Navigationsmethoden von Saugrobotern: Übersicht, FAQ und Tipps

Was bedeutet Chaos-Prinzip? Wie genau äußerst sich Laser-Raumvermessung in den vier Wänden? Welche Modelle bringen welche Navigation mit? Fragen, die sich viele vor dem Kauf eines Haushaltsroboters stellen. Wir zeigen euch die verschiedenen Navigationsmethoden, damit ihr vor dem Kauf eines Saugroboters den richtigen Überblick habt.

Chaos-Prinzip

Das sogenannte „Chaos-Prinzip“ war die Art der Navigation, die die ersten Modelle weltweit mitbrachten. „Chaos“ klingt allerdings deutlich schlimmer, als die Navigation in der Praxis ist. Genau genommen bedeutet es nur, dass der Roboter nicht weiß, wo im Raum er sich befindet und die Wohnung nach dem Zufallsprinzip abfährt. Somit weiß er auch nicht, wann alle Räumlichkeiten abgefahren sind. Sobald die Akkuleistung nachlässt, macht sich der Saugroboter auf den Weg zurück seiner Ladestation.

Chaos-Prinzip Saugroboter Grafik Erklärung
Aus der Werbung zum neuen 360 S5: Ganz so schlimm ist es nicht.

Tatsächlich ist diese Art der Navigation mittlerweile überholt. Die Grafik oben stellt es zwar etwas überzogen dar, tatsächlich möchte man aber einen Saugroboter, der so schnell und effizient reinigt wie möglich. Entsprechend ist das Kreuz-und-Querfahren vieler Modelle nicht mehr allzu angesagt. Ein Roboter, der die Räumlichkeiten um sich herum wahrnimmt, weiß natürlich, wann alles abgefahren und entsprechend sauber ist.

Beispiele für Modelle mit dieser Art der Navigation:

Vor- und Nachteile des Chaos-Prinzips

VorteileNachteile
✔️ Modelle meistens günstig (unter 200€)
✔️ einsteigerfreundliche Bedienung
✔️ auch für wenig Technikversierte
❌ Reinigung dauert länger
❌ Roboter nimmt nicht die optimale Route, weiß nicht, wann er fertig ist
❌ weniger energieeffizient
❌ Saugroboter schafft eventuell nicht alle Bereiche/Räume

Kamera-Navigation

Mit der Kamera scannt der Saugroboter die Decke der Wohnung. Etwas anderes wie zum Beispiel optische Aufnahmen kann die Kamera (meistens) nicht erfassen, da sie im Normalfall nach oben gerichtet ist. Die Decke wird umgerechnet in Grundriss und Fahrtweg, anhand der Decke berechnet der Saugroboter den Boden. Das tut er, da er davon ausgeht, dass die Decke den selben Grundriss hat wie die Bodenfläche (was meistens auch der Fall ist).

Schwierig wird diese Art der Navigation natürlich, wenn die Decke nicht den gleichen Grundriss hat wie der Boden – Dachschrägen etwa werden schnell zum Problem. Möbel und andere potenzielle Hindernisse oder Gegenstände werden nicht durch die Kamera gescannt, dies geschieht dann in Kombination mit ebenso verbauten Infrarotsensoren. Dazu gleich mehr.

Ecovacs Deebot 710 Saugroboter Kamera
Über die Kamera auf der Oberseite navigiert der Deebot 710 durch die vier Wände.

Mit Kamera-Navigation ist auch Mapping möglich, also das Erstellen von Karten der vier Wände, die sich in der App darstellen lassen.

Natürlich gibt es auch Saugroboter, die eine Kamera mit an Bord haben, aber nicht darüber navigieren. Diese sollen dann eine Art „fahrende Überwachungskamera“ darstellen, was uns in diversen Tests aber nicht überzeugen konnte. Beispiele sind hier der Haier XShuai HXS-C3 oder IMASS A3S. Kameras ohne Navigation sind kurzweilig lustig, aber komplett unnötig.

Die besten Modelle mit der Kamera-Navigation:

  1. ILIFE A8
  2. Ecovacs Deebot 710
  3. Amarey A900

Vor- und Nachteile der Kamera-Navigation

VorteileNachteile
✔️ besser als Chaos-Prinzip
✔️ Modelle trotz Kamera flach
✔️ Mapping möglich
❌ fehleranfällig
❌ Möbel und Hindernisse vor dem Roboter werden bei anderen Navigationssystemen besser erkannt
❌ mit Mapping lässt sich meist nichts anfangen

Navigation mithilfe von Infrarotsensoren

Infrarotsensoren sind wohl die unspektakulärsten, aber nicht bedingt schlechtesten Sensoren, die man am Saugroboter findet. Hierüber erkennt der Roboter etwa seine Ladestation. Saugroboter, die nur über Infrarotsensoren navigieren, fahren die Wohnung im besten Fall in geraden Bahnen ab.

Saugroboter Navigation Zigzag-Modus Infrarotsensoren
Das Abfahren in geraden Bahnen nennt man auch „Zigzag-Modus“.

Sobald sie auf ein Hindernis treffen, umfahren sie dieses und setzen die Fahrt in Bahnen fort. Gegenüber den Modellen mit Chaos-Prinzip haben sie da einen deutlichen Vorteil, da die Wahrscheinlichkeit, alle Bereiche durch die geraden Linien abzufahren, deutlich höher ist.

RoboRock Xiaowa E35 Saugroboter Gyrosensor
Der Xiaowa E35 navigiert zwar in erster Linie via Gyrosensor, obendrauf findet sich aber auch ein Infrarotsensor.

Man muss dazu sagen, dass nahezu alle Modelle mit Infrarotsensoren ausgestattet sind, mal an der Oberfläche sichtbar oder mal auch beim Bumper oder an anderen Stellen. Die besten Modelle, die ausschließlich über Infrarotsensoren navigieren:

  1. Xiaomi Xiaowa C-10 Youth Edition
  2. Viomi VXRS-01
  3. GBlife 680G (wird auch unter vielen anderen Namen verkauft)

Vor- und Nachteile von Infrarotsensoren

VorteileNachteile
✔️Modelle meistens sehr günstig (unter 150€)
✔️Wohnungen unter 100 m² werden abgedeckt
✔️besser als Chaos-Prinzip
❌weiß nicht, wo er schon war und was der beste Weg ist
❌findet Ladestation nicht immer wieder
❌im Normalfall kein Mapping mit dabei

Laser-Raumvermessung

Die hochwertigste Variante der Saugroboter-Navigation ist die Laser-Raumvermessung. Dafür findet sich auf der Oberseite eines Saugroboters ein wenige Zentimeter hoher Laserturm. Nachteil ist natürlich, dass der Roboter damit deutlich höher ist als andere, flachere Modelle ohne den Turm. Zudem ist die Lidar-Technologie (light detection and ranging), auch Ladar (laser detection and ranging) genannt, vergleichsweise teuer und technisch sehr komplex. Ein einzelner Laserturm kostet allein 100€ im Schnitt.

360 S5 Saugroboter Vergleich Mi Robot
Saugroboter wie der Mi Robot oder 360 S5 sind mit einem Laserturm auf der Oberseite ausgestattet.

Zwar teuer, aber lohnenswert: Laser-Navigation ist eine dem Radar verwandte Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung. Laserdistanz-Sensoren (LDS) ermöglichen eine äußerst präzise Vermessung der Gegebenheiten im Haus und somit auch eine detaillierte Karte, die sich in einer App abrufen lässt. Letzteres ist besonders praktisch, da man bei einer guten Raumerkennung auf der Karte auch No-Go-Zonen und virtuelle Wände einzeichnen kann.

Viomi V-RVCLM21B Saugroboter Raumerkennung Laser
Die Raumerkennung via LDS (Laserdistanz-Sensor) ist aktuell das Nonplusultra.

Die Erfindung der LD-Sensoren hat man sich in Deutschland abgeschaut (Laser-Doppler-Linien-Distanzsensor). Neben der Preise für die recht hoch gebauten Saugroboter (bis zu 11 cm) ist ein Manko aber auch, dass die Hersteller durch die WLAN-Verbindung genaue Grundrisse der Wohnung erhalten können. Mit ein paar Tricks lässt sich dies zwar umgehen, seit iRobot’s Ankündigung, die gewonnenen Daten weiterzuverkaufen, meiden datenschutzbewusste Käufer aber die runden Helfer mit App-Steuerung.

Saugroboter Laser-Raumvermessung Xiaomi Mapping App
Detailliertes Mapping ist in der Benutzung eines Saugroboters sehr vorteilhaft.

Wer mit letztgenannten Punkten aber leben kann, bekommt mit der Laser-Raumvermessung aktuell aber das technologische Nonplusultra – welches sogar in der Raumfahrt eingesetzt wird. Genauer navigieren ist momentan nicht möglich.

Die besten Modelle mit Laser-Raumvermessung:

  1. Xiaomi RoboRock S50
  2. 360 S6
  3. 360 S5
  4. Xiaomi Mi Robot
  5. Ecovacs Deebot Ozmo 930

Vor- und Nachteile der Laser-Raumvermessung

VorteileNachteile
✔️sehr detailliertes Mapping
✔️beste Raumerkennung
✔️wenige bis gar keine Zusammenstöße mit Möbeln
✔️systematisches Reinigen möglich
✔️No-Go-Zonen, virtuelle Wände und Zoned Cleanup möglich
❌Datensammlung seitens der Hersteller
❌Modelle durch Laser-Turm höher als andere
❌Modelle etwas teurer (ab 250€)
❌Laserturm je nach Modell anfällig für Defekte

Navigation via Gyrosensor

Bei der Nutzung eines Gyrosensors misst der Saugroboter die Drehbewegungen von der Ladestation aus. Die Navigation via Gyrosensor belegt im Ranking der besten Navigationsmethoden momentan Platz 2 nach der Laser-Raumvermessung. An sich ist der Gyrosensor mit entsprechenden Komponenten im Roboter aber genauso in der Lage, die Wohnung in Kartenform darzustellen wie bei der Laser-Vermessung.

IMASS A3S Saugroboter Gyrosensor Navigation
Der IMASS A3S kommt mit einem Gyrosensor daher – und navigiert echt gut.

Für die Produktion von Gyronsensoren zeichnen sich viele bekannte Hersteller, etwa die japanische Firma Epson oder die deutsche Firma BOSCH. Weitere Sensoren sind vonnöten, um die Navigation zu unterstützen und vor Zusammenstößen mit Möbelstücken oder Abstürzen von der Treppe zu schützen.

Die besten Modelle, die mit Gyrosensor arbeiten:

  1. RoboRock Xiaowa E35
  2. ILIFE A7
  3. IMASS A3S
  4. MinSu NV-01

Vor- und Nachteile des Gyrosensors

VorteileNachteile
✔️Modelle meistens günstig (unter 200€)
✔️einsteigerfreundliche Bedienung
✔️auch für wenig Technikversierte
❌Roboter erkennt weniger Hindernisse als mit LDS
❌Mapping nicht so genau wie bei Laser

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu Saugrobotern

Täglich erreichen uns neben Beratungswünschen zum richtigen Modell in unserer Saugroboter-Community auf Facebook auch eine Menge Fragen rund um die praktischen Alltagshilfen. An dieser Stelle versuchen wir ein FAQ aufzubauen, das die am häufigsten gestellten Fragen rund um Navigation und Arbeitsweise von Saugrobotern beantworten soll.

Was ist ein VSLAM-Algorithmus?

Der VSLAM-Grafikalgorithmus (VSLAM= Visual Simultaneous Localization and Mapping) ermöglicht es Robotern, die während der Fahrt erkannten Hindernisse in einer Karte abzuspeichern. Hierbei wird simultan die Position bestimmt und dabei die Karte erstellt.

Xiaomi Mi Robot 1S Saugroboter SLAM Algorithmus
Während der Hinderniserkennung zeichnet der Roboter eine virtuelle Karte.

Die Schwierigkeit bei der Erstellung dieses Algorithmus ist, dass der Roboter nicht nur die Karte seiner Umgebung erstellen muss, sondern auch einschätzen muss, wo er sich in dieser Umgebung befindet. Ist die absolute Position des Roboters bekannt, kann eine Karte aufgebaut werden. SLAM ist sozusagen eine Henne-Ei-Problematik, da im Vorfeld weder die Karte noch die Position bekannt sind und gleichzeitig geschätzt werden müssen.

Welche Reinigungsmodi gibt es?

Natürlich hat nicht jedes Modell die gleichen wählbaren Modi. Bei eufy heißt die Erhöhung der Saugkraft etwa „IQBoost“, bei ILIFE nennt man das Wählen einer smarten Route „i-navigation„. Das sind allerdings Sonderformen, die sich einige Produzenten vorbehalten. Die gängigsten einstellbaren Reinigungsmodi kurz aufgelistet:

  • Zigzag-Modus: Der Roboter fährt gerade Linien, dreht bei Wänden um 180° um und fährt gerade weiter. Der Saugroboter versucht immer wieder in die gerade Linie zurückzukehren.
  • Spot-Modus: Der Saugroboter fährt in größer werdenden Kreisen um sich selbst auf der Stelle.
  • Wall-Funktion: Saugroboter fährt gezielt Wände ab.
  • MAX-Modus: Saugroboter erhöht kurzfristig die Saugkraft.

Deine Frage ist nicht dabei? Schreib sie in die Kommentare!

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim_S Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

WhatsApp Die besten Gadgets direkt auf dein Smartphone!
whatsapp

Schreibe uns auf WhatsApp oder Telegram und verpasse kein Gadget mehr! Einmal täglich gibt es hier die besten Gadgets. 😎

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von stimpy
    26.04.19 um 20:08

    stimpy

    Eine ähnliche Übersicht bräuchte ich für Mähroboter. Kennt sich da jemand aus?

    • 29.04.19 um 09:19

      Tim CG-Team

      Hi stimpy, ich würde dir direkt was schreiben, allerdings gibt es keine wirklich guten Mähroboter aus China, weil die Chinesen ja eher in die Höhe als Breite bauen und entsprechend nicht allzu viele Menschen einen Garten ihr Eigen nennen. Somit ist das für Xiaomi und Co. kein wirklicher Markt. Finde ich auch extrem schade. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von Astralo
    26.04.19 um 22:32

    Astralo

    Ich habe ein älteres Modell mit Chaos Prinzip. Der ilife v5. Ich benutze ihn eh nur fürs Schlafzimmer und Wohnzimmer weil er bestens unter Bett und Sofa kommt. Der Akku hält nach 4 Jahren noch locker eine Stunde und auch wenn chaotisch, es gibt nie eine Stelle die er vergessen hat. Für 100€ damals bin ich zufrieden. Wenn er mal den Geist aufgibt, werde ich einen schlaueren kaufen.

  • Profilbild von Hugo1
    27.04.19 um 00:24

    Hugo1

    wir warten alle auf eine schlauen Mähroboter aber da kommt nichts oder hat Tim doch was gehörtm

    • Profilbild von Patrick
      28.04.19 um 09:36

      Patrick

      Ja, demnächst kommt von IRobot ein Mäher mit intelligenter Navigation auf den Markt!

      • 29.04.19 um 09:21

        Tim CG-Team

        Hi Hugo1, nein, weiterhin ist China für Mähroboter kein Markt, da diese ihre Häuser eher in die Höhe bauen als in die Breite. Somit haben prozentual deutlich weniger Menschen einen Garten als hierzulande. Falls sich was ändert, könnt ihr mir glauben, bin ich der Erste, der in die Tasten haut und ein Testmodell anfordert. Liebe Grüße Tim

  • Profilbild von theo1312
    27.04.19 um 09:40

    theo1312

    Gibt halt wenig Rasen in China…

  • Profilbild von Timmm
    27.04.19 um 12:41

    Timmm

    @theo1312: 😀

  • Profilbild von Volkan Dogan
    27.04.19 um 19:34

    Volkan Dogan

    Ich habe das Xiaomi Roborock S50, wie kann ich 2 Etagen speichern?

  • 27.04.19 um 20:52

    qwopqwoo

    @Volkan Dogan: Gar nicht

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.