FENGMI Formovie R1 Nano – Der kleinste Kurzdistanzbeamer der Welt?

Ultra-Kurzdistanzbeamer sind ohnehin schon ziemlich cool, brauchen wenig Platz und werden direkt vor der Leinwand aufgestellt. Noch ein wenig praktischer wird es, wenn der Beamer selbst auch noch besonders klein ist. Der Fengmi R1 Nano ist so ein Kurzdistanzbeamer und bisher der wohl kleinste seiner Art.

Fengmi R1 Nano Kurzdistanzbeamer 4

ModellFengmi/Formovie R1 Nano
TypALPD
AuflösungFull HD (1920 x 1080p)
Bildformate16:9, 4:3
max. Bilddiagonale40 bis 120 Zoll (~3 m)
Helligkeit1.200 ANSI Lumen
Kontrast2.000:1
Lautsprecher2 x 5 Watt
AnschlüsseHDMI, USB, USB-C, Klinke
Maße200 × 200 × 70 mm
Gewicht1,44 kg

Kurze Auffrischung zum Thema Kurzdistanzbeamer, falls ihr zum ersten Mal davon hört: Der Name erklärt eigentlich alles, der Beamer wird in sehr kurzem Abstand vor die Leinwand gestellt. Die Projektion erfolgt schräg nach oben und trotz der geringen Entfernung sind enorme Bildgrößen von oft bis zu 150 Zoll in der Diagonale möglich – bei gestochen scharfer Auflösung.

Der Kleinste Kurzdistanzbeamer

Auch der Fengmi R1 Nano fällt in diese Kategorie. Die Auflösung der Darstellung beträgt 1920 x 1080 Pixel, also Full HD. Videoinhalte mit bis zu 4K-Auflösung können aber ebenfalls wiedergegeben werden. Das Kontrastverhältnis beträgt 2000:1 und die bei Projektoren so wichtige Helligkeit wird mit 1.200 ANSI Lumen angegeben. Als Lichtquelle dient hier ein Laser, die Technologie dahinter nennt sich ALPD. Der Beamer unterstützt HDR10+, Dolby Audio und DTS-HD.

Laut Produktbeschreibung ist eine Bilddiagonale zwischen 40 und 120 Zoll möglich. Nur zur Einordnung: 120 Zoll entsprechen etwa drei Metern, so viel Platz muss man erst mal haben. Der Beamer steht dabei zwischen 20 und 60 cm von der (Lein-)Wand entfernt. Je weiter man ihn nach hinten zieht, desto größer wird das Bild – logisch.

Fengmi R1 Nano Kurzdistanzbeamer 2

Das Besondere an genau diesem Modell ist seine Größe. Während andere Modelle wie die hier sehr bekannten und beliebten Beamern von Xiaomi bis zu 7 kg wiegen und grob 40 x 30 cm messen, ist der R1 Nano 1,44 kg leicht und 20 x 20 cm klein. Auf den Bildern erinnert er mich fast an eine TV-Box. Neben dem offensichtlichen Unterschied, dass er eben nochmal deutlich weniger Platz braucht, kann man ihn so natürlich auch einfacher transportieren. Den neuen Beamer beim Spiele- oder Videoabend Freunden zeigen? Kein Problem, einfach ab in den Rucksack damit.

Der Projektor hat aber auch weitere Funktionen. Da das Licht sehr hell ist und von einem Laser ausgeht, ist Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Dafür gibt es einen Sensor, der Bewegung bzw. Personen vor der Projektion erkennt und das Bild ausschaltet, damit man nicht direkt in die Lichtquelle schaut. Da der Beamer direkt vor der Wand steht, ist das ohnehin unwahrscheinlich (und man kann die Funktion auch deaktivieren), aber es ist sinnvoll, diese Option zu haben.

Fengmi R1 Nano Kurzdistanzbeamer 3

Die Trapezkorrektur geschieht wahlweise automatisch, das heißt das Bild wird so angepasst, dass man eine rechteckige Anzeige erhält. Auch die Bildschärfe wird automatisch geregelt.

Erst mal nur als „China-Version“

Zum Betriebssystem macht zumindest Banggood keine Angabe, wir gehen aber stark davon aus, dass man wie beim Fengmi R1 Feng OS verwendet. Das System richtet sich vor allem an chinesische Käufer und beinhaltet viele Angebote, die sich ausschließlich in China nutzen lassen. Kunden in Europa können den Beamer natürlich ebenso nutzen, sind dann aber bessere beraten, von vornherein ein externes Gerät anzuschließen, etwa einen Laptop oder einen TV-Stick für Netflix, Prime & Co oder eine Konsole wie Playstation oder XBOX.

Daher würde ich auch erst mal abwarten und nicht voller Begeisterung sofort zuschlagen – selbst, wenn einem der Beamer und alles daran gut gefällt. Nicht auszuschließen, dass es eine angepasste Version für den internationalen Markt mit anderem OS geben wird. Auch der Preis kann sich noch ändern, vielleicht ist die China-Version auch mal günstiger zu haben. Einen Gutschein gibt es aber auch jetzt schon, mit dem Code BGFMRNN bekommt ihr den Beamer für rund 715€ bei Banggood.

e1c21664edb7411d9128c0a7de24bbf0 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (16)

  • Profilbild von Marvin
    # 24.01.22 um 19:54

    Marvin

    Kleiner Hinweis:
    Der Sensor scheint zu erkennen, wenn sich jemand über den Beamer beugt und somit Gefahr läuft, direkt von oben in die Lichtquelle zu schauen….

    Das ist gar nicht wo unwahrscheinlich bei einem Ultrakurzdistanzbeamer

    • Profilbild von Jens
      # 25.01.22 um 09:51

      Jens CG-Team

      Genau, die anderen Kurzdistanzbeamer haben das auch. Wir haben aktuell den größeren Fengmi R1 hier, da funktioniert das genau so.

      • Profilbild von Marvin
        # 25.01.22 um 10:46

        Marvin

        @Jens: Genau, die anderen Kurzdistanzbeamer haben das auch. Wir haben aktuell den größeren Fengmi R1 hier, da funktioniert das genau so.

        Da fand ich den Satz "Da der Beamer direkt vor der Wand steht, ist das ohnehin unwahrscheinlich (und man kann die Funktion auch deaktivieren), aber es ist sinnvoll, diese Option zu haben." nur schwierig… So unwahrscheinlich finde ich es nicht, dass jemand reinschaut.

        • Profilbild von Jens
          # 26.01.22 um 10:29

          Jens CG-Team

          Ah verstehe. War so gemeint, dass man sich dafür ja schon über den Beamer beugen muss. Solange man die Fernbedienung benutzt wird man dem aber gar nicht so nahe kommen. Aber ich halte die Funktion schon für sinnvoll, versteh mich nicht falsch. 🙂

  • Profilbild von Betonmischa
    # 24.01.22 um 21:30

    Betonmischa

    Ich Frage mich für wen das Gerät in Frage kommt.
    Es ist klein, sieht schön minimalistisch im Wohnzimmer aus.
    2x 5 Watt ist nichts, eine Soundbar/ System ist also auch nötig, somit wird das Bild wieder zerstört.
    Eine UST Leinwand muss auch noch angeschafft werden wenn man einigermaßen schönen Schwarzwert und Kontrast möchte.
    Das Kostet dann fast schon das doppelte.
    Also Soundbar für 300€ + Leinwand für 500- 1000€ + Beamer für 700€.
    Jetzt hätte ich also mindestens 1500€ investiert und nur Full-HD, okay wenn ich das Bild nicht so riesig mache wird es reichen, dann würde ich mir aber lieber einen Aktuellen Oled kaufen.

    • Profilbild von partysan7
      # 24.01.22 um 21:46

      partysan7

      ich habe viewsonic m2 auf einer Halterung für 80er Jahre röhrentv und spiele damit auf einer einfachen weißen Wand ohne das Gefühl zu haben wirklich Abstriche gegenüber meinem 55philips oled. klar ist oled nun plus Ultra aber mir geht es bei einem Beamer primär um ein großes scharfes Bild. ob das nun krassere Farben als mein oled schafft steht eh außer Frage.

  • Profilbild von Konsolero
    # 24.01.22 um 23:43

    Konsolero

    Die größe ist genial und auch das es anscheinend per USB-C mit Strom versorgt wird. Alles Top um den Beamer mal mitzunehmen. Und schnell und unkompliziert zu nutzen theoretisch dann auch von einer Powerbank!

    Die Lautsprecher sind aber wohl ehr ne Notlösung aber ich vermutle mal man bekommt da auch schnell einen guten Bluetooth Lautsprecher dran. Idee ist top, hätte gerne das Teil aber leider findet man noch nichtmal vollständige technische Daten.

    • Profilbild von Betonmischa
      # 26.01.22 um 10:05

      Betonmischa

      Für schnell Mal hinstellen empfinde ich ust Beamer als ungeeignet (besitze einen 4k, laser UST).
      Du brauchst immer eine sehr glatte weiße/ graue Wand, damit fallen schon fast alle Tapen durch, sogar unsauber verputzte Wände trüben den Genuss.
      In der Höhe sind sie sehr unflexibel (Ablage, Deckenhöhe, Abstand zur Wand, Untergrund).
      Es ist die Pest den Beamer im Anschluss wieder an der eigenen, fest montierten Leinwand auszurichten.

      "Normale" Beamer strahlen hingegen relativ frontal auf den Untergrund, da ginge sogar eine weiße Ziegelwand, durch automatischer Trapezkorrektur steht er auch in Rekordzeit bereit und zur not geht es auch mit einem weißen Bettlaken.
      Für 700€ bekommt man schon sehr geile Geräte und hat eine riesige Auswahl.

  • Profilbild von Gast
    # 25.01.22 um 10:34

    Anonymous

    Kann man den auch an die Decke hängen?

    • Profilbild von Konsolero
      # 25.01.22 um 12:36

      Konsolero

      Da die letztendlich alle auf der gleichen Software laufen, wird das wohl gehen. Aber ganz ehrlich ich denke dafür würde man ehr einen anderen Beamer nehmen. Denn für eine Decken Montage ist u.A. ein externes Netzteil ehr ungeeignet.
      Der Beamer ist ganz klar dafür ausgelegt ihn mal eben irgendwo hinzustellen. In der Theorie sogar per Powerbank was ich extrem cool finde.

      Da ich wirklich sehr an dem Gerät interessiert bin habe ich hier noch ein paar interesannte Daten erfahren.
      Lautstärke unter 32dB und englische Sprache wird unterstützt.

  • Profilbild von Konsolero
    # 25.01.22 um 12:41

    Konsolero

    Kann mir jemand erklären wie eigentlich der Abstand bemessen wird.

    Ist das der Abstand vom Gehäuse zur Wand oder der Abstand von Linse zur Unterkante vom Bild zur Wand. Weil das macht ja schon einen riesigen Unterschied um einen 20-60cm Abstand zu bekommen. Ein Lowboard ist ja in der Regel nur 40cm tief, damit ist ein Abstand von 60cm bei einem Gehäuse von über 20cm eigentlich unmöglich – dafür müsste sonst ja die Vorderkante des Lowboards satte 80cm Abstand von der Wand haben, oder?

    • Profilbild von Jens
      # 25.01.22 um 15:06

      Jens CG-Team

      Ich verstehe es als Abstand vom Gehäuse zur Wand. Und du hast Recht, auf einem schmalen Lowboard wird das eng bzw. ein großes Bild ist dann gar nicht möglich. Ein 40 cm Board, das nicht direkt an der Wand steht, sollte aber ein 60 Zoll großes Bild möglich machen.

      Darüber hinaus braucht es dann ein "tieferes" Lowboard. Oder man stellt den Beamer gleich auf den Boden, immerhin wandert die Unterkante des Bildes mit zunehmendem Abstand von der Wand auch nach oben.

      Insgesamt kann man auf jeden Fall sagen: Nicht alle Räumlichkeiten bieten sich für einen Kurzdistanzbeamer an, da muss schon einiges zusammenkommen (freie Wandfläche, Deckenhöhe, Größte und Platzierung der Möbel).

      Edit: Aus dem Grund bietet sich eine Deckenmontage dann vielleicht schon an, da hat man die Einschränkungen nicht und kann genau das Bild erzeugen, das man haben möchte (habe gerade deinen anderen Kommentar gesehen).

      • Profilbild von Konsolero
        # 26.01.22 um 13:25

        Konsolero

        @Jens: Ich verstehe es als Abstand vom Gehäuse zur Wand. Und du hast Recht, auf einem schmalen Lowboard wird das eng bzw. ein großes Bild ist dann gar nicht möglich. Ein 40 cm Board, das nicht direkt an der Wand steht, sollte aber ein 60 Zoll großes Bild möglich machen.

        Darüber hinaus braucht es dann ein "tieferes" Lowboard. Oder man stellt den Beamer gleich auf den Boden, immerhin wandert die Unterkante des Bildes mit zunehmendem Abstand von der Wand auch nach oben.

        Insgesamt kann man auf jeden Fall sagen: Nicht alle Räumlichkeiten bieten sich für einen Kurzdistanzbeamer an, da muss schon einiges zusammenkommen (freie Wandfläche, Deckenhöhe, Größte und Platzierung der Möbel).

        Edit: Aus dem Grund bietet sich eine Deckenmontage dann vielleicht schon an, da hat man die Einschränkungen nicht und kann genau das Bild erzeugen, das man haben möchte (habe gerade deinen anderen Kommentar gesehen).

        Ich dachte mir das schon, aber in jedem Fall sind die Produktbilder dann Fake. Weil man sieht das die Abstände imme ca. 20cm sind (man hat ja den Beamer als Referenz) und die Projektionsfläche riesig ist.
        Fänd es toll wenn Ihr durch die inzwischen viel UST Beamer dazu ein kleines FAQ machen könntet, weil man kennt die Dinger wenn überhaupt nur fest Installiert in Büros. Und Ihr habt schon mehrere interesannte Geräte vorgestellt wo sich immer wieder die gleichen Fragen aufwerfen.

        Das mit der Deckenmontage finde ich zumindest für diesen Beamer wirklich gänzlich ungeeignet. Durch das externe USB-C Netzteil (was Du eventuell in deinem Text oben erwähnen solltest, ist ja in erster Linie ein Feature, da man ihn damit sogar droßen nutzen kann (mit einer starken Powerbank).

        Bin noch immer sehr interessiert an diesem Beamer, weil er eben so mobil und laut Händler auch sehr leise (unter 32dB) sein soll. Meiner Meinung nach das Ideale Produkt zb. für ein Schlafzimmer, wo man nicht unbedingt ein TV Gerät stehen haben will um es nicht ungemütlich zu machen. Und wenn man dann doch mal den Beamer wo anders haben will ist er Ratz fatz mitgenommen.

  • Profilbild von Klaus Klausewitsch
    # 26.01.22 um 17:13

    Klaus Klausewitsch

    Da da dazu nix im Artikel stand, wie steht es mit der Lautstärke des Lüfters? Oder haben Laser keinen mehr?

    • Profilbild von Konsolero
      # 27.01.22 um 09:21

      Konsolero

      @Klaus: Da da dazu nix im Artikel stand, wie steht es mit der Lautstärke des Lüfters? Oder haben Laser keinen mehr?

      bei Nachfrage bei einem Händler über Aliexpress hatte ich auf diese Frage die Antwort < 32dB bekommen
      Da es ein sehr gut bewerteter Händler war gehe ich davon aus, das die Information stimmt.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.