Kurz-Test: Khadas VIM2 Max TV Box für 91€ (besserer Raspberry?)

Der komplette Markt der SBCs (Single-Board Computer, Einplatinencomputer) wird eigentlich durch den Raspberry, aktuell der Pi 3B, dominiert. Das ist ziemlich schade, denn Wettbewerb hat bekanntlich nie geschadet – ein bisschen mehr Schwung täte den „Kleinen“ gut. Es gibt mehrere ernst zunehmende Konkurrenten, die teilweise erheblich mehr Leistung bieten. Nach der „Geekbox“ (und den mäßigen Erfahrungen) habe ich der Khadas VIM2 Max für 91€ wieder eine Chance gegeben. Auch, weil sich hierzu keine deutschen Testberichte finden ließen und wir ihn sehr spannend finden. khadas vim2 max

Der Khadas VIM2 ist der Nachfolger der VIM1 und somit kein „Schnellschuss“. Wie bei der VIM1 TV Box gibt es drei verschiedene Versionen – wir haben uns für die Max entschieden, was definitiv nicht für jeden Sinn macht. Doch dazu später mehr. Die größten Unterschiede der verschiedenen Varianten liegen in RAM, ROM, WiFi und Bluetooth. Der Fokus liegt bei allen drei Varianten, gerade in Ergänzung mit dem VTV Extension DTV Board, bei Multimedia-PCs.

Unterschiede Khadas

Bestellt wurde bei GearBest, das Päckchen war nach 14 Tagen da, soweit ist alles beim Alten. Der VIM2 Max selbst steckt in einem schlichten, aber durchaus schönen Karton.

Khadas Verpackung

Im Inneren befindet sich, je nach bestellter Version, nur ein USB-C-Kabel und eben die TV-Box. Es kann auch ein Kit mit einer Fernbedienung bestellt werden, oder man packt eine Fernbedienung für ~2,50€ oder 4,20€ mit in die Bestellung. Wir haben uns gegen eine Fernbedienung entschieden, da letztlich jede Infrarot- (und natürlich auch Bluetooth) Fernbedienung genutzt werden kann.

Khadas Verpackung offen

Was beim Betrachten der Artikelbilder und auch auf den ersten Blick nach dem Öffnen des Kartons nicht sofort ersichtlich ist: Das Gehäuse ist mit vier 3-Kant-Schrauben zugeschraubt. WTF. Da konzeptioniert man einen SBC, der auch für Bastler sein soll, und entscheidet sich für eine Schraubenart, für die möglichst wenig Bastler zuhause die entsprechenden Bits/Schraubendreher besitzen? 6-Kant/Inbus oder Kreuzschlitz wäre nicht gegangen?

Nun kann man natürlich argumentieren, dass man ggf. das Gehäuse nicht wirklich öffnen muss (die 40 Pins sind auch so zugänglich), allerdings sind die Schrauben auch nicht wirklich sehr festgezogen und so muss man diese noch einmal festziehen. Ihr werdet vielleicht schmunzeln, aber wieder einmal hat mein 2-3€ „Billigkit“ aus China in der Schublade mir spontan geholfen.

Kommen wir zum Platinen-Layout. Mir persönlich gefällt es ein Stückchen besser als das eines Raspberrys. Das sieht jedoch vermutlich jeder anders. Was ich mag: Es gibt drei Buttons – einer davon ist ein richtiger Power-Button. USB-C für die Stromversorgung (Power-In) finde ich zeitgemäßer, 4 USB-Ports finde ich übertrieben (kostet auch Bauhöhe), Infrarot-Empfänger ist an Bord, einen Klinkenanschluss brauchen 2017 nur noch die Wenigsten.

Khadas VIM2 Interfaces oben

Die Unterseite des Khadas VIM2 Max besitzt nur den für uns wichtigen Einschub für die microSD-Karte (TF-Card).

khadas interfaces unten

Als alter 3D-Druck-Nerd habe ich natürlich auch direkt thingiverse nach alternativen Gehäusen bzw. Mods durchsucht: Das ernüchternde Ergebnis – es gibt nur zwei Cases. Vergleiche ich das Suchergebnis mit den ~4300 Treffern meiner Raspberry-Suche wird schnell klar, welche SBCs die 3D-Druck-Community verwendet. Mein Kali-Distro-SBC-Favorit, der ODROID-C2 erhält immerhin ~100 Treffer.

Die Community ist, wie auch bei anderen SBCs, der wunde Punkt. Mag die Hardware noch so schnell und gut durchdacht sein, mag sie noch so gut im Preis-Leistungs-Verhältnis punkten – ohne die passende Community verpuffen diese Pluspunkte. Für den Raspberry gibt es kaum ein Bastlerprojekt, das es nicht gibt. Das offizielle Khadas Community Forum enthält insgesamt nicht einmal 1000 Threads. Den Profi stört dies nur bedingt (Stichwort: Treibersuche), als Einsteiger fehlen einem aber die exakten Aufbauanleitungen für das zukünftige Bastlerprojekt.

Der erste Start

Das vorinstallierte Android 7.1. bootet zügig und ist nicht mit Bloatware, wie bei so manch anderer Box, zugemüllt. Also schnell die ersten Benchmarks angeschmissen und die Performance ist wie zu erwarten: Oberes Mittelfeld.

Benchmark
Multicore Benchmark von Geekbench 4

 

VIM2 Antutu
Antutu Benchmark – durchschnittlich

Betrachtet man nur die Single-Core-Ergebnisse, ist die Performance maximal im Mittelfeld anzusiedeln, unterstützt unsere App/Prozess jedoch ordentliches Multithreading, kann der Octa-Core ARM Cortex-A53 ein bisschen mehr punkten. Für Android reicht es locker, die Bedienung ist flüssig. Einfachere Spiele bekommt die Mali-T820MP3 GPU noch gestemmt, bei komplexeren Games ruckelt es.

Temperatur
In Benchmarks kommt die CPU auf ~80 Grad, die Außenseite auf max ~45°C.

An dieser Stelle muss ich zugeben: Ich gucke gerne und viel Serien/Filme, bin jedoch mit meinem aktuellen Setup zufrieden und habe so, ehrlich gesagt, weder LibreELEC noch das HDMI mit 4K@60Hz getestet.

Ich gehöre eher zur Bastlerfraktion und habe mir direkt das Dual-Boot-Image (Android Nougat & Ubuntu 16.04) auf der offiziellen Seite heruntergeladen und installiert. Ohne Probleme. Das Ansteuern der PINs hat, genau wie das Steuern per Fernbedienung, auch funktioniert. Die Benchmarks unter Ubuntu zeigen auch (bis auf beim RAM) – die Unterschiede zu einem Raspberry sind extrem.

khadas benchmark ubuntu
Benchmark unter ubuntu. Hier zahlen sich die 8 Cores und die höhere Frequenz, im Vergleich zum Raspberry, deutlich aus.

Hier endet dann jedoch auch schon der Kurz-Test. Klar könnte ich jetzt einen Webserver, eine NAS oder einen Videoplayer installieren – das geht aber auch alles mit einem Raspberry (nur die Performance ist nicht so gut). Es täte Khadas in meinen Augen also gut, direkt 2-5 spannende Ideen für Projekte mitzuliefern.

Fazit

Ich weiß nicht was mich bei der Bestellung des Khadas VIM2 Max geritten hat. Hatte ich wirklich die Hoffnung, es gäbe außerhalb des Raspberry Pi auch nur eine ansatzweise so große Community? Leider steht und fällt mit der Community ein Großteil der Einsatzgebiete. Wer dennoch die Performance, oder genau die Anschlüsse des Khadas VIM2 Max braucht, kann ihm eine Chance geben. Ich würde dann jedoch zu einer kleineren Version mit weniger ROM (eine zügige microSD-Karte reicht) raten. „Schlecht“ ist er nicht – er haut mich jetzt aber auch nicht vom Hocker.

Vielleicht hat der Blick über den „SBC-Tellerand“ ja den ein oder anderen von euch auf eine Idee gebracht und vielleicht gebt ihr mir noch ein Testszenario (in dem ein Raspberry keinen Sinn machen würde). Dann ergänze ich den Artikel gerne noch.

Kristian

Ich bin 31 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2010 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die Drohnen angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

20 Kommentare

  1. Profilbild von darktranquility

    Kannst du bitte noch den Stromverbrauch messen? Der niedrige Stromverbrauch ist ja eines der Killer-Features des Pi.
    Also einmal im Leerlauf und einmal, wenn der Khadas belastet wird.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von darktranquility

    Öhmd? Kann CG in die Zukunft sehen und weiß, wann ich poste? 😉

    Kommentarbild von Steffen
    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von ebola

    Also, das Design ist ja absolut top!
    Das Ding sieht super aus. Die Dreikantschrauben zählen wohl auch eher zur Abteilung „Designentscheidung“.
    Nur: Was ist das Ding eigentlich? Eine Luxus-TV Box mit Potential? Ein Bastelrechner mit Design?

  4. Profilbild von tedttedt

    Sehr gut es kann h.265 und könnte somit dvb-t2 decodieren.
    Gibt es dazu schon eine Anwendung?

  5. Profilbild von Christian Nobis

    Interessant auf jeden Fall, auch die tv-extension interessiert mich. Zur Zeit werkelt bei mir im Netzwerk ein Pi3 mit DVB-C-Karte um aus anderen Zimmern/ vom Tablet aus zumindest die unverschlüsselten Sender sehen zu können.

    An einigen Stellen hat der Pi dann aber auch mal Durchsatzprobleme.

  6. Profilbild von bigben

    Gerade ob ich damit kodi in 4k und mit atmos ausgeben kann wäre interessant, da mein imito mx1 langsam anfängt zickig zu werden und ich Ersatz suche. Wäre es möglich DVB s2 einzubauen wie bei der wetek play2?

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Captain Schlaubär
    Captain Schlaubär

    Steht ROM nicht für read only memory? Ihr verwendet das hier im Zusammenhang mit der emmc Karte, die ja eigentlich ein wiederbeschreibbarer Flashspeicher ist.

    • Profilbild von ebola

      Ach bitte, nicht SCHON WIEDER diese bescheuerte Diskussion um RAM und ROM!
      Es hat sich eben durchgesetzt: RAM ist Hauptspeicher und ROM ist Flash. ENDE.
      Da braucht man nicht JEDES MAL nen oberschlauen Kommentar.

      • Profilbild von Simplicitas

        RAM: Random Access Memory (Direktzugriffspeicher)
        ROM: Read-Only Memory (Festwertspeicher)
        EEPROM: Electrically Eraseable Programmable Read-Only Memory (elektrisch löschbarer programmierbarer Nur-Lesen-Speicher, nicht zu verwechseln mit Festwertspeicher)
        Es handelt sich hierbei um auf einer EMMC-Karte verwendeten Flashspeicher. Die korrekte Terminologie lautet also entweder (Flash-)EEPROM oder einfach nur Flashspeicher.
        Wenn tatsächlich ROM gemeint ist, wird hoffentlich eine Lötstation mitgeliefert 😀

      • Profilbild von Simplicissimus

        Ist das heute so, dass sich falsches einbürgert?

  8. Profilbild von Schnabel

    Soetwas mit einem optischen Audio Ausgang und ich würde gleich zwei Mal zuschlagen.

    Kennt jemand vielleicht eine gute Alternative zum Raspberry (KODi) mit optischen Audio Ausgang?

  9. Profilbild von Christian

    Als RasPi Killer müsste das Teil zumindest SATA oder einen Steckplatz für SSDs bieten.
    Besonders für DEN Preis. Selbst die 16GB Variante für >60€ bietet mir keinen direkten Vorteil gegenüber dem RasPi 3.

  10. Profilbild von Coster

    Nach einem früheren Tipp habe ich mir damals die R-TV Box R10 gekauft und bin nach einer derben Enttäuschung (der Chipsatz ist eher ungeeignet für Kodi & Co.) etwas vorsichtiger geworden. Dann dieser Artikel? Der demnach auch mit Vorsicht zu genießen ist – Titel TV Box bzw. RP3 Alternative mit dem Fazit, man wäre zu frieden (mit dem was man hat) und mag nicht testen? Autsch…

    Wäre schön, wenn man den Titel etwas entschärfen könnte und etwas mehr zur praktischen Erfahrung sagen würde – der Kurztest ist ein erweitertes Datenblatt ohne einen wirklich greifbaren Mehrwert an Informationen :/ #sorry

  11. Profilbild von bigben

    Zitat:“An dieser Stelle muss ich zugeben: Ich gucke gerne und viel Serien/Filme, bin jedoch mit meinem aktuellen Setup zufrieden und habe so, ehrlich gesagt, weder LibreELEC noch das HDMI mit 4K@60Hz getestet.“ Bitte testen, wenn es die Möglichkeit gibt. Sonst kann man nicht klären ob es eine bessere tv Box ist als ein pi. Auch ob dts hd ausgegeben werden kann über kodi17.3 Danke

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  12. Profilbild von HansKanns

    Ich komme irgendwie nicht auf die 91€. Bei mir kommt 110.41€ raus.

    Bei Ali wird das Topmodel mit 64GB eMMC für 99,90€ ausgezeichnet.

    Gibt es für die „VIM2“ auch Android 6.0 oder 5.0. Hab da ein 1-2 Apps die für 7.0 nicht mehr weiter entwickelt werden,, zumindest nicht aktuell. 🙁

  13. Profilbild von TOLA

    Öhm das raspberry pi kostet doch 30euro wie soll dann das hier ein Konkurrent sein??

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  14. Profilbild von CCC

    Läuft denn darauf RetroPi mit N64 flüssig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)