News

TerraMaster mit neuen NAS Systemen der 424-Serie

TerraMaster hat vor Kurzem gleich drei neue NAS-Geräte auf den Markt gebracht. Die neuen Netzwerkspeicher umfassen 2 bis 4 SATA-/SSD-Einschübe und bieten eine Leistung bis hin zu einem Intel Core i3 und satten 32 GB DDR5 Arbeitsspeicher.

terramaster nas

Einstieg mit den Modellen F2-424 & F4-424

Das 2-Bay NAS F2-424 bietet Platz  für 2 SATA bzw. SSD-Laufwerke (2,5“ oder 3,5“) und darüber hinaus noch zwei Slots für M2-SSDs. Als RAID-Level werden JBOD, RAID 0 und RAID 1 unterstützt. Bis zu 44TB (ohne M2-SSDs) Speicherkapazität sind möglich.

Terramaster F2 424 Front

Das 4-Bay NAS F4-424 beherbergt hingegen  (logischerweise) 4 SATA bzw. SSD-Laufwerke (ebenfalls 2,5“ oder 3,5“) und zwei M2-SSD-Steckplätze. 88TB könnt ihr hier maximal unterbringen. Durch die 4 Platten ergeben sich mehrere RAID-Optionen, nämlich JBOD, RAID 0, RAID 1, RAID 5, RAID 6 und RAID 10.

Terramaster F4 424 Front

Sowohl TerraMaster F2-424 als auch F4-424 setzen dabei auf den Intel N95 Prozessor mit 2 GHz Taktfrequenz, der auf 8 GB DDR5 RAM zurückgreifen kann. Im Vergleich zum Vorgängermodell mit dem Intel Celeron N5105 und 4 GB RAM spricht der Hersteller von einer Leistungssteigerung von bis zu 40%.

Terramaster F4 424 Features

Neben der Prozessorwahl sind auch die Anschlussoptionen bei beiden neuen Systemen identisch: 2 x 2,5 Gbit-Lan, 2 x USB 3.2 (davon 1x USB-C) und ein HDMI-Anschluss (HDMI 2.1) stehen hier bereit. Das Betriebssystem TOS unterstützt neben den üblichen Datensicherungsoptionen u.a. auch Multimediastreaming, Virtualisierung und Docker-Container.

Terramaster F4 424 Back

F4-424 Pro: Das Beste von TerraMaster

Die Pro-Version des 4-Bay NAS F4-424 stattet TerraMaster hardwareseitig deutlich potenter aus: Das „Pro“ steht hier eindeutig für „Prozessor“. Denn hier verrichtet der Intel Core i3 mit 8 Kernen bei einer maximalen Turbofrequenz von 3,8 GHz zusammen mit satten 32 GB DDR5 Arbeitsspeicher seinen Dienst. TerraMaster spricht hier vom branchenweit stärksten 4-Bay NAS.

Terramaster F4 424 Pro

Sowohl RAID-Level als auch Anschlüsse bleiben identisch zu den anderen beiden NAS-Systemen. Die deutlich leistungsfähigere Hardware bringt ein externes 90 Watt-Netzteil mit sich.

Terramaster F4 424 Pro Prozessor

Einfach & leise?

Alle drei Modelle sollen von einem neu entwickelten Gehäuse im Hinblick auf reduzierte Lautstärkeentwicklung und vereinfachtem Festplattenzugang profitieren. Das F2-424 nutzt einen 80mm Lüfter und soll mit gerade einmal 20 dB flüsterleise sein; F4-424 und F4.424 Pro hingegen kommen jeweils mit einem 120mm Lüfter mit sind nur mit 21 dB angegeben – ein Wert, der sich allerdings nur auf zwei Festplatten im Standby bezieht.

Preise & Verfügbarkeit

TerraMaster bietet die ab sofort erhältlichen neuen Systeme zu ambitionierten Preisen an. So kostet das F2-424 NAS beim Hersteller 399,99€, das F4-424 dann 549,99€ und das F4-424 Pro schließlich 729,99€. Hinzu kommen die Versandkosten, die der Hersteller mit nochmals 40,02€ beziffert. Schnäppchen sind die Geräte also vorerst nicht.

Gerade die Pro-Version mit dem Intel Core i3 macht jedoch deutlich: Der Trend bei NAS-Systemen geht dieses Jahr deutlich zu potenterer Hardware im NAS-Bereich. Bleibt abzuwarten, wie die Platzhirsche Synology und QNAP darauf reagieren. Habt ihr Erfahrungen mit TerraMaster? Teilt sie uns gerne mit!

43caf4a230364cb38bcca0428a09c618 Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem eBay und das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (1)

  • Profilbild von man@arms
    # 24.01.24 um 13:53

    man@arms

    Kann jemand bestätigen, dass es weiterhin einen internen USB-Port auf dem Board gibt (für z.B. Unraid)?
    Und über eine Info zum „Verbrauch“ im Idle würde ich mich auch freuen. Danke

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.