Test Kurztest: Alfawise U30 Pro 3D-Drucker für 189€

Den Alfawise U30 Pro bekommt ihr zurzeit für 189€ bei GearBest. Dafür müsst ihr nur den Gutschein GEARBEST1111 eingeben. Der U30 überzeugt mit seinem 2208er Treiber mit einer geringen Lautstärke und einer allgemein guten Druckqualität.

Bei meinem Test zu dem „normalen“ Alfawise U30 war das Fazit trocken: „Der Alfawise U30 ist, vor allem für den Preis(!), gut – aber die beiden Konkurrenten sind besser.“ Inzwischen habe ich den Alfawise U30 Pro seit drei Monaten im Test – schlägt dieser sich besser? Was sind die Unterschiede zu der Standardversion und warum verschenkt Alfawise eigentlich immer noch so leicht Punkte?

Alfawise U30 Pro 3D-Drucker

  • Alfawise U30 Pro 3D-Drucker für 189€ (Gutschein: GEARBEST1111)
    • Druckraum: 220 x 220 x 250 mm (wie beim Ender-3)
    • Halbfertig zusammengebaut: Bodenplatte + Aufbau
    • 0,4 mm Nozzle-Durchmesser / 1,75 mm Filament-Durchmesser
    • Filament-Sensor und Druck fortsetzen
    • Mehrwert: 2208er Treiber (= leiser drucken) und 4,3 Zoll Touchscreen

Der Druckraum mit 220 x 220 x 250 mm ist gleich geblieben. Die größten Unterschiede sind (offensichtlich) das 4,3 Zoll Display und unter der Haube die 2208er Treiber. Abgesehen davon muss er sich wieder mit dem üblichen Konkurrenten messen: Dem Creality3D Ender-3 für ~150€. Allerdings bietet der U30 Pro für etwa 50€ eben mehr, auch (zumindest auf dem Papier) ein paar Features on top.

Alfawise: Wer steckt hinter der Marke?

Alfawise dürften viele von euch schon kennen – es ist die Eigenmarke von Gearbest. So besitzt z.B. der Online-Shop Banggood „Blitzwolf“ oder Geekbuying ihre Eigenmarke „Tronsmart“. Die Qualität siedelt sich meist(!) im oberen Mittelfeld an. Hatte Gearbest, laut meinem Alfawise U20 Test im Dezember 2018, noch 62 Alfawise-Gadgets im Sortiment, so sind es jetzt schon 288 China-Gadgets!

Alfawise Portfolio: Inzwischen schon 288 China-Gadgets im Sortiment
Alfawise Portfolio: Inzwischen schon 288 China-Gadgets im Sortiment

Die Bandbreite reicht von E-Scootern, über Zahnbürsten bis eben zu 3D-Druckern. Viele Produkte haben wir hier schon getestet. So viel ist natürlich aber auch klar: Alfawise stellt diese Gadgets nicht selbst her. Die Gewinnmarge ist einfach lukrativer.

Verpackung, Versand und Zubehör

Die Versanddauer lag bei 15 Tagen und ist somit durchschnittlich. Wie auch beim Alfawise U30 erhaltet ihr den „Pro“ in zwei größeren Teilen. Die Basis (enthält das Display, Netzteil & Board) und dem Aufbau (Druckkopf, X- und Z-Achse). Alles war, zumindest bei unserem Gerät, gut und sicher verpackt.

Alfawise U30 Pro 3D Drucker ausgepackt:
Alfawise U30 ausgepackt: Wieder auf zwei Ebenen

Die Basis, bestehend aus einem „H“ aus Aluminium-Profilen, ist bereits vormontiert. Hier muss allerdings noch das Heizbett (vier Schrauben) und das Display (zwei Schrauben) angeschraubt werden. An dieser Stelle hätte ich mir vielleicht eine komplett geschlossene „Base“ gewünscht – wir müssen jedoch auch immer den schmalen Preis im Hinterkopf behalten.

Alles entpackt: Ein bisschen Arbeit haben wir vor uns
Alles entpackt: Ein bisschen Arbeit haben wir vor uns

Der „Aufbau“ (Druckkopf, X- und Z-Achse) muss, inkl. des Zahnriemens für den Druckkopf, allerdings noch komplett zusammengebaut werden.

Ein bisschen mehr Zubehör hätte es sein können!
Ein bisschen mehr Zubehör hätte es sein können!

Mit der Aufbau-Anleitung ist der Aufbau in etwa 30 Minuten – je nach Können und Erfahrung – zu schaffen. Allerdings hätte die Anleitung etwas detaillierter und „langsamer“ vorgehen können. Teilweise wurden 3-5 Schritte in ein Bild/Schritt gepackt. Einsteiger brauchen definitiv mal einen Blick mehr.

Alfawise U30 Pro 3D Drucker Anleitung: Zu viele Schritte auf einmal?
Die Anleitung: Zu viele Schritte auf einmal?

Auch hier gilt während des Aufbaus: Kontrolliert schon einmal alle Schrauben. Sitzen sie fest? Sind ggf. welche heraus gefallen? Passen die Winkel? Zumindest bei mir war das „H“ nicht 100%ig rechtwinklig zusammengeschraubt – wenn es bei einem späteren Druck um 0,x mm geht ist das definitiv kritisch und sollte entsprechend vorher kontrolliert werden.

Fast fertig: Jo
Fast fertig. Der Aufbau benötigt etwa 30 Minuten.

Einen fetten Kritikpunkt möchte ich dem Zubehör geben: Neben der viel zu kurzen Filamentrolle mit nur 10m (= Klassiker, reicht nur für 1-2 kleine Testdrucke), lag bei dem Alfawise U30 Pro nicht mal mehr ein Spachtel (zum Lösen der Drucke) oder eine Kabelzange (zum Filamentschneiden) bei. Beides dürfte im Einkauf unter 50 Cent kosten und muss so, zumindest bei Einsteigern, nachgekauft werden. Übergangsweise kann man sich alternativ sonst mit einer Schere und Messer behelfen – gut ist das jedoch nicht.

Filament: Wie immer zu wenig
Filament: Wie immer (viel) zu wenig

Weitere Kritikpunkte gehen an den Kabelschlauch aus Hartplastik, was je nach Druckgeschwindigkeit zu einem „Knacken“ führt, dem nicht vorhandenen Kabelschlepp für den Heizbett-Anschluss (unbedingt selbst ausdrucken/fixieren) und dem mangelhaft selbstgedruckten Bauteillüfterauslass (dazu später mehr). Selbst meine ersten 3D-Drucke auf dem Anet A8 (vor Jahren) sahen besser aus.

3D-gedruckter XY: Amateurhaft gedruckt.
3D-gedruckter Lüfterauslass: Amateurhaft gedruckt.
Heizbett-Stecker
Kein Kabelschlepp: Bei hunderttausenden Bewegungen wird der Stecker extrem/unnötig belastet.

Vielleicht ein Mini-Highlight noch zum Abschluss: Der MicroSD-Einschub ist jetzt an der Seite – so kommt man nun besser ran. Die allgemeine Verarbeitung würde ich mit einer Schulnote 2 bewerten wollen.

Druckergebnisse: Was kann der Alfawise U30 Pro?

Im Gegensatz zu dem Alfawise U20 Pro (Testbericht kommt noch), müssen wir hier händisch leveln, da kein Autolevel-Sensor verbaut wurde. Das finde ich nicht wirklich tragisch – zu mal die Druckfläche von 220 x 220 mm auch kleinere Unebenheiten verzeiht. Nach dem manuellen Leveln, geht es auch schon an die ersten Testdrucke. So viel vorweg: Die Qualität ist wirklich gut!

Testdrucke U30 Pro
Testdrucke: Gute Qualität. Man erkennt beim Benchy oberhalb in der Tür einen kleinen Faden.

Was sofort auffällt: Die Lautstärke! Diese ist, dank der 2208er Treiber (bessere Endstufen), deutlich geringer als beim Alfawise U30 oder dem Ender-3, aber: Die nächst lautere Störquelle ist der Bauteillüfter. Den hätte man auch deutlich leiser bekommen können! Hier fühle ich mich leider etwas an den Creality3D CR10S Pro erinnert. Auch hier leisten die Treiber ganze Arbeit, aber im Gehäuse ist ein relativ lauter Lüfter verbaut. Leute: Für ein paar Euro hättet ihr einen insgesamt nochmals deutlich leiseren 3D-Drucker abliefern können. Einfach mal einen Schritt weiterdenken?

Bauteil-Lüfter
Bauteil-Lüfter: Nur von einer Seite und (unnötig) laut.

Apropos Bauteillüfter: Hier arbeitet nur ein Lüfter, d.h. wir können nur (effektiv) von einer Seite kühlen. Dreht also euer Druckobjekt bzw. die Überhänge in Richtung Kühlung (und die Z-Narbe manuell fix auf die andere Seite), um bessere Resultate zu erhalten. Der Touchscreen und die Menüführung, auch wenn ich es nicht überbewerten möchte, ist wirklich angenehm. Zwar drückt man nur beim Druckstart darauf herum (sofern man kein Octoprint o.ä. nutzt), aber das klappt halt dank des 4,3″ Touchscreens (vorher waren es 2,8 Zoll) einfach angenehm und zügig.

Alfawise U30 Pro 3D Drucker Display
Display: Viel Platz. Sicherlich kein Killerfeature, aber angenehmer in der Bedienung.
first layer
First layer: Keine Probleme.

Übrigens: Der Filamentsensor, der kurz vor dem Feeder sitzt, funktioniert im Zusammenspiel mit der Software zuverlässig.

Filament-Sensor
Der Filament-Sensor funktioniert zuverlässig. Auf dem Kabel ist etwas zu viel Zug.

Geht das Filament aus, wird der Druck pausiert und kann – nach dem Filamentwechsel – fortgesetzt werden.

Drucken wieder aufnehmen: klappt
Drucken wieder aufnehmen: klappt

Das Fazit zur Druckqualität: Sie ist, nach dem Optimieren (wie bei vielen 3D-Druckern aus China) „gut“ geworden, ein zweiter Bauteillüfter würde sie noch einmal verbessern – die Qualität ist allerdings nicht besser als beim Ender-3.

Fazit: Alfawise U30 Pro kaufen?

Puh, ein knackiges Fazit zu schreiben, fällt hier gar nicht so leicht. Starten wir so: Falls du einen größeren Bauraum für z. B. Modellbauteile, das nächste Iron Man MK6 Suit oder den R2D2-Buttler suchst, dann würde ich dir den Creality3D CR-10S Pro, mein aktuelles Lieblings-Arbeitstier, ans Herz legen. Für ~450€ bekommt man mehr Bauraum, eine große Community und viele Extra-Features.

Wenn dir der Druckraum von 220 x 220 x 250 mm reicht, musst du ggf. zwischen dem Creality3D Ender-3 und dem U30 Pro abwiegen. Ja der Ender-3 ist etwas lauter (würde man den U30 Pro Bauteillüfter austauschen, dann wäre der U30 Pro sogar deutlich leiser), er ist etwas bequemer zu bedienen, verschenkt jedoch unnötig Punkte – z.B. bei der der Kabelführung.

Wenn dir die Community wichtig ist (z.B. Mods, Firmware oder Druckprofile), dann nimm den Ender-3. Wenn dir Innovation (ja, hier bewege ich mich auf dünnes Eis) und nicht „Abgucken“ wichtig ist, nimm den Ender-3. Wenn dir beide Kritikpunkte nicht so wichtig sind, dir die Features gefallen – dann machst du mit dem Alfawise U30 Pro nichts falsch – denn letztlich ist die Druckqualität (das wichtigste Kriterium) auf ähnlich hohem Niveau – zu einem sehr guten Preis! Die 50€ Aufpreis des Pro im Vergleich zu dem normalen Alfawise U30 ist er definitiv wert.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 32 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (9)

  • Profilbild von FrischerPe
    04.09.19 um 23:21

    FrischerPe

    Dass Überhänge bei nur einem Lüfter in dessen Richtung zeigen sollen verstehe ich, aber warum sollte man die Z-Naht auf die gegenüberliegende Seite legen? Was ist dabei der Vorteil?

  • Profilbild von Mr. X
    05.09.19 um 16:43

    Mr. X

    Ihr solltet mal was gegen Spam Kommentare unternehmen ?

  • Profilbild von Mr. X
    05.09.19 um 16:45

    Mr. X

    Wieso ist der der Spam Kommentar auf einmal verschwunden??? ?

  • Profilbild von Mr. X
    17.09.19 um 17:17

    Mr. X

    ?

  • Profilbild von stefanowitsch
    15.10.19 um 12:55

    stefanowitsch

    Habe nun den anycubic i3 mega für 179€ geholt, wäre der u39pro die bessere wahl? Ich habe das Gefühl, dass so gut wie nix mehr über die ganzen Base's steht. Sind die mittlerweile alle gut? Früher stand gefühlt immer eine frickel Anleitung dabei.

    • Profilbild von Kakue
      06.11.19 um 21:08

      Kakue

      Ich bin mit dem Anycubic Mega i3 sehr zufrieden und würde ihn auch jederzeit weiterempfehlen.
      Der Zusammenbau gelingt wirklich leicht und dank der zwei Z-Achsen ist er auch recht präzise.
      Schön ist, dass das umgedreht U aus einem Stück Alu gearbeitet ist und soweit das nicht schon bei der Produktion verbogen wurde, ist es den aus Alu-Profilen zusammengesetzten deutlich überlegen (keine Schraubverbindungen, keine Möglichkeit, beim Zusammenbau den Drucker zu verziehen.

      Ich habe erst gut 2KG gedruckt und über die Langzeit-Lebensdauer kann ich daher noch nichts sagen.

  • Profilbild von stefanowitsch
    15.10.19 um 12:56

    stefanowitsch

    U30pro… Brauche ne edit funktion 🙂

  • Profilbild von Senf
    15.10.19 um 16:00

    Senf

    Lohnt sich das für den Hersteller gedruckte Teile (Hier: Lüfterauslass) beizulegen? Dauert das nicht ewig, selbst wenn man einen ganzen Haufen an Druckern damit beschäftigt? So einen Drucker einzupacken dauert keine 20 Minuten und dann wartet man noch 2 oder 3 Stunden, bis dieses blöde Teil fertig ist? Selbst in China sollte es günstiger sein die Dinger in 1000er Stückzahlen spritzgießen zu lassen oder?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.