Vom Hater zum Fan – Warum ich meinen Saugroboter nicht mehr missen will

Als es vor ein paar Jahren hier bei CG mit den Saugrobotern losging, entstand schnell ein regelrechter Hype. Nicht nur war das Interesse unserer Leser scheinbar schlagartig geweckt, auch bei uns im Team war schnell der Großteil überzeugt und holte sich einen der runden Haushaltshelfer nach Hause. Ich war immer derjenige, der dagegen gehalten und die anderen belächelt hat – bis ich mir vor einer Weile endlich auch einen zugelegt habe. Es folgt eine kleine Geschichte, wann und wie es zum Sinneswandel kam, was ich vorher gegen die Saugroboter hatte, was ich jetzt daran so toll finde und was man vielleicht trotzdem beachten sollte.

Roboter-Staubsauger? Wozu soll das gut sein?

Es war Ende 2016, als mit Xiaomis Hilfe der erste Roborock-Sauger auf den Markt kam – damals noch unter dem Namen Xiaomi Mi Robot Vacuum. Saugroboter gab es schon länger, „Roomba“ war in den USA längst ein Synonym für die Sauger geworden und auch aus China hatten uns schon Modelle erreicht. Hier war aber irgendwie alles anders, denn gefühlt zum ersten Mal gab es hier wirklich gute Qualität zu einem gegenüber der Konkurrenz deutlich geringeren Preis. Der Mi Robot wurde zum Erfolgsmodell und legte den Grundstein für die von da an erfolgreiche Geschichte von Roborock.

Wir konnten den Sauger dann selbst testen und uns ein Bild davon machen. Und wenn ich sage „wir“, dann meine ich: nicht ich. Ich war mit anderen Themen beschäftigt und nahm eher mit Verwunderung wahr, wie bei meinen Kollegen langsam die Begeisterung wuchs. „Super praktisch, ich muss viel weniger saugen“ und „schau mal, ich kann von der Arbeit aus den Sauger zuhause starten“ hörte man immer öfter. Naja, aber ihr habt immer noch ein paar hundert Euro für einen Staubsauger ausgegeben. So groß war meine Wohnung damals außerdem nicht, zudem gab es vor dem Schlafzimmer eine kleine, aber für einen Roboter unüberwindbare Stufe, was das Ganze eh unnötig verkompliziert hätte. Soweit kommt es noch, dass ich den Sauger bei jeder Tour per Hand ins Schlafzimmer tragen muss.

Ab und zu mal per Hand durch zu saugen war ja außerdem nicht das Problem, zumal ich leicht beschämt zugeben muss, in der Regel den deutlich geringeren Teil der Hausarbeit zu erledigen. Aber auch meine bessere Hälfte war nie wirklich scharf auf einen Saugroboter, und so war eine mögliche Anschaffung nie ein Thema. Die Entwicklung ging aber immer weiter, und längst sind chinesische Marken wir Roborock, Ecovacs, Dreame und weitere auf dem Markt etabliert.

Neue Wohnung – neuer Staubsauger?

Was dann am Ende genau zu einem Umdenken führte, weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr genau. Mit der Zeit hat meine Abneigung jedenfalls nachgelassen und wich einer generellen Neugier auf das Thema. Wir sind im Sommer 2020 in eine neue Wohnung gezogen, in der es erstens keine störende Stufe zwischen den Zimmern mehr gab und die außerdem auch um einiges größer war. Auf einmal war da viel mehr Fläche zu saugen. Uuhh, Arbeit. Unser damaliger Staubsauger gab außerdem langsam den Geist auf. Und als es den Roborock S5 Max – der mir empfohlen wurde – dann nochmal im Angebot gab, wollten wir dem Ganzen doch mal eine Chance geben. Der Versand erfolgte aus irgendeinem EU-Lager und entsprechend schnell war der Sauger dann auch da. Und was habe ich mich gefreut. Bei aller vorherigen Skepsis habe ich halt schon ein Herz für Technik und die Freude über ein neues „Spielzeug“ war entsprechend groß. Denn als Spielzeug sah ich zunächst einmal.

Zunächst musste der Sauger dann eingerichtet werden, was relativ schnell gelang. Anschließend stand aber die Probefahrt an, und ich saß an diesem Tag bestimmt zwei Stunden mit dem Handy in der Hand da und beobachtete wie der Roborock langsam unsere Wohnung kartografierte. Das hatte jetzt schon nichts mehr mit Staubsaugen zu tun, aber den Grundriss meiner Wohnung so zu sehen und dabei den Live-Standort des Saugers verfolgen zu können, macht mit einfach bis heute sehr viel Spaß. Einmal Spielkind, immer Spielkind, das wird sich wohl auch im Alter nicht mehr ändern.

Apropos Spaß, natürlich musste auch ein Name für den Staubsauger her. Viele Saugroboter-Besitzer, die ich bis dahin kannte, hatten Spitznamen für die Geräte, und irgendetwas muss man ja auch in der App eintragen. Die Wahl fiel bei uns auf Robi-Wan Kenobi beziehungsweise die verkürzte Form Robi, wie er bei uns zuhause seitdem liebevoll genannt wird.

Was sich geändert hat, was gut ist, und was nervt

Das waren jetzt ein paar persönliche Anekdoten, die vielleicht charmant, vielleicht kitschig wirken, so oder so aber erst mal nichts über den wirklichen Nutzen eines Saugroboter aussagen. Aber ich habe ja auch ein paar praktische Erfahrungen mit dem Roborock S5 Max versprochen. Die offensichtlichste vielleicht zuerst: Ich genieße es einfach, dass einem eine ganze Menge Arbeit abgenommen wird.

Bei uns sammelt sich unglaublich schnell viel Staub im Schlafzimmer und vor allem unter dem Bett an. Und gerade mit Allergikern im Haushalt heißt das, dass man einfach mehrmals pro Woche auch unter dem Bett saugen muss, was nur auf Knien und mit ausgestreckten Armen geht. Seit wir den Saugroboter haben kann ich die Male, wo ich das selbst tun musste, wahrscheinlich an einer Hand abzählen. Insgesamt hat unsere Wohnung nicht viele Ecken und Winkel, in die Robi nicht hineinpasst, und obwohl wir nicht umhinkommen, an manchen Stellen per Hand saugen zu müssen, hat sich das wirklich auf ein Minimum reduziert. Der Sauger ist programmiert, alle zwei Tage die komplette Wohnung zu saugen, und über regelmäßiges Staubsaugen müssen wir uns einfach keine Gedanken mehr machen.

Das heißt aber nicht, dass man gar nichts mehr tun muss. Viele Ecken gibt es wie gesagt nicht, aber an alle Bereiche gelangt der Staubsauger nicht von alleine. Hinter einigen Türen und zwischen einigen Möbelstücken muss man mit dem Akkusauger ran. Was ich manchmal höre sind Aussagen wie „wenn man mal was verschüttet/krümelt, kann man einfach den Saugroboter rufen“ – das ist meiner Meinung nach kompletter Unsinn. Das geht nach wie vor per Hand einfach viel schneller. Niemand kann mir ernsthaft erzählen, dass er, wenn er in der Küche Haferflocken oder Mehl verschüttet, dafür den Roboter per App heranbestellt.

In Zeiten von Pandemie und Homeoffice hat sich ein weiteres „Problem“ ergeben. Da wir einfach viel mehr zuhause sind und auch von dort aus arbeiten, kann der Staubsauger auch schon mal nerven. Wenn ich im Büro die Push-Nachricht kriege, dass der Sauger zuhause die Reinigung startet, freue ich mich jedes Mal. Wenn ich aber zuhause an meinem Schreibtisch sitze und höre, wie der Sauger nebenan startet, greife ich schon fast instinktiv zum Handy um ihn abzustellen, weil er mich spätestens dann nervt, wenn er zu mir ins Zimmer gefahren kommt. Oder ich schließe einfach die Tür, was der Saugroboter ebenfalls akzeptiert, wodurch das Zimmer aber eben trotzdem ungesaugt bleibt. Fast schon leid tut Robi mir, wenn er nach dem Saugen des Flurs erst vergebens an meine Tür „klopft“, um danach am Wohnzimmer wieder abgewiesen zu werden, weil dort meine Freundin arbeitet, die ebenfalls ihre Ruhe haben will.

Ein paar Macken hat der Roborock S5 Max übrigens auch, so fortschrittlich die Technologie mittlerweile auch sein mag. So kam es schon vor, dass er sich in einem Zimmer eingeschlossen hat, weil er die Tür zugeschoben hat. Zweimal hatte auch der Laser zur Raumvermessung (oder der Kartenspeicher) einen totalen Blackout. Unsere Wohnung war in der App auf einmal doppelt so groß, mit Räumen, die gar nicht existieren, und der Roboter fand sich überhaupt nicht mehr zurecht, da er auch an einer völlig anderen Stelle stand, als laut App angegeben. Nach einem Neustart war zum Glück wieder alles wie vorher.

Die Wischfunktion, über die der S5 Max ja auch verfügt, habe ich bis heute nicht ein einziges Mal ausprobiert. Hier besteht nach wie vor meine Skepsis; auf das Hantieren mit dem Wassertank habe ich nicht wirklich Lust, und für ernsthafte Flecken reicht der Druck des Putzlappens wohl eh nicht. Da wir außerdem deutlich seltener wischen als staubsaugen, sehe ich hier auch nicht wirklich die Notwendigkeit.

Bin ich mit meinem Saugroboter zufrieden? Definitiv!

Ich bereue nicht, in unserer alten Wohnung keinen Saugroboter gekauft zu haben. Dort machte es einfach keinen Sinn, und ich will genau deshalb hier auch nicht jedem bedingungslos zu einem Saugroboter raten. Wenn eure Wohnung klein ist, ihr durch den Schnitt oder eure Möbel viele enge Stellen habt oder es sogar Stufen gibt, dann macht es einfach wenig Sinn und ihr spart euch nicht wirklich Arbeit. Es soll außerdem Menschen geben, denen Staubsaugen Spaß macht. Wenn es euch gar nicht stört und ihr dabei gerne mit Kopfhörern in den Ohren zu Musik durch eure Wohnung tanzt, dann spart euch das Geld ebenfalls.

Eine Wischfunktion finde ich außerdem immer noch etwas albern, so sehr diese mittlerweile weiterentwickelt wurde und auch oft positiv erwähnt wird. Genau wie eine Absaugstation. Sagt mir Bescheid, wenn der Sauger den Müll irgendwann auch selbstständig rausbringt, bis dahin kann ich auf all das gern verzichten.

Wenn ihr Staubsaugen einfach nicht ausstehen könnt und ihr der Meinung seid, eure Wohnung (und euer Konto) lässt es zu: Denkt zumindest darüber nach. Das hier ist kein „Kauft-euch-unbedingt-einen-Saugroboter“-Beitrag – am Ende soll das trotzdem jeder für sich abwägen. Man hat aber die Möglichkeit, einfach einiges an Zeit einzusparen, und das ist unter Umständen durchaus den einen oder anderen Euro wert.

d2b11515a4e9480e9981a035b39e8fe8
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (16)

  • Profilbild von Gast
    # 03.04.22 um 15:53

    Anonymous

    Ich weiß nicht, wenn man absolut keine Zeit hat, dann mag es eine Hilfe sein, ansonsten ist man doch einfach nur zu faul und es ist wie erwähnt, mehr Spielerei als wirkliche Erleichterung, da viele Situationen eh nicht bewältigt werden können und man wieder Hand anlegen muss.
    Bekannte hatten mal den Fall, dass der eigentlich stubenreine Hund Magen-Darm-Probleme hatte und sich mit Durchfall auf dem Boden erleichterte, danach kam der Roboter…die Überraschung nach Feierabend war groß.

    • Profilbild von hau33
      # 03.04.22 um 17:10

      hau33

      Wenn man keinen Saugroboter hat, kann man nicht mitreden.

      • Profilbild von fabi96
        # 03.04.22 um 17:31

        fabi96

        Ahh natürlich 🤦‍♂️ tolles Argument. Es is halt so eine staubsaugroboter is halt eine Spielerei.

        Und ob man ein braucht muss jeder selbst entscheiden.

    • Profilbild von Jens
      # 04.04.22 um 09:36

      Jens CG-Team

      Wie viel Arbeit einem abgenommen wird liegt wie beschrieben stark an der Wohnung/Einrichtung. Und daran, wie oft man sonst saugen würde. Mit Faulheit hat das nichts zu tun.

      Horrorgeschichten mit Saugrobotern und Hundekot kenne ich aber auch (und habe schon Bilder gesehen). "Unschön", um es mal vorsichtig zu beschreiben. Ist zum Glück auch ein unwahrscheinliches Szenario für die meisten.

  • Profilbild von hau33
    # 03.04.22 um 17:11

    hau33

    Wen man keinen guten Robi hat, kann man nicht ernsthaft mitreden.

    • Profilbild von fabi96
      # 03.04.22 um 17:31

      fabi96

      Was is denn ein guter also wlab welchen Preis kann man mit reden 😅

    • Profilbild von Jens
      # 04.04.22 um 09:40

      Jens CG-Team

      Mich interessieren schon die Argumente, warum man sich keinen zulegen möchte. Ich war vor einer Weile auch noch eher dagegen, und habe – wenn es auf das Thema kam – das auch so zum Ausdruck gebracht.

      Freue mich über jeden stolzen Saugroboter-Besitzer hier, aber auch über jeden anderen, der etwas dazu sagen (oder fragen) möchte.

  • Profilbild von herminegranger
    # 03.04.22 um 18:42

    herminegranger

    Ein Saugroboter ist sehr wohl eine Erleichterung, weil er unter die ganzen Möbelstücke kommt. Ich mag mich nicht mehr auf den Boden schmeissen und mit einem handelsüblichen Staubsauger unter dem Sofa oder dem Bett herumfuhrwerken. Selbst wenn ich den Robby jeden zweiten Tag durch die Wohnung fahren lasse, findet er immer Staub. Es ist manchmal wirklich erschreckend und wir sind nur zwei Erwachsene, keine Kinder, keine Tiere.

    • Profilbild von Jens
      # 04.04.22 um 09:42

      Jens CG-Team

      Genau meine Erfahrung. Bei uns fährt er auch dreimal pro Woche, weil sich wirklich nach zwei Tagen an manchen Stellen schon gut Staub angesammelt hat.

  • Profilbild von Reinhardt
    # 03.04.22 um 20:03

    Reinhardt

    Totaler Blödsinn!!! Ich besitze den Robi schon viele Jahre und habe mir auch den Zweiten gegönnt für die obere Etage damit ich ihn nicht ständig hochtragen muß. Als ich früher das ganze Haus mit dem konventionellen Bürstensauger bearbeiten mußte, war ich schweißgebadet und hatte letztendlich die Schnauze voll. Jetzt bin ich sehr glücklich, daß ich nicht mehr mein eigener Sklave bin.
    Und ich kann es nicht verstehen, wenn es Leute gibt, die dem "Robi" eine Absage erteilen, wenn sie selbst keinen besitzen und dementsprechend keine Ahnung haben.

  • Profilbild von Betonmischa
    # 03.04.22 um 20:08

    Betonmischa

    Mein Mi Robot Vacuum der ersten Generation dreht seit fast 5 Jahren zuverlässig sein Runden.
    Ich starte ihn jedoch manuell, wenn ich es für nötig halten,
    bei zwei Kindern fast täglich. Der Sauger gehört definitiv zu meine top Investitionen, ich putze beispielsweise die Küche, der Boden gehört im Anschluss dem Sauger und so läuft es dann von Raum zu Raum, für die Stellen die er nicht erreicht, wird dann der Akkusauger aus der Wandhalterung geschnappt. Ich spare mir damit extrem viel Zeit und durch die intelligente Navigation wird auch jedes Sandkörnchen im Flur erwischt.
    Ich glaube der hat damals 300€ gekostet, ist mir aber jeden Cent wert.

  • Profilbild von C-pitti
    # 03.04.22 um 21:00

    C-pitti

    Ja, ich bin ebenfalls zu einem fan gewachsen.
    Angefangen 2010 mit einem chaos Sauger voll auf die schnauze gefallen.
    Seit den xiaomis und roborocks heute auch ein dream dabei…. Mittlerweile habe ich unten einen, oben einen, bei meinen Eltern einen und bei mir auf Arbeit…. Das insgesamt spart mir also eine Menge Zeit! Ab und zu mal Nachsaugen, ist doch legitim… Selber wischen ebenfalls…

    Habe mir bereits auch einen Xiaomi repariert, weil nach langer Zeit mal der saugmotor kaputt geht. Aber das ist relativ leicht und preiswert gemacht. Und funktioniert wieder wie neu…. Habe also zwei robis auch von innen gesehen…. Die sind sauber und logisch verarbeitet… Repa lohnt sich! Das Bauteil eben beim Ali für ein paar euros bestellt….

    Gelernt habe ich, das man, wenn man ihn täglich laufen lässt… 1x pro Woche mit einem guten Sauger den Filter aus saugen sollte. Dann benötigt man keine nachkaufen-heapas… Weil diese dann fast ewig halten.

    Ja die robies sind meeeega gut geworden….

    Da da da da da….
    Ich liebe es….

  • Profilbild von sakadragon
    # 04.04.22 um 04:43

    sakadragon

    Das blöde an Saugrobern ist daß man die Türen offen lassen muss.

    • Profilbild von Jens
      # 04.04.22 um 09:32

      Jens CG-Team

      Es kommt zum Glück selten genug vor, dass mich das stört. Stimmt aber, geschlossene Türen mag der Sauger nicht. 🙂

  • Profilbild von Mocky
    # 04.04.22 um 08:31

    Mocky

    Hallo. Haben uns Im Februar aus reiner Neugier einen preiswerten Saugroboter von Aldi geholt, ohne Schnickschnack.
    Nach drei Wochen waren wir so begeistert, dass wir unbedingt ein Upgrade brauchten.
    Ich hab dann angefangen Testberichte und Videos zu inhalieren. Habe vier Saugroboter bestellt und wieder storniert. Letztlich haben wir den Ecovacs Deebot X1 Omni adoptiert und wir geben ihn nicht mehr her !

    Kommentarbild von Mocky
    • Profilbild von Tobias
      # 06.04.22 um 18:52

      Tobias

      Den Aldi-Sauger habe ich mir vor 3 Wochen mit einem 30€-Rabatt-Gutschein für < 90€ online bestellt. Den gebe ich nicht wieder her! Kein unnötiger Schnickschnack wie Lasersensor, Mapping, WLAN oder App-Steuerung. Auch eine Wischfunktion brauche ich nicht. Der geht ab wie Schmidt's Katze, ist gründlich und zuverlässig, Bedienung und Entleerung sind ein Kinderspiel.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.