Test Aukey LC-C6: Schicke Qi-Ladestation für 12,99€ bei Amazon

Wir haben vor einiger Zeit mal die Aukey LC-C5 Qi-Ladestation getestet, mittlerweile ist die LC-C6 die aktuelle Generation. Diese bekommt ihr mit dem Gutschein 55WG72KJ für 12,99€ bei Amazon inklusive Prime-Versand. Für Nicht-Prime Kunden kommen noch Versandkosten obendrauf.

AUKEY LC-C6 Qi-Ladestation

Der Hauptunterschied besteht wohl in der höheren Leistung des neueren LC-C6. Die Qi-Ladestation lädt jetzt mit bis zu 10W, wenn das euer Smartphone unterstützt. Ein passendes USB-Ladegerät wird aber nicht mitgeliefert.

Der durch das iPhone X losgetretene Trend des kabellosen Ladens erreicht jetzt auch immer mehr China-Smartphones und chinesische Zubehör-Hersteller. So will natürlich auch Aukey ein Stück vom Qi-Kuchen abhaben und bringt das edel aussehende Ladegerät LC-C5 auf den Markt. Wir konnten es testen und sagen euch wie es sich im Vergleich zu den anderen Qi-Ladern schlägt.

Aukey Qi Ladegerät
Die gummierte Auflagefläche sorgt für einen festen Halt des Smartphones, wird aber auch schnell schmutzig.

Lieferumfang des Aukey Qi-Ladegeräts

Die Ladestation LC-C5 wird im Aukey-typischen Karton geliefert, welcher kaum größer als die Station selber ist. Im Vergleich zu RAVPower oder Tronsmart wirkt die Verpackung aber doch ein wenig lieblos. Schöner wird es da schon beim Auspacken. Neben einer Anleitung in sechs Sprachen (auch Deutsch) und der schicken Garantiekarte (Schlüsselkarte) findet sich ein gut verarbeitetes USB-C-Kabel (1 Meter) und natürlich das Ladegerät. Ein Netzteil wird leider nicht mitgeliefert, was ich bei einem regulären Preis von 31,99€ doch erwartet hätte. Da das Pad jedoch nur mit 5W arbeitet, reicht auch ein altes 5V2A-USB-Netzteil aus. Des Weiteren wäre auch ein textil-ummanteltes Kabel schön gewesen.

Aukey LC-C5 Lieferumfang

Das Ladegerät: schick, aber wenig Power

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, besteht die Unterseite des Aukey Ladegeräts aus einem Stück Metall. Dies ist in Graphit-Grau gehalten und verleiht dem Pad ein wertiges Aussehen und Gefühl. Mit Maßen von 87 x 87 x 12 mm (nachgemessen) ist die Station angenehm klein und elegant, wirkt aber auch durch das Gewicht von 129 g keinesfalls billig oder zerbrechlich. Auf der Unterseite finden sind vier kleine Gummifüße, die Halt auf glatten Oberflächen gewährleisten sollen. Ein „Gummiring“ wäre hier wohl noch effektiver, die Füße reichen aber aus, um den Lader an Ort und Stelle zu halten. 

Aukey Qi Rückseite

Die komplett aus Gummi bestehende Oberseite hilft auch ein Mi Mix 2S aufzuladen, da hier nichts mehr rutscht oder wackelt. Leider sieht man auf dem schwarzen Gummi auch sehr schnell Dreck und Staub, sodass man sie regelmäßig reinigen muss, möchte man den „cleanen“ Look der Station bewahren. Ebenfalls auf der Oberseite befindet sich eine kleine LED, die bei Bereitschaft rot und beim Ladevorgang grün aufleuchtet. Mittig hinten ist dann ein USB-C-Anschluss für den Stromanschluss. Dies ist auf jeden Fall positiv hervorzuheben, da viele Qi-Ladegeräte noch mit Micro-USB arbeiten. USB-C ist mit dem Design/Material wohl auch der Hauptgrund für den recht hohen regulären Preis.

Ladevorgang und -dauer

Der Ladevorgang unterscheidet sich in keinster Weise von anderen Qi-Ladern. Man legt also einfach ein Qi-fähiges Smartphone auf das angeschlossene Ladegerät und es beginnt, mit ca. 1 Sekunde Verzögerung, zu laden. Positiv ist anzumerken, dass man beim Aukey keine perfekte Platzierung des Smartphones nötig ist. Auch Hüllen bis 3 mm Dicke stellen laut Hersteller kein Problem dar und ein iPhone 8 sowie das Mix 2S konnten das beide bestätigen.

Aukey Qi-Ladegerät

Leider lädt das Ladegerät maximal mit 5 Watt, also nur mit Standard-Qi-Geschwindigkeit. iPhones schaffen inzwischen 7,5 Watt und die aktuellen Samsung Galaxy S und Note Geräte sogar 9 Watt. Wer also ein Wireless Quick Charge fähiges Smartphone besitzt, verschenkt hier etwas Ladegeschwindigkeit. Ein iPhone 8 Plus brauchte ca. 3,5 Stunden für eine volle Aufladung. Der Akku des 8 Plus beläuft sich auf 2.675 mAh und die Ladezeit des Mi Mix 2S reichen wir noch nach. Wenn ich bedenke, dass mein OnePlus 5T kabelgebunden in 30 Minuten knapp 60% bei einem 3.300 mAh Akku schafft, ist die Ladezeit schon sehr lang. Ich persönlich sehe einen Qi-Charger aber auch am ehesten auf einem Nacht- oder Schreibtisch um das Handy über Nacht oder bei der Arbeit aufzuladen, ohne mit einem Kabel hantieren zu müssen.

Fazit: Fürs praktische und stylische Laden zwischendurch

Aukey Qi Laden
Das edle Ladegerät wirkt auch bei einem schicken Smartphone wie dem Mi Mix 2S nicht deplatziert.

Ich bin hier etwas zwiegespalten: Einerseits ist die Ladestation sehr gut verarbeitet und besticht durch überdurchschnittlich schickes Design und einen praktischen USB-C-Anschluss. Andererseits bietet sie nur eine Ausgangsleistung von 5 Watt und schränkt so den Nutzen für alle Geräte mit Qi-Quick-Charge ein. Für den Gutscheinpreis von 20,99€ kann ich sie insgesamt für alle empfehlen, die das Design zu schätzen wissen und ein Smartphone ohne Wireless Quick Charge besitzen. Wer allerdings volle 9 Watt Leistung braucht, sollte eher zu RAVPower greifen.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Alex Alex

Alex

Seit 2016 im China-Gadgets Team und begeistert von allen Smartphones und verrückten Technik-Spielereien aus Fernost.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (7)

  • Profilbild von Ruth
    11.05.18 um 19:05

    Ruth

    Der durch das iPhone X losgetretene Trend des kabellosen Ladens, ist wohl ein Witz des Redakteurs, zum fremdschämen….

  • Profilbild von stimpy
    11.05.18 um 20:20

    stimpy

    Und surrt das beim Laden auch, sodass man nicht einschlafen kann?

  • 12.05.18 um 09:41

    Alexander CG-Team

    @Ruth: Mir ist schon klar, dass Palm, Nokia und natürlich Samsung schon 2012/13 die Technik in Smartphones eingesetzt haben und auch viele andere nach ihnen. Fakt ist aber auch, dass seit dem iPhone X die Technik wieder wesentlich mehr Aufmerksamkeit bekommt und gerade chinesische Hersteller Qi jetzt auch in günstigeren Smartphones verbauen.

  • Profilbild von Jürgen
    17.05.18 um 12:54

    Jürgen

    habe ja beim Wofalo Qi Ladegerät kommentiert, daß iPhone Besitzer zusätzlich noch ein USB Netzteil benötigen.
    Notfalls doch das teurere Belkin kaufen, mit mitgelieferten Netzteil.

    https://smartphone-kabellos.jimdo.com/qi-ladeger%C3%A4t-induktive-ladestation-wireless-charger/#belkin

  • 10.02.19 um 16:11

    guz

    @Alex das liegt aber nicht an Apple sondern daran das es erst in den letzten Jahren richtig mit Qi ausgereift ist. Mein Galaxy S3 (2013) musste exakt auf dem induktiven Feld platziert werden ( kein Qi) beim kleinsten Wackler oder durch die Hülle wurde der Ladevorgang abgebrochen. Jetzt kannst es auch mit Hülle oder dickem Ledercase laden. Apple hat nur lange genug gewartet bis die anderen die Arbeit gemacht haben. Es wäre auch ohne Apple in china Phones populär geworden, garantiert. 🙂

  • 18.02.19 um 16:50

    DanielMZ

    Mein LC-C6 kam gerade an. Leider hat es einen Micro-USB Anschluss. Hätte ich bloß besser die Amazon Seite gelesen und mich nicht auf CG verlassen 🤔

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.