Test

Olight S1R Baton II Taschenlampe & L1R II Desert Tan Minitaschenlampe für 62,34€

Nachdem wir euch vor kurzem ein größeres Modell aus dem Olight Sortiment vorgestellt haben, die Warrior X Pro, folgt heute eine ihrer meistverkauften Taschenlampen: die Olight S1R Baton II. Diese deutlich kleinere EDC Taschenlampe kann aber ebenfalls mit ihrer starken Leuchtkraft überzeugen.

Olight S1R Baton II Taschenlampe

  • Olight S1R Baton II
    • bei Olight für 62,34€
    • inklusive I1R II Desert Tan Taschenlampe
    • 5 oder 150 Lumen, max. 40 Meter Reichweite, Micro-USB, 13,5 Gramm, 5-seitig leuchtende CSP-LED

Auch in diesem Fall wurde aufgrund der aktuellen Lage mein geplanter Ausflug in die Wildnis mit der Taschenlampe abgesagt. Von daher wird es hier leider erstmal nur eine kurze Review.

Technische Daten

NameOLIGHT S1R Baton II
Maximale Leistung1000 lm
Maximale Strahlreichweite145 m
Maximale Strahlintensität5250 cd
Maximale Laufzeit8 Tage
LEDKaltweiße hochperformante LED
Batterie550mAh, 3,7V, 10C 55
Länge63 mm
Kopfumfang21 mm
Gewicht51 g
Funktionen4 Helligkeitsstufen, Stroboskop-Modus, IPX8,

Der Lieferumfang

Der Lieferumfang unterscheidet sich nicht allzu stark von der Olight Warrior X Pro, was mich ehrlich gesagt sehr positiv überrascht hat. Bei einer günstigeren und kleineren Taschenlampe habe ich einen kleinen Lieferumfang erwartet. Stattdessen erwarten uns in der kleinen Verpackung einige praktische Dinge.

Olight S1R Baton II Taschenlampe Lieferumfang

Im Lieferumfang enthalten:

  • S1R Baton II Taschenlampe (in Lila)
  • 550 mAh IMR 16340 Akku (wiederaufladbar)
  • Aufbewahrungsbox für Akkus
  • Handschlaufe
  • Aufbewahrungsbeutel
  • Magnetisches MCC 1 Ladekabel
  • mehrsprachige Bedienungsanleitung

Wie auch schon bei der Warrior X Pro finde ich die Handschlaufe sehr angenehm verarbeitet, das magnetische Ladekabel wirkt sehr hochwertig und hält sehr gut an der Ladestelle der Taschenlampe fest. In die Aufbewahrungsbox passen zwei der kleinen Akkus, beim Kauf bekommt man aber nur einen in der Taschenlampe. Sollte man aber länger unterwegs sein, ohne eine Lademöglichkeit, bietet es sich eventuell an, weitere Akkus zu erwerben und diese sicher in der Box aufbewahren zu können.

Olight S1R Baton II Taschenlampe Aufbewahrungsbeutel

Der Aufbewahrungsbeutel ist in braunem Samt (?) mit blauem aufgesticktem Logo hergestellt. Nicht gerade meine Lieblingskombination an Farben und Stoff, aber für eine Taschenlampe sollte das auch völlig nebensächlich sein. Der Beutel tut was er soll, ist ausreichend groß für alles und wirkt sehr robust. Eine schöne Sache, dass man alles beieinander lagern und transportieren kann.

Design & Verarbeitung

Ich werde diesmal auf eine Beschreibung des Ladekabels und der Handschlaufe verzichten, wer sich dafür interessiert, kann hier im Olight Warrior X Pro Artikel nachlesen. Es handelt sich um genau die gleiche hochwertige Verarbeitung.

Die S1r Baton II Taschenlampe ist ziemlich klein und handlich mit nur 51 Gramm Gesamtgewicht. Ich habe wirklich keine großen Hände und selbst dort fühlt sie sich fast schon zu klein an. Aber wir erwarten hier ja auch keine Taschenlampe, die man mit der gesamten Hand umfassen muss. Und dieses kleine Wunder weiß durch Technik zu überzeugen. Aber dazu gleich mehr.

Erst einmal das Design der Lampe: Im Angebot bekommt ihr die S1R Baton II in metallischem Lila, im Produktsortiment gibt es jedoch noch weitere Farbvarianten zur Auswahl. Seitlich angebracht befindet sich ein Clip, mit dem die Taschenlampe an Gegenständen befestigt werden kann. Dieser kann mit etwas Aufwand von der Taschenlampe gezogen werden. Platz dafür sollte ist im Aufbewahrungsbeutel auf jeden Fall.

Olight S1R Baton II Taschenlampe Groesse

Das 63 x 21 mm große Gehäuse ist aus dem selben stabilen Metall gebaut wie die Warrior X Pro, inklusive Riffelungen, die für einen guten Grip sorgen. Am Ende der Taschenlampe befindet sich der Ladekontakt und gegenüber vom Clip, seitlich am Kopf, befindet sich der Schalter. Dieser ist gummiert, lässt sich einfach drücken und gibt durch leichtes Klicken haptisches Feedback. In der Mitte befindet sich eine kleine LED, die uns farblich Informationen signalisiert: Grün bedeutet über 60 % Akku, Gelb zwischen 10 – 60 % und Rot unter 10 % Restakku. Wobei Gelb in meinen Augen eher Orange ist.

Was kann die Olight S1R Baton II?

Die S1R Baton II hat insgesamt drei Leuchtstufen und zwei extra Modi, diese unterteilen sich in Mondlicht-, Niedrig-, Mittel- und Hoch- und Turbo-Modus. Wenn man bei angeschalteter Taschenlampe den Schalter gedrückt hält, durchläuft die Taschenlampe die drei Leuchtstufen und durch Loslassen wird die aktuell ausgewählte beibehalten. Durch die Memory-Funktion startet die Taschenlampe nach Aus- und wieder Einschalten auf der zuletzt ausgewählten Stufe. Das Mondlicht wird durch ungefähr 1-sekündiges Drücken des Schalters im ausgeschalteten Zustand eingeschaltet. Den Turbomodus schaltet man durch zweifaches schnelles Drücken des Schalters ein. Den Strobemodus durch dreifaches schnelles Drücken.

Mondlicht0,5 lm8 Tage
Niedrig12 lm20 H
Mittel60 lm3 H 40 m
Hoch600 lm1,5 Minuten + 45 min. auf 300 lm
Turbo1000 lm1,5 Minuten + 37 min. auf 300 lm

Ich muss sagen, dass ich kein allzu großer Fan dieser Art von Bedienung bin, weil man häufig seine gewünschte Helligkeit im Durchlauf verpasst oder statt Turbomodus den Strobemodus aus Versehen einschaltet. Da ich mir die Anleitung auch erst nach ein wenig herumspielen mit der Taschenlampe durchgelesen habe, habe ich mir auch erstmal fast selbst das Augenlicht durch den versehentlich angeschalteten Strobemodus geklaut. Dabei wollte ich eigentlich nur wissen, wie angenehm man den Schalter betätigen kann.

Olight S1R Baton II Taschenlampe 1000 Lumen
Der Turbomodus ist auch im Tageslicht sehr hell.

Und das ist tatsächlich einer der Punkte, weswegen die Bedienung dann doch ganz gut funktioniert. Durch das Klicken des Schalters merkt man jeden einzelnen Befehl, den man ausführen möchte. Sobald man sich mit der Taschenlampe und den einzelnen Bedienungsarten vertraut gemacht hat, läuft das ganze deutlich einfacher von der Hand. Meistens hat man sich eh auf eine der drei Helligkeitsstufen eingestellt und nutzt dann zusätzlich den Mondlicht- oder Turbomodus für besondere Situationen. Man bekommt auf jeden Fall genug Auswahlmöglichkeiten für solch ein kleines Gerät.

Olight S1R Baton II Taschenlampe Leuchtmodi
Die verschiedenen Leuchtstufen. Leider nicht allzu leicht zu fotografieren gewesen.

Eine Besonderheit ist noch die Timer Funktion. Diesen kann man entweder für 9 oder 3 Minuten für die jeweilig ausgewählte Helligkeitsstufe einschalten. Dazu muss man bei angeschalteter Taschenlampe den Schalter doppelt klicken und gedrückt halten. Ein einzelnes Aufblinken bedeutet das Einschalten des 3 Minuten Timer, doppeltes Blinken das des 9 Minuten Timers. Nach Ablauf der Zeit schaltet sich die Taschenlampe automatisch aus.

Lohnt sich die Olight S1R Baton II?

Als eines der meistverkauften Produkte im Sortiment, scheint die Taschenlampe einiges auf dem Kasten zu haben. Und das ist auch tatsächlich so. Ein ausgereifter Lieferumfang, mit praktischen und hilfreichen Dingen und eine Taschenlampe, die für ihre kleine Größe einiges an Funktionen bietet. Und das zu einem, in meinem Augen zumindest, echt fairen Preis.

Zusätzliche Funktionen wie der Strobemodus oder das Mondlicht finde ich immer cool, das Mondlicht ist einfach ideal, um sich im Dunklen kurz zu orientieren, ohne sich das Augenlicht zu nehmen. Der Strobemodus ist für mich persönlich nicht allzu relevant, aber nice to have. Die Verarbeitung ist top, eigentlich gefällt mir alles an der Taschenlampe, nur die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig, stellt aber kein größeres Problem dar.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Maike

Maike

Mein Herz schlägt für alle Arten von DIYs, smarte und technische Spielereien. Der Spaßfaktor darf dabei natürlich nicht fehlen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von Pit89
    # 29.05.20 um 15:10

    Pit89

    Olight sind für mich einfach die besten Lampen. Ich habe bisher in der Größe keine gefunden die besser Ausleuchten.

  • Profilbild von Chrstphr Hllrmnn
    # 29.05.20 um 15:12

    Chrstphr Hllrmnn

    Olight sind einfach Top.
    Ich bin in der Tactical scene unterwegs und da kommt man an Olight nicht vorbei.

  • Profilbild von fuchs
    # 29.05.20 um 15:47

    fuchs

    Wenn der ständige Grünstich bei allen Olight Modellen und die proprietären Akkus nicht wären, wäre es noch besser. Eine Alternative zur S1RII wäre die ThruNite T1.

  • Profilbild von A. E.
    # 29.05.20 um 16:48

    A. E.

    Malst du bei Taschenlampenlicht Bilder oder warum stört dich so ein minimaler Grünstich? Das PLV ist auf jeden Fall in Ordnung.

  • Profilbild von Anonymouse
    # 29.05.20 um 23:17

    Anonymouse

    Schick ist die ja, der Preis ist aber zu hoch. Und der Spezial-Akku, der hier nicht erwähnt wird, wäre für mich ein absolutes Ko Kriterium. Ersatz gibt es nur bei Olight selbst – zwar passen auch normale 16340 aber die schaffen den Turbo Modus nicht.
    Da bleibe ich doch bei der OTR U16, die kostet nur ein Bruchteil und ist von der Leistung nazu gleich.

  • Profilbild von Androide
    # 30.05.20 um 00:26

    Androide

    Das stimmt doch nicht ganz?

    Mondlicht 0,5 lm 8 Tage
    Niedrig 12 lm 20 H
    Mittel 60 lm 3 H 40 m
    Hoch 600 lm 1,5 Minuten
    Turbo 1000 lm 1,5 Minuten

    Danach hat man bei 600lm und 1000lm nach 1,5 Minuten kein Licht mehr?

  • Profilbild von Dr. Marcuse
    # 30.05.20 um 06:22

    Dr. Marcuse

    Auch violett, auch 1000 Lumen (1100 Lumen sogar), auch hervorragende Qualität, aber nur 17 Euro:

    https://www.banggood.com/Convoy-S2-71358-Driver-L2-U2-T6-1100LM-35Modes-Super-Bright-EDC-Floodlight-Flashlight-p-1319569.html

    • Profilbild von A. E.
      # 30.05.20 um 08:39

      A. E.

      Hmm. Schaut nicht so wertig aus. Und ein Akku ist auch nicht dabei, wenn ich das richtig sehe.

  • Profilbild von Gast
    # 30.05.20 um 09:08

    Anonymous

    Falls sich sonst noch wer über die 1,5 Minuten wundert, hier die Daten vom Hersteller, entnommen von:
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/olight-s1r-ii-baton-review-vorstellung-test.65692/

    Kommentarbild von Anonymous
    • Profilbild von A. E.
      # 30.05.20 um 09:11

      A. E.

      Da steht doch 1.5 + 37 Minuten bei voller Leistung. Das Herunterregeln macht fast jede vernünftige Taschenlampe wg. der Hitze und dem Akkuverbrauch.

  • Profilbild von Mk
    # 31.05.20 um 10:44

    Mk

    Olight Taschenlampen sind im Allgemeinen super verarbeitet und auch im Betrieb und vom Preis-Leistungsverhältnis gut. Aber einige Taschenlampen (unter anderem die s1r) benutzen speziell angepasste Akkus, welche nur im original bei Olight erhältlich sind. Die Standardgrößen passen nicht, da z.b. andere Maße oder anderen Bauweisen der Pole verwendet werden. Das ist für mich ein absolutes NoGo…

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.