LIVALL PikaBoost: Aus Bike wird E-Bike – zum Hammerpreis von ~347€

Meistens dann, wenn Steigungen zu bewältigen sind, wünscht man sich als nicht ganz so sportlicher sterbender Schwan auf seinem Drahtesel gern mal ein wenig Unterstützung. Aber: E-Bikes und Umrüst-Kits sind teuer, letztere auch aufwändig in der Installation. Bis jetzt. Denn LIVALL, ein Hersteller, den wir bereits im Zusammenhang mit innovativen Fahrradhelmen kennen, verspricht mit dem auf Kickstarter gelaunchten PikaBoost ein E-Bike-Conversion-Kit für umgerechnet knapp 347€, das in nur 30 Sekunden installiert sein soll. Wo ist der Haken?

Livall PikaBoost Aufmacher

Technische Daten: verheißungsvoll

Hersteller | ModellLIVALL| PikaBoost
Motor250W
Akkukapazität234 Wh (18x 3,7v 18650 Zellen)
Reichweite30 km (out of the box), unendlich durch Dynamo-Funktion
Features
  • 3 Modi (Unterstützung, Extra-Widerstand, Tempomat)
  • werkzeugfreie Installation
  • Rück- und Bremslicht (automatisch)
  • Wireless Bluetooth Lock
  • automatische Abschaltung bei Sturzerkennung
IP-RatingIP 66 (Staub, Sand, leichter Regen, Sturm)
Maße | Gewicht6,6 x 33,8 x 13 cm | 3kg

Montage: einfach, aber…

Im Gegensatz zu anderen Umrüst-Kits sitzen beim PikaBoost Akku, Motor und Steuerplatine in einem kompakten Gerät. Dieses misst 6,6 x 33,8 x 13 cm und wiegt 3 kg. Die Montage des PikaBoost ist sehr einfach und soll in 30 Sekunden ohne Werkzeug erledigt sein: Das Kit wird an der Sattelstange montiert, sodass die elektrisch angetriebene Walze des PikaBoost direkt auf dem Hinterreifen anliegt. Die Kraft wird hier also durch Reibung übertragen. Dabei zeigen sich aber schon die erste Haken des Systems: Der PikaBoost funktioniert grundsätzlich nur bei Fahrrädern ohne Gepäckträger und hinteres Schutzblech. Außerdem ist durch die ständige zusätzliche Reibung mit einem erhöhten Reifenverschleiß zu rechnen.

Features: spannend, aber…

Beim Auspacken und Anschließen reicht die Unterstützung durch den 250W-Motor für 30 Kilometer. Der Clou ist aber die Tatsache, dass die Walze des PikaBoost ähnlich wie ein Dynamo funktioniert. Das System wird damit ständig geladen und ermöglicht somit quasi unendlichen Antrieb. Voll aufgeladen ist der mit 234 Wattstunden angegebene Akku dann allerdings erst in rund 3 Stunden. Kompatibel sollen zudem alle gängigen Reifentypen sein.

Livall PikaBoost Battery e1667484600827
Mitgedacht: auswechselbarer Akku aus 18650er Einzelzellen

Mitgedacht hat LIVALL auch in punkto Sicherheit. Integriert ist ein Rücklicht, dass sich automatisch einschaltet und auch als Bremslicht fungiert. Hinzu kommt eine elektrische Bremsfunktion, eine automatische Untergrunderkennung und entsprechende Antriebsanpassung. Der PikaBoost lässt sich via (fehlende) Bluetooth-Verbindung übers Smartphone verriegeln (Wireless Bluetooth Lock) und der Motor schaltet dank integriertem Gyroskop ab, sobald ein Sturz in Form einer Schieflage von mehr als 45 Grad erkannt wird.

Livall PikaBoost wireless lock
Praktisch: Wireless Bluetooth Lock

LIVALL wirbt mit drei Betriebsmodi, nämlich Roll, Exercise und Cruise. Mit „Roll“ ist die unterstützende Funktion des Motors beim Fahrradfahren gemeint während bei „Exercise“ ein extra Widerstand beim Trampeln auf Sportbegeisterte wartet.  Bei „Cruise“ hingegen kommen wir zum nächsten Haken: Der PikaBoost verfügt über einen Tempomat, der euer E-Bike ohne Tretunterstüztung kontinuierlich alleine antreibt. Das ist in Deutschland nicht zulässig.

Livall PikaBoost Sturzerkennung
Cool: Sturzerkennung und automatische Abschaltung

Einschätzung: genial mit Haken

LIVALLS Ansatz ist löblich und vielversprechend, ist mit dem PikaBoost doch nun die wohl günstigste und einfachste Option zur E-Bike-Umrüstung auf dem Markt. Die Features hören sich auf den ersten Blick zwar sehr gut an, auf den zweiten sind dann aber schon einige Haken dabei – etwa der Einsatz nur für bestimmte Fahrräder, der höhere Verschleiß oder die in Deutschland verbotene Tempomat-Funktion. Ist der PikaBoost ein Erfolg, dann wahrscheinlich nicht in Deutschland – es sei denn, es kommt eine extra angepasste Version für den deutschen Markt. Ich bleibe jedenfalls skeptisch. Was meint ihr? Habt ihr Alternativen? Bitte unter diesen Artikel posten.

12fdd5ccede64b05b76d62e2f3418dc1 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Thommy

Thommy

Wenn ich nicht gerade mit Familie und Freunden unterwegs bin, findet man mich im Bastelkeller. Dort tüftele ich zwischen Multiplex Easystar-Klonen, Impeller-Jets, RC-Crawlern und insbesondere meinem geliebten Anycubic Mega S, dem möglichst bald noch weitere 3D-Drucker folgen sollen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (47)

  • Profilbild von Steinsky
    # 03.11.22 um 17:23

    Steinsky

    Wie reagiert der Antrieb wenn der Reifen nass oder schmutzig ist?

  • Profilbild von Frank
    # 03.11.22 um 17:37

    Frank

    Die Frage ist auch, wie lange das Teil am Fahrrad bleibt. Wenn es nur mittels einer Schraube angeklemmt wird, darf man das Rad mit montierter Fahrhilfe nirgendwo stehen lassen – zumal es farblich ja sehr auffällig ist. Also ist jedesmal abschrauben angesagt. Oder es müsste eine abschliessbare Klemme haben.

  • Profilbild von spanier13125
    # 03.11.22 um 17:40

    spanier13125

    234 Wattstunden 🙈 oh gott das ja nach ca 20km leer .das ständige aufladen wird auch nicht gesundsein . Mein bosch 625 Wattstunden Akku schafft bei normaler Fahrweise 60-70km.

  • Profilbild von snug
    # 03.11.22 um 17:49

    snug

    "Der Clou ist aber die Tatsache, dass die Walze des PikaBoost ähnlich wie ein Dynamo funktioniert. Das System wird damit ständig geladen und ermöglicht somit quasi unendlichen Antrieb."

    …echt jetzt ?

    • Profilbild von Gast
      # 03.11.22 um 17:55

      Anonymous

      Perpetuum Mobile

    • Profilbild von spaceradio
      # 03.11.22 um 19:43

      spaceradio

      mein Physiklehrer würde im Grabe rotieren 😅 ich glaube die Formulierung ist nicht so ganz glücklich. aber mit etwas gutem Willen versteht man schon, dass der eingebaute Akku grundsätzlich durch strampeln geladen werden kann 😉

      • Profilbild von Gast
        # 04.11.22 um 17:42

        Anonymous

        Wenn ich mein klassisches E-Bike ein paar Kilometer lang auf knapp 40 km/h halte tut auch das aufladen…

    • Profilbild von Gast
      # 04.11.22 um 13:00

      Anonymous

      Die Aussage ist doch richtig. Schließlich musst du treten um den Dynamo anzutreiben und somit hast du unendlichen Antrieb 😂

      • Profilbild von Matze
        # 05.11.22 um 07:27

        Matze

        Naja… Irgendwann kippst du Tod vom Sattel wenn du kein Essen nachwirfst 😋

    • Profilbild von Dalli
      # 06.11.22 um 10:40

      Dalli

      @snug:
      …echt jetzt ?

      Theoretisch schon, wenn es 70% der Strecke Bergab geht 🤣 Wenn man soviel mit Chinesischen Produkten arbeitet da färbt schon mal etwas Chinesische Werbelogig ab.

  • Profilbild von Moepper
    # 03.11.22 um 22:00

    Moepper

    Das Teil ist so sinnvoll wie ein Rollator mit 415 PS Motor !

  • Profilbild von linusnet
    # 03.11.22 um 22:21

    linusnet

    347,06€ inkl VSK …

  • Profilbild von Gast
    # 03.11.22 um 23:15

    Anonymous

    Inzwischen scheinen die Chinesen wohl echt zu denken, der Rest der Welt sei dumm und würde jeden Mist glauben und kaufen.
    Wie bescheuert muss man sein?

    Und dann ist der Schutz nur für leichten Regen geeignet? Mein Singlespeed hat keine Schutzbleche und da muss nach einem Regen nur die Straße nass sein und es regnet trotzdem von unten und somit ist dieses Ding ein totaler Fehlkauf. Leichter Regen 🙄 Ein Witz!

    Trotzdem habe ich nun Kopfkino und stelle mir Thommy gerade vor wie er auf sterbenden Schwan macht wenn es einmal eine Steigung gibt. Vielleicht solltest du das Teil bestellen und testen?
    Erzählen können diese Hersteller doch viel und vielleicht klappt es sogar, aber vielleicht schafft das Teil auch keine 10km bevor der Akku schlapp macht?
    Da wäre ein Test doch sinnvoll, findest du nicht?

    • Profilbild von Gast
      # 04.11.22 um 02:02

      Anonymous

      @Anonymous: Inzwischen scheinen die Chinesen wohl echt zu denken, der Rest der Welt sei dumm und würde jeden Mist glauben und kaufen.
      Wie bescheuert muss man sein?

      wenn man sich China Gadgets mal genauer anschaut, dann weiß man, dass es schon lange die Wahrheit ist.

      • Profilbild von Thommy
        # 04.11.22 um 07:32

        Thommy CG-Team

        Hey, ich erwähnte ja, dass das Ding seine Haken hat und Fragen aufwirft. Insofern will dir CG nix verkaufen. Sorry, wenn der Eindruck auf der Seite entstanden ist. Wir schätzen das jeweilige Gadget erstmal nur ein. Probleme können wir meist erst bei einem Test aufzeigen.

      • Profilbild von Mux Mastermann
        # 04.11.22 um 10:03

        Mux Mastermann

        @Anonymous: Inzwischen scheinen die Chinesen wohl echt zu denken, der Rest der Welt sei dumm und würde jeden Mist glauben und kaufen.
        Wie bescheuert muss man sein?

        @Anonymous: wenn man sich China Gadgets mal genauer anschaut, dann weiß man, dass es schon lange die Wahrheit ist.

        Shut up and take my Money!

      • Profilbild von Gast
        # 04.11.22 um 12:27

        Anonymous

        Das würde ich jetzt nicht sagen, oft sind es halt nur Einschätzungen und einiges ist auch nicht wirklich schlecht und ja, dann gibt es auch noch diese untypische Frau, aber meinetwegen soll jeder sein wie er will, wenn Maike es toll findet mit Handtaschen im Chipstütenlook durch die Gegend zu laufen, ist ihr Ding, jedem das seine, bzw. ihr das ihrige.
        Persönlich finde ich aber auch, viel Schrott, viel Mist, aber es gibt viele nützliche Kommentare hier und die regen doch an vieles anders zu betrachten.
        Denke du hast diesen Absatz auch etwas falsch verstanden, ich sprach von den Chinesen und nicht von China Gadgets. Die Chinesen entwickeln und produzieren, CG präsentiert und wir dürfen es nieder machen oder auch feiern.

    • Profilbild von Thommy
      # 04.11.22 um 07:26

      Thommy CG-Team

      Hey,
      ich gebe das mit dem Testen mal weiter. Achja, dein Kopfkino könnte zutreffen. Ich hasse Steigungen. :))

      • Profilbild von Gast
        # 04.11.22 um 12:57

        Anonymous

        Schiebe ich dieses Kopfkino beiseite und bedanke mich einmal für die Jahreszeit, es ist wirklich nicht schön, im Hochsommer diese Ansicht, ein Handwerkerbalkon auf Fahrrad und der Typ hat im leichtesten Gang geschaltet um damit über eine Brücke zu kommen und es gibt keine Chance ihn zu überhole 😱

        Bei dieser Vorrichtung bleiben aber zu viele Fragen und ich gehe jetzt nur einmal von meinem Singlespeed aus!!!

        30km Reichweite und das bei welchem Gewicht? Ich habe Normalgewicht, aber bei E-Scootern welche ihr vorstellt, da gibt es oft die Kommentare, dass nur bis100kg und die Realität zeigt, es sind gerade Menschen mit mehr auf den Rippen welche E-Scooter und Fahrrad mit Unterstützung fahren.
        Wenn diese 30km bei einer Person in China getestet wurde… Also, ich kenne nur einen Chinesen der 185cm groß ist und 80kg wiegt und alle anderen kommen nicht über 170cm und 60kg. Wenn es nun damit getestet wurde, dann dürfte der Wert schon drastisch sinken bei 90kg.

        Dann bleibt die Frage der Bereifung und der Rollwiderstand. Je niedriger, je weiter würde ich schätzen und auch dazu gibt es keine Angaben und für alle Reifentypen, ernsthaft? Der Widerstand bei einem Fat-Bike und dann noch 90kg und der Akku ist ab 5-6km leer?

        Und weiter bei der Bereifung, ich habe nun wirklich sehr wenig Profil, ist ja halt eine Rennradbereifung und diese Rolle da hat auch kaum Profil und vielleicht funktioniert es ja wenn es trocken ist, aber bei Nässe? Bestimmt nicht.

        Auch wird das Gerät jawohl nur schnell angeschraubt und ich sehe keine Vorrichtung wo es irgendwie mit etwas Druck auf den Reifen gepresst wird, wäre ja auch dumm, Widerstand erzeugen um es dann mit Motorleistung wieder auszugleichen. Aber was ist dann mit Schlaglöchern? Kopfsteinpflaster und diesen ganzen Wurzeln die oft Buckelpisten aus Straßen und Radwegen machen? Ja, es gibt dieses Kurzvideo was die Stabilität zeigen soll, aber das zeigt nicht die Praxis im Betrieb und ob die Rolle dann wirklich immer konstant auf dem Reifen bleibt und zu schwer darf das Teil ja auch nicht sein.

        Da bleiben so viele Fragen und logisches Denken, das sagt schon, so etwas kann nichts taugen.

        Und dann noch der Preis. Fischer, Prophete und co. sind nun zwar auch nicht Cowboy, aber da gibt es doch schon oft E-Bikes im Angebot und das für 700-800€ aufwärts und da ist die Reichweite höher und man muss nicht basteln und angeschlossen bleibt der Akku abgeschlossen am Rad.
        Hier muss man ja auch noch das Fahrrad in die Kalkulation mit einrechnen und so landet man am Ende auch bei 700€ steigend.
        Eine Ersparnis ist das nicht und wer will immer diesen Anbau mitschleppen wenn er das Rad abstellt? Die Menschen jammern ja schon rum, dass moderne Smartphones zu groß für die Hosentasche sind und nun sollen die auch noch so einen Klopper mitschleppen oder es doch lieber riskieren, dass geklaut wird?

        Ganz vergessen, du hast einen erhöhten Abrieb bei Reifen erwähnt. Diesen sehe ich jetzt nicht unbedingt, höchstens minimal und Reifen bekommst du leicht und gute von Conti gibt es ab um die 15€. Denke das ist alles kalkulierbar, aber!!! Was ist mit diesem Gummiüberzug an diesem Antriebsrad?
        Fahrradreifen wird es immer geben. Das Gummirad auch? Wie lange könnte es dauern bis das durch ist und gibt es da Ersatz und was wird das kosten?

  • Profilbild von Daemonarch
    # 04.11.22 um 07:18

    Daemonarch

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so genug anpresskraft auf den reifen kriegt für eine nennenswerte Unterstützung. Ich verlass mich weiter auf meine Beine.

  • Profilbild von The real Randomblame
    # 04.11.22 um 08:44

    The real Randomblame

    Wie kommen die denn auf 234Wh? In einer 18650ger stecken maximal 12,1Wh oder 3,35Ah, jedoch nur, wenn man sie mit 0,2C oder 670mA entläd. Der Akku hat also nur 218Wh und das auch nur, wenn man nicht mehr als 12W aus dem Akku zieht. Belastet man ihn mit 250w, wird jede Zelle bereits mit 14W entladen oder rund 4A belastet. Bei dem Strom bekommt man maximal 11Wh aus einer Zelle und das auch nur, wenn man ihn komplett entläd (bis 2,5v). Dh., belastet mit 250W liefert der Akku maximal 195Wh und tatsächlich nutzbar sind vielleicht 150-160wh, weil das BMS bei 3v abschaltet. Rechnet man mit rund 10Wh/km, dann reicht der Akku also nur für 15, max. 20km bei moderater Unterstützung.
    Und die Möglichkeit, den Akku unendlich zu nutzen, indem man den Motor als Dynamo/Generator nutzt, ist geradezu grotesk. Man müsste für 5 Min. Unterstützung mit 250w mindestens 20Min. mit 100w zusätzlich trampeln, trampelt also 20Min. wie blöd und hätte das Gefühl, permanent bergauf oder gegen den Wind zu fahren, weil der Generator entsprechend stark bremst, wenn er Energie generiert.
    Dann doch lieber 5 Min. abquälen, wenn's bergauf geht.

    Mir tun nur die Akku's leid, da hätte man auch was sinnvolleres draus bauen können, vor allem, wenn man bedenkt, was der Lithium- und Kobalt-Abbau an Schäden verursacht. Die überschwemmen den Markt mit unnützem Müll, wie diesem hier, Hauptsache es sind Akkus drin.
    Umbausätze sind grundsätzlich eine gute Sache, fahre selber einen, und der Einbau dauert max. eine Stunde, wenn das Kit komplett ist und alle Komponenten zusammen passen. Wer in der Lage ist, das Hinterrad auszubauen, der kann auch ein ebike bauen. Selbst Mittelmotor-Kits, wie Bafang's BBS01, 02 oder HD, wo man das Tretlager ausbauen muss, sind in max. 2h eingebaut und erfordern keine Spezialkenntnisse.
    Das Teil hier ist genauso schnell geklaut, wie es eingebaut ist. Muss man also auch noch mitnehmen, wenn man das Rad irgendwo an schließt…

  • Profilbild von trailrunner
    # 04.11.22 um 08:51

    trailrunner

    Grundsätzlich funktioniert das Prinzip schon, wenn es gut umgesetzt ist. Ich fahre seit einem Jahr den add-E Antrieb aus Österreich. Der Motor wird unter dem Tretlager angebracht und besitzt ebenfalls eine Reibrolle, der Akku ist wie ein Flaschenhalter gestaltet und lässt sich entnehmen.
    Ich bin immer wieder erstaunt, dass der Antrieb bei richtiger Einstellung auch bei Regen und auf feuchten Waldwegen funktioniert. Konstruktionsbedingt ist das Drehmoment am Berg allerdings eher gering und ganz billig ist der Spaß auch nicht.

    • Profilbild von Gast
      # 04.11.22 um 11:05

      Anonymous

      Hey danke für den Typ.

      • Profilbild von Moepper
        # 04.11.22 um 14:34

        Moepper

        Du bist ein toller Typ !
        Hey, was für ein toller Tipp !

        • Profilbild von Gast
          # 05.11.22 um 13:46

          Anonymous

          Scheisse, vertippt. 🤣

    • Profilbild von Gast
      # 04.11.22 um 13:20

      Anonymous

      Hast du bitte einmal ein Bild?

      • Profilbild von Gast
        # 04.11.22 um 13:27

        Anonymous

        Hat sich erledigt, habe da was https://www.e-bike-umbausatz-test.de/add-e-erfahrung-testbericht/ gefunden.
        Es ist aber auch ein anderes Prinzip. Unten am Rad wird es garantiert besser funktionieren als oben auf dem Rad liegend. Denke bei dir wird das da unten in der Position auch am Reifen bleiben bei Kopfsteinpflaster.
        Wenn es oben auf liegt ist es halt etwas anderes, da wird es unvermeidbar sein, dass die Rolle springt.
        Mehr als1200€ sind aber auch wirklich happig, aber gut, wenn es funktioniert und das Rad auch einen entsprechenden Preis hat, dann kann es sich lohnen.

  • Profilbild von botze
    # 04.11.22 um 09:52

    botze

    Nette Idee, nur kenne ich NIEMANDEN, der ein Fahrrad ohne Schutzblech fährt!

    • Profilbild von Kakue
      # 04.11.22 um 11:49

      Kakue

      Beim https://www.e-bike-umbausatz-test.de/rubbee-antrieb-test-erfahrung/
      ist das Prinzip das gleiche, allerdings ist die Antriebseinheit so groß, dass sie vermutlich die Funktion eines kurzen Schutzbleches übernehmen könnte

      • Profilbild von Gast
        # 04.11.22 um 13:16

        Anonymous

        579€ für 16km Reichweite?
        Alles klar 🙄

        • Profilbild von Kakue
          # 04.11.22 um 14:01

          Kakue

          @Anonymous: 579€ für 16km Reichweite?
          Alles klar 🙄

          Erstmal ist meine Arbeitsstätte keine 16km weg, sondern etwas mehr als 9, zweitens könnte ich die Strecke mit 25km/h gar nicht befahren und drittens könnte ich mir weitere Akkupacks dazu kaufen, um die Reichweite zu erhöhen.
          Als, grundsätzlich in Ordnung. Ich habe es aber nicht, zumindest noch nicht

    • Profilbild von Gast
      # 04.11.22 um 13:12

      Anonymous

      Du musst diese Menschen ja auch nicht persönlich kennen. Augen öffnen reicht. Sehr viele Menschen fahren Fahrräder ohne Schutzbleche. Mountainbikes, Singlespeed, Fixie und Rennräder werden sogar fast immer ohne verkauft.
      Oder glaubst du echt, dass es das nicht gibt nur weil du keine kennst?

    • Profilbild von sonymobile
      # 06.11.22 um 12:26

      sonymobile

      ich 3 Stück

  • Profilbild von Tekace
    # 04.11.22 um 15:12

    Tekace

    Es gibt einen Rollator mit 415 PS? Hast Du bitte einen Link für mich? Ich frage für einen Freund!

  • Profilbild von Zahni
    # 09.11.22 um 22:17

    Zahni

    Der Haken? China/Kickstarter – nein danke. Einmal 400 Euro verloren – never ever again. Diese Betrüger und Diebe kriegen sicher kein Cent mehr von mir.

    Ansonsten ist das sicherlich ein lustiges Gimmick aber nichts für den ernsthaften Gebrauch. Für 50 Euro vielleicht OK.

    Dann lieber so ein Rad mit Akku und Motor das können die Chinesen wenigstens und es kostet weniger.

  • Profilbild von TST
    # 10.11.22 um 23:42

    TST

    Prinzipiell gute Sache wenn man kurzzeitige und flexibele Unterstützung braucht. Allerdings nicht wenn der Preis steigt https://www.netzwelt.de/news/209242-pikaboost-verwandelt-fahrrae-e-bikesohne-werkzeug-tempomat.html

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.