Test

BlitzWolf BW-PCM6 – 17,3 Zoll USB-C-Monitor mit Touchscreen für 234,77€

Schmale Monitore mit USB-C-Anschluss können unfassbar praktisch sein. Dank des geringen Gewichts und der oft einfachen Anschlussmöglichkeiten eignen sie sich optimal als zweiter Monitor für den Laptop für unterwegs. Auch Blitzwolf, Banggoods Allzweck-Marke, hat solche Monitore im Sortiment. Das größte Modell davon, den BW-PCM6 mit 17,3 Zoll großem Display, schauen wir uns hier mal an.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor

Montitore der BW-PCM-Reihe von Blitzwolf

Ich selbst benutze einen ähnlichen Monitor aktuell beim Arbeiten im Homeoffice. Den mit meinem Laptop zu benutzen ist deutlich flexibler, als einen meiner PC-Monitore anzuschließen, und erlaubt das Arbeiten wahlweise am Schreibtisch, Esstisch oder auch mal auf dem Sofa. Auch Amazon hat viele der beliebten Monitore im Angebot, wie etwa dieses Amazon-Choice-Modell, dass es aktuell für 179,99€ gibt.

Auch von BlitzWolf gibt es mehrere Monitore; der BW-PCM6 hier ist nur einer davon, mit 17,3 Zoll aber der größte. Nur zum Vergleich hier noch mal eine kurze Auflistung der anderen Modelle der Reihe.

  • BW-PCM2: kleinerer 13,3 Zoll Monitor mit Full HD, ohne Touchscreen, ca. 120€
  • BW-PCM3: 15,6 Zoll Monitor mit Full HD, ohne Touchscreen, ca. 150€
  • BW-PCM4: 15,6 Zoll Monitor mit 4K, ohne Touchscreen, ca. 200€
  • BW-PCM5: 15,6 Zoll Monitor mit 4K, mit Touchscreen, ca. 230€

Wer auf die Touch-Funktion verzichten kann oder auch mit einem kleineren Monitor auskommt, findet hier auch Modelle, die immerhin etwas günstiger sind. Da wir nur den PCM6 selbst getestet haben, können wir natürlich nur dazu verlässliche Angaben machen. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass sich alle Monitore der Reihe qualitativ nicht sonderlich voneinander unterscheiden.

Technische Daten

Wie gesagt handelt es sich hier um ein 17,3 Zoll großes Display. Die sonst verbreitete Displaydiagonale dieser Monitore ist 15,6 Zoll und somit etwas kleiner. Die Displayauflösung ist klassisches Full HD mit 16:9 Seitenverhältnis (1920 x 1080p). Das Panel ist ein IPS-Panel mit bis zu 6oHz Bildrate. Das alles ist zum Arbeiten am Monitor absolut ausreichend. Die Größe ist hier außerdem ein Bonus; mehr Platz ist erstmal eine gute Sache.

Aufgrund der Displaygröße fällt das Gewicht mit 1180 g hier etwas schwerer aus. Die genauen Abmessungen des Monitors sind 393 x 248 mm. Der Monitor ist 9,5 mm dünn am unteren Ende und nur 5 mm dünn in der oberen Hälfte. Damit passt er in einem mittelgroßen Rucksack oder Handtasche. Ich persönlich sehe das 17 Zoll-Modell tatsächlich eher im Homeoffice im Einsatz als unterwegs. Für letzteres sind 15 oder sogar 13 Zoll große Geräte einfach praktischer. Das liegt aber natürlich auch an den eigenen Vorlieben. Hat man einen 17 Zoll Laptop, dann passt auch der Monitor in die entsprechende Tasche. Wenn sich euer 15 Zoll Laptop aber gerade so verstauen lässt, dann wird der Monitor vermutlich zu groß sein.

Auf der rechten Seite befinden sich drei Tasten, mit denen das Menü des Monitors bedient werden kann. Das ist gerade zu Anfang etwas verwirrend, da das Menü nicht gerade intuitiv ist und die Tasten auch nicht beschriftet sind. Die Einstellungen hier nimmt man in der Regel aber auch nur einmalig vor. Anpassen kann man hier Helligkeit, Kontrast, Farbintensität und weitere Einstellungen. Es stehen auch ein paar Presets etwa für Gaming zur Auswahl.

Das komplette Gehäuse ist aus Metall, wodurch es sich angenehm hochwertig anfühlt. Die Abdeckung ist mit einem gummiartigen, schraffierten Überzug versehen und haftet magnetisch an der Rückseite. Sie kann einfach komplett entfernt werden.

Anschlüsse

Es gibt zwei USB-C-Anschlüsse, die sowohl für die Bildübertragung als auch zur Stromversorgung genutzt werden. Im einfachsten Fall reicht ein USB-C-Kabel, um den Monitor mit Strom zu versorgen, das Bild zu übertragen und die Touch-Funktion zu unterstützen. Das funktioniert übrigens auch mit einem Macbook (getestet mit Macbook 13“ 2019).

BlitzWolf BW PCM6 Monitor Anschluesse

Zusätzlich gibt es einen HDMI-Anschluss um zum Beispiel auch eine Konsole anzuschließen. Das macht auch dann Sinn, wenn man den Monitor per Netzteil (per USB-C angeschlossen) mit Strom versorgen will, da er ansonsten natürlich mit am Akku des Laptops saugt.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor Tasten

Zu guter Letzt finden wir noch einen Klinkenanschluss auf der linken sowie einen USB-A-Anschluss (für Peripheriegeräte) auf der rechten Seite. So lassen sich auch Kopfhörer oder Maus und Tastatur direkt an den Monitor anschließen. Wo wir bei Kopfhörern sind vielleicht auch noch zwei Sätze zu den verbauten Lautsprechern. Die gibt es und die erfüllen im Notfall auch ihren Zweck. Sie klingen allerdings selbst im Vergleich zu einfachsten Notebook-Lautsprechern ziemlich blechern und besonders auf höherer Lautstärke nicht sehr angenehm. Würde ich nur benutzen, wenn es gerade dringend ist und man andere Speaker oder Kopfhörer aus irgendwelchen Gründen gerade nicht nutzen kann.

Versand, Zubehör und Verpackung

Bei einem 200€ teuren, wahrscheinlich international versendetem Monitor ist es ja nicht unwichtig, dass er auch möglich zügig und vor allem unbeschadet ankommt. Daher kurz ein paar Worte zum Versand. Wir haben den Monitor bei Banggood bestellt – wo auch sonst, immerhin ist Blitzwolf die hauseigene Marke des Online-Shops. (Gelegentlich findet man auch Blitzwolf-Produkte auf Amazon.) Wer das Glück hat, den Monitor bei einem Angebot in einem EU-Warenlager zu erwischen, wird ihn in wenigen Werktagen erhalten. Auch unser Modell war nach knapp einer Woche da.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor Verpackung

Dar Monitor kommt in einer sehr schlichten Box. Komplett weiß bis auf einen grünen Streifen auf der Unterseite, dazu in groß das Blitzwolf-Logo in der Mitte. Weniger geht fast nicht. Auf der Rückseite gibt es mittig noch einen Aufkleber, der verrät, was denn drinsteckt. Der Monitor selbst ist in dickem Schaumstoff verpackt und sollte so ausreichend gut geschützt sein. Wir können jedenfalls über keine Schäden oder selbst kleinere Kratzer klagen; alles so, wie es sein soll.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor Verpackung offen

Alle wichtigen Kabel liegen direkt bei. Es gibt das so wichtige USB-C-auf-USB-C-Kabel (1 m Länge), mit dem sich der Monitor direkt an den Laptop anschließen lässt. Dazu gibt es noch ein HDMI-Kabel (1,5 m) und ein USB-C-auf-USB-A-Kabel (1,5 m) inklusive USB-Netzteil mit deutschem 15W-Netzstecker. Qualitativ ist hier alles zufriedenstellend, auch das Netzteil sieht nicht nach chinesischer Billo-Leichtbauweise aus, was wir bei anderen Geräten schon erlebt haben (extrem billiges Plastik und falsches CE-Kennzeichen).

BlitzWolf BW PCM6 Monitor Zubehoer

Es gibt eine Anleitung in mehreren Sprachen, darunter auch Deutsch. Dabei handelt es sich aber wirklich nur um eine Kurzanleitung, die vor allem erklärt, wie man Laptop, Smartphone oder Konsole anschließt. Außerdem liegt auch eine kleine, faltbare Halterung/Stütze für den Monitor bei – dazu später noch mehr. Es gibt sogar eine Fernbedienung – wozu auch immer man die für einen Monitor braucht, von dem man maximal einen halben Meter entfernt sitzt. Immerhin ist die Bedienung damit etwas einfacher als mit den Tasten an der Seite. Die Fernbedienung benötigt eine Knopfbatterie, die nicht mit dabei ist.

Einsatzmöglichkeiten des Monitors

Zweites Display am Laptop

Für mich selbst ist die bevorzugte Einsatzart ganz klar der Zweitbildschirm am Laptop. Hier ist der USB-C-Monitor einfach die flexibelste Lösung, denn anders als einen größeren PC-Monitor kann man ihn auch einfach mal mit nach nebenan nehmen. Oder eben auch mal im Zug oder am Flughafenterminal aufstellen, wenn man unterwegs arbeiten muss. Dass man außerdem keine externe Stromquelle braucht, sondern ihn einfach mit einem einzelnen Kabel an den Laptop hängt, ist ein großes Plus. Hierbei muss man nur bedenken, dass das natürlich auf den Laptop-Akku geht.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor am Laptop

Außerdem speziell beim BW-PCM6 praktisch: Die Touch-Funktion. Wer die gerne hätte und am Laptop schmerzlich vermisst bekommt sie hier zumindest auf dem Zweitbildschirm. Wie eingangs erwähnt funktioniert das auch mit Macbooks. Hier ist dann allerdings zwingend das USB-C-Kabel erforderlich, ein entsprechender Anschluss am Laptop muss also vorhanden sein.

Nintendo Switch

Womit der Hersteller hier wirbt ist außerdem die Möglichkeit, eine Konsole anzuschließen. Meistens nennt man ausdrücklich die Nintendo Switch, denn ganz ehrlich, wer will schon seine Playstation 5 an einen 17 Zoll „kleinen“ Full HD Monitor anschließen? Zur Switch als portable Konsole passt das aber natürlich perfekt, und hier gelingt das auch problemlos. Der Monitor benötigt auch hier zwingend eine externe Stromquelle, das kann die kleine Switch dann doch nicht leisten. Dafür kann man aber anstatt einer Steckdose auch eine entsprechend starke Powerbank nutzen, 15 Watt Ausgangsleistung sollte die liefern können.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor Nintendo Switch

Wen das 6 Zoll (720p) Display der Switch schon mal nervt, der kann hier auch unterwegs in Full HD auf 17,3 Zoll zocken. Damit wird sogar Splitscreen-Gaming möglich, was auf der Switch im Handheld-Modus ein Graus ist. Die Joycons müssen in diesem Fall übrigens von der Konsole entfernt werden, wenn man sie benutzen möchte, da die Konsole behandelt wird, als würde sie sich im Dock befinden.

Smartphone anschließen

Neben den schon genannten Einsatzmöglichkeiten ist es auch möglich, das Handy an den Monitor anzuschließen. Gerade in Verbindung mit dem Touchscreen, der bei vergleichbaren Monitoren eher die Ausnahme ist, wird der Monitor so zum erweiterten (und größeren) Interface für das Smartphone. Wichtig ist hier allerdings, dass euer Smartphone diese OTG-Funktion auch unterstützt. Dafür ist in der Regel ein USB-C 3.1 Anschluss notwendig. Mit meinem Realme X50 Pro funktioniert es zum Beispiel nicht (obwohl es das können sollte, das Problem liegt hier irgendwo am Handy).

In der aktuellen Situation (Pandemie, Homeoffice) konnte ich das Feature noch nicht mit genügend Smartphones ausprobieren, das werde ich noch nachreichen.

Standhalterung

Nur noch eine kleine Info zum beiliegenden Ständer. Der Monitor kann zwar auch ohne diese stehen. Die Abdeckung, die das Display eigentlich schützt, wird dazu nach hinten umgeklappt. Die Abdeckung kann dann aber nochmal in der Mitte geknickt werden. Ein Teil haftet magnetisch an der Rückseite des Monitors, während der andere Teil vom Monitor absteht. Das war jetzt etwas umständlich formuliert, was auf den Bildern einfach zu erkennen ist.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor stehend
Auf glatten Oberflächen verrutscht die Stütze leicht.

Ein Problem dabei ist aber, dass diese Stütze nicht festgestellt werden kann und auf glatten Oberflächen irgendwann verrutscht, wodurch der Monitor umkippt. Das gleiche Problem habe ich bei meinem bisherigen USB-C-Monitor, unter den ich immer eine rutschfeste Unterlage stelle. Stellt man den Blitzwolf BW-PCM6 beinahe senkrecht auf, hält er zwar, aber auch nur, solange man nicht an den Tisch stößt.

BlitzWolf BW PCM6 Monitor Halterung
Mit der Halterung steht der Monitor zwar sehr steil, hält aber sicher.

Blitzwolf legt hier eine kleine Halterung bei. Der Monitor kann dann daraufgestellt werden, wodurch ein Verrutschen oder Umkippen so gut wie ausgeschlossen wird. Schöner wäre zwar auch hier eine in den Monitor integrierte Halterung, ich bin mit der Lösung aber dennoch zufrieden, zumal die Stütze eingeklappt werden kann und dann kaum Platz einnimmt.

Preis und Verfügbarkeit des BW-PCM6

Als BlitzWolf-Produkt wird der Monitor ausschließlich von Banggood verkauft. Immerhin gibt es ihn aber aus einem EU-Lager, also steuer- und zollfrei. 230€ klingt vielleicht erst mal viel, ist für einen Monitor dieser Größe und Auflösung aber ein fairer Preis, für einen Monitor mit Touchscreen sogar deutlich unterdurchschnittlich. Sucht einfach mal bei Amazon nach portablen USB-C-Monitoren. Klar, da gibt es Displays wie dieses Amazon Choice-Modell für 199,99€, das aber „nur“ 15,6 Zoll groß ist und auch keinen Touchscreen hat.

Die Preise schwanken hier stark, je nach Auflösung (1080p oder 4K), Größe (13-17 Zoll) und vorhandener Touch-Funktion. Die Blitzwolf-Monitore sind gemessen daran noch absolut im Rahmen, zumal ich nach meiner bisherigen Nutzung mit der Qualität voll zufrieden bin (was ich nicht von jedem Monitor sagen konnte).

Was ich speziell an diesem Modell (BW-PCM6) anmerken möchte, ist, dass man die Größe und die Touchfunktion natürlich nicht unbedingt braucht – je nachdem, wofür man den Monitor primär verwendet. Der BW-PCM3 ist eine Nummer kleiner und hat eben kein Touch, kostet aber auch fast 100€ weniger und könnte daher für manche die attraktivere Wahl sein. Wer aber genau das sucht – einen großen, portablen Monitor mit Touch – der macht mit dem BW-PCM6 nichts falsch.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (30)

  • Profilbild von Bla
    # 15.01.21 um 17:12

    Bla

    Find ich zu Teuer. Da bekommt man schon ein Laptop (Monitor + Rechner + Tastatur) für.

  • Profilbild von Paki84
    # 15.01.21 um 18:15

    Paki84

    Könnte ich mir tatsächlich als Erweiterung zu meinem Dienstlaptop (HP Elitebook mit Touchscreen) vorstellen. Bin auf den Test gespannt…besonders auf die Sensibilität und Reaktionszeit des Touchscreens

  • Profilbild von theo1312
    # 15.01.21 um 18:44

    theo1312

    Nur mit Touchscreen interessant, der Bildschirm steht und fällt mit der Performance vom Touch

  • Profilbild von Christian Wöhrle
    # 16.01.21 um 08:23

    Christian Wöhrle

    Test bitte mit Touchscreen 😉

  • Profilbild von Reiberdatschi
    # 16.01.21 um 19:26

    Reiberdatschi

    Test wäre super!

  • Profilbild von Gast
    # 18.01.21 um 14:30

    Anonymous

    Kann man den Monitor direkt/nur an einem USB Port hängen und dann als zweit (bzw. am Laptop als 3. ) Monitor nutzen? Oder wird HDMI trotzdem noch gebraucht (unter Win 10) ?

    • Profilbild von Philipp
      # 21.01.21 um 09:47

      Philipp

      @Anonymous: Kann man den Monitor direkt/nur an einem USB Port hängen und dann als zweit (bzw. am Laptop als 3. ) Monitor nutzen? Oder wird HDMI trotzdem noch gebraucht (unter Win 10) ?

      Wenn dein Rechner Video per USB-C ausgeben kann, scheinbar schon. Zumindest sieht man auf den Artikelbildern Geräte, die nur am USB-C hängen.

      Für mich wäre aktuell so ein Gerät mit einem zusätzlichen VGA-Anschluss noch ganz nett. Ich brauche doch häufiger einen Monitor für Wartungs-Zwecke und Fehlerdiagnose, sei es bei Headless-PCs die geupdatet werden müssen, irgendwelchen möglicherweise kaputten Monitoren/TVs, TV-Sticks, als mobilen Zuspieler mit einen TV-Stick. In Zukunft ist ja HDMI eine gute Wahl, aktuell brauche ich leider noch öfters VGA.

      Das I-Tüpfelchen wäre noch das Durchreichen von USB-Power-Delivery. Es sieht mir nämlich so aus, als ob man den Monitor per Netzteil oder USB-C und Rechner mit Strom versorgen kann, aber den Monitor nicht als "Dock" verwenden und das Mobilgerät mit Strom versorgen könne. Ein netzunabhängiger Betrieb ginge ja vermutlich per Powerbank, wobei 3 Ampere natürlich schon etwas sind (muss ggf. Helligkeit runter). Ein kleiner Akku mit 10min Laufzeit würde mir schon reichen.

      • Profilbild von Gast
        # 22.01.21 um 09:53

        Anonymous

        Aber als eigenständige externe Grafikkarte kann der Monitor nicht dienen? Also so wie Dockingstationen.

        Hat irgendwer diesen Monitor oder ein Vorgänger Model und kann genaueres sagen?
        (Ich finde nichts per Google. In einem Test Video hat das anschließen an einen Mac nicht geklappt, was aber auch nur ein Treiber Problem sein kann.)

  • Profilbild von Lukas
    # 20.01.21 um 20:28

    Lukas

    Was muss mein Android (Poco F2 pro?) denn können/unterstützen um das Bildsignal an den Bildschirm zu übertragen und die Touchfähigkeit des Bildschirms nutzen zu können? Reicht ein USB-C Kabel und das Poco "weiß" automatisch was es zu tun hat?

  • Profilbild von Philipp
    # 21.01.21 um 09:56

    Philipp

    Der Standard, der hier vermutlich gefordert wird, heißt DisplayPort Alternate Mode (man kann auch nach USB-C Video oder so suchen). Gibt es bei Xiaomi meines Wissens bei keinem Gerät. Leider!

    Wenn der Standard unterstützt wird, einfach passendes Kabel einstecken und alles passiert automatisch.

    https://en.everybodywiki.com/List_of_devices_with_video_output_over_USB-C

    Angeblich funktionieren Umwege über einen USB-Adapter (technisch gesehen eine USB-Grafikkarte) und eine spezielle App: https://forum.xda-developers.com/t/displayport-usb-c.3833650/
    Alternativ könnte MiraCast eine Möglichkeit sein, wenn es nur um gelegentliche Nutzung geht.

  • Profilbild von rocka_83
    # 21.01.21 um 12:19

    rocka_83

    Funktioniert der auch mit einem iPhone 12?

  • Profilbild von Gast
    # 25.01.21 um 02:03

    Anonymous

    Hallo, der Monitor hat mein Interesse geweckt und so habe ich ihn bestellt und schon Freitag erhalten da aus EU.
    War aber wohl ein Schuss in den Ofen, denn
    mein Poco F1 und ein neues iPhone SE angeschlossen aber keines der Geräte wird irgendwie erkannt oder gespiegelt bzw passiert einfach Mal garnix.
    Jetzt weiß ich nicht wie es bei Banggood mit Rückgabe aussieht, da es meine erste Bestellung dort ist. Für Infos wäre ich dankbar.

    • Profilbild von Jens
      # 25.01.21 um 15:27

      Jens CG-Team

      Das kann am Smartphone liegen. Das Poco F1 kann das vermutlich nicht, mit dem iPhone sollte das aber eigentlich möglich sein. Auch das Kabel muss das richtige sein.

      • Profilbild von Bigga
        # 25.02.21 um 19:42

        Bigga

        Lehne mich Mal ganz weit aus dem Fenster und sage: Keins der Geräte kann einfach über USB ein Bild ausgeben! Das Poco könnte es evtl bis displaylink, hierfür müsste aber die Technologie im Monitor stecken und eine zusätzliche App installiert werden. Das iPhone kann nur via Adapterkabel (mhl) ein Bild ausgeben und das als VGA, DVI oder HDMI.
        Meines Wissens haben nur Geräte wie Huawei, Samsung und Sony eine direkte Bildausgabe über USB. Da kann es aber auch schon Ausnahmen geben! Ggf. gibt es weitere Hersteller die mir nur noch nicht bekannt sind.

  • Profilbild von Gast
    # 25.02.21 um 19:34

    Anonymous

    Wichtige Fragen bleiben offen: hdcp Unterstützung? HDMI 2.x? VRR?

  • Profilbild von Elektrochopper
    # 25.02.21 um 20:29

    Elektrochopper

    Ist der mit Samsung DEX kompatibel?

  • Profilbild von TLStern
    # 26.02.21 um 11:10

    TLStern

    Funktioniert das auch mit der X Box One X

  • Profilbild von Gast
    # 26.02.21 um 12:43

    Anonymous

    Funktioniert der HDMI mit dem Laptop? oder nur USB-C?

    • Profilbild von Jens
      # 26.02.21 um 12:55

      Jens CG-Team

      Klar, HDMI funktioniert auch. Dann muss der Monitor nur auf jeden Fall an Strom angeschlossen werden und man kann die Touch-Funktion nicht nutzen.

  • Profilbild von morph
    # 26.02.21 um 15:56

    morph

    Verdammt! Das einzige das mir hier fehlt sind Gewindelöcher für die VESA Montage, sonst hätte ich schon zugeschlagen!

  • Profilbild von HokusLokus
    # 26.02.21 um 19:12

    HokusLokus

    Zum Handybetrieb, aktuelle Geräte von Huawei, Samsung und LG unterstützen den Desktop-Mode (Chrome ähnliche Oberfläche). Unter Android Q wurde dieser Modus in alle Geräte integriert, aber wohl eher als Entwicklertool und daher noch nicht ohne weiteres Aktivierbar. Die nächste Android Version soll es dann wohl beinhalten. Bei einigen Geräten, ich glaube Oppo, würde der Modus aus Q entfernt und lässt sich auch nicht über Root/ Konsole aktivieren.

  • Profilbild von Zerssero
    # 26.02.21 um 19:52

    Zerssero

    Supporten die touch Versionen Active Pens o. Ä.?

  • Profilbild von Mike
    # 27.02.21 um 13:00

    Mike

    Wäre interessant zu wissen wie hoch die Helligkeit in Nits und wie groß ist die sRGB und AdobeRGB Farbraumabdeckung ist.

  • Profilbild von TheRuppert
    # 02.03.21 um 15:25

    TheRuppert

    Hallo Leute, ich hab auch mal eine Frage. Hier wird ja die Switch gezeigt die einfach per Kabel mit dem Bildschirm verbunden ist. Weiss einer ob das auch mit der Switch Lite geht?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.