SUAOKI Power Station mit 150 Wh für 84€

Wer will schon eine Powerbank, wenn man eine ganze Power Station haben kann. Die SUAOKI S270 Power Station ist quasi eine XXL-Powerbank, mit 150 Wh bietet sie gerade für Camping-Ausflüge und/oder Festivals genügend Power für die meisten Gerätschaften.

SUAOKI Power Station Tragegriff

Kleiner als man denkt

Die SUAOKI Power Station ist mit 18,4 x 10,9 x und 11,9 cm zwar deutlich größer als eine Powerbank, aber nicht so groß wie es auf den Fotos der Produktseite wirkt. Da sie aber 1,32 kg wiegt, integriert der Hersteller zwei einklappbare Tragegriffe auf der Oberseite des rot-schwarzen Blocks. Die Oberseite bietet neben dem Power-Button aber auch noch praktische LED-Anzeigen, 5 an der Zahl, die den Akkustand der Power Station angeben.

SUAOKI Power Station Groesse e1582021670773

Da man sich die S270 als zentralen Stromversorger auf dem Campingplatz vorstellen kann, bietet sie fast omnidirektional Anschlüsse an. Das heißt, dass wir an fast jeder Seite einen Anschluss haben. An einer Längsseite befinden sich vier USB-A Anschlüsse, einer davon mit Quick Charge 3.0 Unterstützung (18W), die anderen drei mit 5V/2,1A Leistung. Auf der anderen Längsseite befinden sich vier DC-Stromausgänge mit 12V/10A, auf der breiten Seite sind es zwei Wechselstromsteckdosen. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein Lüfter und die Taschenlampe.

Mit über 40.000 mAh Kapazität

Die SUAOKI S270 Power Station bietet eine Energie von 150 Wattstunden (Wh), welche sich bei einer Spannung von 3,7 Volt in einem Äquivalent von 40.500 mAh Kapazität äußert. Das ist in etwa doppelt so viel wie gewöhnliche Powerbanks. Damit kann man beispielsweise zehn mal ein iPhone X aufladen oder 2,5 Stunden einen Mini-Kühlschrank nutzen. Nutzt man direkt mehrere Sachen gleichzeitig, verkleinert sich die Anzahl an möglichen Ladezyklen natürlich.

SUAOKI Power Station Ladezyklen

Da man die Power Station wohl hauptsächlich draußen nutzt, kann man sie auch per Solarpanel wieder aufladen, welches jedoch nicht Teil des Lieferumfangs ist. Nutzt man das mitgelieferte Netzteil, kann man die Station binnen 8 Stunden komplett aufladen, länger dauert es, wenn man die S270 Power Station an die 12V Autosteckdose anschließt. Das Ladegerät dafür ist ebenfalls enthalten.

SUAOKI Power Station Camping

So viel Leistung ist natürlich auch durch ein entsprechendes Batteriemanagementsystem geschützt, welches die Spannung und Temperatur regelt. Dazu gibt es die Notfalltaschenlampe. Der Hersteller gibt 18 Monate Garantie auf das Gerät, womit man es zumindest für zwei Festivalsommer oder Campingsaisons testen kann.

SUAOKI Power Station Lieferumfang
Der Lieferumfang der SUAOKI Power Station.

Einschätzung

In einer zunehmend digitalisierten Welt ist eine entsprechende Stromversorgung natürlich unabdingbar. Ob man auch beim Camping nicht auf sein Laptop, Handy, Action Cam und Drohne verzichten kann, muss jeder für sich beantworten. Falls nicht, scheint die SUAOKI S270 Power Station für fast jede Situation gewappnet zu sein, auch wenn ein integriertes Solarpanel natürlich noch wünschenswert wäre. Das sollte man vor dem Kauf definitiv berücksichtigen. Vergleicht man sie mit dem Anker PowerHouse 100 ist die SUAOKI zumindest im Angebot anscheinend fair bezahlt. Aber braucht man sowas wirklich im Urlaub?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (15)

  • Profilbild von PanEuropean
    # 23.02.20 um 11:18

    PanEuropean

    Das Teil müsste noch eine Starthilfefunktion für Autobatterien haben, dann würde es m. E. als Gesamtpaket Sinn machen.

  • Profilbild von Gast
    # 23.02.20 um 11:39

    Anonymous

    Es fehlt noch der Hinweis, ob man gleichzeitig Aufladen und Entladen kann. Bei Nutzung mit z.b. Balkonsolarpanel sehr interessant.

  • Profilbild von Steffen
    # 23.02.20 um 11:42

    Steffen

    Sehe ich das richtig, dass da eine UK-Wechselstrom-Steckdose mit nur 110V Spannung verbaut ist? Dann müsste man ja wieder mit Adaptern arbeiten und ist darauf angewiesen, dass die zu betreibenden Geräte die niedrigere Spannung (und entsprechend auch den höheren Strom) vertragen…

  • Profilbild von Joe Black
    # 23.02.20 um 12:11

    Joe Black

    Was nutzen mir 110 V in Deutschland? 220 V werden nicht unterstützt

    • Profilbild von Gast
      # 23.02.20 um 17:26

      Anonymous

      Zwei Stück in Reihe und schon hast 220V ,😏

    • Profilbild von Hans-Jürgen Lissy
      # 23.02.20 um 21:00

      Hans-Jürgen Lissy

      Ist eigentlich schon so manchen"yousern" aufgefallen, daß wir in De schon seid vielen langen Jahren 230volt bei 50h haben?!.

  • Profilbild von Ulukai
    # 23.02.20 um 12:40

    Ulukai

    Vielleicht hätte man das wichtigste Merkmal diese Produktes, nämlich eine 220V AC-Steckdose für 220V-Verbraucher, mal irgendwo im Artikel erwähnen können.

  • Profilbild von Ulukai
    # 23.02.20 um 12:42

    Ulukai

    Also dass das Teil einen 220V-Ausgang hat, an den man Geräte bis 150 Watt anklemmen kann.

  • Profilbild von Gast
    # 23.02.20 um 14:18

    Anonymous

    Aber da passen wohl nur flache amerikanische Stecker rein, wie es den Anschein hat, oder?

    • Profilbild von Asalic
      # 24.02.20 um 00:24

      Asalic

      Nach dem Bild sind es die also hier unbrauchbar warscheinlich auch nur 110v Ausgang

  • Profilbild von Jörg Hinz
    # 23.02.20 um 15:08

    Jörg Hinz

    150Wh entsprechen bei 5V 30000mAh. Oder gibt's auch einen 3,7V Ausgang?

    • Profilbild von chriss_goe
      # 23.02.20 um 16:19

      chriss_goe

      @Jörg Hinz Wozu braucht man denn einen 3,7V Ausgang bitte? Man gibt IMMER die Kapazität der Zellen an, in dem Fall halt 40.500mAh bei 3,7V. Das stimmt schon so. Das es bei 5V und 12V die das Teil auch ausgeben kann aufgrund der Verluste weniger ist, sollte klar sein.

  • Profilbild von Senf
    # 24.02.20 um 12:22

    Senf

    Seid mal froh, dass wir in einem Land leben, dass ~230V zur Verfügung stellt und nicht nur 120V oder gar regional unterschiedliche Spannungen wie beispielsweise in Brasilien. Selbst in Europa gibt es Länder, da findet man unterschiedliche Steckdosensysteme in einem Haus (Beispiel: Dänemark, was zu wirklich unsicheren Kombinationen führt, wenn die Dänen E-Geräte mit Schukostecker im nahen Deutschland kaufen und an ihre Steckdosen ohne Schutzkontakt anschließen zum Beispiel).

    Viele in diesem Zusammenhang interessante Geräte unterstützen ohnehin Spannungen von 110 bis 240 Volt. Immer dann, wenn beispielsweise ein Kaltgeräte-Kabel verwendet wird und man wahlweise ein US-Kabel oder ein EU-Kabel dranstecken kann. Notebook-Netzteile sollten da meist kein Problem mit haben (steht aber auch drauf).

    Daher könnten man hier natürlich mal den Weg gehen, der sonst immer nur andersherum empfohlen wird: Nehmt statt des ausgetauschten EU-Kabels einfach das beiliegende US-Kabel.

  • Profilbild von advocatus diaboli
    # 24.02.20 um 12:25

    advocatus diaboli

    Spannend wäre noch zu wissen wie lange die LEDs im Dauerbetrieb leuchten

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.