseitig einsetzbar und neue Modelle wie dieses erhalten richtig lange Updates. Das im Dezember erschienene Duet 5 bekommt zum Beispiel bis Juni 2029 noch Aktualisierungen von Google. Hier wird es ähnlich sein, eventuell sogar bis Juni 2030.

Einschätzung

Im Mai soll das Lenovo IdeaPad Duet 3 Chromebook bei uns für 349€ starten. Je nach Anwendungszweck ist das Gerät sicherlich auch einen Blick wert, wenn man es gerade auf ein Android-Tablet abgesehen hat.  Zwar unterliegt man hier in Leistung und Entertainment Qualitäten, aber die mitgelieferte QWERTZ-Tastatur und integrierter Kickstand sind sicherlich Argumente für das Chromebook.

91fca37e429e468e836aa0ae77a31cf9
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (15)

  • Profilbild von wolverine007
    # 03.03.22 um 19:29

    wolverine007

    Zwar unterliegt man hier in Leistung und Entertainment Qualitäten?

    Bitte? o.O
    Im Vergleich mit was?

    • Profilbild von borisku
      # 03.03.22 um 22:22

      borisku

      @wolverine007: Zwar unterliegt man hier in Leistung und Entertainment Qualitäten?

      Bitte? o.O

      Das ist kann nur Humbug sein, da hat der Korrekturleser genauso gepennt wie der Autor…

    • Profilbild von Fabian
      # 04.03.22 um 13:26

      Fabian CG-Team

      War auf die Android-Tablets bezogen. Das Xiaomi Pad 5 z.B. hat den besseren Prozessor, 120 Hz & vier Lautsprecher. Für Streaming oder zum Zocken ist, das glaub ich immernoch die bessere Wahl. Aber das ist auf jeden Fall mal ein Punkt, den man sich dann anschauen könnte.

      • Profilbild von Mark-Ingo Thielgen
        # 05.03.22 um 09:51

        Mark-Ingo Thielgen

        Android ist ein extrem schlechtes Tablet OS, für diese Geräteklasse einfach nicht gedacht. Ein ernsthafter Konkurrent bleibt somit letztendlich nur das Einsteiger-iPad. Mit Tastatur etwas teurer, aber in Bezug auf Leistung und Apps in einer ganz anderen Welt unterwegs.

        Das kleine IdeaPad zum aktuellen Preis seines Vorgängers wäre eine interessante Option gewesen, aber so ist es nichts halbes und nichts ganzes und der Konkurrenz aus Cupertino nicht gewachsen. Die Option, Android Apps nutzen zu können, ist m.M.n. eine halbherzige Notlösung und Linux auf diesen SOC-seitig unterdimensionierten Dingern keine wirkliche Alternative.

  • Profilbild von Lekomio
    # 03.03.22 um 19:36

    Lekomio

    Ich habe das 2er. Benutzen tue ich es nie. Es hat nur 32 Bit, es ist ultra lahm, es gibt keinen Systemweiten DARK Mode. Android Apps laufen mehr schlecht als Recht, Spiele laufen so gut wie garnicht. Was sind Chrome und was sind Android Apps, das ist sowas von unausgegohren, man sieht es praktisch nicht. Für mich ist Chrome OS völlig überhypet. Ich würde kein Chromebook mehr kaufen. Die langen Updates machen den Schrott auch nicht besser.

    • Profilbild von Ben
      # 04.03.22 um 10:43

      Ben

      Das Ideapad Duet meinst du, das mit dem Mediatek SoC? Das habe ich auch.
      Vermutlich hast du nur zu viele Extensions laufen, mir reichen die 4 GB RAM + 4 GB ZRam für mehr als 30 Tabs.
      Dark Mode ist verfügbar, keine Ahnung, warum es bei dir nicht verfügbar sein sollte.
      Android Apps laufen bei mir alle, die ich installierte problemfrei. Spiele nutze ich nicht.
      Ich sehe hier eher ein Layer 8 Problem oder einen iTroll.

  • Profilbild von Gast
    # 03.03.22 um 21:32

    Anonymous

    Besser als scheiss ipad

    • Profilbild von Mark-Ingo Thielgen
      # 05.03.22 um 09:54

      Mark-Ingo Thielgen

      Quatsch.

      (Faszinierend, dass man in einem "Satz" mit gerade einmal vier Worten so viele Fehler machen kann…)

  • Profilbild von borisku
    # 03.03.22 um 22:30

    borisku

    Ich würde das gerne mal testen. Leikomios Erfahrungen mit der 2er schrecken mich nicht… Ich brauch bei der Akkulaufzeit auch keinen systemweiten Darkmode, aber die Aussicht auf ein kleines, brauchbares Office-/Surfsystem mit Stiftunterstützung und einigen Jahren Updates finde ich sehr reizvoll. Klar, es müsste schon flüssiges Arbeiten ermöglichen, deshalb neige ich bei der Speicherausstattung gerne zum maximal Möglichen; Spiele sind für mich dagegen völlig uninteressant.

  • Profilbild von Gast
    # 04.03.22 um 04:54

    Anonymous

    Ipad beste 👍💪

  • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
    # 04.03.22 um 12:26

    __geloeschter_nutzer__

    Das Problem: es ist ein Chromebook, und somit genauso übel eingeschränkt wie Ipads. Klar, wer eh nicht mehr als einen Internetbrowser benutzt, wird mit allem glücklich.

    • Profilbild von Fabian
      # 04.03.22 um 13:28

      Fabian CG-Team

      Na ja, die Zeit wo ein Chromebook nur ein Browserzugang ist, sind ja vorbei. Die gebotenen Anwendungen sind zwar vielleicht noch nicht beim Windowslevel angekommen, aber man kann schon einiges machen.

      • Profilbild von Mark-Ingo Thielgen
        # 05.03.22 um 10:02

        Mark-Ingo Thielgen

        "Einiges machen" für mindestens (!) 349,- Euro steht einem "sehr vieles machen" beim kaum teureren iPad gegenüber.

        Funktional eingeschränkt sind beide OS, auf das Gerät bestens angepasst ist allerdings nur iPad OS, dessen größtes Problem eigentlich nur noch diese unsägliche Dateien App ist.

        Auf mich als Mac- und iPad-User wirkt Chrome OS immer, wie ein unglücklicher Versuch, Windows 98 in die Neuzeit zu bekommen. Optisch absolut "unsexy" und dabei funktional abgespeckt, um mit unterdimensionierter Hardware zurecht zu kommen. Was nutzt einem da ein versprochener Support bis 2030, wenn die Hardware schon viel früher den Anforderungen der Apps nicht mehr gewachsen ist?

        • Profilbild von Ben
          # 05.03.22 um 19:34

          Ben

          Beim Preis bin ich bei dir. 64/4 GB für 349 ist kein Brüller. Für mich ist 8GB RAM das Minimum, um an so einem Gerät zu arbeiten.

          Was allerdings Chrome OS mit Windows 98 zu tun hat, ist schleierhaft. Mein Chromebook habe ich als Streaming Gerät gekauft, das wird sicher auch bis 2028 (so lange folgen Updates) noch funktionieren.

          Zu deinem anderen Post (# 05.03.22 um 09:51): Warum ist Android denn so schlecht auf einem Tablet?
          Für dich als Apple Nutzer mag Chrome OS iOS nicht gewachsen sein und auch Linux und Android Apps sind für dich offenbar auch nicht interessant, aber es funktioniert bei mir sehr gut. Selbst das schwache Mediatek SoC in meinem Ideapad Duet reicht für meine Anwendungen problemlos. Wie viele Android Tablets und Chromebooks hast du denn ausprobiert?

      • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
        # 11.03.22 um 09:15

        __geloeschter_nutzer__

        @Fabian: Na ja, die Zeit wo ein Chromebook nur ein Browserzugang ist, sind ja vorbei. Die gebotenen Anwendungen sind zwar vielleicht noch nicht beim Windowslevel angekommen, aber man kann schon einiges machen.

        Der Knackpunkt ist hier derselbe wie bei meinen Linuxkisten.
        Solange man sowieso für seine Sachen ein Windows benötigt, weshalb sollte man sich mit *zwei* OS herumschlagen statt nur mit Windows? Virtualbox für Chromebook gibt's wohl auch nicht, und eine Dual Apps VM wie für Android Smartphones erst recht nicht.

        Chromebook sind nur intelligent terminals, wenn man unbedingt alles online erledigen muss.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.