News

CHUWI LarkBook X: neuer Prozessor & Touchscreen-Bildschirm für 388€ aus EU

Dieser China-Gadgets-Artikel ist schon über ein halbes Jahr alt. Es kann sein, dass der Preis inzwischen anders oder das Gadget ausverkauft ist. Hole dir unsere App für Android oder iOS, um kein Gadget mehr zu verpassen.

Bei CHUWI legt man das LarkBook aus dem letzten Jahr neu auf. Jetzt mit dabei sind ein Intel N5100 Prozessor und ein Touchscreen-Bildschirm. Lohnt sich das neue Modell?

CHUWI LarkBook X Notebook Produktbild

Technische Daten

ModellCHUWI LarkBook X
ProzessorIntel Celeron N51000 Quad Core bis zu 2,8 GHz
GrafikkarteIntel UHD Graphics 24 EU (Execution Units)
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR4 RAM
Interner Speicher256 GB SSD
AnschlüsseDual WiFi 2,4 GHz/5,0 GHz 802.11b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, 1 x USB-A 3.0, 1x USB-C, Kopfhöreranschluss, DC-Stromanschluss, microSD-Slot
Akku38 Wh
Abmessungenkeine Angabe
Gewicht1,36 kg
BetriebssystemWindows 10 Home

Beim Design aufgeräumt

Vergleicht man das Design der beiden Geräte fällt beim neuen LarkBook X direkt auf, dass der verbreiterte Rand entfernt worden ist. Jedoch heißt dies zum Glück nicht, dass jetzt die Webcam wegfällt, sondern man hat sie jetzt hier in den Rahmen integriert. Gleichbleibend ist aber das graue Aluminiumgehäuse.

CHUWI LarkBook X Notebook Tastatur

Wie es üblich ist, ist das Tastaturlayout QWERTY. Beim Kauf aus dem europäischen Lager sind aber direkt verschiedene Auflagen dabei, darunter auch das deutsche QWERTZ. Dadurch bleibt natürlich die Taste für und | weg, jedoch wird es deutlich benutzbarer für deutsche Anwender.

2K-Touchscreen Bildschirm

Im 16:10 Format verbaut man hier nun 14 Zoll großes 2K-IPS-Display (2240 x 1400 Pixel). So erreicht man eine gute Pixeldichte von 188 ppi.

CHUWI LarkBook X Notebook Touchscreen

Die wirkliche Hauptneuerung ist aber der Touchscreen, dessen Nutzen wohl allen bekannt sein sollte. Mit dem kommenden Android-App-Support von Windows 11 aber vielleicht nochmal interessanter wird.

Celeron Prozessor aus 2021

Auch am Prozessor hat sich etwas getan, denn hier verbaut man jetzt den Intel Celeron N5100 mit vier Kernen bei einer Taktrate von 1,1 bis 2,8 GHz. Zwar ist der jetzt auch nicht das schnellste Modell auf dem Markt, aber immerhin verbaut man hier einen Prozessor aus dem Jahr 2021.

CHUWI LarkBook X Notebook von der Seite

Die integrierte UHD Grafikkarte von Intel ist ebenfalls nicht die leistungsstärkste, solange man aber nicht vorhat mit dem Notebook groß zu spielen, durchaus brauchbar.  Weiter ausgestattet ist das LarkBook X mit 8GB DDR4 Speicher und einer 256 GB SSD.

Laden über USB-C

An Anschlüssen finden wir auf der rechten Seite des LarkBook X einen USB-A 3.0 Anschluss, einen Kopfhöreranschluss und einen Einschub für microSD Karten. Auf der linken Seite liegt ein Anschluss für das Hohlstecker und ein USB-C-Anschluss. Aufgeladen werden kann das Notebook mit beiden Anschlüssen auf der linken Seite und das mit 40W. Voll aufgeladen soll das Notebook 8 Stunden mit dem 38 Wh Akku durchhalten. Die Laufzeit kommt natürlich auf den Einsatzzweck an.

CHUWI LarkBook X Notebook Akku

Kabellos seid ihr mit Wi-Fi und Bluetooth angebunden. Beide sind jedoch nicht in ihrer neusten Version vorhanden. Beim Wi-Fi ist es Version 5 (ac-WLAN) und auch nur Bluetooth 4.2 ist vorhanden. Ein wenig irritierend, da man beim Intel N5100 eigentlich standardmäßig Wi-Fi 6 dabei haben könnte.

Einschätzung

Wie so oft ist auch das CHUWI LarkBook X nicht das Hochleistungsmodell, sondern ein Notebook für Office-Anwendungen, Multimedia und Surfen. Kommt man mit der Tastaturauflage klar oder belässt es gleich beim QWERTY-Layout eignen sie sich dafür aber ganz gut. Der Touchscreen ist manchmal ganz praktisch, auch wenn Maus und Tastatur sicherlich die Haupteingabemethode bleiben. In letzter macht CHUWI sich sehr und die Produkte werden stetig besser. Der Mini-PC von CHUWI, die RZBOX, war sogar richtig gut.

Ist euch ein Touchscreen beim Notebook wichtig?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (8)

  • Profilbild von Anonymous
    # 10.12.21 um 17:16

    Anonymous

    Schön das du wieder da bist Fabian. Wie war dein Urlaub?

  • Profilbild von marcle101
    # 10.12.21 um 17:38

    marcle101

    super Artikel. nur leider kann ich mir nichts unter einer deutschen Tastatur Auflage vorstellen. kann mir jemand helfen?

    • Profilbild von Fabian
      # 13.12.21 um 09:14

      Fabian CG-Team

      Dabei handelt es sich um eine dünne Silikonauflage, die man über die Tasten legt. Dadurch ist dann die Beschriftung im QWERTZ-Layout.

  • Profilbild von Tekace
    # 10.12.21 um 17:59

    Tekace

    nach wie vor mit querty Tastatur, das ist mittlerweile ein no-go: wenn ein Anbieter hier verkaufen möchte, wird eher früher oder später eine QWERTZ-Tastatur anbieten müssen. sollte das Laden wirklich über usb-c funktionieren, wäre es ein Fortschritt: beim ubook und ubook pro wurde das auch angekündigt, funktionieren tut es aber nicht. ansonsten nach aktenlage ein gutes Notebook, allerdings kein Schnäppchen. hinzu kommt, das Ansprüche aus Garantie/Gewährleistung außerhalb Deutschlands erfahrungsgemäß immer noch schwer durchzusetzen sind. für mich in Summe keine Option.

  • Profilbild von Alter Gast
    # 10.12.21 um 20:10

    Alter Gast

    Touch Screen ist praktisch. Nur mit dem Celeron Prozessor kann ich mich schwer anfreunden 🙁 Da ist ein ThinkPad T480s mit i5/8.Gen und sonst vergleichbaren Daten für 480 EUR vielleicht die bessere Wahl.

    • Profilbild von Alter Gast
      # 10.12.21 um 20:11

      Alter Gast

      P. S. Und natürlich QWERTZ, da deutscher Händler, also mit Service.

  • Profilbild von Gast
    # 12.12.21 um 09:55

    Anonymous

    Meine Güte, muss das sein?
    Ein Screen ist ein Bildschirm, also Touchscreen ist doch wirklich völlig ausreichend!

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.