Vivo Pad: Das 1. Tablet von Vivo – Direkt besser als das Xiaomi Pad 5?

In China hat der Hersteller nicht nur sein erstes Foldable-Smartphone, sondern auch sein erstes Tablet vorgestellt. Das Vivo Pad klingt dabei ähnlich spannend wie das Xiaomi Pad 5 – aber kommt es auch nach Europa?

Vivo Pad Tablet Design

Vivo Pad
Display11″ 120 Hz LCD, 2560 x 1600p
ProzessorQualcomm Snapdragon 870 Octa-Core @3,1 GHz
GrafikchipQualcomm Adreno 650
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR4X
Interner Speicher128/256 GB
Hauptkamera13 MP
8 MP Ultraweitwinkelkamera
Frontkamera8 MP
Akku8040 mAh, 44W Laden
KonnektivitätWLAN AC, Bluetooth 5
FeaturesFingerabdrucksensor an der Seite | USB Typ-C | Face Unlock  | 4 Lautsprecher
BetriebssystemAndroid 11
Abmessungen / Gewicht253,15 x 164,7 x 6,55 mm / 489 g

Auf Augenhöhe mit dem Xiaomi Pad 5?

Die erste Parallele zum Xiaomi Pad 5 ist der Prozessor, zumindest zu der Pro-Version vom Mi Pad. Denn auch im Vivo Tablet kommt der Qualcomm Snapdragon 870 Chip zum Einsatz, den man auch aus dem POCO F3 kennt. Xiaomi hielt die Neuauflage des SD 865 auch für gut genug, um ihn auch im Xiaomi 12X zu platzieren. Mit der Adreno 650 GPU bekommt man für ein Tablets sehr solides Gesamtpaket, stärke Chips findet man nur in den iPads oder der Galaxy Tab S8 Reihe von Samsung. Dazu gibt es 8 GB RAM sowie 128 oder 256 GB Massenspeicher.

Vivo Pad Tablet Display

8040 mAh Akkukapazität sind durchschnittlich bemessen, der minimale Vorsprung zu Samsung macht keinen Unterschied. Xiaomi zeigt sich dafür etwas spendabler, hat mit 33W aber in der Ladeleistung das Nachsehen. Hier ist das Vivo Pad dank 44W Schnellladen auf Augenhöhe mit Samsung. Für die Verbindung zum Ladegerät sorgt der USB-C Port, andere Verbindungen schließen einen 3,5 mm Klinkenanschluss, Dual Band WiFi, NFC und Bluetooth ein. Eine LTE Version gibt es dafür nicht.

Vivo Pad Tablet Rueckseite

Man verbaut sogar zwei Kameras auf der Rückseite: eine 13 Megapixel Hauptkamera und eine 8 MP Ultraweitwinkelkamera sind auf der Rückseite, als Selfie-Kamera fungiert ein 8 MP Sensor. Etwas schade und überraschend ist die Softwarewahl. Dadurch, dass es bisher nur in China vorgestellt wurde, ist das OriginOS Betriebssystem eh nur auf Chinesisch oder Englisch. Leider basiert es aber auch noch auf Android 11 und noch nicht auf dem längst erhältlichen Android 12.

Vivo Pad fürs Office & Zuhause

Auch optisch liegt der Vergleich zum Xiaomi Pad nahe, welches wiederum, wie fast alle Tablets mittlerweile, wie ein iPad Air aussieht. Man verarbeitet auch hier ein 11 Zoll Display mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln. Die daraus resultierenden 274 ppi sind überdurchschnittlich. „Leider“ handelt es sich um ein IPS LC-Display wie im Xiaomi Pad 5, dafür gibt es auch hier eine 120 Hz Bildwiederholrate. Dank dem Display und auch dem Quad-Speaker-Setup würde es sich gut als Medientablet eignen.

Vivo Pad Display

Aber auch als Office- oder Kreativtablet könnte es funktionieren. Schließlich stellt Vivo gleichzeitig auch einen Vivo Pen Stylus und eine magnetische Tastatur vor, die an dem kantigen Metall-Unibody des Vivo Pads befestigt werden können.

Vivo Pad Tastatur

Das 489 g schwere Tablet kann sich optisch etwas von der Konkurrenz abheben. Wie auch das Vivo X Fold ist das Vivo Pad in Blau und Schwarz erhältlich. Auf der Rückseite erkennt man schnell die Vivo-Handschrift; das Kameramodul erinnert an das Vivo X60 Pro 5G.

Einschätzung

Bisher wurde das Vivo Pad leider nur in China veröffentlicht. Dort verlangt man 2499 Yuan für das Modell mit 8/128 GB Speicher, was knapp 360€ entspricht. Damit ist es mit dem Xiaomi Pad 5 (Pro) vergleichbar und bietet eine insgesamt ähnliche Ausstattung. Wir gehen aktuell nicht davon aus, dass uns das Vivo Pad auch in Deutschland erwartet. Es gibt bisher keine Anzeichen dafür, zumal Vivo hierzulande auch einen ganz anderen Releaseplan als Xiaomi pflegt. Der Tablet-Markt erholt sich nur langsam und auch Xiaomi schien überrascht von dem Erfolg. Bis dahin können wir also weiterhin das Xiaomi Pad 5 für den Preis empfehlen, hoffen aber, dass Vivo es sich noch anders überlegt.

33bcbd85629d4b76b6d607b29fdc498a
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (15)

  • Profilbild von Alter Gast
    # 19.04.22 um 17:12

    Alter Gast

    Zu teuer für NoName, sicherlich keine SW Updates zu erwarten, wenn schon beim Release mit Android 11, keine SD Erweiterung. Dazu keine DE Version. Spricht alles nicht gerade für einen Kauf.

    • Profilbild von Gast
      # 19.04.22 um 17:14

      Anonymous

      Besser als scheiß Xiaomi

      • Profilbild von Maximator820
        # 19.04.22 um 17:28

        Maximator820

        Immerhin besser wie Apple meiner Meinung nach

        • Profilbild von Muchentuchen
          # 19.04.22 um 18:25

          Muchentuchen

          „als wie“

        • Profilbild von jammerweide
          # 20.04.22 um 08:25

          jammerweide

          „als“ ☝️

      • Profilbild von TLStern 1234
        # 19.04.22 um 18:42

        TLStern 1234

        ich würde nie eine ganze Marke bewerten und wenn dann auch Grunde nennen also was gefällt dir an Xiaomi nicht?

      • Profilbild von Gast
        # 20.04.22 um 18:38

        Anonymous

        Bei mir läuft alles von Xiaomi perfekt, scheint mir eher Du bist en Komplettversager….

      • Profilbild von unbekannt
        # 21.04.22 um 10:24

        unbekannt

        😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

    • Profilbild von Davio
      # 19.04.22 um 17:30

      Davio

      Doch Updates wird es sicherlich geben, bei Vivo denke ich aber maximal eins was Android 12 leider nur bedeuten würde. Vivo ist aber durchaus keine unbekannte Marke da die zum gleichen Konzern wie one plus und Oppo gehören!

    • Profilbild von Stefan
      # 21.04.22 um 21:42

      Stefan

      Die Vivo Smartphones gehören zum BKK Konzern. OnePlus , Realme, Oppo , Vivo ect. Die Vivo Smartphones bekommen momentan 3 große Major Updates und 4 Jahre Security Updates 🤷

  • Profilbild von Gast
    # 20.04.22 um 01:18

    Anonymous

    Besser als scheiss ipad

    • Profilbild von Muurgh
      # 20.04.22 um 15:47

      Muurgh

      Ich möchte Sie bitten, Ihre wertlosen Kommentare zu unterlassen.

      • Profilbild von Gast
        # 21.04.22 um 11:47

        Anonymous

        So etwas muss man tolerieren. Man stelle sich vor, dieses Wesen könnte nicht ständig Kommentare wie scheiß iPhone, scheiß iPad hinterlassen, was dann? Springt dieses Wesen von der nächsten Brücke weil dann nur noch kommt: Mein scheiß leben?
        Dieses Wesen ist ja nicht einmal in der Lage das Wort scheiß richtig zu schreiben.
        Einfach leben und leben lassen und das Leben dieser Person, na ja, ich möchte nicht tauschen.

  • Profilbild von Gast
    # 21.04.22 um 23:59

    Anonymous

    Bezogen auf die Updatepolitik und die Lebensdauer ist dies hier reinste Umweltverschmutzung. Sehr viel anders: Das Original ! 🍏 !!

    • Profilbild von TLStern 1234
      # 22.04.22 um 07:26

      TLStern 1234

      klar ist ein iPad von der Software besser aber wenn man 120hz will dann ist Mann beim iPad pro was dann schon 900€ kostet dafür bekommt man drei Mi pad 5 oder 2 Vivi Pads wenn man das Tablet mehr als 6 Jahre nutzen will dann sollte man sich schon ein iPad holen bis 5 Jahre sollte das Mi pad 5(pro) oder das vivo Pad reichen

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.