Test

WEMAX Nova – 4K Ultrakurzdistanzbeamer für 1.930€

Ultrakurzdistanzbeamer sind mittlerweile keine so ungewöhnlichen Erscheinungen mehr. Der WEMAX Nova 4K überzeugt mit der namensgebenden 4K-Auflösung, die selbst in diesem Preissegment nicht selbstverständlich sind, und Android TV als Betriebssystem.

WEMAX Nova 4K Beamer 13

ModellWemax Nova
TypDLP
Auflösung3840 x 2160 (UHD) (Pixel Shift)
Bildformat16:9
max. Bilddiagonalebis zu 150“ (~3,8 m)
Helligkeit2.100 ANSI Lumen
Kontrast3.000:1
Stromverbrauchmax. 300 W
Anschlüsse3 x HDMI 2.0, 2 x USB 2.0
Lautsprecher30W (2 x 10W, 2x 5W)
Maße456 x 306 x 91 mm
Gewicht7,48 kg

Verpackung

Der langweiligste Teil des Geräts ist die Verpackung. Glücklicherweise gibt es hier auch gar nicht viel zu zu sagen, daher sind wir damit auch schnell durch. Der Karton ist robust und beinhaltet nochmals dicken Schaumstoff, in dem der Beamer sicher verstaut ist. Es gibt einen Tragegriff, der aber auch nötig ist, denn das Paket ist mit fast 10 kg wirklich kein Leichtgewicht.

WEMAX Nova 4K Beamer Karton 1

Der Beamer lässt sich auch leicht wieder verstauen, was nicht immer selbstverständlich ist. Hier muss man aber wohl einfach den Preis im Hinterkopf behalten; selbst kleine Schnitzer verzeiht man dem Hersteller da einfach nicht. Oft transportieren wird man einen Projektor dieser Größe aber wohl auch nicht, daher spielt die Verpackung eh eine untergeordnete Rolle. Andere, kleinere Beamer sind ja durchaus auch für den Einsatz an verschiedenen Orten gedacht.

WEMAX Nova 4K Beamer Karton 3

WEMAX Nova 4K Beamer Karton 4

Viel Zubehör gibt es nicht

Viel liegt nicht mit bei, über die paar Gegenstände wollen wir aber kurz sprechen. Zum ersten wäre da die Fernbedienung. Die hat das gleiche Design wie auch bei den Xiaomi-Geräten, nochmal ein Hinweis darauf, wie nah sich die beiden Marken sind. Die Fernbedienung beschränkt sich auf die nötigsten Funktionen zur Navigation des Menüs und der Lautstärkeregelung. Die einzige besondere Taste ist eine für den Google Assistant. Es werden zwei AAA-Batterien benötigt, selbst damit ist die Fernbedienung aber noch angenehm leicht und liegt gut in der Hand. Beim ersten Start des Beamers muss sie einmal mit diesem gekoppelt werden, was einem dabei aber erklärt wird.

WEMAX Nova 4K Beamer Ferbedienung

Das vorhandene Netzkabel hat einen dreipoligen „Kleeblatt“-Anschluss und einen nicht für deutsche Steckdosen geeigneten Netzstecker. Dabei handelt es sich übrigens nicht um einen chinesischen Stecker, sondern um Typ-B, der vor allem in Nordamerika verwendet wird. Wie immer hat man die Option, einen Adapter zu verwenden, kann aber hier auch gleich das Kabel austauschen und ein eigenes verwenden oder nachbestellen.

WEMAX Nova 4K Beamer Kabel 3

Auch eine Anleitung findet man in der Box. Diese ist leider nicht auf Deutsch, aber immerhin vollständig auf Englisch übersetzt. Keine Grund zur Sorge vor eventuellen chinesischen Texten also. Sie ist relativ umfangreich und erklärt die Funktionsweise und Bedienung des Beamers sehr gut. Auf das Betriebssystem wird hier aber nicht eingegangen.

WEMAX Nova 4K Beamer Anleitung 1

Design/Verarbeitung

Von einem über 2.000€ teuren Gerät erwartet man natürlich eine gewisse Qualität. Und die bekommt man hier auch geboten. Der Wemax Nova ist deutlich „kantiger“ als etwa das erste Modell der Marke und die fast baugleichen Xiaomi-Geräte. Alleine diese Designentscheidung sorgt für einen weniger verspielten und dafür ernsthafteren Look. Auch die dunkelgraue Farbe steht ihm gut, damit passt er in die meisten Wohnzimmer, anders als die oft weißen Xiaomi-Geräte, die manchen vielleicht etwas zu sehr hervorstechen.

WEMAX Nova 4K Beamer Front

Der Beamer ist vorne und an den Seiten perforiert, vor allem natürlich wegen der Lautsprecher. Bei aller Bewunderung für das Design, das mir wie gesagt gut gefällt, stellt sich bei mir aber irgendwie ein 70er/80er-Jahre-Vibe ein. Ich muss einfach an einen sehr alten VHS-Recrder oder eine Musikanlage denken – geht das noch jemandem so?

Am Ende bleibt es Geschmacksache, ob einem das Aussehen des Geräts gefällt. Vor allem bleibt es aber auch nebensächlich, denn auch, wenn der Beamer natürlich sichtbarer Teil der Einrichtung wird, geht es am Ende um das Bild, das er produziert.

WEMAX Nova 4K Beamer Anschluesse

Auf der Rückseite finden wir die Anschlüsse. Hier gibt es mit drei HDMI 2.0-Anschlüssen das, was man erwarten würde. Soll der Beamer das Herz des neuen Heimkinos werden, dann will man auch gerne mehrere Geräte gleichzeitig anschließen – vor allem deshalb, weil man für Streaming fast zwingend ein externes Gerät oder TV-Stick braucht, aber dazu später mehr. Auch die XBOX oder Playstation will man ja vielleicht dauerhaft hier nutzen oder einen optionalen Slot für den Laptop frei lassen.

Neben HDMI gibt es auch einen USB-Anschluss für etwa einen Speicherstick oder Peripheriegeräte. Zur einfacheren Erreichbarkeit befindet sich ein zweiter USB-Slot aber auch an der Seite.

WEMAX Nova 4K Beamer USB Anschluss

Zur Stromversorgung gibt es eine C5-Buchse. Wie oben erwähnt besorgt man sich am besten ein entsprechendes Kabel, da das beiliegende nicht für deutsche Steckdosen geeignet ist.

Technische Daten kurz zusammengefasst

Es handelt sich um einen ADLP-Beamer (Advanced Laser Phosphor Display). Vorteile der Technologie sind eine hohe Langlebigkeit und bessere Farbtreue. Die Helligkeit wird hier mit 2.100 ANSI Lumen angegeben, was sich in der Praxis als hell genug selbst bei nicht perfekt abgedunkelten Räumen erweist.

An Hardware sitzt im Beamer ein T962X-H-Prozessor, 2 GB RAM und 32 GB Speicherplatz. WiFi mit 2,4 und 5,0 GHz wird unterstützt und Bluetooth 4.1.

Betriebssystem – Android TV

Auf dem Beamer läuft Android TV, das auch wie gewohnt eingerichtet wird. Wer einen Google-Account besitzt (hat jemand keinen?) kann die Einrichtung einfach mit dem eigenen Smartphone vornehmen und ist in einer Minute fertig. Selbst, wenn man das nicht tut, dauert es nicht viel länger.

Einen vertrauten Eindruck macht auch die Oberfläche des Startbildschirms. In den Favoriten ganz oben lassen sich beliebig Apps hinzufügen, um schnell auf die meiste genutzten Streaming Dienste zugreifen zu können. Auch der Google Assistant wird unterstützt und kann direkt über die Fernbedienung aktiviert werden, um Programme per Sprachsteuerung zu aktivieren.

WEMAX Nova 4K Beamer Android TV 13

Zu Android TV gehört natürlich auch der Play Store, über den sich eine Vielzahl an Apps installieren lässt. Die meisten davon wird man natürlich kaum brauchen, so werden zum Beispiel auch viele Spiele angeboten. Wohl kaum der Hauptzweck des Beamers, genauso wie Office-Anwendungen oder sogar Browser, die man erfahrungsgemäß auf dem Projektor nicht wirklich braucht. Falls doch, dann hat man aber zumindest die Option.

Ein großer Kritikpunkt ist leider, dass der Beamer nicht für Netflix zertifiziert ist und darüber keine Inhalte wiedergegeben werden können. Das Problem durch einen Desktop-Manager zu umgehen klappte leider auch nicht.

Amazon Prime Video hat das gleiche Problem. Damit sind die beiden größten Streaming-Dienste in Deutschland beide nicht nutzbar. Warum ich weiter oben erwähnt habe, dass man ein externes Medium wie einen TV-Stick braucht? Das ist der Grund.

Mit einem TV-Stick (oder einer TV-Box, etc.) ist das Problem dann auch keines mehr. Trotzdem natürlich schade, dass man eine Funktion des Beamers eben nicht ohne weiteres nutzen kann. Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich auch, einfach den Laptop anzuschließen, was aber womöglich keine dauerhafte Lösung ist, da man das Gerät ja in der Regel auch anderweitig nutzen möchte.

YouTube immerhin funktioniert, wer also hier viel Videos schaut kommt voll auf seine Kosten.

Gute Projektion in 4K

Ultrakurzdistanzbeamer

Was genau ist noch mal ein Ultrakurzdistanzbeamer? An dieser Stelle ist das hoffentlich jedem klar, aber hier noch mal der Auffrischungskurs. Der Name ist Programm und die Entfernung zur Leinwand eben besonders gering bzw. kurz. Ultrakurz sozusagen. Das Bild wird nicht wie bei einem „gewöhnlichen“ Beamer geradeaus auf die Leinwand geworfen, sondern vom unter der Leinwand stehenden Beamer schräg nach oben projiziert.

WEMAX Nova 4K Beamer 3

Der offensichtlichste Vorteil: Der Beamer braucht einfach weniger Platz. Egal, wie groß der Raum ist oder was an Möbeln womöglich vor der Leinwand steht, alles was man braucht ist eine freie Wand (gut, und mindestens so viel Platz, wie der Beamer eben einnimmt). Ein Nebeneffekt davon ist auch, dass niemand „durchs Bild“ laufen kann.

WEMAX Nova 4K Beamer 5

Durch die Art der Projektion sind außerdem sehr leicht sehr große Darstellungen möglich. Stellt man den Wemax Nova nur 14 cm vor die (Lein-)Wand, ist das Bild bereits 80 Zoll groß. In 33 cm Entfernung zur Wand hat man bereits ein 120 Zoll großes Bild. Das sieht bereits bei Kurzdistanzbeamern mit Full HD-Auflösung gut aus, 4K kommt hier aber nochmal besser rüber. Quasi jeder, der zum ersten mal die drei Meter breite Projektion sieht, wird erst mal in Erstaunen versetzt – so habe ich es jedenfalls bisher immer erlebt. 🙂

Der Beamer lässt sich grundsätzlich auch sehr leicht aufbauen. Da man ihn einfach vor der Wand auf den Boden stellen kann, braucht es keine besondere Einrichtung sondern nur eine freie Wand. Ist die glatt genug, braucht es nicht mal zwingend eine Leinwand, um ein schönes Bild zu bekommen.

Das alles wird aber auch leicht zum Nachteil, denn der Beamer muss wirklich sehr niedrig stehen. Bereits ein 50 cm hohes TV-Board ist hier zu hoch, da die Projektion dann wahrscheinlich bereits bis unter die Decke reicht. Je höher der Beamer steht, desto höher muss jedenfalls eure Zimmerdecke sein.

Bildqualität des Wemax Nova

Die Auflösung ist wie gesagt 4K – bzw. UHD. Die Begriffe werden ja gerne synonym benutzt – auch von uns – aber „echtes“ 4K hat eben noch ein paar Pixel mehr. Hier sind es 3840 x 2160 Bildpunkte, die einfach verdammt gut aussehen. Wer den Platz hat und die potentielle Größe der Projektion wirklich ausnutzen kann, der darf sich auf ein echtes Kinofeeling freuen. Die Streifen, die auf den Fotos zu sehen sind, sieht man in der Praxis so nicht, sie ließen sich bei den Fotos leider nicht vermeiden.

Die Schärfe wird automatisch angepasst und überzeugt auch. Dennoch sollte der Beamer einmal sorgfältig ausgerichtet werden, da bereits Bewegungen im Millimeterbereich das Bild stark verzerren können. Das liegt einfach an der Art der Projektion. Passt das Bild dann immer noch nicht, kann durch die manuelle Trapezkorrektur noch einiges ausgeglichen werden.

Man hat wie üblich die Möglichkeit, verschiedene Bildmodi zu wählen, namentlich Standard, Film-, Vivid-, Sport- und Kinder-Modus, wodurch jeweils Farbsättigung und Farbton, Kontrast, Schärfe und Helligkeit angepasst werden. Alternativ kann man alle Einstellungen im Benutzer-Modus auch manuell vornehmen. Insgesamt sind die Einstellungsmöglichkeiten hier recht übersichtlich – ein paar mehr Optionen wären vielleicht nicht schlecht gewesen.

Eine Sorge bei DLP-Projektoren ist immer der „Rainboweffekt“. Der wird von Menschen unterschiedlich wahrgenommen, ist aber dennoch auf vom Beamer abhängig. Hier tritt er so gut wie nicht auf, ich persönlich nehme gar nichts in diese Richtung wahr.

Tonqualität

Insgesamt vier Lautsprecher sitzen im Wemax Nova. Zwei mit je 10 Watt Leistung und zwei kleinere mit je 5 Watt. Der Klang, den sie erzeugen, ist für einen Beamer überdurchschnittlich gut. Wie immer gilt trotzdem, dass man für ein noch besseres Klangerlebnis natürlich ein externes System verbinden kann – das gilt für Fernseher aber ja genauso.

Kleiner Nebeneffekt beim Kurzdistanzbeamer: Der Sound kommt wie beim Fernseher aus Richtung der Leinwand, da der Beamer ja direkt davor steht, und nicht wie bei klassischen Beamern aus der Mitte des Raumes.

Die Lüfter sind durchschnittlich laut, Wemax gibt 32dB bei 25° Betriebstemperatur an. Alles unter 30dB ist grundsätzlich sehr gut, solange man leicht darüber liegt stört der Lüfter aber noch nicht wirklich.

Unser Fazit zum WEMAX Nova

Der WEMAX Nova ist ein wahnsinnig guter Beamer – der sich das Gebotene aber auch einiges kosten lässt und an ein paar Stellen auch Punkte liegen lässt. Am Bild habe ich nichts auszusetzen und bin auch nach Stunden des Anschauens immer noch begeistert. Geräte wie dieses lassen mich immer wieder überlegen, mir doch eine größere Leinwand für zuhause zu besorgen um selbst mal auf 120 Zoll Kinoabende zu veranstalten. Hier geht das Ganze sogar in 4K mit satten Farben und ausreichend hoher Helligkeit.

Nachteilig erwähnen muss man sicher, dass Netflix und überraschenderweise auch Amazon Video nicht unterstützt werden. Das hält einen von nichts ab, ein TV-Stick kostet neben dem Beamer selbst wirklich nicht die Welt und einen Laptop oder Tablet haben viele vermutlich auch zuhause. Trotzdem schade, dass der Beamer trotz Android TV 9.0 nicht alleine für alle Streaming-Dienste ausreicht.

Beim Preis landet man am Ende etwas unter 2.000€, was für einen 4K-Kurzdistanzbeamer trotz allem ein guter Preis ist. Ein Luxus-Produkt bleibt es aber, zumal man die entsprechenden Räumlichkeiten haben muss. Gibt es unter euch schon Besitzer eines Kurzdistanzbeamers oder jemanden, der sich gerne einen zulegen würde?

bdf7eda46fc54bb4af1153e5adf01655 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (4)

  • Profilbild von ichwersonst
    # 02.04.22 um 00:39

    ichwersonst

    Garkein Aprilscherz? was ist denn hier los? 🙂

  • Profilbild von datobi83
    # 02.04.22 um 01:05

    datobi83

    Frage nachdem ihr den Beamer ja getestet habt, kann man diesen nicht "einfach" an die Decke schrauben? sprich hat er eine Flip Funktion und evtl. Halterungsschrauben hierfür?

  • Profilbild von Peter
    # 03.04.22 um 01:17

    Peter

    Danke für den vorliegenden Test,

    Ein wichtiger Punkt kommt hier leider nicht zur Geltung, hat dieser Beamer eine
    GUTE AUCH ÜBER USB MEDIEN NUTZBARE 3D BILD WIEDERGABE!?
    Denn leider wird diese sehr nützliche Funktion in TVs und nunmehr auch in Beamer immer seltener verbaut bzw. angeboten.
    Darf mich vorab für Ihre Antwort bedanken.

    MFG
    Peter

    • Profilbild von IchBinNeugierig
      # 04.04.22 um 14:25

      IchBinNeugierig

      @Peter: Danke für den vorliegenden Test,

      Ein wichtiger Punkt kommt hier leider nicht zur Geltung, hat dieser Beamer eine
      GUTE AUCH ÜBER USB MEDIEN NUTZBARE 3D BILD WIEDERGABE!?
      Denn leider wird diese sehr nützliche Funktion in TVs und nunmehr auch in Beamer immer seltener verbaut bzw. angeboten.
      Darf mich vorab für Ihre Antwort bedanken.

      MFG
      Peter

      selbst im Kino ist 3D raus/tot/weg wieso sollte hier ein Hersteller in Hardware und ggf. anfallende Lizenzen Investieren ?

      eventuell weisst du hier aus der Branche mehr ?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.