DJI Mini 2 – Neue Mini-Drohne ab jetzt für 448€ erhältlich

Die DJI Mavic Mini ist eine meiner absoluten Lieblingsdrohnen – verständlicherweise war ich optimistisch gespannt, als es hieß, dass bereits ein Nachfolger auf dem Weg sei. Nun ist die DJI Mini 2 offiziell vorgestellt worden und kann ab sofort bestellt werden.

DJI Mini 2 Drohne 3

ModellDJI Mini 2
Maße138 × 81 × 58 mm (gefaltet)
159 × 203 × 56 mm (ausgeklappt)
Gewicht249 g
Akku7,7 V 2.250 mAh
<31 Minuten Flugzeit
Geschwindigkeit<57,6 km/h
Reichweite<6 km
Kamera12 MP 1/2,3“ CMOS
83° FOV / f/2.8 Blende
Video: 4K: 3840×2160 mit 24/25/30 fps
FeaturesGPS, RTH, CineSmooth, Videobearbeitung in App
Preisab 448€

Moment mal, „Mini 2“? Richtig, das „Mavic“ fliegt aus dem Namen, auch wenn die kleine Drohne der großen Mavic 2 Pro immer noch sehr ähnlich sieht. Vermutlich will man den Fokus hier mehr auf die geringe Größe der Drohne legen und nicht all zu sehr den Vergleich mit den teureren Modellen suchen. Abgesehen vom Namen und dem Aussehen hatte die Mavic Mini ohnehin nicht viel mit der Mavic 2 gemein. Das gleiche machte man auch schon mit dem ebenfalls kürzlich erschienenen DJI Pocket 2, dem Nachfolger des DJI Osmo Pocket.

Was ist gleich geblieben; was ist neu?

Auf den ersten Blick hat sich nicht viel verändert – das ist erst mal ein gutes Zeichen. Bis auf wenige Millimeter Unterschied ist die Drohne genau so groß (bzw. klein) wie die erste. Auch das Gewicht beträgt erneut weniger als 249g. Damit bleibt man wieder unter der 250g-Grenze, ab der in vielen Ländern bestimmte Vorschriften für Drohnen greifen. (Ab Januar 2020 ändert sich hier EU-weit noch mal einiges, aber dazu an anderer Stelle mehr).

DJI Mini 2 Drohne 2
Zusammengeklappt wie immer sehr klein und kompakt

Der Blick auf die technischen Daten zeigt aber noch einige kleine Änderungen. Die Mini 2 ist jetzt schneller – bis zu 57,6 km/h im S-Mode. Der Akku ist etwas kleiner als zuvor, soll aber wieder auf eine halbe Stunde Flugzeit kommen. Die Kamera bekommt ein Upgrade und kann jetzt 4K-Aufnahmen machen (anstatt zuvor „nur“ 2,7K). Außerdem können Aufnahmen nun auch im RAW-Format gemacht werden.

Schon die erste Version der Drohne zeichnete sich durch die einfach Bedienung und die vielen smarten Flugmodi aus. Auch hier sind diese wieder mit an Bord. Die „Quick Shots“ genannten Optionen beinhalten Dronie, Helix, Rocket, Kreisen und Boomerang. Dabei behält die Kamera jeweils eine Person um Fokus, während die Drohne einen automatischen Pfad abfliegt. Wie das aussieht habe ich in meinem Testbericht zur DJI Mavic Mini schon mal gezeigt.

Über sogenannten Panorama-Aufnahmen kann die Drohne auch selbstständig sphärische und halbsphärische Aufnahmen machen, die aus vielen Einzelfotos automatisch zusammengesetzt werden. Insgesamt wurde die Kamera hoffentlich noch etwas verbessert, da die alte vor allem bei hohen Kontrasten und Gegenlicht nicht immer gute Ergebnisse geliefert hat.

Defintiv verändert wurde die Fernsteuerung, die nun deutlich größer ist. Das Smartphone, das wie immer als Bildschirm dient, wird jetzt oben und nicht wie bisher unter der Fernbedienung angebracht.

DJI Mini 2 Drohne 1
Das Standardzubehör der Mini 2

Einschätzung zur DJI Mini 2

Die Mavic Mini ist jetzt etwas über ein Jahr alt. Ich hätte ihr durchaus noch ein paar Monate oder mehr gegönnt, ehe sie nun abgelöst wird. Vielleicht wollte man das Weihnachtsgeschäft mitnehmen, anders kann ich mir nicht erklären, warum man gerade jetzt dieses gefühlt eher kleine Upgrade braucht.

Ich freue mich dennoch auf die DJI Mini 2, denn wenn sie die schon sehr gute Mavic Mini noch weiter verbessert, dann ist das erst mal eine gute Sache. Der Preis beträgt bei DJI 448€, das ind rund 50€ mehr als bei der Mavic Mini. Außerdem gibt es natürlich wieder eine Fly More Combo mit mehr Akkus und weiterem Zubehör, diese kostet 584€.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (9)

  • Profilbild von Networx
    # 05.11.20 um 14:18

    Networx

    "Auch das Gewicht beträgt erneut weniger als 249g. Damit bleibt man wieder unter der 250g-Grenze, ab der in vielen Ländern bestimmte Vorschriften für Drohnen greifen."

    Fraglich ob das reicht um die Mini 2 zukünftig in CO also registrierungsfrei überall zu fliegen.
    Nach den neuen Regelungen wird die MTOM also das max. ZULÄSSIGE Startgewicht zählen. Da die Mini Anbauteile zulässt, dürfte dies zwangsläufig höher als 249g liegen.

  • Profilbild von muscapee
    # 05.11.20 um 14:20

    muscapee

    Gefühlt kleines Update? Für einen Aufpreis von 50€ find ich das schon gewaltig. Gerade die RAW Funktion, Übertragungssystem bis 10km + zig neue modis

  • Profilbild von hotte
    # 05.11.20 um 14:21

    hotte

    Hat die endlich follow me?

  • Profilbild von Der Fritz
    # 05.11.20 um 15:01

    Der Fritz

    Das Ding wird aller Voraussicht nach C3, nicht schön was aus dem Einstieg so freien Hobby geworden ist…
    Das sagt Multicopterschule.de:
    Das könnte vermutlich nur die C3(A3) werden (C1 wegen den technischen Anforderungen recht wahrscheinlich nicht), da die Mini mit 249 Gramm zwar zunächst wie C0 wiegt, aber als Sensor/Kameraträger der Registrierung und damit eine Plakette hinzugefügt werden muss (unklar ob die digitale Registrierung reicht). Aber auch ein ND/Polfilter addon oder verlängerte Landebeine oder die Propguards heben das Gewicht über 250gr und ist dann ja wohl vom Hersteller auch zugelassen, die EU aber fordert dass das MTOM maximal 250gr ist.

    Stattdessen liegt die MINI mit ihrem tatsächlichem MTOM deutlich über 250gr. Das bedeutet die Mini wäre klar in C1, vorrausgesetzt DJI kann die weiteren Auflagen für C1 überhaupt erfüllen (unwahrscheinlich). Insofern braucht man egal wie so oder so auch für die Mini einen Drohnenführerschein, da sie unter die Übergangsfrist fällt, mindestens den Onlinetest, oder wie schon ausgeführt den bisherigen "großen" Drohnenführerschein, wenn das Gewicht von 250 Gramm auch nur minimal überschritten wird.

    • Profilbild von Chinafreak
      # 05.11.20 um 16:33

      Chinafreak

      So ein Quatsch, mich interessiert nicht das tatsächliche Gewicht, sondern die Herstellerangabe. Und ein Führerschein braucht im realen Leben nur der, der gar nicht fliegen kann. Deutschland ist krank mit ihren Auflagen.

  • Profilbild von cyceo
    # 05.11.20 um 16:12

    cyceo

    Wie komm ihr auf die 584€ für die Fly More Combo, bei mir werden 599€ angezeigt.

  • Profilbild von ziese
    # 05.11.20 um 19:06

    ziese

    Hat sie iwelche Sensoren ?

  • Profilbild von Momo666
    # 11.11.20 um 07:29

    Momo666

    Hat jemand eine günstige Quelle für die Flyer more Combo? Von wegen Single Day, bei Media Markt sind die interessanten Dinge bei Aktionstagen nie lieferbar… 🙁

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.