Test

Olight Warrior X Pro und I5T Taschenlampen Bundle für 122,34€

In der Vergangenheit haben wir euch meistens die eher kleineren Taschenlampen vorgestellt. Heute folgt ein etwas anspruchsvolleres Modell. Wie der Name schon sagt: hier geht es um deutlich härtere Einsatzgebiete, in denen eine stabile und funktionstüchtige Taschenlampe gebraucht wird. Kann die Olight Warrior X Pro das liefern?

Olight Warrior X Pro Taschenlampe

Leider musste aufgrund der aktuellen Situation in Deutschland mein geplanter Ausflug in die Wildnis mit der Taschenlampe abgesagt werden. Von daher wird es hier leider erstmal nur eine kurze Review, ich hoffe fehlendes Bildmaterial demnächst nachliefern zu können.

Technische Daten

NameOlight Warrior X Pro
Maximale Leistung2250 lm
Maximale Strahlreichweite600 m
Maximale Strahlintensität90000 cd
Maximale Laufzeit8 Stunden
LEDXHP35 HI NW LED
Batterie5000mAh 21700 Lithium Akku (wiederaufladbar)
Länge149 mm
Kopfumfang39 mm
Gewicht239 g (inkl. Akku und Pockt Clip)
FunktionenIPX8, 2 Helligkeitsstufen, Vibrationsalarm

Der Lieferumfang

Meistens ist der Lieferumfang für die kleineren Taschenlampen seeehr übersichtlich, da es nur die Taschenlampe selbst ist, die ankommt. Im Fall der Warrior X Pro sieht das anders aus, da wir uns auch in einem völlig anderen Preisrahmen befinden.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Lieferumfang

Im Lieferumfang enthalten:

  • Warrior X Pro Taschenlampe
  • 5000mAh 21700 Lithium Akku (wiederaufladbar)
  • Edelstahl Pocket Clip
  • Magnetisches MCC3 Ladekabel
  • Taktischer Haltering
  • Handschlaufe
  • Holster
  • Pocket Clip
  • Bedienungsanleitung

Im ersten Augenblick dachte ich eigentlich, dass ich einen Smartphone-Karton in der Hand halten würde, auch wenn er leicht schmaler als die üblichen Verdächtigen ist. Auf dem Karton selbst sind fast alle nötigen Informationen über die Taschenlampe abgebildet, inklusive CE-Kennzeichen und QR-Code für weitere Informationen. Beim Öffnen des Kartons (magnetischer Verschluss) wird man direkt mit einer netten Inschrift von Olight begrüßt, auf dem Boden des Kartons findet man noch ein „Thank you!“. Das ist natürlich nicht notwendig, aber irgendwie fühlt man sich doch gut, wenn man das liest. Für die Verpackung gibts schon mal Bonuspunkte.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Inschrift Karton

Die einzelnen Zubehörteile sind alle ordentlich und seperat verpackt, auf den kleineren Verpackungen sind jeweils Symbole, die einem zeigen, was sich darin befindet. Die Taschenlampe selbst ist in ihrem Holster verstaut. Alles in allem also sauber und ordentlich verstaut.

Design & Verarbeitung

Fangen wir mit den kleinen Dingen an, bevor wir zur Taschenlampe kommen. Jedes einzelne Teil des Lieferumfangs macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Alles ist sauber verarbeitet, es hängen keine Fäden raus und man findet keinerlei Verarbeitungsfehler. Das magnetische Ladekabel und die Handschlaufe sind jeweils im Olight-typischen blau-schwarz gehalten und wirklich schön anzusehen. Mag komisch klingen, aber das ist eines der besten Ladekabel, nur leider mit 50 cm etwas kurz. Die Endstücke sind aus Metal, die Verbindungen zum Kabel sehen sehr stabil aus, eine LED am Kabel selbst leuchtet rot während des Ladens und grün bei vollem Akku.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Ladekabel

Auch die Handschlaufe ist nicht aus dem rauen und unangenehmen Material, was man sonst von anderen Handschlaufen kennt. Hier handelt es sich um eine rundes und leicht dickeres Material, welches sich sehr angenehm auf der Haut anfühlt. Zum längeren Tragen der Taschenlampe sollte das absolut kein Problem sein.Olight Warrior X Pro Taschenlampe Handschlaufe

Ebenfalls im Lieferumfang dabei ist ein taktischer Haltering, den man statt des Pocket Clip an der Taschenlampe anbringen kann. Dieser besteht aus einem leichten Metallring mit äußerer ergonomischer Gummibeschichtung. Das Holster der Warrior X Pro ist ebenfalls top verarbeitet und macht einen sehr stabilen Eindruck. Der Verschluss des Holsters ist magnetisch, sitzt ordentlich fest. Neben einem Loch auf der Oberseite für die Handschlaufe befindet sich auf der Unterseite ebenfalls ein Loch, durch welches geleuchtet werden kann (falls man die Taschenlampe im Holster verwenden will). Auf der Rückseite kann man das Holster an anderen Dingen befestigen, z.B. an einem Carabiner, oder mittels Klettverschluss und Druckknopf an der Hose oder dem Rucksack. Einziger Negativpunkt: das Holster riecht sehr stark nach Plastik. Aber bei einer Taschenlampe ist das in meinen Augen nicht so wichtig.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Holster

 

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Holster Rueckseite

Last but not least: die Warrior X Pro. Der Name ist Programm. Unser Testexemplar ist in unauffälligem Tarnmuster gehalten, alternativ kann man sie auch in gunmetal grey erhalten. Der Ersteindruck: die Taschenlampe wiegt schon ordentlich was, liegt aber dadurch – und durch das ergonomische Design – sehr sicher in der Hand. Das Aluminiumgehäuse ist mit allerlei Riffelungen für einen besonders festen Grip ausgestattet. Wenn man die Taschenlampe längerfristig in der Hand halten möchte, würde ich auf jeden Fall den taktischen Haltering einbauen, da der Pocket Clip auf Dauer unangenehm eindrücken kann. Neben dem Schriftzug und Produktnamen ist außerdem ein CE-Kennzeichen auf der Taschenlampe zu finden.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Grip
Hier einmal mit dem ausgewechseltem Haltering.

Die Endkappe und gleichzeitig An- und Ausschalter der Taschenlampe, lässt sich angenehm geschmeidig abdrehen, um an den riesigen Akku (5000 mAh) zu kommen. Hier wurde das Gewinde extra geölt vorher. Fast den gleichen Eindrück könnte man vom Schalter bekommen. Zu den Funktionen des Schalters komm ich später nochmal zurück.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Akku

Insgesamt finde ich die Verarbeitung von allen Teilen top! Ich konnte bislang keinerlei Mängel feststellen, alles ist sauber verarbeitet, die Beschriftungen sind alle ordentlich lesbar, der Grip ist aufgrund der verschiedenen Einkerbungen definitiv gegeben. Lediglich den Pocket Clip finde ich persönlich etwas störend, zum Glück kann man diesen ja austauschen.

Was kann die Warrior X Pro Taschenlampe?

Leuchten natürlich, aber was macht sie so besonders? In meinen Augen die Vibrationsfunktion. Und jetzt kann jeder sich zurecht fragen: Vibration in einer Taschenlampe, wofür? Dazu erstmal näheres zum An- bzw. Ausschalter: der unauffällige Knopf hat nämlich mehrere Funktionen. Zum einen ist er die Kontaktstelle für das magnetische Ladekabel, welches extra sicher und fest darauf sitzt.

Zum anderen kann man mit einem festen Druck über den Druckpunkt hinaus und wieder loslassen die Warrior X Pro auf voller Leistung dauerhaft anschalten. Dort leuchtet sie dann mit 2250 Lumen (100% Stärke) für maximal 2 Minuten, danach nimmt die Helligkeit automatisch ab auf 44% Leistung für 100 Minuten und 13% Leistung für 23 Minuten.

Beim Einschalten vibriert die Taschenlampe kurz, danach signalisiert die Vibration den Ladestand des Akkus. Bei unter 30% Leistung vibriert sie alle 5 Minuten einmal, unter 10% jede Minute und unter 5% alle zehn Sekunden. Hält man den Knopf gedrückt, schaltet sie sich mit dem Loslassen automatisch mit aus. Man sollte noch darauf achten, dass sich bei längerer Leuchtdauer die Vorderseite der Taschenlampe erwärmt, hier bitte nicht irgendwann die Fingerchen verbrennen.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe Schalter

Wie sinnvoll die Vibrationsfunktion wirklich ist, lässt sich bestimmt diskutieren. Für mich macht es die Taschenlampe zwar besonders, hat aber im Grunde keinen wirklichen Mehrwert. Ein haptisches Feedback zum erfolgreichen Einschalten ist okay und nur eine Vibrationserinnerung bei fast leerem Akku hätte mir auch gereicht. Zumal alle 10 Sekunden zu vibrieren schon eher nervtötend als hilfreich ist. Wie seht ihr das?

Macht eine Vibrationsfunktion in einer Taschenlampe Sinn?

Neben dem High Mode der Taschenlampe mit 2250 Lumen gibt es auch den Low Mode mit 300 Lumen. Dieser wird durch nur leichtes Drücken des Schalters, ohne den endgültigen Druckpunkt zu erreichen, ausgelöst. Damit kann man dann bis zu 8 Stunden Leuchtdauer ausnutzen. So einen Low Mode finde ich tatsächlich sehr praktisch. Es schont nicht nur den Akku, sondern auch eure Augen. Man braucht nicht in jeder Situation die volle Dröhnung Leuchtkraft.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe high mode
Im Low Mode ist der Leuchtstrahl deutlich weicher und weniger fokussiert.

 

 

Olight Warrior X Pro Taschenlampe low mode
Im High Mode gibt es einen deutlichen Fokuspunkt.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe high mode Badezimmer
Der High Mode leuchtet mein Badezimmer fast genauso hell aus, wie die eigentliche Lampe.
Olight Warrior X Pro Taschenlampe low mode Badezimmer
Im Low Mode schafft es die Kamera nicht mehr ein klares Foto aufzunehmen.

Insgesamt haben wir mit der Warrior X Pro die Möglichkeit in der höchsten Stufe bis zu 600 Meter Reichweite zu erreichen. Zusätzlich kann sie Stürze aus 3 Meter Höhe problemlos überstehen und ist mit IPX8 als wasserdicht klassifiziert. Was die Taschenlampe tatsächlich alles aushält, hat Olight in einem Extremtest auf YouTube festgehalten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lohnt sich die Warrior X Pro?

Zunächst einmal muss man hier festhalten, dass es sich um ein höherpreisiges Modell handelt (im Angebot etwas über 100€). Als jemand, der sich bisher hauptsächlich mit den kleineren Nitecore Taschenlampen beschäftigt hat, ist das schon mal ein leichter Umschwung. Als Vergleich: die Nitecore Tup mit 100 lm und 180 Metern reichweite, kostet um die 50 – 70€. Da erscheint der Preis der Warrior x Pro nicht mehr ganz so hoch. Leider fehlt mir auch das Erlebnis mit der Taschenlampe in der Wildnis, um ein wirklich fundiertes Fazit ziehen zu können. Das hoffe ich aber noch nachreichen zu können.

Von diesen Punkten aber abgesehen finde ich die Warrior X Pro vom Ersteindruck her wirklich sehr gut. Ich glaube, ich habe schon genug von der Verarbeitung geschwärmt und muss da nicht weiter drauf eingehen, dazu kommt noch ein praktischer Funktionsumfamg, ein magnetisches wirklich fest sitzendes Ladekabel (da hab ich schon deutlich schlechtere gesehen), der austauschbare und wiederaufladbare riesige Akku (und damit mein ich nicht nur die 5000mAh) und die IPX8 Klassifizierung.

Olight Warrior X Pro Taschenlampe LED angeschaltet

Olight steckt viel Liebe in dieses Produkt, eine „persönliche“ Nachricht im Karton ist eine nette Aufmerksamkeit. Maximal 600 Meter Reichweite und 2250 Lumen sind brauchbare Werte, auch wenn mir 2 Minuten auf höchster Leuchtkraft dann vielleicht doch leicht kurz vorkommt. Der Geruch des Holster liegt immer noch irgendwie in der Luft und über die Sinnigkeit der Vibrationsfunktion kann man ebenfalls diskutieren. Aber alles in allem bin ich ein Fan der Olight Warrior X Pro.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Maike

Maike

Mein Herz schlägt für alle Arten von DIYs, smarte und technische Spielereien. Der Spaßfaktor darf dabei natürlich nicht fehlen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (8)

  • Profilbild von Chrstphr Hllrmnn
    # 08.05.20 um 13:54

    Chrstphr Hllrmnn

    Olight gehören für mich auf jeden Fall zu den top Taschenlampen auf dem Markt.

  • Profilbild von Evi von der Voegelweide
    # 08.05.20 um 13:56

    Evi von der Voegelweide

    Ach und ich dachte bei der Vibrationsfunktion, das wäre extra was für uns Mädels.

    • Profilbild von Earl nicht von der Voegelweide
      # 08.05.20 um 15:45

      Earl nicht von der Voegelweide

      Es wird glaube ich wenige denken die da was anderes dachten.

  • Profilbild von Max Mustermann
    # 08.05.20 um 14:07

    Max Mustermann

    Solltet ihr auf der Suche nach einer taktischen Lampe sein, schnappt euch ne KLARUS XT11S – einfachstes Bedienkonzept durch zwei verschiedene Schalter (eigentlich drei, aber den vorne habe ich weg programmiert, was kinderleicht ist), genug hell zum durchsuchen von Gebäuden/Außenanlagen und wenns eng wird ein Strobe der leicht zu aktivieren ist.

    hab das Teil seit Jahren, es hat einige handfeste Auseinandersetzungen problemlos überstanden. kann ich nur empfehlen.

    Die Olight war mir immer zu teuer und was viel wichtiger ist: der Weg zum Strobe war immer so kompliziert, dass der in der täglichen Anwendung nicht nutzbar ist ooder viel Übung erfordert. Sorry Olight, unsere Zeit ist vorbei :* vielleicht schneidet ihr euch eine Scheibe bei KLARUS ab.

  • Profilbild von Rascall
    # 09.05.20 um 02:05

    Rascall

    Schöne Fliesen…. ;))

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.