Test: Onikuma K5 Gaming-Headset für 22,49€

Das Onikuma K5 ist ein Gaming-Headset, das sowohl am PC als auch mit X-BOX und Playstation genutzt werden kann. Wir haben den Kopfhörer zugeschickt bekommen und verraten euch, ob er aus der Masse an Headsets auf Amazon heraus sticht – oder darin unter geht.

Orikuma K5 Gaming Headset

 

Kopfhörer
Durchmesser 50 mm
Frequenzbereich 20 – 20.000 Hz
Impedanz 16 Ω ± 15%
Empfindlichkeit 114 ± 3 dB
Mikrofon
Durchmesser 6,0 x 2,7 mm
Empfindlichkeit -36 ± 1 dB
Impedanz 2,2 KΩ

Design – Typisches Gaming-Headset

Es sind halt Gaming-Kopfhörer. Bei denen halten es ja viele Hersteller mit der Devise, dass sie möglichst „cool“ aussehen müssen. Auch die K5 haben viele Kanten und sehen irgendwie nach futuristischem Sportwagen aus. Außerdem ist an diesem Kopfhörer alles möglichst groß. Die Verkleidung der Ohrmuscheln, der riesige Bügel und selbst die Steuerungseinheit am Kabel sind alle größer, als sie sein müssen. Einen Zweck erfüllt die Kunststoffabdeckung dabei nicht. Das Design muss man halt mögen, mir ist es schlicht egal. Beim Zocken schaut mir ja meistens keiner zu. 🙂

Orikuma K5 Gaming Headset Verpackung

Kleines, aber lustiges Detail zur Gestaltung der Verpackung: Hier wurde offenbar einem nicht Englisch sprechenden Grafiker der Auftrag gegeben, sich den Text auf dem Kopfhörer als Vorbild zu nehmen. Dabei heraus kommt dann das „Grming Heroset“, da in der auf dem Headset verwendeten Schriftart A wie R und D wie O aussieht. Auf dem Kopfhörer selbst steht es wie gesagt aber korrekt.

Orikuma K5 Gaming Headset GRMING HEROSET

Verarbeitung

Die Verarbeitung ist insgesamt in Ordnung bei diesem Preis. Das Plastik ist flexibel genug, um die beim Aufsetzen entstehenden Verformungen locker wegzustecken. Ich habe bisher nicht aktiv versucht, es kaputt zu machen; ich gehe aber davon aus, dass die Belastungsgrenze erreicht ist, wenn man auf das Headset tritt oder sich darauf setzt. Das gilt aber für die meisten Kopfhörer.

Orikuma K5 Gaming Headset Kopfhörer

Gut gefällt mir der Anschluss des Kabels, der hier eine Beschädigung verhindert. Insgesamt ist das Kabel 2,20 m lang und hat sowohl einen USB- als auch einen Klinken-Stecker. Für letzteren gibt es zusätzlich einen beiliegenden Splitter für Kopfhörer- und Mikrofon-Ausgang. Das Kabel hat eine Nylon-Ummantelung und etwa 40 cm unterhalb der Kopfhörer eine integrierte Fernsteuerung, mit der wie gewohnt das Mikrofon gemutet und die Lautstärke reguliert werden kann.

Orikuma K5 Gaming Headset Kabel
Der Bruchschutz am Kabel
Orikuma K5 Gaming Headset Steuerung
Onikuma kann man als „dämonischer Bär“ übersetzen – das Logo passt schon mal

Komfort

Die Kopfhörer sitzen fest, aber nicht zu eng. Der verstellbare Bügel erlaubt die Anpassung an den Kopf und ist auf beiden Seiten um ca. 2,5 cm in der Länge verstellbar. Es braucht schon einen wirklich großen Kopf, damit die Over-Ears nicht passen.

Orikuma K5 Gaming Headset Ohrmuschel

Bei mir stellte sich auch nach mehreren Stunden kein unangenehmes Tragegefühl ein. Das ist wichtig, wenn es auch mal einen längere, mehrstündige Zocker-Session sein soll. Die Schaumstoff-Polsterung und der PU-Lederüberzug bedingen aber, dass man bei sehr warmen Temperaturen schon mal leicht ins Schwitzen gerät. Das ist zugegeben nur im Hochsommer ein „Problem“ und wäre auch mein einziger Kritikpunkt in Sachen Komfort.

Soundqualität des Onikuma K5

Klang

Aktuell nutze ich privat die Sharkoon Rush als Kopfhörer. Die waren mit knapp 20€ sogar noch günstiger als die Onikuma, reichen für meine Ansprüche aber völlig aus. Die K5 halten mit allen Kopfhörern in dieser Preisklasse klanglich locker mit. Bei Shootern und actionlastigen RPGs knallt der Sound schon ordentlich, ohne dabei zu kratzen oder zu rauschen. Auch Spiele mit viele Musik und hörenswerten Soundtracks machen mir mit den Kopfhörern Spaß.

In einer Rezension hatte ich gelesen, die maximale Lautstärke sei nicht hoch genug – das kann ich so nicht bestätigen. Zwar ist hier sicher noch Luft nach oben, ich kann mir auf der höchsten Lautstärke aber weder Spiele noch Musik geben, ohne Kopfschmerzen zu bekommen. Zum Zocken ist die Lautstärke absolut ausreichend, um um sich herum alles Andere zu vergessen. Umgekehrt schirmen die Kopfhörer immerhin so gut nach außen ab, dass außer bei 90-100% Lautstärke auch niemand im Raum mithören (oder sich gestört fühlen) kann.

Mikrofon

Bei Online-Spielen fast genau so wichtig wie die Kopfhörer ist das Mikrofon. Als Team funktioniert man besser, wenn man sich verständigen kann; beim Duell zweier gleich starker Teams gewinnt in der Regel das mit Voice-Chat gegen das ohne. Zum Onikuma K5 kann ich nur sagen, dass es seine Aufgabe hierbei einfach gut erfüllt. Die Klangqualität ist keine Revolution, meine Mitspieler konnten mich aber immer gut verstehen.

Orikuma K5 Gaming Headset Mikrofon

Das Mikrofon ist gefühlt etwas weit weg vom Mund, es hat aber keine Probleme, alles zu verstehen. Ein Einstellen der Mikrofonempfindlichkeit erledigt dann den Rest, sodass ich bei Sprachaktivierung nur dann sende, wenn ich auch rede.

Fazit – Solides Gaming-Headset

Für einen Preis von 25€ macht man mit dem Onikuma K5 absolut nichts falsch. Wie so oft liegt es bei Kopfhörern vor allem an den eigenen Ansprüchen, ob man zufrieden ist. Und wer die beste Qualität von seinen Kopfhörern erwartet, der schaut sich wahrscheinlich nicht in dieser Preisklasse um. Teurer ist da beispielsweise das Gaming-Headset von Xiaomi. Ich finde den Sound hier mehr als ausreichend.

Man muss aber auch sagen, dass das Headset hier in keinster Weise aus der Masse an vergleichbaren Modellen heraus sticht. Es gibt unzählige Modelle von ebenso vielen Anbietern, die alle 20-30€ kosten und sich oft nicht viel nehmen. Das Onikuma K5 ist nicht besser oder schlechter als die meisten davon, aber eines, das man sich bedenkenlos zulegen kann.

Wenn ihr statt dessen auf der Suche nach guten Over-Ear-Kopfhörern zum Musik Hören seid, könnt ihr euch zum Beispiel die TaoTronics TT-BH22 anschauen.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

8 Kommentare

  1. Profilbild von tim

    Denke da schwitzt man bei den Auflagen..

    Besser: USB, Mesh Hörer(!), 7.1, bass boost, Beleuchtung, Tilt to mute Mic, für 35,-
    Patriot Viper 360

    Kanns nur empfehlen

  2. Profilbild von kopfhörer

    find die seite recht witzig, aber solche tests (betionung auf test, nicht reine vorstellung, sonder auch wertung). wer privat ein Sharkoon Rush benutzt sollte nicht unbedingt kopfhörer bewerten.

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Deshalb habe ich das alles genau so erwähnt. Ich kenne genug Leute, denen Sound aus 30€-Headsets zum Spielen voll ausreicht. Das stößt bei der Gegenseite (meiner Erfahrung nach) oft auf Unverständnis, aber die Ansprüche sind eben, so schwer vorstellbar das sein mag, verschieden.

  3. Profilbild von Hans

    Funktioniert das HeadSet auch mit der XBOX One ?

  4. Profilbild von Kimble

    Ohne Witz bitte kauft euch nicht so einen Müll zum zocken. Für den preis gibt es keine guten headsets zum gamen. Auch nicht das rush…

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
    • Profilbild von Wie oft denn noch?
      Wie oft denn noch?

      Kimble: Für den preis gibt es keine guten headsets zum gamen.

      Aha? Preis = Qualität? Mal wieder!!
      Sie sind auf der falschen Seite gelandet! Hier ist CHINA-Gadget!!
      Sie brauchen das: https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Verlag

    • Profilbild von Jens
      Jens (CG-Team)

      Alles relativ. Zocken ist nicht gleich Zocken. Dass es bessere Headsets für mehr Geld gibt bestreitet auch niemand. Ist halt jeder anders.

      Ich kenne Leute, die kaufen sich Kopfhörer aus Prinzip nicht unter 150€, und andere, die spielen an alten Laptops nur mit Onboard-Mikrofon und -Lautsprechern. Letzteres ist mir dann sogar zu krass (und ein Graus, wenn man im Voice-Chat nix versteht). Aber so hat halt jeder seine Prioritäten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.