LONGER LK4 Pro 3D-Drucker für 179,99€ (Amazon.DE) – Ender-3 Alternative?

Du spielst schon länger mit dem Gedanken mit dem 3D-Druck-Hobby zu starten? Bestellung in China zu stressig? Du willst „den Luxus“ von Garantie bzw. die Annehmlichkeiten einer Amazon-Bestellung? Dann könnte der LONGER LK4 Pro 3D-Drucker für 179,99€ etwas für dich sein.

longer lk4 pro 3d-drucker

  • LONGER LK4 Pro 3D-Drucker für 179,99€
    • Gutscheincode: O5ASIIZQ (Versand über Amazon Prime in einem Tag)
    • 4,5 von 5 Sterne in aktuell 35 Bewertungen (mehrsprachig)
    • Druckraum: 220 x 220 x 250 mm / 1,75 mm Filament
    • Extras: Touchscreen, TMC2208-Stepper,

Einen Test kann ich mir an dieser Stelle erst einmal sparen (wir werden uns den LONGER LK4 vermutlich dennoch mal bestellen), denn er ist ein Klon des Alfawise U30 Pro, welchen ich vor gut 9 Monaten getestet habe. Das Fazit damals: Ein paar unnötig verschenkte Punkte, aber er kann durchaus in einigen Punkten ggü. den äußerst beliebten Creality3D Ender-3 mithalten.

Den Ender-3 und LONGER LK4 Pro trennen jetzt auch „nur“ noch 20-30€ UND die Bestellung über Amazon ist schon verdammt komfortabel. Amazon Prime (Versand in einem Tag), Retouren, Garantie … ihr kennt das ;-).

Die Aufbauzeit (hey ist halt ein Hobby!) liegt hier bei 30-60 Minuten – je nach Geschick. Es gibt aber natürlich inzwischen auch viele 3D-Drucker die in 5-10 Minuten zusammengeschraubt werden. Eine Anleitung, die komplett auf „LONGER“ gelabelt ist liegt bei.

Einen weiteren Punkt im damaligen Fazit kann ich jetzt leicht entkräften: Die verfügbaren Mods. Inzwischen findet ihr auch für den Alfawise U30 Pro ehm LONGER LK4 Pro entsprechende Addons auf thingiverse – nice.

longer-touchscreen
Der Touchscreen ist nach wie vor in der Preisliga „nett“ und hebt sich von anderen 3D-Druckern ab.

Die zwei Alleinstellungsmerkmale gegenüber dem Creality3D Ender-3 sind definitiv a) der Touchscreen bzw. die Bedienung, b) der Filamentsensor und c) die TMC2208 Stepper-Treiber, mit denen der Druck erheblich leiser abläuft. Wenn ich uns den 3D-Drucker bestelle bin ich auch auf die Firmware gespannt. Es soll sich um Open Source (vermutlich Marlin) handeln und das Userinterface scheint auch deutlich mehr Optionen als das des U30 Pro zu bieten.

longer-stepper
Die „üblichen“ TMC2208 Steppertreiber für ein leises Drucken sind verbaut.

Optisch betrachtet fehlen im Vergleich zu dem Alfawise-Modell die roten Akzente und die Abdeckung der durchaus stabilen Aluminiumprofile. Schaut euch noch einmal meinen Test zum U30 Pro als Vergleich an.

Der Druckraum mit 220 x 220 x 250 mm ist natürlich ein limitierender Faktor. Wollt ihr größere Teile drucken, würde ich aktuell immer zu dem Creality3D CR-10 V2 mit 300 x 300 x 400 mm (für ~350€) raten. Allerdings dürfte dieser Druckraum für 95% der Fälle locker reichen.

Hmm. Ich merke gerade während des Schreibens: Ich hab Bock und werde bestellen – Amazon ist halt echt bequem. 🙂

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 32 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (6)

  • Profilbild von ichwersonst
    # 05.09.20 um 16:04

    ichwersonst

    Und der Ender3 hat kein Glasdruckbett. Hört sich eindeutig besser an. Ob er es ist (Qualität), ist eine andere Frage.

  • Profilbild von 37i
    # 06.09.20 um 10:27

    37i

    Bestellt, tnx.

  • Profilbild von Amazon?
    # 07.09.20 um 12:10

    Amazon?

    "Amazon ist halt echt bequem. "
    Äh. Nein!
    Amazon liefert einfach das, was in Deutschland selbstverständlich sein sollte.
    Nämlich unter anderem eine gesetzliche Gewährleistung, die dafür sorgt, dass man bei fehlerhafter oder unvollständiger Lieferung nicht im Regen steht, sondern wirklich das erhält, wofür man bezahlt hat.
    Mehr als einmal hatte ich aus China Schrott geliefert bekommen. Und allen Ernstes schlugen die Händler vor, eine PreisREDUKTION vornehmen zu wollen. Geht's noch?
    Erst nach der eindeutig formulierten Aussicht auf eine mangelhafte Händlerbewertung ließ man sich auf eine komplette Rückzahlung ein.
    Tatsächlich ist dieser Mangel an seriösem Handel für mich ein Hauptgrund, keine höherpreisigen Waren aus China zu betellen.
    Jeder in Deutschland registrierte Händler bietet (gesetzkonform) mehr Einkaufssicherheit.

    • Profilbild von Kristian
      # 07.09.20 um 12:47

      Kristian CG-Team

      Hey,

      "Amazon liefert einfach das, was in Deutschland selbstverständlich sein sollte."

      Es ist eben nicht (nur) das "was in Deutschland selbstverständlich sein sollte." Sondern viel mehr: Extrem schneller Versand, extrem gute Webseite, gute Preise, seeehr kulanter Support, der sogar kulant ist, obwohl er es nicht sein müsste. Einfach eine gute Erfahrung, die du auch in so manchen deutschen Shops nicht finden wirst. Nicht ohne Grund wird dem (nicht deutschen) Unternehmen Amazon so oft der Vorzug ggü. deutschen Retailern gegeben.

      BTW: Eine PreisREDUKTION empfinde ich, je nach Produkt, als durchaus OK. Insbesondere bei bastelintensiven China-Gadgets. Für den "Schrott" kann ja auch zudem oft der Händler nichts, sondern der Versanddienstleister. Mir scheint du hast wirklich 1-2x sehr schlechte Erfahrungen gemacht, welche aber nicht der Grund für Pauschalisierungen in dem Umfang sein sollten ;-). Wir können alternativ gerne das nächste mal vermitteln.

      LG Kristian

    • Profilbild von Senf
      # 07.09.20 um 12:51

      Senf

      "Amazon ist halt echt bequem. "

      Öh, ja, doch!

      Man weiß vorher, was geht und was nicht und was es kosten könnte. Kram aus China bestellt und der ist Mist? Vom Händler Preisreduzierung angeboten bekommen? Bleibt Mist, nur billiger… Amazon hat die Retour bearbeitet, noch bevor der China-Händler das überhaupt mitbekommen hat – für mich ist das bequem.

      Mir bei jedem Shop raussuchen, wie eine Retour geht? Bei Amazon für jedes Produkt (das sie versenden, darauf sollte man achten!) gleiche Verfahren. Wenn was mit dem Produkt nicht stimmt, geht es auf Amazon/Händler-Kosten, wenn ich was falsch bestellt habe auf meine – finde ich fair.

      In Deutschland wird so viel gejammert, wegen der schlechten Arbeitsbedingungen und wegen der vielen Pakete und wegen der vielen Retouren und und und…

      Dazu kann ich nur sagen, dass Amazon die Möglichkeiten des Arbeitsmarktes im jeweiligen Land nutzt. Wenn da was nicht so läuft, wie "wir" uns das vorstellen, dann hätten wir das besser regeln müssen. Den eigentlichen Scheiß bauen die (deutschen!) Zeitarbeitsfirmen, Amazon nutzt die nur. Ich finde es wenig konstruktiv Amazon dafür zu bashen, dass wir uns auf der einen Seite so mega liberal geben und am liebsten kotzen gehen würden, wenn es um Mindestlohn geht (american style mäßig) und wenn einer Billiglöhne macht, dann rufen wir "Der Markt muss das regeln, jeder, der bei Amazon kauft ist unsozial!". Also wer da was zu meckern hat, der sollte sozial besser mal wählen gehen, dann würde sich was ändern.

      Bestellen ist auch per se nichts schlechtes, weil ich nämlich nicht glaube, dass ein Paketdienst, der viele Haushalte beliefert weniger effizient ist, als wenn 3 Millionen Läden per LKW Ware erhalten und dann 80 Millionen Menschen mit dem PKW da hin fahren und einkaufen. Die Menge der Retouren liegt in unserer Hand. Vorher richtig informieren hilft und dann muss man dann auch nichts bestellen, dass man zurück geben muss, weil es einem nicht gefällt.

      Und Beratung im Laden? Wo brauche ich die und wo bekomme ich welche? Beratung zu Smartphones im Technik-Laden? Kann man vergessen. Zu Fernsehern? Kann man vergessen! Zu irgendwas, was die haben? Kann man vergessen! Beratung im Baumarkt? Ach du Kacke! Beratung im Non-Food-Bereich kannst du überall vergessen! Von mir aus können die alle zu machen. Jeder will mir nur andrehen, was er gerade da hat und nicht, was ich brauche oder haben möchte.

      Allein in der Apotheke brauche ich Beratung und Schuhe sollte man anprobieren können, ansonsten ist der Einzelhandel für mich bereits heute schon tot. Während der Corona-Lockdown-Zeiten bin ich drauf gekommen, dass man bei DM alles aus dem Hygienebereich bestellen kann. Ist nicht teurer, als im Laden – geil. Was soll ich da in den Laden fahren? Apotheken, Schuhläden und Lebensmittel ist das einzige, was man vor Ort braucht.

      • Profilbild von Kresi
        # 17.09.20 um 11:20

        Kresi

        Danke!

        @Senf: "Amazon ist halt echt bequem. "

        Öh, ja, doch!

        Man weiß vorher, was geht und was nicht und was es kosten könnte. Kram aus China bestellt und der ist Mist? Vom Händler Preisreduzierung angeboten bekommen? Bleibt Mist, nur billiger… Amazon hat die Retour bearbeitet, noch bevor der China-Händler das überhaupt mitbekommen hat – für mich ist das bequem.

        Mir bei jedem Shop raussuchen, wie eine Retour geht? Bei Amazon für jedes Produkt (das sie versenden, darauf sollte man achten!) gleiche Verfahren. Wenn was mit dem Produkt nicht stimmt, geht es auf Amazon/Händler-Kosten, wenn ich was falsch bestellt habe auf meine – finde ich fair.

        In Deutschland wird so viel gejammert, wegen der schlechten Arbeitsbedingungen und wegen der vielen Pakete und wegen der vielen Retouren und und und…

        Dazu kann ich nur sagen, dass Amazon die Möglichkeiten des Arbeitsmarktes im jeweiligen Land nutzt. Wenn da was nicht so läuft, wie "wir" uns das vorstellen, dann hätten wir das besser regeln müssen. Den eigentlichen Scheiß bauen die (deutschen!) Zeitarbeitsfirmen, Amazon nutzt die nur. Ich finde es wenig konstruktiv Amazon dafür zu bashen, dass wir uns auf der einen Seite so mega liberal geben und am liebsten kotzen gehen würden, wenn es um Mindestlohn geht (american style mäßig) und wenn einer Billiglöhne macht, dann rufen wir "Der Markt muss das regeln, jeder, der bei Amazon kauft ist unsozial!". Also wer da was zu meckern hat, der sollte sozial besser mal wählen gehen, dann würde sich was ändern.

        Bestellen ist auch per se nichts schlechtes, weil ich nämlich nicht glaube, dass ein Paketdienst, der viele Haushalte beliefert weniger effizient ist, als wenn 3 Millionen Läden per LKW Ware erhalten und dann 80 Millionen Menschen mit dem PKW da hin fahren und einkaufen. Die Menge der Retouren liegt in unserer Hand. Vorher richtig informieren hilft und dann muss man dann auch nichts bestellen, dass man zurück geben muss, weil es einem nicht gefällt.

        Und Beratung im Laden? Wo brauche ich die und wo bekomme ich welche? Beratung zu Smartphones im Technik-Laden? Kann man vergessen. Zu Fernsehern? Kann man vergessen! Zu irgendwas, was die haben? Kann man vergessen! Beratung im Baumarkt? Ach du Kacke! Beratung im Non-Food-Bereich kannst du überall vergessen! Von mir aus können die alle zu machen. Jeder will mir nur andrehen, was er gerade da hat und nicht, was ich brauche oder haben möchte.

        Allein in der Apotheke brauche ich Beratung und Schuhe sollte man anprobieren können, ansonsten ist der Einzelhandel für mich bereits heute schon tot. Während der Corona-Lockdown-Zeiten bin ich drauf gekommen, dass man bei DM alles aus dem Hygienebereich bestellen kann. Ist nicht teurer, als im Laden – geil. Was soll ich da in den Laden fahren? Apotheken, Schuhläden und Lebensmittel ist das einzige, was man vor Ort braucht.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.