TRONXY X5SA Pro für 371€ (CoreXY 3D-Drucker mit Features)

Den TRONXY X5SA Pro 3D-Drucker gibt es aktuell für 370,55€ bei Geekbuying aus dem EU-Lager mit dem Gutschein 4JDB73LR. Der Versand erfolgt binnen weniger Werktage und ohne mögliche Zollkosten. Dafür müsst ihr das „Europe-4“ Lager auswählen.

Wer etwas weniger ausgeben will, bekommt aktuell auch den Tronxy XY2 Pro Upgraded für 182,49€ bei Geekbuying aus dem EU-Lager mit dem Gutschein 4ELBBW9M.

Nach den mäßigen Erfahrungen vor ~1,5 Jahren habe ich von Tronxy 3D-Druckern erst einmal Abstand genommen. Jetzt ist jedoch (Neujahrsvorsätze und so) die Zeit gekommen, um dem X5SA Pro von Tronxy eine Chance zu geben. Denn: Auf dem Datenblatt sieht er vielversprechend aus. Neben der CoreXY-Bauweise, welche bei CG etwas unterrepräsentiert ist, sind übliche Features wie z.B. ein vernünftiges Mainboard, Touchscreen und Stepper-Treiber verbaut.

TRONXY X5SA Pro

Interessanterweise hatte ich sogar mal vor ~15 Monaten den Vor-Vorgänger, den TRONXY X5S, allerdings hat der es nicht einmal zu einem Testbericht geschafft. Zu „mäßig“ war die Bauteilqualität und das Heizbett konnte nicht einmal auf 50 °C aufgeheizt werden. Das ging natürlich absolut nicht klar. Der Nachfolger war der Tronxy X5SA. Achtet entsprechend ganz genau auf die Produktbezeichnungen. Warum landet der TRONXY X5SA Pro jetzt doch auf CG?

CoreXY vs. „Prusa i3“ Aufbau

Fast jeder bekannte China 3D-Drucker ist eine Interpretation des Prusa i3 aus dem RepRap-Projekt. Allen gemeinsam ist, dass der Druckkopf nur auf der X-Achse („linksrechs“) und Z-Achse („hochrunter“) bewegt wird. Das Heizbett wird auf der Y-Achse beim 3D-Druck nach hinten bzw. vorne bewegt. Und genau dort liegt das Problem: Das Heizbett wird bei jeder Druckschicht viel bewegt – die Z-Achse fährt für jede zweidimensionale Druckschicht 0,X mm höher. Diese Masse des Druckbetts muss in hunderten Schichten beschleunigt und abgebremst werden – das führt zu Lasten der Druckgeschwindigkeit und/oder des Druckbilds.

3D Drucker Achsen
Im Vergleich: Bei der Prusa-i3-Bauart wird das Hotbed zu jeder Zeit viel bewegt.

Der CoreXY löst dieses Problem mit einem gänzlich anderen Aufbau. Hier wird der Druckkopf auf der vielbeschäftigten X- und Y-Achse bewegt und das Heizbett fährt nach Abschluss eines Layers um die vorher geslicede Layerheight herunter. Es muss nur der wesentlich leichtere Druckkopf bewegt werden.

TRONXY X5SA Pro Druckraum
CoreXY: Das Heizbett wird nur von oben nach unten gefahren.

Warum drucken wir dann noch alle mit Prusa i3 Modellen? Das hat diverse Gründe:

  1. Der Aufbau ist aufwändiger. Inzwischen muss man bei den meisten China-3D-Druckern (mit Prusa-i3-Aufbau) nur die Basis und den Aufbau verschrauben. Fertig.
  2. CoreXY-3D-Drucker nehmen etwas mehr Platz ein – wobei ein Großteil davon nur optisch so wirkt. (Tronxy X5SA: 580 x 645 x 660 mm)
  3. Das Zusammenspiel der Achsen ist etwas schwieriger. Es gibt keinen direkten, linearen Zusammenhang (kartesisch).
  4. Durch die langen Wege der Zahnriemen kann das Druckbild auch schlecht werden.
  5. Inzwischen hat sich der Bowden-Extruder durchgesetzt bzw. das Druckbild der i3-Modelle ist wirklich gut geworden.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Der kleine Hype um den CoreXY (ich erinnere mich an Zeiten, da war der Selbstbausatz bei Thingiverse immer in den TOP30-Dateien) sind etwas abgeflacht. Dennoch: Ich will sowohl Tronxy als auch dieser Bauart wieder mal eine Chance geben!

TRONXY-X5SA-Pro-CoreXY
CoreXY 3D-Drucker sind von der Mechanik (und Aufbau) etwas komplexer.

Der Vollständigkeit halber: Es gibt natürlich auch noch weitere Bauarten, wie z. B. die H-Bot Bauweise (sehr ähnlich dem CoreXY) oder Delta-Drucker. Hier möchte ich noch kurz den TEVO Little Monster erwähnen, der nach wie vor ein Platz in meinem Herzen hat. 😉 Zusammenfassend lässt sich jedoch sagen: Es gibt einfach nicht DIE Bauweise. Jede Art bringt ihre individuellen Vor- und Nachteile mit sich.

TRONXY X5SA Pro: Spezifikationen & Einschätzung

Der Bauraum ist mit 330 x 330 x 400 mm leicht überdurchschnittlich. Der populäre Creality3D CR-10 V2 und auch der Artillery Sidewinder X1 bringen beide „nur“ 300 x 300 x 400 mm auf das Spezifikationsblatt. Der sehr gemochte Creality3D Ender-3 hingegen nur 220 x 220 x 250 mm. Das ist weder Vor- oder Nachteil, sondern muss von jedem individuell bewertet werden. Brauche ich den Druckraum? Spare ich mir das Zusammenkleben von mehreren Einzelteilen, weil ich einen großen Druckraum besitze, oder verbrauche ich nur unnötig viel Strom für das Beheizen?

druckbett tronxy
Entfernbares „Druckbett“ – leider nicht magnetisch.

Laut Grafiken soll das Druckbett entfernbar sein – ich gehe davon aus, dass eine Folie, wie so oft, mit entsprechenden Klemmen (s. u.) fixiert wurde. Magnetische Folie wird es nicht sein. Ebenso wenig kann ich mir eine richtig gute Wärmeisolierung an der Unterseite des Heizbettes vorstellen, aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.

Das beigelegte Zubehör ist mir relativ unwichtig, sofern es denn vollzählig ist bzw. einen vernünftigen Aufbau und den Anbau von 1-27 Verbesserungen ermöglicht. Ich erwarte kein Profi-Equipment, aber auch keinen Baumarktbesuch, weil Werkzeug fehlt.

TRONXY-X5SA-Zubehoer
TRONXY X5SA Pro: Zubehör fällt durchschnittlich aus.

Leider liegt, wie auch so oft, zu wenig Filament (siehe Screenshot) bei. Wer bestellt, sollte sich also gleich noch Filament (siehe Filament-Ratgeber) kaufen. Weitere Features wie z. B. der Autolevel-Sensor (leider auch schon viele zu schlechte Fakes erlebt), der Filament-Sensor (wenn das Filament leer geht) und das Stromausfallfeature hängen maßgeblich von der Firmware-Integration ab.

filament-sensor
Filamentsensor: Inzwischen auch Standard.
TRONXY-X5SA-Pro-CoreXY-autolevel-sensor
TRONXY X5SA Pro CoreXY: Autolevel-Sensor – wird er gut sein?

Das Kabelmanagement sieht, von außen betrachtet, besser als bei einigen anderen, aus. Flachbandkabel, Chain Links (hier für den Ender-3) – bei 24V – das kann funktionieren. Das Mainboard mit 32bit müsste in der Theorie ausreichend schnell für einen ordentlichen GCODE-Durchsatz und somit hohen Druckgeschwindigkeiten sein.

TRONXY-X5SA-Pro-features
TRONXY X5SA Pro: Weitere Features

Der 3,5 Zoll Touchscreen ist inzwischen auch Standard – wird aber gerne mitgenommen. Der Tronxy X5SA wirkt jetzt nicht revolutionär, allerdings muss er das auch gar nicht sein. Wenn er den Job richtig gut macht, wie z. B. der Creality CR-10 V2 ein richtig durchdachtes Upgrade ist, kann das Kaufgrund genug sein.

Long Story short: Ich habe da so meine Zweifel beim Tronxy X5SA Pro, aber die Neugier hat überwiegt – ich habe ihn bei Geekbuying geordert. Was meint ihr?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 32 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (7)

  • Profilbild von Herb
    15.01.20 um 17:47

    Herb

    Es gibt da auch ein silent Board von tronxy. Von Haus aus ist da aber keines drinnen oder? Kannst ja Mal reinschauen, wenn er da ist Kristian.

  • Profilbild von Schnitzel_frühstücker
    16.01.20 um 00:34

    Schnitzel_frühstücker

    Ich glaub der Drucker ist richtig gut.

  • Profilbild von Informant
    16.01.20 um 08:20

    Informant

    Im großen und ganzen ist der Tronxy solide. Schwachstelle nummer 1 ist das Board. Das Raucht reihenweise ab.
    Auf dem Board ist Chitu statt Marlin drauf. Das ist schon anders weil viele G Codes nicht übereinstimmen.
    Durch die Closed Firmware ist da leider auch nicht viel zu machen.
    Des weiteren ist es Ratsam den Bowden zu versetzen und zu kürzen, der ist extrem lang.
    Der Extruder ist ganz okay!
    Das Hotend ist halt nen klassischer CR Verschnitt
    Die Betten sind für China Verhältnisse ganz okay.
    Wenn ich es gerade richtig im Kopf habe, ist der Level sensor nur induktiv.

    Evtl hilft dir das ja Kristian.

    • Profilbild von DOK
      12.07.20 um 21:10

      DOK

      Hi, lässt sich denn ein anderes Board verbauen? Ich benötige den Drucker schon für individuelle Dinge etc – was heisst geschlossenes System in dem Fall?

  • Profilbild von Mischa
    21.02.20 um 11:24

    Mischa

    Gibt es denn schon einen detaillierten Erfahrungsbericht zum Pro?

  • Profilbild von Martin
    07.04.20 um 06:49

    Martin

    Was mich sehr interessieren würde sind die Unterschiede zwischen dem X5SA 24V und dem X5SA Pro. Ca. 100€ Mehrpreis muss sich ja irgendwo wiederspiegeln.

    • Profilbild von Ronny
      12.05.20 um 12:37

      Ronny

      Antowort vom tronxy support:
      Pro has H-shaped guide rail design, other accessories are not much different, mainly in terms of printing performance, Pro is relatively more stable to print, and can support flexible filaments

      übersetzt mit deepl:
      Pro hat ein H-förmiges Führungsschienendesign, andere Zubehörteile unterscheiden sich nicht wesentlich, hauptsächlich in Bezug auf die Druckleistung, Pro ist relativ stabiler im Druck und kann flexible Filamente unterstützen

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.