Washing Machine für Resin-3D-Drucke für 46,37€

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Das nervigste am 3D-Druck mit Resin ist das Hantieren mit dem Kunstharz und das Nachbehandeln der Drucke. Zumindest Letzteres kann man sich mit einer Washing- oder Curing-Machine deutlich einfacher machen. Hier gibt es ein relativ günstiges Modell aus China.

Wisepro Washing Machine 3

Druckt man Objekte aus Resin, sind diese danach noch mit dem flüssigen Harz bedeckt und müsse gereinigt werden, wozu in der Regel Isopropanol verwendet wird. Dieser Alkohol entfernt alle Rückstände, dazu muss der Druck aber einige Minuten in der Flüssigkeit bewegt werden. Damit man das nicht händisch machen muss, gibt es solche Geräte wie dieses der Marke Wisepro.

Der Tank im Innern wird zunächst mit Isopropanol gefüllt. Behält man es länger im Tank, dann ist es wichtig, dass dieser verschließbar ist, denn die Flüssigkeit verdunstet relativ schnell. Das gedruckte Objekt dann direkt nach dem Lösen von der Druckplatte in den Behälter. Im Boden befindet sich ein Propeller, der sich auf Knopfdruck für 15 Minuten lang dreht und das Objekt einmal durchspült. Ob man die Zeit auch anpassen kann, ist der Beschreibung nicht zu entnehmen.

Wisepro Washing Machine 1

Ich habe dieses Modell noch nicht ausprobiert, kenne aber ähnliche Geräte. Wir nutzen für unsere Tests das Wash & Cure Gerät von Anycubic. Hier ist zusätzlich eine Leiste mit UV-Lampen verbaut, durch die der Druck nach dem Reinigen noch aushärten kann. Die Funktion fehlt beim Wisepro-Gerät, dafür spart man sich hier das Umbauen, außerdem ist der Preis niedriger.

Der Innenraum hat einen Durchmesser von 120 mm und ist 130 mm hoch, größer dürfen zu reinigende Objekte also nicht sein. Wenn man mit Resin druckt sind die Ergebnisse selten größer, die meisten Modelle können aber mindestens 16 cm hoch drucken. Druckt man also besonders groß, ist das Gerät nicht geeignet.

Grundsätzlich würde ich zu einem Gerät raten, dass auch UV-Lampen zum aushärten hat. Dieser Schritt ist in der Regel der aufwändigere als das reinigen, was zumindest theoretisch auch per Hand geht. Für UV-Licht bleibt sonst nur die Option, den Druck mehrere Stunden in die Sonne zu stellen. Hat man aber bereits eine Lösung dafür und braucht genau so ein Gerät zur vorherigen Reinigung, dann könnte dieses Modell eine Lösung sein.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (2)

  • Profilbild von Klaus
    # 28.12.21 um 10:44

    Klaus

    Ähem: "..und das Objekt einma durchspült…" und "..ist der Beschreiung nicht zu …"
    Ich spendiere mal ein "l" und ein "b" 😀

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.