Test Tribit XSound Go Bluetooth Lautsprecher für 26€ bei Amazon

Der Tribit XSound Go Bluetooth Lautsprecher hat uns mit seiner sehr guten Amazon Bewertung  (4,6 von 5,0 Sternen) in 572 Rezensionen neugierig gemacht. Zuletzt ist es ziemlich ruhig um Bluetooth Lautsprecher aus China geworden, nach dem JKR KR – 1000 und dem Tronsmart T6 konnte kein Produkt mehr wirklich überzeugen. Wie sich der Tribit XSound Go im Test schlägt, erfahrt ihr hier!

Tribit XSound Go

Technische Daten

NameTribit XSound Go
Treiber2 x 6 Watt
KonnektivitätBluetooth 4.2, AUX
Akkukapazität4400 mAh
Gewicht380 Gramm
Maße170 x 59 x 56 mm
IP SchutzklasseIPX7
ProtokolleA2DP, AVRCP, HFP, HSP

Verpackung und Lieferumfang

Der Tribit XSound Go ist bei uns, dank schnellem Versand per Amazon, binnen zwei Werktagen angekommen. Die Verpackung des Bluetooth Lautsprechers ist im auffälligen „JBL-Orange“ gehalten und hat leider eine Delle abbekommen, der Speaker wurde aber nicht beschädigt.

Tribit XSound Go Lieferumfang

Das Zubehör ist recht knapp bemessen, es liegt lediglich ein Micro-USB Ladekabel, eine Bedienungsanleitung auf Deutsch und Englisch und der Speaker selbst bei. Ein AUX-Kabel liegt leider nicht bei. Schade, dies gehört eigentlich zum Standard.

Verarbeitung & Design

Der XSound Go Bluetooth Lautsprecher ist für seine Maße von nur 170 x 59 x 56 mm mit 380 g ungewöhnlich schwer. Man merkt sofort, dass die Technik in möglichst platzsparender Weise verbaut wurde. Die Verarbeitungs- und Materialqualität lässt keine Wünsche offen. Das gummierte Kunststoffgehäuse macht einen stabilen Eindruck und die Knöpfe haben einen angenehmen Druckpunkt.

Tribit XSound Go Bluetooth Speaker

Um die IP-Zertifizierung IPX7 zu erhalten ist das Gehäuse weitestgehend verschlossen und die Anschlüsse sind hinter einer dicken Gummikappe versteckt. Auf der Unterseite befinden sich vier kleine Gummifüße, die dem Tribit XSound Go einen rutschfesten Stand verleihen und Schwingungen abfangen.

Tribit XSound Go Gumminoppen

Das Design erinnert mich auf den ersten Blick ein wenig an die Beats Pill, ist insgesamt aber eigenständig. Der Speaker ist nur in Schwarz erhältlich, damit kann sich zwar fast jeder irgendwie arrangieren, jedoch hätte mich eine etwas größere Auswahl durchaus positiv gestimmt.

Tribit XSound Go mit JKR KR - 1000
Der XSound Go im Vergleich zum JKR KR – 1000

Auf dem dünnen Metallgitter, welches die Treiber vor Beschädigungen schützt, hat Tribit das eigene Logo in einem dunklen Grau verewigt. Aufgrund der dezenten Farbe finde ich dies annehmbar und es stört mich nicht weiter. Insgesamt bin ich positiv überrascht, bei diesem Lautsprecher stimmt zumindest äußerlich alles, auch die Größe gefällt mir gut. Er findet in quasi jeder noch so vollgepackten Tasche ein kleines Plätzchen – sehr gut!

Sound des Tribit XSound Go

Der Bluetooth Lautsprecher ist mit 2 x 6 Watt Treibern ausgestattet, welche einen Durchmesser von circa 40 mm haben. Dazwischen liegt der zusätzliche Passivstrahler, welcher für satten Tiefton sorgen soll. Auf dem Bild des Herstellers ist schön zu sehen, dass hinter beziehungsweise zwischen den Treibern eine Druckkammer liegt, welche den Passivstrahler zum Schwingen bringt.

Tribit XSound Go Treiber
Der Passivstrahler ist etwa 60 mm breit und 40 mm hoch

Der Klang des Tribit XSound Go hat mich während der Tests positiv überrascht! In Relation zur geringen Größe des Lautsprechers ist der Sound meiner Meinung nach ziemlich gut. Dies liegt vor allem daran, dass der Lautsprecher auch im Tieftonbereich eine solide Performance an den Tag legt, was bei dieser Größe eher die Ausnahme ist.

Tribit XSound Go Soundvergleich mit JKR und Tronsmart T6
Der XSound Go im Klang-Vergleich mit T6 und KR – 1000

Im Vergleich zum JKR KR – 1000 und auch dem Tronsmart T6, ist der Hochton des Tribit XSound Go etwas hochauflösender und detailreicher, was mir gut gefällt. Im Bereich des Mittel- und Tieftons kann der deutlich kleinere Lautsprecher nur bedingt mithalten. Hier bieten die größeren Modelle einfach eine bessere Bühne und einen voluminöseren Klang.

Allerdings neigen die beiden größeren Lautsprecher im Tieftonbereich eher zum Übersteuern als der XSound Go. Hier scheint die Hardware des kleinen Lautsprechers gut zu regulieren, um bei jeder Lautstärke den bestmöglichen Klang zu erreichen.

In Relation zu anderen Lautsprechern seiner Größe, wie beispielsweise der Xiaomi Soundbox 2, ist der Tiefton aber beachtlich und es macht mir Spaß damit Musik zu hören. Wem eine kompakte Bauweise wichtig ist, macht mit dem Tribit XSound Go einen guten Kompromiss zwischen Größe und Soundqualität.

Bluetooth Reichweite und Anschlüsse

Der Speaker ist mit Bluetooth 4.2 ausgestattet und bietet eine gute Reichweite. Im Test hat man innerhalb eines Raumes eine stabile Bluetooth Verbindung, ohne Aussetzer oder Störgeräusche. Auf einer freien Fläche blieb die Verbindung auf eine Distanz von etwa neun Meter stabil, darüber hinaus gab es vereinzelte Aussetzer. Insgesamt ist die Reichweite wie erwartet ausgefallen, es gibt nichts zu beanstanden.

Tribit XSound Go Anschlüsse

Neben Bluetooth kann der Tribit XSound Go auch per Klinkenstecker genutzt werden. Der AUX-Anschluss befindet sich auf der Rückseite hinter einer dicken Gummikappe, zusammen mit dem Micro-USB Ladeanschluss. Wie eingangs bereits erwähnt liegt leider kein AUX-Kabel im Lieferumfang bei, dies muss zusätzlich erworben werden.

Bedienung

Auf der Oberseite des Lautsprechers befinden sich insgesamt fünf Bedienknöpfe. Um das Eindringen von Wasser durch die Knöpfe zu verhindern, sind sie mit Gummi beschichtet, wie auch der Rest des Gehäuses.

Tribit XSound Go Bedienknoepfe

Funktionen der Knöpfe

Knopf1x drücken2x drücken3x drücken
An/AusEinschalten/Ausschalten
BluetoothBluetooth Pairing aktivieren
Play/PausePlay/Pausenächster Titelvorheriger Titel
LeiserLeiser
LauterLauter

Akku

Der Akku des Tribit XSound Go hat eine Kapazität von 4400 mAh, soviel wie auch der JKR KR – 1000. Während der Tests hat der Akku eine überraschend lange Akkulaufzeit erzielt. Während dem JKR bereits nach 4-5 Stunden Musik hören der Saft ausgeht, hat der Akku des XSound Go im Test etwa 22 Stunden durchgehalten.

Laut Hersteller sollen sogar bis zu 24 Stunden machbar sein, jedoch ist dies auch von der Musiklautstärke und des verwendetem Audio-Eingangs (Aux oder Bluetooth) abhängig. Der erneute Ladevorgang mit hingegen etwa 3,5 Stunden in Anspruch, recht lang aber in Relation zur Wiedergabezeit in Ordnung.

IPX7-Schutz: Hält der XSound Go dicht?

Mit der IPX7 Zertifizierung soll der Tribit XSound Go vor dem Eindringen von Wasser beim zeitweiligen Eintauchen geschützt sein. Im Test hat er ein etwa 30 Minütiges Wasserbad ohne Folgeschäden überstanden. Sogar die Musik lief ohne Unterbrechung weiter, sehr gut!

Tribit XSound Go unter Wasser

Sollte der Speaker also mal im Pool oder See landen, tut ihm das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht weh. Praktisch ist zudem, dass der Lautsprecher an der Wasseroberfläche schwimmt und von allein nicht untergeht.

Fazit

Für den Preis von ~24€ macht ihr hier meiner Meinung nach nichts falsch, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Mir gefällt der Tribit XSound Go gut, er verfügt für seine Größe über ein breites Frequenzband. Besonders im Tieftonbereich performt er im Vergleich zu anderen Lautsprechern seiner Größe, wie der Xiaomi Soundbox 2, überraschend gut und überzeugt mit einem soliden Bass, der nicht übersteuert.

Vergleicht man ihn mit dem JKR KR – 1000 oder dem Tronsmart T6 hört man jedoch schon, dass deren Sound aufgrund des größeren Gehäuses etwas voluminöser klingt. Was aber keine Kritik am Tribit XSound Go sein soll. Dafür ist er im Hochton sogar etwas hochauflösender als der JKR und Tronsmart Speaker.

Dabei stimmt die Verarbeitung und das Design des kleinen Speakers, hier gibt es aus meiner Sicht nichts zu beanstanden. Obwohl wir mit Amazon-Bewertungen eigentlich immer vorsichtig sind (Stichwort: „Fake-Bewertungen„) spiegelt die Bewertung mit  (4,7 von 5,0 Sternen) in 345 Rezensionen durchaus meine Meinung zum Lautsprecher wider. Aufgrund der großen Vielzahl an Bewertungen sollten diese im Fall des Tribit XSound Go auch echt sein.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Als Teil des China-Gadgets Team knipse ich seit 2015 die meisten Gadget-Fotos und bin immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (55)

  • Profilbild von Zach
    31.07.19 um 12:18

    Zach

    Hab das Teil für 30€ von Amazon zum Geburtstag gekriegt. Hammer Sound und fühlt sich echt hochwertig an! Kaufempfehlung für alle die keine 70€ für eine Jbl Flip 4 ausgeben wollen. Akku hält ewig (am Tag benutze ich die Box ~2 Stunden, mittlere Lautstärke und hält eine ganze Woche durch)

  • Profilbild von tester
    31.07.19 um 13:17

    tester

    Hab noch einen übrig, würd ihn für 18€ hergeben. Ist wenig bis gar nicht benutzt worden. Im Jänner oder Februar gekauft.

  • Profilbild von Snowfire
    31.07.19 um 17:18

    Snowfire

    Meeeh, habe die Benachrichtigung zum Artikel bekommen, gelesen, geklickt…und das Blitzangebot bei Amazon war bereits abgelaufen…jetzt kostet sie wieder 35 statt 25 Euro…schade

  • Profilbild von Andropet
    31.07.19 um 22:22

    Andropet

    Hab die Box ebenfalls, vor ca. 3 Monaten für rund 28 Euro bei Amazon gekauft. Meine 6. BT-Box. Einfach gut, die Kleine!

  • Profilbild von Pax
    23.09.19 um 12:08

    Pax

    Ihr solltet mal den earfun go testen! 😉

  • Profilbild von Pax
    23.09.19 um 15:28

    Pax

    Testet unbedingt die earfun go! Der inoffizielle nachfolger der xsound go…

  • Profilbild von Andropet
    23.09.19 um 22:28

    Andropet

    Kann ich nur bestätigen: gute Verarbeitung, toller Sound für die Größe, kompakte Maße. ??

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.