Test: Ninebot (Xiaomi / Segway) ES1 vs. ES2 KickScooter / Elektroroller ab 278€

Der Ninebot ES1 ist momentan im Angebot bei GearBest. Dort bringt euch der Gutschein GB12ES1 auf den sehr guten Endpreis von 277,92€ bei GearBest inklusive Versand.

Diese zwei China-Gadgets haben mir richtig Spaß gemacht, bedürfen aber vorweg zwei Disclaimer: 1.) Der Hersteller dieser zwei Elektroroller/E-Scooter ist offiziell Ninebot. Dieses Subunternehmen des Xiaomi-Konglomerats hat vor Jahren Segway übernommen. 2.) Das Fahren auf öffentlichen, deutschen Verkehrswegen mit diesen Gadgets ist, nach wie vor, nicht erlaubt.

Die Ninebot E-Scooter ES1 und ES2 sind die Fortsetzungen unseres geliebten Xiaomi M365 Elektrorollers. In unserem Test und in über 700 Kommentaren haben wir diskutiert, was den M365 so genial macht, aber auch wo seine Schwächen liegen. Hat Xiaomi … eh … Ninebot dazugelernt und wirkliche Updates vom Stapel gelassen?

Youtube Video Preview

Der ES2 ist, zusammengefasst, die Sportversion des ES1. Eigentlich wie „damals“. Da war unser getester Xiaomi M365 das Upgrade zum  M187. Hatte der M365 als Uprade nur eine höhere Reichweite (durch einen größeren Akku), so ist dieses Mal der ES2 wesentlich besser motorisiert. Zudem gibt es ein Battery Expansion Kit – dazu später mehr!

Ninebot ES1 vs. ES2: Die harten Fakten

Ninebot KickScooter ES1

Ninebot Segway ES1 Thumb

Ninebot KickScooter ES2

Ninebot Segway ES2 Thumb

Maximale Reichweite: 25km (mit Batterypack: 45km) 25km (mit Batterypack: 45km)
Maximale Geschwindigkeit: 20km/h (mit Batterypack: 25km/h) 25km/h (mit Batterypack: 30km/h)
Maximales Transportgewicht: 100kg 100kg
Batterie: 5,2Ah (3 Stunden Ladezeit) 5,2Ah (3 Stunden Ladezeit)
Motorleistung: 500W (wie der M365) 700W
Eigengewicht: 11kg 12kg (Vergleich Vorgänger: M365 wiegt 12,5kg)
Besonderheiten:
  • „Nur“ Reflektoren
  • einfachere Schaumstoffgriffe
  • einfache Federung – nur vorne
  • Bremslichter und einstellbare Unterbodenbeleuchtung
  • „Bessere Griffe“ aus mittelhartem Gummi
  • zweifache Federung – vorne und hinten

Ninebot ES1 und ES2 im Test

Der Preisliche Unterschied zwischen den zwei neuen KickScootern liegt meist bei „nur“ etwa 50 Euro, dafür erwarten einen eben auch nicht gravierende Unterschiede. Zusammengefasst ist es eine etwas bessere Motorleistung und ein paar Features bzw. Spielereien.

So macht es definitiv auch noch einmal Sinn über den Tellerrand zu schauen und die älteren Modelle mit in den Vergleich einbeziehen. Hier noch einmal der ES1/ES2 im Vergleich mit den Vorgängern, dem Xiaomi M365 und dem Xiaomi M187 (Youth Edition).

Ninebot ES1 Ninebot ES2 Xiaomi M187 (Youth Edition) Xiaomi M365 (Artikel)
Max. Geschwindigkeit 20 km/h (25 km/h mit Battery Pack) 25 km/h (30 km/h mit Battery Pack) 25 km/h 25 km/h
Max. Reichweite 25 km (45 km mit Battery Pack) 25 km (45 km mit Battery Pack) 20 km 30 km
Gewicht 11,3 kg 12 kg 12 kg 12,5 kg
Batterie 187 Wh 187 Wh 187 Wh 280 Wh
Battery Pack ja ja nein nein
Ladezeit 3,5 Stunden 3,5 Stunden 4 Stunden 5,5 Stunden
Max. Beladung 100 kg 100 kg 100 kg 120 kg
Farben schwarz grau-silber schwarz oder weiß schwarz oder weiß

Im Weiteren gehen wir ganz genau auf die Details bzw. Unterschiede ein.

Bedienung und App

Wie auch beim M365 gibt es eine umfangreiche App in den zwei großen Stores, über die sich diverse Einstellungen vornehmen lassen:

Mit jeweils 2-3 Sternen im Durchschnitt schneiden die Apps eher durchwachsen ab, was ich ehrlich gesagt nicht wirklich nachvollziehen kann. Wer sich damals einen Segway/Ninebot-Scooter im Ausland besorgen musste (wurde schließlich nicht in Deutschland verkauft!), sich dann aber beschwert, dass es die App nicht auf Deutsch (sondern nur z.B. Englisch gibt) … naja … sag ich nichts weiter zu.

Ich finde die Apps gut und funktional. Nach Kopplung über Bluetooth werden z.B. Firmware-Updates werden schnell gefunden und können über die App installiert werden.

app-1-side
Koppeln per Bluetooth und Updates der Firmware.

Über die Einstellungen zu dem jeweiligen KickScooter kann man noch diverse Anpassungen vornehmen. Wie hoch soll die Energie-Rückgewinnung sein (s.u.)? Sollen km/h oder miles per hour angezeigt werden? Selbst die Unterbodenbeleuchtung beim besseren Ninebot ES2 kann angepasst werden.

app-5-side
Viele Einstellungen können vorgenommen werden, beim ES2 sogar die Farbe der Unterbodenbeleuchtung .

Das Display am E-Scooter ist etwas aufschlussreicher geworden. Wurde vorher nur rudimentär die verbleibende Akku-Kapazität (z.B. 3 von 4 Punkten) und der Eco-Modus signalisiert (Punkte grün statt weiß), so wird bei dem ES2, aber auch ES1, u.A. zusätzlich die Geschwindigkeit und die eventuelle Bluetooth-Verbindung angezeigt.

ES1 Display
Das Display des ES1 und ES2 unterscheiden sich nicht, bieten aber mehr Informationen als die Vorgänger.
Der Ladevorgang wird inzwischen auch auf das Prozent genau angezeigt,
Der Ladevorgang wird inzwischen auch auf das Prozent genau angezeigt.

Einen Eco-Modus gibt es in dem eigentlichen Sinne nicht mehr, sondern den gebremsten Modus (max. 15 km/h – lässt sich in der App weiter herunterregeln), den „normalen“ Modus und den Sportmodus, welcher durch ein rot oder weiß umrandetes „S“ (mehr dazu unter Geschwindigkeit) im Display angezeigt wird. Dieser lässt sich bei beiden Geräten, wie bei den Vorgängern mit einem Doppelklick auf den An/Aus-Schalter (de-)aktivieren.

M365 Display
Das alte M365 „Display“ als Vergleich: Wesentlich rudimentärer gehalten (mit verrutschtem Schalter)

Zwischenfazit: Die App hat also ein paar Funktionen mehr erhalten, aber das verbaute Display ist deutlich besser geworden.

Federung und „Fahrkomfort“

Bei beiden E-Scootern verzichtet man auf luftgefüllte Reifen. Das hat den Vorteil, dass man keine „Platten“ mehr bekommen kann, aber auch den Nachteil der schlechteren Federung. Beides kompensieren die E-Scooter durch verbaute Federungen. Allerdings hat nur der ES2 vorne und hinten eine Federung – der ES1 muss mit nur einer Federung im vorderen Bereich auskommen.

Reifen des ES2
Reifen des ES2: Nicht mehr Luftgefüllt. Man erkennt davor die Federung (die der ES1 nicht hat)
Sowohl der ES1, als auch der ES2 verfügen vorne über eine Federung
Sowohl der ES1, als auch der ES2 verfügen vorne über eine Federung

In der Praxis ist der Unterschied, gerade auf Pflastersteinen, deutlich spürbar, allerdings kommen beide neuen Modelle nicht an die Federung der Luftreifen der Vorgänger-Modelle heran. Bei Kanten, die zügiger überfahren werden, sind die Unterschiede zwar kaum vorhanden, doch der erwähnte „Pflasterstein-Test“ lässt keine Zweifel zu. Zudem lässt sich ja auch der Luftdruck noch etwas anpassen.

Die alten luftgefüllten Reifen des M365. Komfortabler, aber Plattfußgefährdet.
Die alten luftgefüllten Reifen des M365. Komfortabler, aber Plattfußgefährdet.

Man kann übrigens auch die älteren Xiaomi M365 und M187 mit unkaputtbaren Reifen nachrüsten. Diese kosten bei GearBest z.Z. nur ~15-18€ das Stück.

Zusammenklappen, Verarbeitung und Stabilität

Hier geben sich der ES1 und ES2 nichts. Beide sind sehr gut verarbeitet und sehr stabil. Zu keinem Zeitpunkt habe ich mich unsicher gefühlt. Weder bei schnellen Fahrten oder abrupten Bremsvorgängen. Auf dem Trittbrett steht man gut. Die Lenkerstange ist wesentlich stabiler als bei den Vorgängern, aber auch erheblich dicker. Inzwischen ist bei unserem „alten“ M365 zudem der Schnappverschluss schon etwas „ausgeleiert“, sodass bei stärkeren Bremsvorgängen der Lenker tatsächlich spürbar ~5-8mm Spiel hat. Das werden wir auch in einem Langzeit-Test bei dem ES1 und ES2 im Blick behalten!

Das Zusammenfalten bei den neuen E-Scootern geht schneller und macht mehr Spaß. Ein sanfter Tritt und anschließend den Lenker hinten am Schutzblech einrasten – fertig.

ES1 und ES2 zusammenfalten: EIn sanfter Tritt ...
ES1 und ES2 zusammenfalten: Ein sanfter Tritt …
... und Lenker hinten am Schutzblech einrasten. Fertig!
… und Lenker hinten am Schutzblech einrasten. Fertig!

Bei dem ES1 sind übrigens die Handgriffstücke aus weichem „Schaumstoff“, während beim ES2 diese aus mittelhartem Gummi bestehen. Ich finde den Schaumstoff angenehmer anzufassen, allerdings muss man mit scharfkantigen Gegenständen aufpassen. Zudem saugt dieser sich bei einem Regenguss auch gerne voll.

Beide E-Scooter sind übrigens komplett IP54 geschützt. Diese Schutzart sichert gegen allseitiges Spritzwasser und gegen Staub in schädigender Menge sowie vor Berührungen (Yay! :-)) ab. Der sensiblere Akku ist zudem IP67 geschützt, d.h. es ist ein vollständiger Staubschutz und ein Schutz gegen kurzweiliges, komplettes Eintauchen in Wasser, gegeben. In unseren Tests bin ich bei Regen (auch durch Pfützen) gebrettert – ohne Probleme.

Übrigens: Das eine Kilogramm Mehrgewicht des Ninebot ES2 fällt nicht wirklich ins *bada-bum-tss* Gewicht. Mir konnte keiner aus der CG-Redaktion sagen, welches Modell jetzt der schwerere KickScooter wäre. Der ältere Xiaomi M365 wiegt übrigens noch einmal 500 Gramm mehr, also 12,5kg.

Während es bei dem Xiaomi M365 bzw. M187 noch die Farbwahl weiß oder schwarz gab, so kommt der ES1 nur in schwarz, der Ninebot ES2 KickScooter nur in silber-grau, daher.

Den ES2 gibt es nur in silber-grau (vorne), den ES1 in schwarz (hinten)
Den ES2 gibt es nur in silber-grau (vorne), den ES1 in schwarz (hinten)

Bremsen / Licht / Sicherheit

Sowohl der Ninebot ES1 als auch der ES2 verfügen über keinen Bremsgriff/Bremshebel mehr. Bei kurzen Probefahrten mit dem Team, ohne große Erklärungen, führte das anfangs zu etwas mehr „Unsicherheiten“. Einer Oldschool-Bremse, die spürbar mechanisch, gar „durchschaubar“ wirkt, wird mehr vertraut.

(Oldschool-)Bremse und Klingel fehlen - hier der Xiaomi M365
(Oldschool-)Bremse und Klingel fehlen – hier der Xiaomi M365 als Vergleich

Nach etwas Einfahrzeit wurde allerdings die elektronische Bremse als „cooler“ und zeitgemäßer empfunden. Zudem kann nur so, ohne viel technischen Aufwand, Energie in den Akku zurückgeführt und somit die Fahrzeit vergrößert werden. Das kennt man aus z.B. aus Hybrid-Autos (Stichwort: Rekuperation) – willkommen in 2018 :-). Die Intensität kann über die App einstellt werden (leicht, mittel & stark) und entsprechend stark bremst der Roller beim Nicht-Gas-Geben ab.

Bei einem Bremshebel kann man, man muss sogar, mit der Zeit den Bremsdraht nachziehen. So kann man auch die Intensität bzw. den Hebelweg nachjustieren. Dies geht nicht bei den beiden neueren Modellen. Das Bremsen erfolgt, auch nach etwas mehr Übung, ein bisschen ruckartiger, als bei den Vorgängern. Dennoch: Die Bremsen funktionieren natürlich sehr zuverlässig und laut Datenblatt liegt der Bremsweg bei max. 4 Metern – das erscheint uns, auch wenn wir nicht auf die 5 Zentimeter nachgemessen haben – als realistisch.

Man kann jedoch inzwischen auch zusätzlich das hintere Schutzblech herunterdrücken. Auf der Unterseite befindet sich ein Bremsklotz aus Gummi – ähnlich wie bei gewöhnlichen KickScootern.

Schutzblech Bremse
Das Schutzblech lässt sich zum Bremsen herunterdrücken. Hier der ES1 – ohne Bremslichter nur mit Reflektoren
Bremsklotz
Bremsklotz an der Unterseite. Wer es lieber manuell mag (oder im Notfall): Es lässt sich natürlich immer bremsen.

Das sollte einem die maximale Sicherheit geben – selbst wenn mal die Elektronik ausfällt. Natürlich kann so keine Energie in den Akku zurückgeführt werden. Übrigens eine Kleinigkeit die mir aufgefallen ist: Die Felgen beim ES1 und ES2 sind aus Plastik. Beim M365 sind sie noch aus Metall gewesen. Äußerlich sieht man ihnen nicht ihr Material an und man muss letztlich ein paar 100g weniger transportieren.

Das einzige was ich wirklich vermisst habe, ist die Klingel! Eine Kleinigkeit, die sich auch zwar für ’nen Euro nachrüsten lässt, aber für mich direkt an den KickScooter gehört. Auf meinen Teststrecken habe ich mit dem M365 so manches mal ein Wiesenschaf (ihr wisst was/wen ich meine) auf mich aufmerksam machen müssen.

Der bessere ES2 Kickscooter verfügt über zwei Bremslichter, welche auch, per App-Einstellung, dauerhaft leuchten können. Hier muss sich der Ninebot ES1 nur mit Reflektoren begnügen. Zusätzlich verfügt der Ninebot ES2 noch über eine Unterboden-Beleuchtung – ja, ihr habt richtig gelesen. Aktiviert man diese, fühlt man sich ein bisschen wie in einem Need for Speed bzw. Fast & Furios Teil :-D.

Es lassen sich verschiedene Effekte, Lauflichter und auch händische Farbkombinationen auswählen und aktivieren – eine nette Spielerei mit der man (laut Ninebot) „instantly become the focus of the crowd„. Nachts stimmt das definitiv, um tagsüber von der Menschenmasse angeschaut zu werden – dafür reicht die Helligkeit nicht aus. Zudem gibt es die Menschenmassen vielleicht auch gar nicht auf deutschen Privatwegen? 🙂

Für die LED-Effekte schaut euch auf jeden Fall unser YouTube-Video an :-)
Für die LED-Effekte schaut euch auf jeden Fall unser YouTube-Video an 🙂

Beide Modelle verfügen über eine 1,4 Watt LED in der Lenkerstange. Diese leuchtet sehr gut aus – besser als das M365-Licht.

Die 1,4 LED verbirgt sich in der Lenkerstange.
Die 1,4 LED verbirgt sich in der Lenkerstange.

Geschwindigkeit und Reichweite

Für mich sind diese zwei Faktoren die absoluten Schlüsselwerte. Gleich vorweg: Die Reichweite lässt sich, ähnlich wie in der Autowelt, natürlich nicht reproduzieren. Dies sind Werte aus dem Labor bzw. der Teststrecke. Dennoch erscheint die Reichweite von max. 25 Kilometer realistisch. Auf unseren (naaatüüüürlich) Privatstrecken kamen wir, selbst mit sportlichem Fahren, stets über 18 Kilometer.

Die Reichweite hängt natürlich aber auch vom Gewicht des Fahrers, der Strecke und – vor allem – dem Fahrverhalten ab. Und hier liegt für mich der Unterschied zwischen dem ES1 und ES2. Während der ES1 „nur“ maximal 20 km/h schnell fahren kann, erreicht der ES2 25 km/h. Der 700W-Motor ist auch im Anfahrverhalten wesentlich spritziger (WOW, die Wortwahl kennt man nur aus Auto-Zeitschriften, oder? :-D), als der 500W Motor des ES1. Im normalen oder gedrosselten Modus merkt man das nicht wirklich, aktiviert man den Sportmodus ist jedoch durchaus beim ES2 ein ordentlicher Zug nach vorne zu vernehmen.

Das wiederum verleitet einen natürlich zum rasanteren Fahren und das lässt die Akkukapazität dahinschmelzen. Man erkennt gewisse Parallelen zum Autofahren. Natürlich könnte man auch energiesparsam fahren, hat man aber die Power, fährt man halt mal aggressiver an ;-).

DAS Upgrade für den ES1 und ES2 – die Expandable Battery?

An der Lenkstange verbirgt sich ein kleiner Haken. Dieser könnte *hüstel* natürlich prima für kleine Einkaufstüten verwendet werden, direkt darunter kann das Expansion Battery Pack angeschraubt werden. Mit diesem erhöht man die Reichweite bei beiden Modellen von 25 Kilometer auf ordentliche 45 Kilometer.

Battery Pack Expansion

Für die Geschwindigkeitfans gibt es noch einen fetten Mehrwert: Das 1,3kg schwere Battery Pack ermöglicht bei beiden Modellen eine maximale Geschwindigkeitserhöhung um jeweils 5km/h. D.h. der Ninebot KickScooter ES1 erreicht so die 25km/h (wie der schnellere ES2) – der ES2 schafft sogar 30km/h!

Battery Pack Ninebot

 

Fazit: ES1 oder ES2 kaufen? Umstieg vom Xiaomi M365/M187

Typisch Xiaomi. Die Qualität ist einfach der Hammer. Nicht ohne Grund basiert die Roller-Flotte von E-Scooter-Verleihern im Ausland (hab ich erwähnt WIE überfällig die Legalisierung in Deutschland ist?!) meist auf Xiaomi bzw. Segway bzw. Nineboot Elektrorollern. Im Gegensatz zu den Ninebot Segway Drift W1 Skates sind die E-Scooter, während man sich bei den E-Skates streiten könnte, wirklich für die Fortbewegung sehr nützlich.

Das Fazit zu den ES1 bzw. ES2 fällt dennoch nicht super euphorisch aus. Erst einmal möchte ich die bisherigen Besitzer des Xiaomi M365/M187 ansprechen: Meiner Meinung nach lohnt der Wechsel auf den ES2 oder gar ES1 nicht. Ja, es gibt ein paar Vorteile, allerdings wiegen diese eine erneute Geldausgabe nicht auf. Das ältere Modell schafft in der großen M365-Version sogar 30 Kilometer und kommt maximal auch auf 25 km/h …

… Es sei denn du möchtest die Vorteile des Battery Expansion Kits der neuen ES1/ES2 ausnutzen. Die zusätzliche Reichweite und die erhöhte Geschwindigkeit sind schon ein toller Bonus. Gerade wer viel fährt, oder anspruchsvollere Strecken vor sich hat, wird das Erweiterungskit vermutlich lieben.

Habt ihr noch keinen E-Scooter und ihr wollt, trotz rechtlicher Limitierungen, einsteigen, so würde ich zum neuen Ninebot ES1 oder Ninebot ES2 tendieren – sofern die 50-100€ Mehrkosten zu den neuen E-Scootern kein „Dealbreaker“ sind. Zudem würde ich (persönlich!) zum Ninebot ES2 – also der Sportvariante – greifen. Der nochmalige Aufpreis von 50€ ist verschmerzbar, man bekommt allerdings, knapp zusammengefasst, 5km/h mehr – für 1kg Zusatzgewicht.

Yoshi und Thorben
Yoshi und Thorben schauen ganz genau hin (und lieben die China-Gadgets auch) 😉

Beide Modelle sind rundum gelungene China-Gadgets, tolle Upgrades zu den bestehenden Xiaomi M365/M187, aber gerade deswegen bliebt vielleicht auch der ultimative „WOW-Faktor“ ein bisschen auf der Strecke. Deutschland, es wird Zeit für die Erlaubnis dieser sog. Last-Mile-Gadgets!

Kristian

Ich bin 31 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2010 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die Drohnen angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

61 Kommentare

  1. Profilbild von supertulla

    Hallo und guten Tag , ich habe von GearBest den ES2 in schwarz bekommen . Das Typenschild sagt auch aus das es der ES2 ist . Nach dem ich ihn getestet habe da ich auch den ES2 in Silber habe muss ich sagen das es tatsächlich der gleiche ist . Leider kann ich den ES2 nur mit zusätzlichem Akku empfehlen . Dann hat man ein Roller der über 30 km/h fährt und der im Durchzug extrem viel Kraft hat . Zum Preis kann ich sagen das ich den Roller ES2 für 213 Euro bestellt habe . Er ist gerade in der Zustellung . Laut Beschreibung ist es tatsächlich ein ES2 . Ich werde berichten wenn er da ist ☺️. Gruß Andreas

  2. Profilbild von Sarge

    M365 ist meine Nummer 1 hab damit jetzt etwas weniger als 850 km gemacht ein Platten aber sonst top sehr robustes Teil

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  3. Profilbild von yildo

    Hallo welches Handys empfehlen Sie xiaomi Mi A2 oder umidigi z2 mfg

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von Mossy

    @supertulla: wo denn für 213€? Du hattest schon woanders kommentiert und keine Antwort gegeben.

    Bei einer Antwort würden wir bzw ich mich sehr freuen

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von supertulla

      @Mossy hallo Mossy . Da ich bei diesem Preis eher eine Kopie dachte habe ich den link nicht veröffentlicht . Der es 2 ist auch noch nicht da . Jetzt ist der Roller im Shop bei 355 Euro . Also denk ich eher an ein Original mit damaligen falschen Preis . Ich berichte wenn er da ist

  5. Profilbild von Mossy

    Das wo mit einem wann ersetzen* warum gab es den so günstig? 😁

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  6. Profilbild von p72net

    Würde ich mir direkt holen. Diese neue Verordnung, bzw Entwurf, ist aber eher hindernd.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von Simplicitas

    "“Der Hersteller dieser zwei Elektroroller/E-Scooter ist offiziell Ninebot. Dieses Subunternehmen des Xiaomi-Konglomerats hat vor Jahren Segway übernommen."“
    Nein, nein, nein und wiederholt nein. Nehmt doch endlich mal hin, dass Ninebot ein eigenständiges Unternehmen ist. Ja, Xiaomi war unter anderem einer der Risikokapitalgeber (Investoren) bei deren Übernahme von Segway. Mit der gleichen Argumentation ließe sich jedoch ebenso behaupten, dass Ninebot ein Subunternehmen von Sequoia Capital sei – ebenfalls einer der Risikokapitalgeber bei besagter Übernahme. Weitere Subunternehmen von Sequoia Capital wären der Logik zur Folge auch noch Google, Apple und Facebook. Soll ich dazu ein Video auf Sequoitube hochladen oder wollt ihr es lieber als Sequagram Story?

  8. Profilbild von Gain

    Mein Es2 ist schwarz. Man sollte außerdem auf die verschiedenen Revisionen hinweisen. Bis Version 1.1 einschließlich gab es offenbar Qualitätsprobleme. Version entnimmt man dem Karton. Aktuelel Version 1.3 und 1.4

    • Profilbild von eScooter

      Hast du da Quellen für? Meiner ist durch Glück 1.2, aber würde mich trotzdem interessieren.

      Gain: Mein Es2 ist schwarz. Man sollte außerdem auf die verschiedenen Revisionen hinweisen. Bis Version 1.1 einschließlich gab es offenbar Qualitätsprobleme. Version entnimmt man dem Karton. Aktuelel Version 1.3 und 1.4

  9. Profilbild von Smock

    Hallo,

    Ihr hab dir max. Beladung beim M365 und M187 vertauscht.

  10. Profilbild von Blueforcet

    Gerade in den Nachrichten gehört. E-scooter etc bis 20kmh werden endlich erlaubt! Für Fahrradwege etc! Mega

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  11. Profilbild von Rondon

    Soll bei der Legalisierung der Teile nicht eine 500W Grenze für Motoren kommen?
    Dann wäre die Empfehlung ES2 eigentlich daneben.

    • Profilbild von Blue

      Richtig. Ausserdem muß das Fahrzeug laut "“Entwurf einer Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr"“ mit einer Fahrzeug-Identifizierungsnummer sowie einem Fabrikschild gekennzeichnet sein. Dann fehlen auch noch nach vorne und nach hinten wirkenden Fahrtrichtungsanzeiger, u.s.w.
      Also das wird so leider nix.

  12. Profilbild von Mossy

    @Rondon: da hast du Recht sehr interessanter Beitrag habe ich nicht drüber nachgedacht

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  13. Profilbild von Kurzgefragt

    Kann man die irgendwie abschließen oder gibt es vielleicht andere die sich z.B. durch einen Fingerprintsensor sichern lassen? Danke im Voraus.

  14. Profilbild von Computerpitti

    Der Zusatzakku ist recht teuer.
    Gibt es Alternativen? Würde mir einen Zusatzakku holen, aber nicht für den offiziellen Preis…

    Vielleicht über Ali? Hast jmd einen Tipp?

  15. Profilbild von Dennis17

    Ist der Zusatzakku beim ES2 dabei oder muss man den kaufen?
    "“… so ist dieses Mal der ES2 wesentlich besser motorisiert. Zudem gibt es ein Battery Expansion Kit"“. Darauf wird leider explizit nicht eingegangen ob es im Lieferumfang enthalten ist bzw wo man es sonst kaufen könnte. Eventuell wäre ein Link ganz nett.

    Liest sich aber so, weil andere User sich beschweren, dass das Akku Pack teuer sei. Bin etwas verwirrt 😅

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von supertulla

      @ChrisG77 @Dennis17 hallo Dennis , ich habe jetzt schon einige ES2 gekauft . Der zusätzliche Akku ist nicht dabei . Es macht aber aus meiner Sicht Sinn den zu kaufen nur dann hat der ES2 die volle Leistung und viel mehr Kraft als ohne . Gruß Andreas

  16. Profilbild von p72net

    hehe…@Dennis17…als ob der dabei wäre! 🙂

  17. Profilbild von ChrisG77

    Mich würde ja mal interessieren wie die Dinger bergauf so in der Leistung sind. Bekommen die eine Steigung bewältigt?

    Für mich lohnt die Anschaffung nur wenn ich die 1,5 km Wohnung Arbeit die nun mal teils bergauf geht (%-Steigung unbekannt) auch bewältigen kann.

  18. Profilbild von Hinnerk

    Moin,

    will mir eigentlich über den oben genannten Link den ES2 holen. Preis wird leider €519 angezeigt. Coupon lässt sich auch nirgendwo eingeben. Zu dem Preis völlig uninteressant.

    Legal wird das mit den Dingern in D sowieso nichts (Radweg, Kennzeichen, Versicherung).

  19. Profilbild von p72net

    ist von euch schon mal jemand mit dem gesetz in "“konflikt"“ geraten oder fahrt ihr nur in der hofeinfahrt. ich will so nen scooter eben auch "“richtig"“ nutzen können, ohne angst haben zu müssen, dass ich ihn abgeben muss oder sonstwas….

  20. Profilbild von Dennis17

    @p72net: Hätte mich auch ehrlich gesagt gewundert 😅

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  21. Profilbild von eScooter

    Also ich hab ihn ca. 3 Wochen zur Arbeit genutzt, sind knapp 4 Km hin und zurück, dann wurde es zu kalt und naß. Jedoch immer umgeschaut, ob die Rennleitung in Sicht ist. Denn man muss es ja nicht unbedingt provozieren…
    Gut hier in HH haben sie wahrscheinlich andere Probleme als eScooter aber man weiß nie auf wen man trifft.

  22. Profilbild von Computerpitti

    Gibt es eine günstigere Alternative für den Ersatzakku?

  23. Profilbild von angelo

    @ Supertulla, na komm spuck schon aus wo es den so günstig gibt. Bei deinem Preis würde ich sofort zuschlagen

    • Profilbild von supertulla

      @angelo hallo Angelo , der ES2 ist noch nicht geliefert worden . Kommt wohl aber in der nächsten Woche . Da ich selber nicht glauben kann das es den ES2 für diesem Kurs gibt . Gestern war ich dann mal wieder auf der Seite und jetzt kostet der 355 Euro . Es muss daher wohl ein original mit falschem Preis . Ich berichte wenn er da ist 😊. Wenn es ein ES2 ist hab ich mal Glück gehabt

  24. Profilbild von Rosa Eichel

    @eScooter: @olli Wen entressiert den noch eine Zulassung wen man dazu wie jetzt herausgekommen eine Versicherung samt Plakette haben muss. Jetzt wird weiter schwarz gefahren wie davor auch und das bei mindestens 90% aller Leute.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von computerpitti

      Genau, und wo bitte schön wird das Versicherungskennzeichen bei meinem ES 1 angebracht, nachdem ich ihn mit klingel, blinken und Rücklicht ausgestattet habe?

      Wobei blinker grips und klingel realisierbar sind…

  25. Profilbild von Armin

    Das mit den Gutschein klappt irgendwie nicht was mach ich falsch??

  26. Profilbild von Rocster

    Hallo, weiß wer, ob diese Aktion für den ES2 wirklich noch gilt? Bei mir wird der Preis viel höher angezeigt und außerdem kann man den Code nirgends eingeben. Wie ist das? DANKE

  27. Profilbild von bro

    Bitte einen alternativen 2 Akku…
    Das Original ist zu teuer

  28. Profilbild von Gast

    Der Gutscheincode für den ES2 gilt nicht mehr.

    Somit kommt man leider nicht mehr auf den Preis von 333€

  29. Profilbild von Kilian

    Gutschein kann man wieder eintragen beim checkout. Man kommt wieder auf 333 Euro

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.

61 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.