Ohne Riemen, aber mit 800 mm/s: Peopoly Magneto X 3D-Drucker

Magneto X. So heißt er, der neue Highspeed 3D-Drucker des Herstellers Peopoly, der mit satten 800 mm/s die Konkurrenz das Fürchten lehren soll. Dafür wartet der 3D-Drucker mit einer interessanten Innovation auf.

Technisches: imposant

Hersteller | ModellPeopoly| Magneto X
BauartCube (riemenlos)
ExtruderDirect Drive
Geschwindigkeit800 mm/s
Beschleunigung22000 mm/s²
Flussvolumen60 mm³/s
Bauraum400 x 300 x 300 mm
DruckbettPEI-Federstahlauflage (beheizbar bis 130 Grad)
max. Düsentemperatur300 Grad mit gehärteter Stahldüse
Düsendurchmesser0,4 mm (optional 0,2, 0,6, 0,8)
KonnektivitätWi-Fi, OrcaSlicer
Features
  • 800 mm/s
  • Auto-Leveling (48 Punkte)
  • Kamera (1080p, 30fps)
  • natives Klipper
  • 4 Z-Spindeln
  • 7 Zoll Touchdisplay
  • Bauraumbeheizung bis 60°C (indirekt)
  • leiser Jetstream-Hilfslüfter (optional)
  • Einhausung (optional)
  • Filamentsensor
  • Powerloss Recovery
  • Vibrationskompensation (automatisch) & Pressure Advance
Abmessungen | Gewicht550 x 610 x 700 mm | keine Angabe

Design: Cube, aber anders

Im Gegensatz zu einem eleganten Bambu Lab X1C oder aber Creality K1 Max kommt der Peopoly Magneto X schick, aber doch etwas „hemdsärmeliger“ mit seinem robusten silbergrauen Aluminiumkorpus daher.

Peopoly Magneto X Ansichtvorne e1695999753556

Es handelt sich hier optisch andererseits vielleicht mit Ausnahme des Druckkopfes aber auch nicht um eine reine Bastelkiste, denn dafür sind die meisten Kabel inklusive Schleppkette zu ordentlich verlegt und oftmals versteckt.

Peopoly Magneto X Druckkopf

Mit einem Bauraum von stattlichen 400 x 300 x 300 mm bei Außenmaßen von 550 x 610 x 700 mm wirkt der Magneto X mächtig – auch und gerade wegen seines enorm dicken Heizbettes, das auf vier unabhängig voneinander agierenden Z-Achsen gelagert ist und dank 1000W-Netzteil in wenigen Sekunden auf 130°C erhitzt werden kann.

Peopoly Magneto X Druckbett

Das entscheidende Designelement fällt aber erst beim zweiten Blick auf, nämlich durch seine Abwesenheit: Es gibt hier keinerlei Riemen oder Umlenkrollen. Denn der Peopoly Magneto X setzt mit Ausnahme der Z-Achse auf ein anderes Kinematiksystem.

Alleinstellungsmerkmal: MagXY Motion System

Das, was diesen – mit Verlaub gesagt – sauschnellen Drucker wirklich auszeichnet, ist sein für die X- und Y-Achse konzipiertes magnetisches Linearmotorsystem, welches der Hersteller „MagXY Motion System“ tauft. Dieses System soll eine bislang beispiellose Präzision mit einer Wiederholgenauigkeit von 3 μm erreichen.

Peopoly Magneto X Geschwindigkeit

Präzision verspricht auch die Ansteuerung der Motoren dank geschlossener Regelkreise mit Echtzeit-Positionsrückmeldung („Closed Loop“). Der Hersteller spricht zudem von weniger Verschleiß und weniger Vibration im Gegensatz zu herkömmlichen CoreXY-Systemen mit Riemen.

Peopoly Magneto X MagnetLinearSystem

Weitere Features: sauschnell

Mit sage und schreibe 800 mm/s – in der Spitze sogar bis zu 1200 mm/s – operiert der Peopoly Magneto X mit bis zu 22000 mm/s² Beschleunigung bei einem Peak-Flussvolumen von 60 mm³/s. Ein Direct-Drive Extruder („Lancer Extrusion System“) drückt das Filament durch das bis zu 300°C heiße Hotend und eine gehärtete Stahldüse. Damit sind abseits von PLA, PETG oder TPU auch Filamente wie ASA oder Nylon-Karbon druckbar – vorausgesetzt ihr kauft euch die später optional verfügbare Acrylglas-Einhausung.

Peopoly Magneto X EinhausungSeite e1695999905423

Zur Kühlung setzt der Hersteller auf einen 3010 Axiallüfter (8000 U/min) für das Hotend und zwei 4015 Radiallüfter mit brachialen 13000 U/min. Optional kann – ähnlich den 12V-Bauteilhilfskühlern bei Bambu Lab oder Creality – auch eine Art Jetstream-Hilfslüfter (links oben) optional geordert werden. Ein Leistetreter ist der neue Magneto X mit diesem Kühlsetup definitiv nicht.

Peopoly Magneto X Features

Standesgemäß für einen High-End Desktop 3D-Drucker gibt’s natürlich auch ein 48 Punkte Auto-Leveling, das genauso wie beim Creality K1 Max mittels Wägezellen realisiert wird. Das Druckmodell kann man natürlich auch per 1080P-Kamera (30 fps, juchu!) live verfolgen.

Peopoly Magneto X Kamera

Klipper & Orca-Slicer: vielversprechend!

Gute Hardware ist das eine – gute Software das andere. Auch in Sachen Software scheint Peopoly alles richtig gemacht zu haben: Als Firmware nutzt man reines Klipper, wobei ich statt des Fluidd-Designs allgemein auch nichts gegen eine simplifizierte Touch-Menüführung auf dem schicken 7 Zoll Touchscreen des Magneto X gehabt hätte.

Peopoly Magneto X Touchscreen

Spannender als Klipper – das hat momentan fast jeder 3D-Drucker – ist aber wohl der Griff zum Slicer. Und hier setzt Peopoly auf das verheißungsvolle Open-Source Projekt namens OrcaSlicer – eine intuitiv nutzbare Software mit nahtloser Klipper-Integration, die neben dem Bambu Studio wohl gerade eine der angesagtesten Slicer-Neuheiten überhaupt ist.

Peopoly Magneto X Aufmacher

Einschätzung: Neuer Gamechanger?

Sollte es Peopoly gelingen, perfekt auf den Magneto X abgestimmte Profile im Orca Slicer zu hinterlegen, dann könnte er es werden: der neue Superstar unter den Klipper-3D-Druckern im Endconsumerbereich. Mit seinen 800 mm/s, seinem riemenlosen magnetischen Linearmotorsystem und seinem riesigen Bauraum hat er viele Pluspunkte auf seiner Seite. Wünschenswert wäre aber eine Einhausung gleich zum Marktstart gewesen, um von 300°C Düse und 130°C Heißbett auch direkt profitieren zu können. Ich bin jedenfalls gespannt. Und ihr? Nutzt ihr bereits den OrcaSlicer? Wie sind da eure Erfahrungen?

9a73cd411315454897796d5753a33c51 Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (8)

  • Profilbild von JoeX
    # 30.09.23 um 21:08

    JoeX

    Also das ist mal eine ganz andere Hausnummer, sicher auch preislich….

  • Profilbild von Gino
    # 30.09.23 um 21:10

    Gino

    Kann man sagen, ob es mit einem "AMS" (wie beim bambulab) ausgestattet werden kann?

    Der große Bauraum passt mir ganz gut in den Kram.
    Eine Verkleidung wird man sicher innerhalb von 2 Tagen als Vorlage serviert bekommen, wenn es nicht auf dem "obligatorischen" Stick mitgeliefert wird.

    ansonsten: wird der im Normalpreis die 2000€ knacken?

    • Profilbild von SimonP
      # 20.12.23 um 12:23

      SimonP

      Klar ist ein Klipper drucker somit kannst du auch ein Multifarbendruck Modul anschließen. Wie bei jedem anderen Klipper drucker halt auch. Ob nun zb ERCF oder Chroma kannst du dir ja aussuchen.

  • Profilbild von Heiko85
    # 30.09.23 um 21:43

    Heiko85

    der wird bestimmt so im 1700- 1800 Eur im normal Verkauf sein.Aber beeindruckend mit der neuen Technik.Es wird den Markt ordentlich durch rütteln.Aber 800 mm/s sind bestimmt auch mehrM was Marketing als praxisnah.

  • Profilbild von Macbambi
    # 01.10.23 um 07:37

    Macbambi

    Interessanter Drucker.
    Im Vorverkauf aktuell für 1399 Dollar zu haben, der normale Preis wird 1999$ betragen. Ein Gehäuse kostet 69$.
    Nicht zu vergessen die Versandkosten i.H.v, 150$!

    Der Haken:
    Auslieferung für Mitte November angekündigt, die Rückerstattung läuft aber nur 1 Monat, danach ist das Geld erstmal weg. (siehe Refund Policy)
    Wenn man Glück hat, bekommt man einen guten Drucker für „wenig“ Geld, wenn man Pech hat, nichts.

  • Profilbild von Christian
    # 02.10.23 um 07:04

    Christian

    "Und hier setzt Peopoly auf das verheißungsvolle Open-Source Projekt namens OrcaSlicer"

    Und was ist daran so super?

    Nur ein weiterer PS Fork der einzig von den Fortschritten dessen profitiert.

    • Profilbild von K. Lauer
      # 02.10.23 um 18:25

      K. Lauer

      Nur zur Erinnerung: Auch der Prusa Slicer ist ein Fork. Und zwar von Slic3r.

  • Profilbild von Kanzig Marco
    # 02.10.23 um 19:24

    Kanzig Marco

    Hmm am Bambu wird der nicht wirklich ran kommen , vielleicht von der Geschwindigkeit. Das was Bambulab als stellungsmerkmal hat ist das ausgeklügelte AMS.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.