Test

Nothing Phone (1) für 399€ im Test: Nichts als Hype? | Bestpreis

Das Nothing Phone (1) war wohl das meist gehypte Smartphone des Jahres, bis jetzt aber sehr preisstabil. Im Rahmen der Black Week bekommt ihr es zum bisherigen Bestpreis von 399€ bei Amazon inklusive Versandkosten. Der Preis gilt dabei für die schwarze Version mit 128 GB Speicher!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Man kann dem Smartphone-Markt aktuell durchaus vorwerfen, dass er etwas langweilig ist. Innovation ist wie zum Beispiel bei den rekordverdächtigen Ladetechnologien zwar nach wie vor vorhanden, erfolgt aber in immer kleineren Schritten. Auch Apple steht schon seit einigen Generationen nicht mehr für Innovation.

Aber es gibt den Silberstreif am Horizont. Der hört auf den Namen „Nothing Phone (1)“ von Nothing, dem „neuen“ Unternehmen von Carl Pei, dem OnePlus-Gründer. Ist das wirklich die Smartphone-Revolution, die sich – durch den durchaus auch selbst kreierten Hype – aktuell alle wünschen?

Nothing Phone 1 Glyph LED Effekt

Technische Details des Nothing Phone (1)

 Nothing Phone (1)
Display6,55″ AMOLED (2400 x 1080p), 120 Hz
ProzessorQualcomm Snapdragon 778+, Octa-Core @ 2,5 GHz
GrafikchipQualcomm Adreno 642L GPU
Arbeitsspeicher8/12 GB LPDDR4X
Interner Speicher128/256 GB UFS 2.2
Hauptkamera50 MP Sony IMX766 @ ƒ/1.88
50 MP Samsung JN1 Ultraweitwinkelkamera (114°)
Frontkamera16 MP Sony IMX471 mit ƒ/2.45 Blende
Akku4.500 mAh, 45W Laden (Netzteil separat)
15W Kabelloses Laden & 5W Reverse Wireless Charging
KonnektivitätLTE Band 20, Bluetooth, USB-C, GPS, NFC, 5G, Dual SIM
FeaturesFingerabdrucksensor unter Display, Glyph-Rückseite
BetriebssystemNothing OS auf Basis von Android 12, 3 Jahre Softwareupdates & 4 Jahre Systemupdates
Abmessungen / Gewicht159,2 x 75,8 x 8,3 mm/ 193,5 g

Technik + Mensch = Nothing

Der Purpose, also der Sinn und Zweck der Firma Nothing, ist, Technik und Mensch vollständig verschmelzen zu lassen. Die eigene Mission ist es, Technik herzustellen, die vollständig vernetzt ist und einfach funktioniert, ohne dass man darüber nachdenken muss. Man möchte das volle Potenzial von Technik ausschöpfen, um „unser Leben zu verbessern“, ganz ohne komplizierte Fachausdrücke oder verwirrende Produktnamen. Gerade davon könnten sich viele Hersteller eine Scheibe abschneiden. Man weiß schon, dass das Smartphone „Nothing Phone (1)“  heißen wird, kein Namenszusatz á la 5G, Pro oder Ultra. Das konnte man bereits an dem ersten Produkt erkennen, den „Nothing ear (1)„.

Nothing ear 1 Kopfhoerer Design

An denen konnte man auch schon gut die Designsprache des Herstellers erkennen. Um Technik und Mensch besser zu verschmelzen, verzichtet man auf äußerliche Ablenkung und gestaltet das Produkt transparent – Bei den ear 1 zumindest den Kopfhörerstamm. Lange war es die große Frage, ob diese Transparenz auch Teil des Nothing Phone (1) ist. Jetzt ist klar: ja und nein.

So hat man den Hype kreiert

Bereits vor dem Launch haben 100 Leute die Möglichkeit gehabt, über die Plattform DropX auf eines von 100 Nothing Phone (1) zu bieten. DropX, so wie StockX, ist eine Plattform, auf der man sonst auf limitierte Lifestyle-Produkte wie Sneaker bieten kann. Technik als Lifestyle-Produkt, das kennen wir doch irgendwo her. Das letzte Gebot liegt aktuell übrigens bei ~2938€, für ein Smartphone, dessen technische Details zu dem Zeitpunkt nicht einmal bekannt waren. Sind diese also eh zweitranging?

Nothing Phone 1 StockX
Okay.

„Ist das ein iPhone?“

Als Nothing Gründer Carl Pei auf dem Event mit der Telekom in Köln im Interview erwähnt hat, dass er selbst großer Fan von Apple ist, waren wir nicht überrascht. Schließlich erinnert das Nothing Phone (1) auf den ersten Blick stark an ein iPhone 12 oder 13. So sehr sogar, dass Bürokollegen aus anderen Teams es erst für ein iPhone mit besonderem Case oder Skin gehalten haben. Das liegt vor allem wohl am kantigen Design, der vertikal angeordneten Dual-Kamera auf der Rückseite und den ähnlich positionierten Antennenstreifen.

Nothing Phone 1 Smartphone Rueckseite Weiss

Den Blick zu Apple erkennt man auch daran, dass die Lautstärketasten links und nicht rechts über dem Power-Button sitzen. Dafür gibt es aber keinen Benachrichtigungsslider; ein Alleinstellungsmerkmal der Kalifornier und Carl Peis ehemaligem Unternehmen OnePlus. Auch die Symmetrie auf der Front gefällt; die Bildschirmränder sind überall gleich dünn. Das bekommt man so auch fast nur bei Apple oder bei der Samsung S22 Serie. Das war nur möglich, indem man ein flexibles OLED-Display verbaut, welches somit an den Rändern gebogen werden konnte. Beim iPhone X hat das für das Durchbrechen der 1000€-Grenze gesorgt, ein Kostenfaktor, auf den sich sonst fast kein Hersteller eingelassen hat.

Nothing Phone 1 Display eckig

Das Nothing Phone (1) ist in zwei Farben erhältlich: Schwarz und Weiß. Dabei ist die Rückseite in beiden Fällen transparent, ein Designansatz, den man auch schon bei den Nothing Ear (1) verfolgt hat. Das ist auf den Ansatz, „Mensch und Technik“ so gut wie möglich zu verschmelzen und keine Barrieren dazwischen aufzubauen, zurückzuführen. Dabei hat man aber natürlich ein absolutes, wahrscheinlich sogar das Highlight des Smartphones auf der Rückseite integriert: die Glyph-Rückseite.

Nothing Phone 1 Smartphone Rueckseite Weiss Glyph an

Ist die Glyph-Rückseite nur ein Gimmick?

Der Hype des Nothing-Phone (1) entstand nicht nur durch kluges Marketing, sondern auch durch die Glyph-Rückseite. So bezeichnet die neue Firma selbst die LEDs in der Rückseite, die fast ringsherum um die Qi-Ladespule sowie um die Kamera, oben rechts und unten über dem USB-C Port liegen. Das dient einerseits als wohl hellste LED-Taschenlampe in einem Smartphone auf den Markt, allerdings auch als Benachrichtigungs-LED. Zudem gibt es LED-Animationen fürs Aufladen über den USB-C Port und für das reverse wireless charging von z.B. den Nothing ear (1). Ist es nur ein Gimmick?

Nothing Phone 1 Schwarz Rueckseite Glyph an

Für alle Fans der mittlerweile fast verschollenen RGB-Benachrichtigungs-LED ist das eventuell die Rettung. Schließlich kann man verschiedene Klingeltöne, die eine jeweilige Glyphen-Animation beinhalten, auswählen und die verschiedenen Benachrichtigungen zuordnen. Zudem gibt es die Funktion „Zur Glyphe drehen“. Legt man das Handy mit der Rückseite nach oben auf den Tisch, wird es stummgeschaltet und Benachrichtigungen und Anrufe werden über die Glyph-Animation angezeigt. Außerdem kann man es bei Videoaufnahmen oder Fotos dauerhaft aktiv lassen, wodurch es als Fülllicht fungiert.

Nothing Phone 1 Glyph LED Effekt

Da drängen sich natürlich Fragen auf: Wie viel Akku verbraucht es? Wie sieht es durch das Case aus? Wer benutzt 2022 noch Klingeltöne? Ich persönlich habe auch nach mehreren Wochen Benutzung mein Smartphone-Verhalten nicht geändert. Ich benutz mein Smartphone lautlos, ohne Vibration und lege es auch nicht mit Display nach unten auf einen Tisch. Dementsprechend bekomm ich auch die Glyph-Rückseite nur selten zu sehen. Mal war das Fülllicht ganz praktisch, in den allermeisten Fällen fotografier ich aber ohne Blitz. Ein Hingucker ist es definitiv, für mich ist es aber nur ein Gimmick. Das kann bei euch aber komplett anders aussehen.

Nothing Phone (1) bestellen »

Wie ist das erste Handy des neuen Herstellers verarbeitet?

Abgerundete Smartphones sind theoretisch ergonomischer, schließlich schmiegen sie sich besser in die Handfläche. Trotzdem mag ich das Nothing Phone in der Hand zu halten, dafür sorgt unter anderem das überraschend leichte Gewicht, welches sich irgendwie geringer als 193,5 g anfühlt. Mit 159,2 x 75,8 x 8,3 mm bietet es absolut durchschnittliche Abmessungen für ein Smartphone seiner Klasse. Das Nothing Phone (1) setzt dabei auf vollständig recyceltes Aluminium sowie auf recyceltes Plastik. Ein Pluspunkt für die Umwelt.

Nothing Phone 1 Kameramodul 1

Auch ein Pluspunkt fürs Nothing Phone, denn verarbeitungstechnisch kann man dem Smartphone oberflächlich nichts ankreiden. Es fühlt sich hochwertig an, setzt auf beiden Seiten auf Gorilla Glas und ist damit kratzfest. Die Druckpunkte sind angenehm, Ausfräsungen präzise. Dafür hat es nur ein IP53 Rating, das praktisch gesehen gegen nichts schützt, außer ein bisschen Sprühwasser. Versucht man das Smartphone zu brechen, offenbart sich ein Schwachpunkt an den Antennenstreifen, im Inneren gibt es etwas Bewegung. Darauf sollte man es also nicht ankommen lassen.

Nothing Phone 1 Verarbeitung

Überraschend starkes Display

Auf der Vorderseite kommt – wie der Leak bereits vorhersagte – ein 6,55″ großes AMOLED Display mit 120 Hz Bildwiederholrate zum Einsatz. Das 10bit Panel löst mit 2400 x 1080p auf und sorgt für eine Displayschärfe von 402 ppi. Bei HDR10+ Content kann es bis zu 1200 nit hell werden, im regulären Gebrauch sind 500 nits möglich. Laut eigener Aussage drosselt Nothing OS es auf 700 nits. Die Punch-Hole-Kamera befindet sich oben links auf dem flachen Display.

Nothing Phone 1 Smartphone Display

Nicht nur, dass es flexibel ist, es ist auch ein überraschend gutes Display. Die 120 Hz hätten vor zwei Jahren noch für eine Schlagzeile gesorgt, sind nun aber Industriestandard genau wie die knapp 400 ppi Pixeldichte. Das sorgt allerdings trotzdem für eine flüssige Navigation durch das Nothing OS Betriebssystem. Auf LTPO Technik zur automatischen Adaption der refresh rate muss man zwar verzichten, dafür ist die Helligkeitsverteilung sehr gut. Ich nutze es bisher auf mittleren Einstellung und das reicht in den meisten Situationen aus. Dazu empfinde ich die Blickwinkel für sehr stabil und kann keinen Color Shift erkennen, anders als bei dem Samsung Galaxy A53 5G.

Nothing Phone 1 Fingerabdrucksensor unter dem Display

Auch der Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm ist überraschend gut. Die Positionierung ist tiefer als bei vielen Konkurrenten, für meine Hände passt das gut. Die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit sorgt im Alltag für eine angenehme Erfahrung. Abgesehen davon bietet NothingOS verhältnismäßig wenige Einstellungsmöglichkeiten für das Panel. Es gibt drei unterschiedliche Farbmodi und man kann die Temperatur anpassen, das Always-On-Display kann aber z.B. nicht angepasst werden. Das könnte natürlich noch per Update kommen.

Nothing Phone 1 Always On Display
Das Always-On Display ist noch etwas rudimentär.

Das Nothing Phone (1) ist stark genug

Ursprünglich haben viele wohl ein Flagship-Smartphone erwartet, dort platziert sich das erste Nothing Phone aber nicht. Schließlich verbaut man den Qualcomm Snapdragon 778+ Prozessor , der z.B. auch in einem Motorola Edge 30 steckt. Der 6 nm Prozessor bietet 2,5 GHz Taktfrequenz und die Adreno 642L GPU. Die Performance ist damit bestenfalls als Oberklasse, nicht aber als Flagship-Niveau zu kategorisieren. Die normale Variante davon findet man beispielsweise im realme GT Master Edition oder dem Xiaomi Mi 11 Lite 5G NE. Wahlweise sind entweder 8 oder 12 GB LPDDR5 Arbeitsspeicher sowie 128 oder 256 GB UFS 3.1 Massenspeicher vorhanden.

Das ist nicht die beste Option in der Preisklasse, den 778er kriegt man bei Xiaomi auch schon für unter 300€, für unter 500€ bietet POCO im F4 GT sogar einen Snapdragon 8 Gen 1. Trotzdem kann ich an der Performance nichts bemängeln. Der Chip ist nämlich stark genug für den Alltag, für Games und auch für leichte Bild- oder Videobearbeitung. Klar gibt es teils längere Ladescreens als bei Flagships, aber wie sehr fällt der Unterschied ohne Direktvergleich im Alltag auf? Zumal Nothing hier klug optimiert hat. Gerade der Fingerabdrucksensor und der Kameraauslöser reagieren flott. Das liegt nicht zuletzt auch an der 120 Hz Bildwiederholrate und der 240 Hz Touch-Abtastrate.

Nothing Phone 1 Benchmarks

Wer wirklich Power-User ist und z.B. für Social Media regelmäßig Fotos- und Videos bearbeitet oder sehr viel anspruchsvolle Spiele wie CoD zockt, wird mit einem stärkeren Smartphone happy sein. Beschränkt man sich auf Alltagsanwendungen wie Messenger-, Streaming- und Social Media-Apps ist das Nothing Phone (1) schnell genug.

Wie Apple: Kein Ladegerät im Lieferumfang

Der Akku fällt mit 4.500 mAh durchschnittlich groß aus. Prozessor und AMOLED signalisieren zwar ein relativ effizientes Verhalten, allerdings gibt es da ja auch noch LEDs auf der Rückseite. Auch wenn es Smartphones mit deutlich größerem Akku gibt, überzeugt das erste Handy des Herstellers mit einer sehr soliden Akkulaufzeit. Prinzipiell sind bis zu 1,5 Tage möglich, je nach Benutzung. Durch den Tag sollte aber jeder problemlos kommen, selbst bei intensiver Nutzung. Dabei zieht die Glyph-Rückseite mit 2 bis 3 Prozent nur einen kleinen Teil der Laufzeit.

Nothing Phone 1 Zubehoer

Aufgeladen wird das Nothing Phone (1) mit dem mitgelieferten 33W USB-C Kabel in ca. 70 Minuten, ein Netzteil ist aber nicht im Lieferumfang enthalten. Der 45W Charger kostet 35€, hier könnte man aber auch ein anderen USB-C Charger mit PD und QC 4.0 Unterstützung wie den TOPK Charger nehmen. Leider lädt es aber nur mit 33W und nicht mit den vollen 45W, das reicht aber trotzdem für eine Ladung von 15% auf 45% in 15 Minuten. Ein Redmi Note 11 Pro+ wischt dank 120W Laden mit dem Nothing Phone trotzdem den Boden.

Nothing Phone 1 Charger e1657724592570
Wie viel Geld man in die Produktfotos des Chargers investiert hat? Nothing!

Was Nothing wohl verstanden hat, ist, dass man mit kabellosem Laden eine Nische in dem Preissegment bedient. Für unter 500€ gibt es sonst fast nur das Samsung Galaxy S21 FE, welches Qi-Charging unterstützt. Auch das Nothing Phone (1) kann mit 15W kabellos geladen werden und es unterstützt sogar 5W Reverse Wireless-Charging, zum Beispiel um die Nothing ear (1) zu laden. Das nimmt dann aber natürlich deutlich mehr Zeit in Anspruch.

Nothing Phone (1) bestellen »

„Nur“ eine Dual-Kamera

Es scheint als ob Carl Pei unsere YouTube-Videos verfolgt, wie wir kritisiert auch er die Kameraquantität der meisten Handys. Mehr Sensoren sorgen nicht für eine bessere Kamera. Nothing sieht den sweet spot in zwei Kameras: dem 50 MP Sony IMX766 Sensor mit ƒ/1.88 Blende und 24 mm Brennweitenäquivalent und dem 50 MP Samsung JN1 Sensor für die Ultraweitwinkelkamera. Mit ƒ/2.2 Blende und 114° Sichtfeld erlaubt dieser auch Makroaufnahmen mit einer 4 cm Naheinstellgrenze. Mit der Hauptkamera sind 4K Aufnahmen bei 30 fps möglich, Slo-Mo Videos gelingen mit 120 fps. Zudem ist der Sensor optisch und elektrisch stabilisiert.

Nothing Phone 1 Testfoto Farben 2 Nothing Phone 1 Testfoto Bokeh Nothing Phone 1 Testfoto 3

Der Sensor ist gerade die Wahl für viele, z.B. steckt er auch im Xiaomi Mix Fold 2, aber auch im günstigeren NORD 2. Das ist verständlich, denn grundsätzlich macht das Nothing Phone (1) gute Aufnahmen. Es gibt ausgeprägte Schärfe, die uns besser gefällt als z.B. im Samsung Galaxy A53 5G. Schriften sind deutlich besser lesbar und auch das Bokeh ist weich, setzt aber nicht so direkt ein wie bei größeren Sensoren. Nothings Farbprofil ist dabei etwas kühler und zurückhaltender als z.B. bei Samsung, wo Farben kräftiger sind. Das geht bei den Hauttönen gut aus, da diese etwas farbgetreuer wirken ohne komisch übersättigt zu sein, bei Aufnahmen im Büro sorgte das auch teils für ein langweiliges Foto.

Nothing Phone 1 Testofot Person Nothing Phone 1 Testfoto Farben innen

Diese Vor- und Nachteile fallen bei der Ultraweitwinkelkamera noch stärker auf. Die Schärfe ist zwar durchaus besser als bei anderen Ultraweitwinkelkameras in der Preisklasse, kann aber nicht mit dem Hauptsensor mithalten. In den Bildrändern wird es da auch schnell körnig. Dem Farbprofil fehlt hier aber einiges an Sättigung, so dass die Nutzung der unterschiedlichen Kameras im Direktvergleich sofort auffällt. Es ist zwar praktisch, dass man den Sensor auch für Makrokameras nutzen kann, die Bildqualität ist aber nicht gut.

Nothing Phone 1 Testfoto Ultraweitwinkelkamera

Die Kamera-App ist noch ziemlich übersichtlich und die Auslösezeit spürbar schneller als bei der Konkurrenz. Dafür ist der Autofokus etwas sprunghaft und im Viewfinder ist schnell eine langsame Verschlusszeit erkennbar.

Frontkamera

Die Frontkamera kommt auch aus dem Hause Sony. Der IMX471 Sensor bietet eine 16 Megapixel Auflösung und eine ƒ/2.45 Blende und unterstützt ebenfalls 1080p Aufnahmen mit 30 fps. Bei den Selfies hat Nothing noch Nachholbedarf. Zwar sind 16 Megapixel mehr als genügend Pixel für scharfe Selfies, die gibt es hier aber nicht. Haare werden zu einem Pixelmatsch zusammengerechnet, das Farbprofil ist sehr flach und es gibt wenig Details. Das kriegt das Samsung Galaxy A53 5G im Vergleich deutlich besser hin.

Nothing Phone 1 Testfoto Selfie

Nothing OS: Ganz ohne Bloatware & 3 Jahre Updates!

Dass Hardware aber nur die halbe Miete ist, dürfte Carl Pei – wann kommt der eigene Bezahlservice mit DEM Namen? – aus der OnePlus Vergangenheit gelernt haben. Ein großer Teil der Fan-Community lässt sich wohl auf das OxygenOS Betriebssystem zurückführen. Mir gefällt das cleane Betriebssystem somit sehr gut und es komplettiert das Gesamtpaket.

NothingOS Widget

Mit dem Nothing Phone (1) wurde nicht nur die eigene Hardware, sondern auch eigene Software vorgestellt. Das Betriebssystem basiert auf Android 12 und ist so nah an purem Android 12 wie sonst fast nur die Pixel-Geräte. Es gibt keine Bloatware! Das heißt es sind keine Drittanbieter-Apps vorinstalliert. Dazu hat man nur die Kamera-App und die Audio-Rekorder angepasst. Dazu gibt es: eigene Widgets, die Anpassung der Glyph-Rückseite und eine nahtlose Integration mit den eigenen Kopfhörern und Drittanbietern. So hat man z.B. auch eine Tesla-Integration versprochen, mit der man z.B. die Lichter des Autos aus dem OS heraus einschalten kann. Auch visuell bleibt man on brand und zieht die eigene Dot-Matrix-Font durch das OS.

Nothing Phone 1 Tesla Funktionen
Die Tesla-Integration.

Updatepolitik von NothingOS

Ich empfand NothingOS als relativ stabil, hier und da gab es mal einen kleinen Schluckauf. Bisher versorgt Nothing uns auch relativ regelmäßig mit Updates, zu Beginn waren auch viele Bugfixes dabei, aber auch die Kamera und das Ladeverhalten wurden verbessert. Darüber hinaus verspricht Nothing drei Jahre Software-Updates und vier Jahre Sicherheits-Updates. So geht das und nicht anders.

Nothing Phone (1) bestellen »

Sowie Vorbesteller 20€ investieren mussten, muss man auch ein bisschen Vertrauen in NothingOS investieren. Versprochen werden schließlich die Systemintegration einiger Drittanbieter-Apps bzw. Produkte wie Tesla, aber auch weitere, bisher unbekannte Partner. Zudem gibt es ein Versprechen von drei Jahren Android- und vier Jahren Sicherheitsupdates. Von einem zwei Jahre alten Unternehmen.

NothingOS Updates

Aktuell soll es noch einen Bug bei Google Pay geben, der durch ein Update behoben werden soll. Bei unserem Testgerät ist das allerdings wohl nicht der Fall, da dieses einer anderen Charge entspricht.

Was empfängt das Nothing Phone (1)

Dank dem Snapdragon 778+ ist der Support für 5G natürlich gegeben, dabei werden alle für Deutschland wichtigen Frequenzbänder unterstützt. Genau wie 5G auf beiden SIM Slots. Aber auch LTE ist inklusive LTE Band 20 mit von der Partie. Die Mikrofon- und Lautsprecher-Qualität der Stereo-Speaker ist insgesamt zufriedenstellend. Mir wäre kein wesentlicher Unterschied zu anderen Geräten der Preisklasse aufgefallen. Für lokales Internet gibt es WiFi 6, ansonsten kommt noch Bluetooth 5.2, GPS und NFC zum kontaktlosen Bezahlen per Google Pay hinzu. Auf der Unterseite sitzt ein USB-C 2.0 Port.

Nothing widerspricht sich

Ich bin froh, dass der Hype-Train endlich in der Endstation angekommen ist. Nicht, dass ich eine gute Marketing-Kampagne nicht zu schätzen weiß, trotzdem wollte ich das Gerät endlich sehen. Ich finde es ehrlich gesagt gut, dass man kein Smartphone auf „Flagship“-Level veröffentlicht. Hardware ist mittlerweile so gut, dass selbst Mittelklasse-Geräte für alle Aufgaben gewappnet sind. „Jeder“ kann von dieser „günstigen“ Technik profitieren und so kann Nothing sein Ziel verfolgen, dass Mensch und Technik einfacher miteinander interagieren und man Barrieren einreißt.

So inklusiv dieser Purpose auch ist, die ganze Verkaufsstrategie mit DropX und einem Einladungssystem ist es dagegen nicht. Das fühlt sich eher nach cool kids club als nach inklusiver Technologie an, einem Ansatz, den z.B. Apple jahrelang mit der Preispolitik verfolgte. Widerspricht sich Nothing hier also nicht? Nur diesbezüglich, denn mit einem UVP von 469€ das Nothing Phone (1) weit entfernt von einem iPhone. Und trotzdem bietet es einiges: Die Performance ist gut genug, das Display ist sehr gut, die Glyph-Rückseite ein Hingucker und funktional, die Kameraresultate können sich sehen lassen und NothingOS macht nicht viel und somit auch nicht viel falsch.

Es ist nicht das stärkste Smartphone für das Geld, bietet aber ein wirklich gutes Allround-Paket und lässt eigentlich in kaum einer Rubrik wirklich Kritikpunkte zu. Durch die Rückseite hat es einen einzigartigen Vorteil, der den Preis schwer vergleichbar macht. Es gibt kein anderes Handy, was so was hat, wie viel ist es also wert? Wer auf so ein Design auch verzichten kann, bekommt für unter 500€ durchaus schon ein Samsung Galaxy S21 FE, POCO F4 GT oder Pixel 6 im guten Angebot, die insgesamt alle das bessere Gesamtpaket sind. Das Nothing Phone (1) ist nicht das beste Smartphone für sein Geld, aber immerhin einzigartig.

7672f26265554effbe5cc89a92e2067b Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thorben

Thorben

Mir haben es die China-Smartphones von Xiaomi, Huawei & Co angetan. Wenn ich kein Handy teste, pflege ich unseren Instagram-Kanal.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (154)

  • Profilbild von Grow
    # 26.06.22 um 19:34

    Grow

    …oder so ähnlich!

  • Profilbild von Sören Nygaard
    # 26.06.22 um 19:39

    Sören Nygaard

    Silberschweif am Horizont heißt: Silberstreif… hat denn da niemand mal ein Buch gelesen? Oder zwei?

    • Profilbild von Thorben
      # 27.06.22 um 08:02

      Thorben CG-Team

      😀 Find Silberschweif auch nicht schlecht. Danke dir, hab ich korrigiert.

  • Profilbild von Gast
    # 26.06.22 um 20:19

    Anonymous

    Die sind nicht so schlau bei China Gadgets.

  • Profilbild von Matthias
    # 26.06.22 um 21:23

    Matthias

    Wegen dieser dämlichen Einladungspolitik war mein erstes OnePlus das OP 6. Wird hier nicht anders sein.

    • Profilbild von Daniel
      # 04.07.22 um 14:17

      Daniel

      Ich hab noch einen Invite den ich dir gerne schenken kann 👐

    • Profilbild von Taskin
      # 11.07.22 um 07:12

      Taskin

      Es ist wirklich sehr einfach an die Einladungscodes ran zu kommen. Schau auf eBay Kleinanzeigen, oder in Nothing Phone Gruppen auf Facebook.

      Jeder der eine Einladung bekommen hat, kann 4 weitere Personen exklusiv einladen, und bekommt dadurch die Esr 1 zusätzlich dazu. Ergo, wird der Markt mit Codes überflutet.

      • Profilbild von Matthias
        # 12.07.22 um 21:18

        Matthias

        Was nur beweist, dass das eine billige, durchsichtige Marketingaktion ist. Und genau deswegen mache ich bei diesem scheiß auch nicht mit, ob ich das Telefon jetzt gut finde oder nicht. Egal.

  • Profilbild von Elvis
    # 26.06.22 um 22:34

    Elvis

    Na ich hoffe es wird auch nach Deutschland kommen
    Wenn der Preis nicht mehr als 400€beträgt dann wäre alles klar.
    Hoffe das sich der ehemaliger
    One Plus Chef seiner Politik
    von guten aber Preiswerten
    Handys Treu bleibt.
    Es sollte für jeden Erschwinglich sein und nicht wie I Phone
    zu einer teuren Angelegenheit (Produkt )werden.
    Und ja… schön die Rückseite.
    Ist Technisch jetzt aber kein Wunderwerk es dient mehr der Aufmerksamkeit als neues Produkt.Damit soll nur das Interesse geweckt werden.
    Wenn er schlau ist wird er in dieser Zeit wo in Europa die Energiepreise steigen sowie auch Lebensmittel ,den Preis nicht so hoch ausfallen lassen.
    Den eins wird er gelernt haben.
    Desto mehr er verkauft desto mehr Gewinn.
    Ohne diesen ganzen Schnick schnack

    Wenn er aber wieder anfängt mit
    Einladungskarten zu Versenden…das Produkt als Exklusive zu vermarkten..nun ja,nicht meins

    • Profilbild von Taskin
      # 11.07.22 um 07:13

      Taskin

      Es ist wirklich sehr einfach an die Einladungscodes ran zu kommen. Schau auf eBay Kleinanzeigen, oder in Nothing Phone Gruppen auf Facebook.

      Jeder der eine Einladung bekommen hat, kann 4 weitere Personen exklusiv einladen, und bekommt dadurch die Esr 1 zusätzlich dazu. Ergo, wird der Markt mit Codes überflutet.

  • Profilbild von Markus X
    # 27.06.22 um 00:24

    Markus X

    Wer legt denn bitte freiwillig sein Handy verkehrt herum auf den Tisch oder Boden? Da habe ich doch lieber eine Benachrichtigungs LED.

    • Profilbild von Hacklschorsch
      # 27.06.22 um 09:24

      Hacklschorsch

      Ist halt ein Design-Element. Genauso wie Jeans mit Used-Loook, der transparenten Rückseite der Xiaomi Explorer Edition Smartphones, ein Sportauspuff für Deko-Zwecke, die Heckspoiler bei 99% aller Privat PKWs oder die 2,5% Alkoholgehalt im Radler 😉

      Ich lege mein Handy auch gerne mal verkehrt herum auf den Tisch: dann stört's nicht in der Hosentasche und ich bin etwas weniger versucht, sinnlos auf Instagram zu surfen, sondern nehm das Teil nur wenn ich eine Benachrichtigung habe, in die Hand.

      Generell finde ich dieses Einladungssystem sehr blöd. Nur um eine gewisse "Exklusivität" zu suggerieren(?) Der Sinn hinter der Versteigerung der ersten 100 Geräte erschließt sich mir nicht.

      An sich würde das Phone mir sehr gut gefallen und ich warte gefühlt seit Ewigkeiten auf ein Gerät in der Mittelklasse, das QI-Ladefähig ist, warte ich schon ewig.

      Ein wenig Bedenken wegen Konkurrenzfähigkeit mache ich mir aber wegen dem Straßenpreis:
      Sollte das Smartphone weiter nur über die Herstellerseite verfügbar sein, wird es wohl zu wenigen besonderen Angeboten kommen. Irgendein Konkurrenzprodukt ist aber im freien Handel immer im Sale

      • Profilbild von Gast
        # 27.06.22 um 10:34

        Anonymous

        Würde auch behaupten, dass einige ihr Gerät falsch herum ablegen. Bei einem Hersteller wie Motorola ist es im System ja schon seit zig Jahren installiert, dass es dann nicht stören soll und diese Funktionen gibt es doch auch als App zum Nachrüsten.

      • Profilbild von sakadragon
        # 01.07.22 um 01:28

        sakadragon

        Logisch wenn das Handy auf dem Tisch liegt dann nicht in der Hosentasche stört 🤦‍♂️

    • Profilbild von Zycho
      # 13.07.22 um 19:24

      Zycho

      Gibt es eine feste Seite auf der ein Handy liegen sollte? Ich lege mein Handy schon immer mit dem Display nach unten hin.

      • Profilbild von Gast
        # 20.07.22 um 16:39

        Anonymous

        Ich auch. Das Display ist dann durch den Rahmen der Hülle gegen herabfallende Gegenstände gesichert. Und nerven kann es dann auch nicht mehr.

        • Profilbild von Gast
          # 20.07.22 um 16:40

          Anonymous

          . .. und gegen herabfallende … Nicht durch. Seufz

  • Profilbild von Daemonarch
    # 27.06.22 um 01:38

    Daemonarch

    Ist ja schon ganz witzig gemacht, und sicher auch kein schlechtes Phone, aber vermutlich für die mittelklassespecs zu teuer

  • Profilbild von Gast
    # 27.06.22 um 15:48

    Anonymous

    Naja, ich _glaube_ ja, das wird eine Enttäuschung.

  • Profilbild von Paki84
    # 27.06.22 um 17:14

    Paki84

    endlich wieder QI😍 auf den Rest warten wir dann mal:)

  • Profilbild von respinK
    # 27.06.22 um 22:15

    respinK

    Patience pays off. Here’s your exclusive invite code: XXXXXXXXXXX. You only have 48 hours to use it to secure phone (1).

    Remember, availability is limited.

    What to do:

    Enter it here and pay a non-refundable £20 deposit (or local equivalent currency) to secure the order.

    From 12 July, select your phone model and pay the amount minus the deposit. As a bonus, you can add a phone (1) accessory of your choice or ear (1) and get £20 (or local equivalent currency) off the total price when completing your order.

    The Nothing Team.

    ______________________
    DAS, ist was man bekommt wenn man sich in die Warteliste einträgt.
    Für mich ist das SCAM.

    • Profilbild von Nage
      # 28.06.22 um 08:02

      Nage

      Frechheit, Anzahlung verlangen, ohne das der Kunde weiß wieviel das Teil dann endgültig kostet? 🥴

    • Profilbild von Lukas
      # 30.06.22 um 12:00

      Lukas

      Wenn das tatsächlich so ist… Krass, beim oneplus noch ohne Anzahlung und man kannte das Gerät immerhin schon und den Preis…

      Finde ich wie du sehr unseriös Geld für etwas zu verlangen dass bisher nicht vorgestellt und nicht von tecmagazinen getestet wurde.

  • Profilbild von Vikinker
    # 30.06.22 um 11:39

    Vikinker

    Bleib noch weiter bei meinem Xiaomi Mi 9 😍

  • Profilbild von suga88
    # 30.06.22 um 12:04

    suga88

    Aus Amazon wieder raus genommen

    Kommentarbild von suga88
  • Profilbild von Michael
    # 30.06.22 um 12:08

    Michael

    Die Specs sind nicht schlecht, aber der Preis zu hoch, wenn man bedenkt, was ein Poco F3/F4 oder einige Realme im Vergleich kosten

    • Profilbild von Gast
      # 30.06.22 um 19:42

      Anonymous

      Abwarten!!!
      Vielleicht verspricht Nothing ja 4 Updates(Android) und 5 Jahre, monatliche, Sicherheitspatches. Bei Xiaomi sind das 2 Jahre und da gibt es dann auch kein Qi-Laden und wenn Nothing noch ein IP-Rating drauf packtr und 2 vernünftige 50MP-Linsen verbaut, dann ist es auf Dauer im Vergleich zu deinen genannten Geräten schon fast billig und nicht zu teuer.

      Da mehr drin und Nutzungszeit 1 Gerät, da braucht man 2,5x ein Poco und selbst wenn man da pro Gerät von ca. 300€ (nur) ausgeht, es wird viel teurer.

      • Profilbild von baine
        # 01.07.22 um 05:26

        baine

        4 Updates und 5 Jahre wird es wahrscheinlich nicht geben, aber je einen Zähler weniger ist denk ich schon machbar (z.B. Nokia XR20 Android 11 -> 14 = 3 Jahre + 4 Jahre monatliche Sicherheitsupdates). Trotzdem klingt das Angebot nicht schlecht. Ich werde es mir vielleicht holen. Mein Mi 10 hat sein letztes Android-Update bekommen. Ich bin die Bloatware, wie den Mi-Browser, satt und zu Poco zieht es mich auch nicht. Erreicht Xiaomi die günstigen Preise nicht auch nur durch Werbung im Gerät? Qi-kompatible Smartphones (bei Nothing sogar Reverse) beginnen meist auch bei deutlich höheren Preisen, bei Xiaomi mit dem 12 (X ohne Qi) für 700-800€. Das ist schon Apple-Niveau und die bieten deutlich mehr Updates.

        • Profilbild von Gast
          # 01.07.22 um 14:40

          Anonymous

          Danke. Dachte schon hier gibt es keine Menschen mehr die rechnen können. Man muss einen Endpreis halt auch auf Update-und Supportdauer umrechnen.
          So etwas kann man einfach nicht mit einem Poco für 400€ vergleichen wenn dieses dann höchstens 2 Android-Updates und max. 2 Jahre Support erhält.
          Da müssen einige Leute auch ihr blödes gelabber sein lassen, dass sie da ja eine andere Version drauf flashen und es zig Jahre nutzen können.
          Der einfache Kunde macht das nicht, der normale Kunde will etwas kaufen und nicht basteln und viele wollen auf Dinge wie kontaktloses Bezahlen auch nicht verzichten und das ist dann oft nicht mehr gegeben.
          Und dann müsste man auch noch die Zeit mit hinaufrechnen und dafür einen Stundenlohn in Rechnung stellen und damit dieser wirklich stimmt, müsste der von jemanden sein, der dieses beruflich macht und schlägt man dieses dann auch noch auf ein 400€ Poco drauf, dann ist esso oder so teurer und hat immer noch kein Qi, Reverse usw.

        • Profilbild von Simplicitas
          # 14.07.22 um 00:03

          Simplicitas

          Bedingt durch den SoC wird's wohl von offizieller Seite aus auch bei dem Nothing Phone nur zwei Major Updates geben.

  • Profilbild von nakno
    # 30.06.22 um 12:15

    nakno

    seh ich auch so…mit den Specs kann ich mich anfreunden wobei niemand 12gb RAM braucht… selbst mein Notebook hat nur 8gb. aber für den Preis never. Da würde ich eher zum Poco F4 greifen und verzichte auf Qi

    • Profilbild von Gast
      # 20.07.22 um 16:31

      Anonymous

      @nakno: seh ich auch so…mit den Specs kann ich mich anfreunden wobei niemand 12gb RAM braucht… selbst mein Notebook hat nur 8gb. aber für den Preis never. Da würde ich eher zum Poco F4 greifen und verzichte auf Qi

      Immer dieses blablabla ich will updates blablabla.
      Was braucht ihr immer die neuesten Updates?
      Wenn einwandfrei läuft, dann läuft es.
      Wie ich dieses "ich will 19282 Jahre aktuelle Updates haben blablabla".
      Die Leute haben komplett ihre Kontrolle über ihr Leben verloren.
      Echt peinlich.

  • Profilbild von suga88
    # 30.06.22 um 15:29

    suga88

    Nothing Phone (1) leaks Rundown

    Leaked Amazon page revealed Nothing Phone (1) specs + Nothing Ear (1) Combo, variants and pricing:

    – 6.5" FHD+ OLED, 120Hz
    – Qualcomm Snapdragon 778G+ SoC
    – Front & Back Gorilla glass
    – Glyph Interface
    – Nothing OS A12, Bloatfree, bespoke widgets
    – 8/12GB RAM|128/256GB Storage
    – Rear Cam: 50MP (Sony f1.8) + 16MP (UW 114 fov), Dual image stabilisation
    – Front Cam: 16MP
    – 4k 60fps, Live HDR.
    – Advanced Haptics
    – 4,500mAh battery, 45W PD 3.0 charging, 15W wireless
    – Stereo speakers, HDR10+, side mounted FP

    8+128GB: €469.99 (~₹38773)
    8+256GB: €499.99 (~₹41249)
    12+256GB: €549.99 (~₹45378)

    Note: These are quoted pricing, so may get lower after official price announce, Above pricings are for just the device and not the Combo. Also, These are European pricing, Indian Pricing will be lower, can expect between 30-35k)

    🔔Updates: @NothingPhone1Updates
    🦜Chat: @NothingPhone1

  • Profilbild von Alex
    # 30.06.22 um 15:40

    Alex CG-Team

    Puh, also wenn der Preis stimmt dann ist das eher eine Enttäuschung. 120Hz OLED und den Snapdragon 778 bekommt man ja auch schon im Honor 50, Realme GT Master oder ein Motorola Edge 30 und die sind alle deutlich günstiger. Mal gucken was die Kamera sagt, aber bisher bin ich eher unbeeindruckt 🙃

  • Profilbild von kdg
    # 30.06.22 um 17:06

    kdg

    Habe mir das Xiaomi 11T zugelegt für ca. 250 Euro : läuft super, guter Akku, schnelles Laden, was will man mehr … was ist denn an dem nothing Phone zum doppelten Preis besser ?? NOTHING …

  • Profilbild von Miguel Reis
    # 01.07.22 um 06:22

    Miguel Reis

    Mit UDC und ich wäre sofort dabei…..

  • Profilbild von Benschi San
    # 01.07.22 um 17:38

    Benschi San

    Naja ohne Hype bleiben nur die Updates. Wenn der Android Markt weiter so rumkaspert steig ich lieber auf IOS um bevor ich Nothing kaufe.

    • Profilbild von __geloeschter_nutzer__
      # 02.07.22 um 09:10

      __geloeschter_nutzer__

      pixel ?

    • Profilbild von Nage
      # 07.07.22 um 10:02

      Nage

      Bin auch bald soweit, wieder auf iPhone zurück zu gehen. Auf dem Android Smartphone Markt passiert irgendwie nichts wirklich tolles mehr, selbst die aktuellen Pixel Geräte sind sehr fehlerbehaftet.

      Das große Argument Preis/Leistung ist bei Android auch schon lange nicht mehr gegeben, aktuelle flagships kosten fast das gleiche wie iPhones, sind dafür aber meilenweit weg vom Service und Updatedauer eines iPhones.

      Und wenn ich mir anschaue wieviele Bugs das realme Ui System hat, vergeht mir aktuell sehr die Lust auf ein weiteres China Handy. Habe gerade das neue Realme GT 2 pro und bin sehr genervt von den eklatanten Bugs.

      OnePlus ist auch nicht mehr bei ihrer USP "Flagship Killer" und bei den Preisen schon lange auf flagship Niveau.

      Solche mit Bloatware vollgeballerten wie Samsung und Sony kommt mir auch nicht ins Haus.

      Xiaomi wird auch immer unsympathischer mit ihren tausend Modellen und vielen Fehlern.

      Tja, da wird die Auswahl wirklich eng. 🙄

      • Profilbild von Betnd
        # 23.07.22 um 13:26

        Betnd

        Rein Interessehalber…welche Xiaomi Bugs kennst du schon?

        • Profilbild von Nage
          # 24.07.22 um 07:41

          Nage

          Also ich hatte schon ein Redmi und zwei Xiaomi Smartphones in der Hand und die Systeme waren sehr unübersichtlich, überladen, einiges an Bloatware und hatten auch einige Fehler. Und was die Updates angeht, scheint es ja auch nicht sehr gut zu laufen (siehe hier diverse Kommentare auf der Webseite).

          Gerne werde ich des Gegenteils überzeugt. 😉

        • Profilbild von Gast
          # 25.08.22 um 10:34

          Anonymous

          Also solange man nicht die originale China Rom drauf hat, kann ich dir sagen, dass MIUI das ruckeligste OS ist. Stockt und laggt und fühlt sich einfach nur beschissen an. Kann jeder andere Hersteller besser.

  • Profilbild von halli
    # 01.07.22 um 19:57

    halli

    Bloatfree finde ich super, Specs naja. aber endlich Mal wieder ein Phone über das viel gesprochen wird. hab es habe nicht finde ich…

  • Profilbild von baine
    # 09.07.22 um 06:32

    baine

    wenn jemand eins möchte, ich habe Einladungscodes:
    NTPA9CAF0
    NTP99398B
    NTP3E5F7A
    NTP96BC38

  • Profilbild von respinK
    # 09.07.22 um 12:36

    respinK

    Gibt es wirklich Leute die auf diese Masche reinfallen? Sei früh da, damit Du keins der 100 kaufen(!) kannst.

    Kommt ihr doch her und bringt mir eins, damit ihr noch genug von meinem Geld bekommt!

    "Black Dot holders

    Phone (1) is so very close. To celebrate, we’d love for you to join us at the launch party with Deutsche Telekom on 20 July.

    This is your chance to get your hands on it before everyone else.

    Everyone who attends gets a chance to win a Phone (1) in our raffle. And we have 100 units available for you to buy in person.

    Our co-founder and CEO Carl will be there. Plus, food and drinks. Just RSVP here.

    Telekom Flagship Store
    Schildergasse 84, 50667 Köln, Germany

    18:00 – 20:30 CEST. Get there early so you don’t miss out on the 100 units!

    See you there,

    The Nothing Team"

  • Profilbild von Taskin
    # 11.07.22 um 07:15

    Taskin

    Es ist wirklich sehr einfach an die Einladungscodes ran zu kommen. Schau auf eBay Kleinanzeigen, oder in Nothing Phone Gruppen auf Facebook.

    Jeder der eine Einladung bekommen hat, kann 4 weitere Personen exklusiv einladen, und bekommt dadurch die Esr 1 zusätzlich dazu. Ergo, wird der Markt mit Codes überflutet.

    Mit dem Code geht man auf die offizielle Seite von Nothing, dann kommt auf der Startseite schon das Nothing Phone (1), Uhr klickt auf „mehr Erfahren“ und auf „ich habe eine Einladung“ und Zack, Aufwand von 5 Minuten. Stellt euch nicht so an 😉

  • Profilbild von Herby_B
    # 13.07.22 um 19:06

    Herby_B

    sieht aus wie ne alte Festplatte, wem's gefällt…😆

    • Profilbild von Thorben
      # 14.07.22 um 11:53

      Thorben CG-Team

      @Herby_B: Fehlt nur der SATA Anschluss 😀

      • Profilbild von MiMaMu
        # 14.07.22 um 12:53

        MiMaMu

        Wenn schon Retro, dann bitte mit IDE!

        • Profilbild von Gast
          # 25.08.22 um 10:35

          Anonymous

          Die sind nicht so schlau.

  • Profilbild von Disastermaster
    # 13.07.22 um 19:08

    Disastermaster

    Viel zu teuer für die Hardware

  • Profilbild von Benschi San
    # 13.07.22 um 19:26

    Benschi San

    Es ist wie der Name schon sagt Nothing. Ohne den künstlich geschaffen Hype über vorgebliche Verknappung ein 300 € Smartphone

  • Profilbild von Gast
    # 13.07.22 um 19:39

    Anonymous

    Gab es da wirklich nen Hype überhaupt? Außerhalb von China Gadgets habe ich davon nichts mitbekommen.

  • Profilbild von Schnitzel_frühstücker
    # 13.07.22 um 19:49

    Schnitzel_frühstücker

    Der Artikel ist übelstes geschwafel, das versucht dem dummen Leser mittelmäßigkeit als innovativ zu verkaufen… Mit Abstand das sinloseste was ich bisher hier lesen musste, am liebsten würde ich den Verfasser auf Schmerzensgeld verklagen, dafür ein paar min meiner Lebenszeit dafür verschwendet zu haben.

  • Profilbild von Nage
    # 13.07.22 um 20:12

    Nage

    Man merkt, das hier viele keine Ahnung haben, was sie palabern.

    Wenn das mit den rückseitigen Leds gut umgesetzt ist, die Software ähnlich gut wie OxygenOS ist und der Support und die Qualität stimmt, ist es das Geld wert.

    Ist dann kein Vergleich zu diesen Xiaomi, Redmi Murks und wie sie alle heißen, bei denen die Software verbugt, Updates nur mit Glück kommen und der Support eigentlich kaum existent ist.

    Ohne gute Software bringt die beste Hardware nichts. Sehe ich aktuell an meinem Realme GT 2 Pro, Specs super, Preis super, Software sehr verbugt und nimmt einem jegliche Freude an dem Smartphone.

    Ich bin gespannt und würde mir das holen, wenn die o.g. Punkte stimmen. Sieht aber alles nach den ersten Reviews danach aus. 👍

    • Profilbild von Gast
      # 13.07.22 um 23:17

      Anonymous

      *palavern

    • Profilbild von Nugel
      # 14.07.22 um 02:07

      Nugel

      Wieso wirfst du anderen vor, dass sie keine Ahnung haben?
      Du nennst Gründe wie Software und Updates und woher willst du da Ahnung haben? Das muss sich erst zeigen und wer weiß, vielleicht liefert Nothing ja wirklich? Andererseits, wie viele Bugs hatte und haben die Pixel Geräte wo Google immer noch nicht alle behoben hat und das ist Googel und deren Android.
      Also abwarten ob die Software auch wirklich stimmt.

      Aber klar, ansonsten hast du schon recht und trotzdem, einiges fehlt mir bei diesem Preis schon. Nur IP57? Wenn ein günstiges Samsung A33 schon mit IP67 kommt, dann hätte es hier auch sein müssen. Bleibe ich beim A33 und 5 Jahre Softwareversorgung plus 4 Android-Versionen, auch da hätte Nothing mithalten müssen. Dann wäre da aber auch noch der Punkt mit der Speichererweiterung.

      Es bleiben am Ende also doch einige Dinge wo Nothing mehr hätte liefern können.

      • Profilbild von Nage
        # 14.07.22 um 06:56

        Nage

        Richtig, natürlich kann ich das mit Software und Bugs nicht wissen, deshalb habe ich ja auch "Wenn" geschrieben. 😉

        Da dieses aber Carl Pei extra betont hat (siehe Keynote, mehr Zeit für Bugfixing, als Entwicklung investiert) und früher auch ein wichtiger Punkt von und für Oneplus war, gehe ich aber davon aus das darauf besonderen Wert gelegt wird. 😉

        Klar haben auch große Hersteller oft Probleme, auch Apple. Wichtig ist aber das dran gearbeitet wird.

        Man kann natürlich immer mehr haben/wollen, aber das ist das erste Smartphone eines neuen Herstellers, von den Specs ähnlich/besser als Oneplus Nord 2T und dann einige unique Dinge finde ich schon sehr gut. 👍

        • Profilbild von Bizkit
          # 24.07.22 um 19:01

          Bizkit

          Also ich habe es mir bestellt, habe aktuell ein Realme X2 Pro mit 12 GB und 256gb Speicher. das bekommt meine Mutter nun, damit sie vom Samsung qwatsch wegkommt. Also mein Realme ist top, keine Fehler seit 2,5 Jahren Akku hält auch knapp 2 Tage. Ich lass mich überraschen vom Nothing 👍

    • Profilbild von Moepper
      # 25.07.22 um 12:44

      Moepper

      Hey Nager ! 🐰
      Ich teile deine Meinung nicht .

  • Profilbild von saintxseiya
    # 13.07.22 um 20:39

    saintxseiya

    ein nothing pro mit besserem Prozessor und evtl. Kamera wäre top 😊

    • Profilbild von Gast
      # 14.07.22 um 11:00

      Anonymous

      zB einer Tele Camera. Ich verzichte lieber auf einem UW Sensor, da die Hauptcamera schon meisten Wide genug ist.

      • Profilbild von Gast
        # 19.07.22 um 13:36

        Anonymous

        Find ich auch so, hab gerade noch das P30 Pro von Huaweu und möchte eigentlich meine Telelinse nicht opfern.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.