Teclast TBolt 10 DG Notebook mit Intel i7 & Iris Xe Max G7 Grafikkarte

Teclast stellt Notebooks und Tablets im Budget-Bereich her. Mit dem Teclast Tbolt 10 DG wagt man sich an einen performanteren Intel i7-10510U Prozessor und kombiniert ihn mit der Intel Iris Xe Max Grafikkarte. Dazu gibt es jede Menge Anschlüsse und eine hintergrundbeleuchtete Tastatur mit Nummernblock. Wird der Laptop zur ernsthaften Konkurrenz?

Teclast TBolt 10 DG Notebook von vorne

Technische Daten

ModellTeclast TBolt 10 DG
Display15,6 Zoll IPS LCD, 1920 x 1080 Pixel
ProzessorIntel Core i7-10510U
GrafikkarteIntel 96 EU
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR4
Massenspeicher256GB NVMe PCIe SSD
Akkugröße / Laufzeit70 Wh / keine Angabe
KonnektivitätWi-Fi 6, 2.4 GHz/5 GHz, 2 x 2 MIMO, Bluetooth 5.1
Anschlüsse1x USB-C, 2x USB-A (USB 3.0), 1x USB 2.0, HDMI, 3,5mm Klinke, SD-Kartenslot, Ethernet, Strom
ExtrasWebcam, Nummernblock, Tastatur beleuchtet
Maße / Gewichtkeine Angabe / 1,82 kg
Preis

Metallgehäuse & schlichtes Design

Das Notebook befindet sich in einem silbernen gebürsteten Metallgehäuse, vermutlich handelt es sich Aluminium. Bis auf zwei T.Bolt Akzentschriftzüge ist das Notebook recht schlicht gestalten. Bei der hintergrundbeleuchteten Tastatur wählt man schwarze Tasten mit weißer Beschriftung und man hat hier sogar einen kompletten Nummernblock verbaut. Leider gibt es keine an den deutschen Markt angepasste Version, weswegen das Layout QWERTY ist. Unterhalb der Tastatur befindet das Touchpad, welches mit 125 x 78 mm recht groß ist.

Teclast TBolt 10 DG Notebook Tastatur

Für das Display verbaut man ein 15,6 Zoll großen IPS LCD, welcher von moderaten Rändern umschlossen wird. Aufgelöst ist das Display mit Full HD (1920 x 1080 Pixel) und man erreicht somit eine Pixeldichte von 141 ppi.

Ein 70 Wh großer Akku sorgt für die Stromversorgung. Eine Angabe zur Laufzeit macht Teclast dazu aber nicht.

Intel Core i7 Prozessor & Intel Xe Grafikkarte

Bei der Wahl von Prozessor und Grafikkarte haben wir einen Mix aus neuer und älterer Hardware. Im Notebook steckt ein Intel Core i7-10510U Vierkern Prozessor mit 8 Threads, der mit 1,8 – 4,8 GHz taktet. Erschienen ist er Ende 2019, jedoch bietet er mehr Performance als die üblich verbauten Celeron Modelle. Dazu kommt eine Intel Xe Max G7 mit 96 EU, welche normalerweise nur mit der neueren Generation von Intel Prozessoren verbaut wird.

Eine ähnliche Kombination haben wir auch schon im neuen CHUWI CoreBook Xe, wo dieselbe Grafikkarte mit einem i5-10210U verbaut ist. Hierbei handelt es sich um ein Upgrade zu den vorherigen integrierten Grafikkarten von Intel, welche mehr Leistung bieten, jedoch das Notebook nicht unbedingt zum Gaming-Laptop macht. Durch das Senken der Auflösung sind auf jeden Fall auch grafikintensivere Spiele auf dem Gerät möglich, aber sie ist eher für bessere Leistung bei grafikbeschleunigter Software gedacht.

Teclast TBolt 10 DG Notebook Front und Rückseite

An Arbeitsspeicher sind im TBolt 10 DG 8 GB LPDDR4 vorhanden, zur Geschwindigkeit macht man keine Angaben. Die verbaute SSD ist 256 GB groß und soll mit NVMe angebunden sein, ein weiterer M.2 Anschluss für eine SSD ist vorhanden und somit könnt ihr den Speicher upgraden.

Auf der SSD ist als Betriebssystem Windows 10 Home vorinstalliert. Es sollte aber auch kein Problem sein Linux auf dem Notebook zu installieren.

Viele verschiedene Anschlüsse

Mit den Anschlüssen für das Notebook hat man hier nicht gegeizt. Zu einem haben wir einen USB-C-Anschluss, zwei USB-A 3.0 und einen USB 2.0, aber auch HDMI und einen 3,5 mm Klinkenanschluss. Für SD-Karten gibt es auch ein Lesegerät und sogar ein LAN-Anschluss (Ethernet) ist gesorgt. Leider scheint man hier nicht über USB-C zu laden, denn ein eigener Stromanschluss ist vorhanden. Etwas ungewöhnlich ist ein Schalter, der sich bei den Anschlüssen befindet, mit dem ihr wohl die Webcam an- und ausschalten könnt.

Teclast TBolt 10 DG Notebook Anschluesse

Kabellos kommt man auch ins Internet über Wi-Fi 6, welches den modernsten Standard darstellt, aber auch mit alten Wi-Fi Routern kompatibel ist. Zur Verbindung von Bluetooth-Geräten ist auch Bluetooth 5.1 mit dabei.

Einschätzung: Der Preis richtet es

Es scheint so als hätten die chinesischen Notebookhersteller die Intel Core Prozessorgeneration von Ende 2019 für sich entdeckt. Der Intel i7 jetzt im Teclast TBolt 10 DG und der Intel i5 im CHUWI CoreBook Xe sprechen auf jeden Fall dafür. Natürlich ist es jetzt nicht die aktuellste Prozessorgeneration, aber immerhin stattet man sie mit der modernen Intel Xe Max G7 Grafikkarte aus. Ansonsten haben wir hier jede Menge Anschlüsse, Wi-Fi 6 und eine Tastatur mit Nummernblock, welche aber leider im QWERTY-Layout ist.

Einen Preis nennt Teclast vorerst nicht, jedoch hoffen wir mal, dass sie sich weiterhin im eher niedrigen Preissegment befinden. Dadurch könnten sie einen guten Preis-Leistung-Kracher landen. Auf der Herstellerseite ist auf jeden Fall schon mal ein Platzhalter für Amazon Deutschland, wo man ihn hoffentlich mit schnellem Prime-Versand aus Deutschland erhält.

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (14)

  • Profilbild von Anatar183
    # 10.04.21 um 19:12

    Anatar183

    Leider wieder ohne AMD CPU.

    Nur als Anmerkung: Nur weil ein Notebook einen extra Ladeport hat, heißt das nicht, dass man es nicht über USB C laden kann. Viele Notebooks, u.a. das Acer Swift 3, lassen sich über den USB C Port laden, wenn dieser Power Delivery unterstützt.

    • Profilbild von Fabian
      # 12.04.21 um 09:06

      Fabian CG-Team

      Ich vermute bei den Budgetherstellern kommen AMD CPU auch erst, wenn dort ein paar Generationen durch sind.

      Hoffentlich lässt sich auch über den USB-C-Anschluss laden, aber da man damit nicht wirbt, gehe ich erstmal nicht davon aus.

  • Profilbild von Sushi
    # 10.04.21 um 20:13

    Sushi

    Sind tastaturen von 15,6 zoll laptops eigentlich immer gleich groß? Abgesehen vom num-block meine ich

  • Profilbild von poppulus
    # 10.04.21 um 21:37

    poppulus

    Kann das RAM noch aufgerüstet werden? 8 GB finde ich heutzutage schon etwas schmal

  • Profilbild von Gast
    # 10.04.21 um 22:28

    Anonymous

    Seit damals mit dem (Android) Betrug bei den Tablet ist Teclast bei mir generell unter durch.
    Eine Firma die sowas nötig hat vertraue ich nicht mehr.

  • Profilbild von Tekace
    # 11.04.21 um 09:05

    Tekace

    Für mich sind mittlerweile QWERTY-Tastaturen ein Ausschlusskriterium: das mit den Aufklebern ist ein Murks, den ich mir vielleicht noch bei einer 200€-Teilchen gefallen lasse nicht aber in der Mittel- und Oberliga. Insbesondere bei einer Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung machen die Aufkleber bei den überklebten Tasten genau diesen Effekt sofort zunichte, darüber hinaus halten Sie bei auch nur mäßiger Nutzung nicht einmal drei Monate, dann ist der Lack ab. Ein Hersteller, der auf dem europäischen Markt verkaufen will, und es nicht für nötig hält, seine Tastaturen auf seine Zielgruppen anzupassen, kann mir gestohlen bleiben.

  • Profilbild von Leohelm92
    # 11.04.21 um 14:16

    Leohelm92

    Qwerty – folglich uninteressant

  • Profilbild von Njaa
    # 11.04.21 um 15:35

    Njaa

    Ich lasse das Teil dort, wo es herkommt!

  • Profilbild von TheRuppert
    # 12.04.21 um 04:00

    TheRuppert

    Mal eine Frage an Leute die solch ein Qwerty Notebook nutzen und vorher natürlich Quertz gewohnt waren, merkt man das tatsächlich? Ich meine, wenn man nicht gerade seine Doktorarbeit darauf tippt? So zum surfen und ab und an mal ne Email schreiben, dass sollte doch gehen, oder?

    • Profilbild von MickRoSoft
      # 12.04.21 um 08:53

      MickRoSoft

      @TheRuppert: Mal eine Frage an Leute die solch ein Qwerty Notebook nutzen und vorher natürlich Quertz gewohnt waren, merkt man das tatsächlich? Ich meine, wenn man nicht gerade seine Doktorarbeit darauf tippt? So zum surfen und ab und an mal ne Email schreiben, dass sollte doch gehen, oder?

      Man merkt es durchaus. Es fehlten ja für die deutsche Sprache so elementare Sachen wie ä ö ü und einige Sonderzeichen. Also durchaus nicht praxistauglich. Meine Meinung dazu.
      Aufkleber machen, wie schon weiter oben geschrieben wurde, keinen Sinn, weil sie den Effekt der Hintergrundbeleuchtung zunichte machen. Also Finger weg.

      Wenn man diese Taktik, Tastaturen nicht an das Zielland anpassen zu müssen mitträgt, indem man den Schrott kauft, muss man sich nicht wundern, dass es nie auch QWERTZ Tastaturen von dem Hersteller geben wird.

    • Profilbild von Fabian
      # 12.04.21 um 09:04

      Fabian CG-Team

      Permanent hatte ich bisher keins im Gebrauch, aber für Tests habe ich sie schon was länger benutzt. Ab und zu bekommt man bei Sonderzeichen dann doch Probleme, aber wenn man sowieso hauptsächlich blind tippt, ist das Ganze nicht so das Problem. Einige Programmierer schwärmen hier ja auch ab und zu davon, dass sie das Layout bevorzugen.

    • Profilbild von poppulus
      # 14.04.21 um 17:13

      poppulus

      Es kommt darauf an. Ich kann Tekace verstehen, der nicht so der Fan von Tastatur Aufklebern ist. Ich selbst hatte mal ein Jumper Notebook, das ich mit solchen Aufklebern länger zufrieden genutzt habe. Das hatte allerdings auch keine Tastaturbeleuchtung, meine ich. So rein vom praktischen Alltag her (Haltbarkeit, Haptik) waren die aber super.

      • Profilbild von TLStern
        # 15.04.21 um 14:04

        TLStern

        Ich benutze am Laptop eine QWERTY Tastatur und am PC eine Quertz Tastatur und der Laptop hat eine Hintergrundbeleuchtete Tastatur und die Hintergrundbeleuchtung fällt ja nicht weg da es ja auch um die Taste leuchtet und ja nicht alle Tasten beklebt sind
        LG

  • Profilbild von xyz
    # 18.04.21 um 18:20

    xyz

    Nett Nett, aber was heißt denn bei euch "niedrige Preise"?
    für 500-600€ wäre ich mit einem core i7 10 generation und einer modernen gpu mehr als zufrieden.
    Oder bin ich noch im Gestern?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.