News

Doogee S89 Pro: Outdoor-Smartphone mit 12.000 mAh Akku!

„Auf die Größe kommt es nicht an“ – mit der Einstellung leben Männer zwar in Frieden, chinesische Smartphone-Hersteller allerdings nicht. Denn im Doogee S89 Pro verbaut der Hersteller einen 12.000 mAh großen Akku, den man endlich auch mal flott laden kann. Aber ist das schon alles?

Doogee S89 Pro Design

Doogee S89 Pro mit 12.000 mAh Akku

Mit einer Kapazität von 12.000 mAh führt das Doogee S89 Pro die Rangliste der größten Smartphone-Akkus zwar nicht an, unter den aktuellen Smartphones spielt man aber vorne mit. 2019 kam zum Beispiel das Energizer Smartphone mit geschmeidigen 18.000 mAh Akkkukapazität, aktuell ist das aber nicht mehr. Im Falle des S89 Pro sollte das für eine mehrtätige Akkulaufzeit reichen. Mit der OTG Unterstützung ist es da natürlich auch praktisch, das Outdoor-Smartphone als Powerbank für andere Geräte zu benutzen. Im Lieferumfang befindet sich zudem auch noch ein 65W Ladegerät, womit man das Smartphone verhältnismäßig schnell laden kann. Bei der Kapazität wird das trotzdem mindestens zwei Stunden in Anspruch nehmen, eine genaue Zahl liefert Doogee hier nicht.

Doogee S89 Pro Smartphone Rueckseite

Leider entscheidet man sich hier gegen einen aktuellen, energieeffizienten Prozessor. Stattdessen kommt hier der MediaTek Helio P90 Octa-Core Prozessor mit 2,1 GHz Taktfrequenz zum Einsatz. Der Chip wurde im 12 nm Verfahren hergestellt, aktuelle Top-Chips sind dank 4 nm Fertigung deutlich energiesparsamer. Der Chip wurde 2019 veröffentlicht, ein neuer SoC aus der Dimensity-Reihe wäre wünschenswert gewesen. Der Speicher fällt dafür mit 8 GB RAM und 256 GB Massenspeicher sehr großzügig aus und kann sogar per microSD-Karte erweitert werden.

Doogee S89 Pro Farben

Als Hauptkamera fungiert ein 64 Megapixel Hauptsensor aus dem Hause Sony, dazu gibt es eine 8 MP Ultraweitwinkelkamera und eine 20 MP Nachtsicht-Kamera. Dabei handelt es sich um den Sony IMX350 Sensor. Für Selfies sorgt eine 16 MP Selfie-Kamera. Man entscheidet sich zwar gegen neue Hardware, dafür aber für neue Software. So kommt immerhin Android 12 zum Einsatz, welches Doogee wohl leicht modifiziert. Im Gegensatz zum Doogee S98 gibt es aber leider kein Updateversprechen des Herstellers – schade!

Mit RGB-LED auf der Rückseite

Auf den Produktbildern wird auf dem Bildschirm eine Szene aus einem der The Dark Knight-Filme gezeigt. Die Rückseite scheint dem Blick von Batman nachempfunden zu sein, zumindest befindet sich unter der horizontal angeordneten Kamera eine RGB-LED. Die lässt sich als Benachrichtigungs-LED benutzen und kann sogar mit der Musik synchronisiert werden. Ansonsten sieht das Doogee S89 Pro wie die meisten Outdoor-Smartphones aus: Metallelemente, Kunststoff-Bumper und verhältnismäßig dick und schwer. Die genauen Abmessungen fehlen bisher noch, noch befindet sich das S89 im Pre-Order. Klar ist aber, dass es auch mit einem IP68- und IP69K-Rating ausgestattet und somit gegen Wasser und Staub geschützt ist.

Doogee S89 Pro Smartphone

Der Bildschirm auf der Vorderseite kommt aus der gleichen Generation wie der Prozessor. Keine Punch-Hole-Frontkamera, wie sie aktuell überall zu finden ist, sondern eine alte Waterdrop-Notch mittig am oberen Bildschirmrand. Die Bildschirmdiagonale fällt mit 6,3″ durchschnittlich aus, die FullHD+ Auflösung sorgt für ein scharfes Display. Leider entscheidet man sich aber für ein LCD-Panel und verzichtet auf eine höhere Bildwiederholrate. Der Fingerabdrucksensor sitzt somit auch nicht unter dem Bildschirm, sondern an der rechten Gehäuseseite.

Das fehlt dem Doogee S89 Pro

Einige Spezifikationen des Doogee S89 Pro fehlen leider noch, insgesamt hört es sich aber nach einem grundsoliden Outdoor-Smartphone mit riesigem Akku an. Dafür nimmt man natürlich auch ein dickes Gehäuse in Kauf, braucht allerdings auch keine Powerbank mehr. Die Rückseite könnte eine kleine Antwort auf das Nothing-Phone sein, sonst haben die Geräte aber nichts miteinander zu tun. Auch ein Outdoor-Smartphone könnte 90 Hz AMOLED Display vertragen und ein effizienterer Chip könnte noch mehr Laufzeit aus dem 12.000 mAh Akku holen. Oder braucht ein Outdoor-Handy solche Spielereien nicht?

404c5488df564f4890e67ae8e977da1f Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (5)

  • Profilbild von MoinsenHausen
    # 27.07.22 um 19:04

    MoinsenHausen

    12.000 , wiso machen das nicht auch Xiaomi, Apple, Samsung usw. ?

    • Profilbild von EspressoJunkie
      # 27.07.22 um 19:31

      EspressoJunkie

      Weil die meisten Menschen so eine Kapazität nicht brauchen. Hauptsache sie kommen über den Tag und das Phone ist schön leicht.

  • Profilbild von Randomblame
    # 28.07.22 um 07:36

    Randomblame

    Wirklich eine Schande, dass man wieder mal auf so einen alten Chipsatz setzt. Auch mit Baustellen-Handys möchte man ab und an mehr machen, als emails abrufen, etc.. Wärmebildkamera und 46Wh Akku machen das Teil echt interessant. Der fette Akku dürfte die Lebenszeit des Geräts locker verdoppeln, da man nur noch alle paar Tage laden muss. Gerade deshalb hätte man einen zukunftssicheren Chipsatz verbauen müssen; teuer genug sind die Teile ja mittlerweile. Mit 'nem S860 oder 870 hätte es maximal 40, 50€ mehr gekostet, würde sich aber mit Sicherheit besser verkaufen.
    Leider steckt in den meisten Outdoor-Smartphones so schwache Hardware; echt schade!

    • Profilbild von HaJo
      # 29.07.22 um 13:54

      HaJo

      Bei der Nachtsicht-Kamera handelt es sich um keine Wärmebildkamera. Die verbaute Kamera ist im Nah-Infrarotbereich empfindlich, im Smartphone sind IR-LED zur Beleuchtung der Szene verbaut. Im Gegensatz zu einer passiven Nachtsicht-Kamera kann also nur der aktiv beleuchtete Bereich aufgenommen werden.

      Eine Wärmebildkamera ist auch deutlich teurer.

  • Profilbild von Gast
    # 28.07.22 um 11:18

    Anonymous

    Wenn man ein Baustellen-Handy braucht, dann gibt es auch massig andere Geräte, teilweise sogar mit besserer Hardware wie von Cat, Motorola und sogar Samsung.
    Wer auf einer Baustelle ist, der braucht nicht so einen riesigen Akku und der will auch nichts dieses Gewicht mit sich herum schleppen und auf Baustellen gibt es sogar Steckdosen. Auch sonst wird kein Mensch diesen schweren Klotz im Alltag mit sich führen wollen.

    Dieses Gerät wird für andere Kunden gedacht sein. Menschen die mehrere Tagen campen gehen und das nicht auf einem Campingplatz, irgendwo in echter Wildnis und ohne Steckdosen und da wird die Hardware auch ausreichend sein.

    Und warum sollte da die modernste Technik verbaut werden? Damit alle wieder über dem Preis jammern können?
    Klar, der neuste Snadragon, dazu noch die neuste Kameratechnik, QI-Laden, der schnellste Speicher und was verlangt dann schon Xiaomi für ein 12Pro?
    Das müsste man dann schon mindestens auch für diesen Klotz bezahlen und wer will das bezahlen für ein China-Handy ohne Updategarantie?

    Da wählt Doogee einfach einen Weg der passt. Nicht zu teuer und das wofür es gedacht ist, das wird erfüllt. Besser als etwas zu produzieren was nicht gekauft wird.
    Für bekannte Marken gibt es sogar doch Vollhüllen die ein Smartphone wirklich komplett abdichten und vor fast allem schützen. Das wäre die günstigere Alternative. Bei Bedarf packt man sein Samsung oder Apple da rein und was kostet eine Powerbank?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.