Laser im Anmarsch: ATOMSTACK A10 PRO Laser-Engraver für ~477€ | Bestpreis: S10 Pro für nur 343,43€

Den ATOMSTACK A10 Pro Laser-Engraver bekommt ihr bei Banggood für 477,08€ (EU). Noch besser wirds mit dem Schwestermodell, das zusätzlich Wifi hat: den ATOMSTACK S10 Pro Laser Engraver  bekommt ihr zum Bestpreis bei Cafago für 343,43€  mit dem Gutschein CC227.

Wer einen 3D-Drucker oder eine CNC-Fräse sein Eigen nennt, der liebäugelt vielleicht auch schon mit einer Lasergraviermaschine. Da könnte ATOMSTACK, Hersteller von Lasergraviermaschinen, zufällig mit dem neuen A10 PRO aushelfen. Dahinter verbirgt sich ein Laser-Engraver mit 50W unter der Haube und leistungsstarkem 10W Lasermodul. Was der Engraver so können soll, das stellen wir euch jetzt vor.

Aufmacher

Technische Daten: Was fällt auf?

ModellATOMSTACK A10 PRO
Laser10W Diodenlaser (2x 5W Laser kombiniert)
Lichtpunkt0,06 mm (ideale Bedingungen)
Präzision0,01 mm
Gravurtempo11.000 mm/min
Gravurfläche410 x 400 mm
Kompatibilität
  • Windows, MAC
  • Formate: NC, BMP, JPG, PNG, DXF, etc.
SoftwareLaserGRBL (kostenlos | Windows), LightBurn (kostenpflichtig | Windows, Mac, Linux)
Sicherheit
  • Positionsschutz
  • Augenschutz (keine Schutzbrille)
  • Notfall-Aus

Sicherheitshinweis: Ernst nehmen!

Ich hatte bei den technischen Daten ja gefragt, was auffällt. Nun, es liegt tatsächlich keine Schutzbrille bei, denn der Hersteller setzt auf eine spezielle Laser-Schutzabdeckung, auf die wir noch zu sprechen kommen. Dennoch kommt hier der obligatorische Hinweis: Laser-Engraver sind kein Spielzeug! Ein Laser kann bei unachtsamer Benutzung ernsthafte Verletzungen der Augen bis hin zum Erblinden verursachen. Der Engraver sollte in einem separaten, belüfteten Raum und unbedingt außer Reichweite von Kindern betrieben werden. Unter keinen Umständen darf man während des Betriebs in den Laser schauen. Wer wirklich sicher sein will, dem empfehlen wir  trotz neuartiger Laser-Schutzabedeckung dringendst eine Schutzbrille. Bei korrekter Benutzung und entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen ist das Gravieren aber grundsätzlich unbedenklich und auch für Anfänger geeignet.

Design & Features: ordentlich

Der aus Aluminium gefertigte ATOMSTACK A10 PRO ist schlicht in dunkelblau gehalten und wirkt damit recht zeitlos. Er bringt mit seinen Maßen von 561 x 651 x 265 mm gerade einmal 4,3 kg auf die Waage. Die Gravurfläche fällt mit 410 x 400mm ordentlich aus. Hier können Materialien wie Holz, Metall, Leder, Porzellan, Gummi, Messing, Acryl usw. bearbeitet werden. ATOMSTACK wirbt dabei mit Schnitttiefen von bis zu 15mm (Acryl) bzw. 20mm (Holz).

Der Laserkopf lässt sich mittels Drehknopf leicht in der Höhe verstellen. Er beinhaltet – logisch – den Laser, genauer gesagt einen Fixfokus-Laser, der aus zwei 5W Lasern kombiniert wird. Er erzeugt einen Lichtpunkt von bis zu 0,06 mm und liefert eine Präzision von 0,01 mm bei einer maximalen Geschwindigkeit von 11000 mm/min. Dort integriert ist außerdem zur Sicherheit ein Gyroskop – soll heißen: bewegt man das Gerät während des Laserns, schaltet es sich sofort ab.

Atomstack A10pro Gravurbeispiel
Respekt: Ein schöner Tiger, den der ATOMSTACK A10 PRO auch gut und detailreich trifft.

Am unteren Ende des Laserkopfes wirds interessant. Denn dort ist ATOMSTACKs neues Feature zu sehen: die Panorama-Filterglas-Schutzabdeckung. Sie soll laut Hersteller 97% des ultravioletten Lichts filtern können. Deshalb soll auch keine Schutzbrille nötig sein. Bei einem Laser mit 1200 Grad kann so eine Brille aber sicherlich nicht schaden.

Atomstack A10 Pro Abdeckung
Augenfreundlich: Kein Panorama-Schiebedach, aber ein Panorama Filterglas

Will man mit dem Gravieren loslegen, ist nicht unbedingt ein Computer notwendig. Denn dann greift man zum einfach bedienbaren Offline-Controller. Er verfügt über ein 3,5 Zoll Touchpanel und wird mittels Magnetfunktion an der Steuerbox gehalten. Oben auf der Steuerbox, die ein 32-bit-Motherboard beinhaltet, befinden sich ein roter Not-Schalter, die Stromversorgungsbuchse, ein Mini-USB-Interface, ein TF-Kartenslot sowie Power- und Resetknopf.

AtomstackA10pro OfflineController Steuerbox2
Einfach zu bedienender Controller mit Touchdisplay – auch ohne Computer

Es lassen sich zudem Zusatzpakete ordern, beispielsweise um das Gerät in der Tiefe zu verlängern oder auch Zylinder gravieren zu können (Atomstack R3 Rotary Roller). Softwareseitig kommt das Übliche zur Anwendung. Mag man es optisch etwas rustikaler, greift man zum kostenlosen LaserGRBL für Windows oder zum moderner wirkenden, kostenpflichtigen LightBurn (Windows, Mac, Linux).

Atomstack A10pro Gravurbeispiel2
Eines der kaufbaren Add-ons: der Atomstack R3 Rotary Roller fürs Gravieren eurer Lieblingstasse

Einschätzung: Laser gut, alles gut?

Ich bin ehrlich: Ich habe eine CNC-Fräse, das beiliegende Lasermodul aber noch nicht ausprobiert. Eins kann ich aber jetzt schon sagen: Als Upgrade zu meinem 5W Lasermodul würde ich den ATOMSTACK A10 PRO mit in die engere Wahl nehmen. Allerdings wären noch weitere Sicherheitsfeatures nicht verkehrt. Dafür kostet er aber auch deutlich weniger als beispielsweise der TwoTrees TS2. Was meint ihr? Würdet ihr zuschlagen, wenn der Engraver sich genauso gut durch Materialien lasert, wie Luke Skywalkers Laser- (na gut: Licht-)Schwert durch Feinde? Haut gern in die Tasten.

a2ca91d9a1d4426b80c8521af7edfcb7 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (12)

  • Profilbild von B3RLIN3R
    # 29.09.22 um 20:34

    B3RLIN3R

    Sehr toller Bericht und tolles Gadget, vielen Dank.

  • Profilbild von sakadragon
    # 29.09.22 um 21:10

    sakadragon

    Braucht man das? Aber haben ist besser wie brauchen 🤣

  • Profilbild von Andreas Noird
    # 29.09.22 um 21:13

    Andreas Noird

    Was ist denn jetzt an dem Ding 50 Watt?

    "Laser-Engraver mit 50W unter der Haube und leistungsstarkem 10W Lasermodul"

    Ich bin verwirrt …

    • Profilbild von Dörrobstautomat
      # 30.09.22 um 09:08

      Dörrobstautomat

      50W Anschlussleistung, 10W Ausgangsleistung des Lasers

  • Profilbild von GastimHaus
    # 29.09.22 um 23:53

    GastimHaus

    was ist an dem neu? neu wäre der tatsächlich neue atomstack x20 pro….

    • Profilbild von Dörrobstautomat
      # 30.09.22 um 09:09

      Dörrobstautomat

      Der is halt neu im Lineup. Von den Specs is der x20 pro natürlich geiler

  • Profilbild von Gast
    # 30.09.22 um 12:04

    Anonymous

    Zugegeben ist hab mir den Beitrag nicht durchgelesen aber vermutlich fehlt der Hinweis, dass Lasern sehr geruchsintensiv ist und man eine entsprechende Absaugung inkl. Filter haben muss, die auch nochmal so teuer ist wie der Laser selbst… .

  • Profilbild von misterdata
    # 02.10.22 um 15:53

    misterdata

    11.000mm/Minute? 11, 0 oder 11000mm?

  • Profilbild von misterdata
    # 02.10.22 um 15:54

    misterdata

    Und Leistung 50 oder 10 Watt? Ansonsten danke für den Bericht.

  • Profilbild von ixam
    # 09.11.22 um 19:30

    ixam

    Bevor man sowas anschafft, bitte dringend sich mit dem Thema auseinandersetzen. Ein hervorragendes Video zur Sicherheit solcher Systeme findet ihr hier:
    https://youtu.be/-9hIXT8DMUU

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.