News

Smartmi A1 Saugwischroboter: Saugroboter trifft Wischakkusauger

Smartmi bringt immer mehr Haushaltgeräte auf den Markt. Jetzt kommt der Smartmi A1 Saugwischroboter dazu, welcher mal einen ganz anderen Ansatz fährt. Ging es zuletzt viel um Vibrationswischen und rotierende Wischmopps, schnallt Smartmi eine Wischwalze an den Roboter. Saugroboter trifft Wischakkusauger?

Smartmi A1 Saugwischroboter Produktbild

Integrierter Wasser- & Abwassertank

In der Optik hat man hier sicherlich keine Revolution. Das Design erinnert mich sogar sehr an den Dreame W10, was vor allem an der D-Form und Farbe beider Roboter liegt. Schaut man sich den Roboter aber genauer an, merkt man, dass hier deutliche Unterschiede vorliegen. Da wäre zu einem die Walze an der Front, aber auch das Innenleben des Smartmi A1.

Smartmi A1 Saugwischroboter Tank

Denn hier haben wir nicht einen Wassertank (600 ml) und eine Staubkammer, sondern die Staubkammer wird durch einen Abwassertank (360 ml) ersetzt. Somit funktioniert der A1 mehr wie ein Wischakkusauger, als bisherige Saugwischrobotermodelle.

Starke Saugkraft trifft rotierende Walze

Er verfügt über eine Saugkraft von 4000 pa und dreht seine Walze mit bis zu 1600 RPM. Wenn man nach den aktuellen Saugrobotern geht, dann sind 4000 pa wirklich schon sehr gut, besonders wenn man bedenkt, dass dieser Saugroboter vermutlich nicht auf Teppiche soll.

Smartmi A1 Saugwischroboter RPM

Allgemein ist es interessant, wie sich der Smartmi A1 schlagen wird, da man eventuell durch die Walze hier einen Vorteil gegenüber anderen Methoden hat. Andererseits ist es aber auch unklar, wie gut Verschmutzungen aufgenommen und im Abwassertank landen. Zahlreiche Wischakkusauger machen da auf jeden Fall Hoffnung, die haben aber auch deutlich mehr Leistung.

Smartmi A1 Saugwischroboter Reinigung
Große Versprechen in den Werbebildern,

Interessant ist auch, dass der Smartmi ohne riesige Station kommt, sondern mit einer simpleren Ladestation. Daher muss nach einem Reinigungsvorgang selber den Abwassertank leeren und den Wassertank befüllen. Jedoch hat er trotzdem eine Selbstreinigung der Walze und eine Lufttrocknung durch ein Gebläse nach der Reinigung.

Smartmi A1 Saugwischroboter Station

Navigation ist Standardprogramm

Trotz aller Innovation ist die Navigation eigentlich sehr der aktuelle Standard. Wir haben zu einem einen Laserturm, aber auch zahlreiche Sensoren an Front und Unterseite zur Erkennung von Abhängen, Wänden und Co. Daher wird er ziemlich sicher navigieren können, jedoch muss man auf Kabel und andere Hindernisse achten.

Smartmi A1 Saugwischroboter Navigation
Ob er mit dieser Umgebung wirklich so sicher klarkommt?

Natürlich hat er auch eine eigene App, wie viele Produkte aus dem Xiaomi Ökosystem ist aber auch bestimmt die Xiaomi Home App eine Option. Dort finden wir die Karte, welche er während der Reinigung erstellt und auch einige Einstellungen. Dabei erkennt er Räume selbständig und man kann die mit Sperrzonen und virtuellen Wänden anpassen. Es gibt drei verschiedene Wischstufen, wobei die niedrigste für eine tägliche Reinigung gedacht ist.

Einschätzung

Quasi aus dem Nichts kommt Smartmi mit einem spannenden neuen Konzept für Saugwischroboter. Stellt sich nur die Frage wie gut dieser ist, hier muss man sich beweisen. Wenn das Konzept aufgeht, erwarte ich aber auch ganz schnell ähnliche Modelle von anderen Hersteller. Immerhin wird man so die riesigen Stationen los, was für einige sicherlich ein Punkt ist. In China startet der Smartmi A1 für ~487€ (3399 Yuan) auf der Xiaomi Youpin Plattform. Bis er in Europa überhaupt erscheint, dauert es sicherlich noch etwas.

Was haltet ihr vom Smartmi A1?

5ee35b4781af4efdb652d456f3ba09f9
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (6)

  • Profilbild von rben
    # 12.03.22 um 20:06

    rben

    Bitte testen wie es mit (langen) Haaren zurecht kommt. Dann klingt es sehr interessant.

  • Profilbild von Gast
    # 12.03.22 um 21:14

    Anonymous

    Jetzt nur noch ein Aufbau, wie beim Roborock Dyad + automatisches Befüllen und Entleeren an einer Dockingstation, dann wäre das Teil perfekt 🙂

  • Profilbild von Schaumi
    # 13.03.22 um 01:43

    Schaumi

    Bei der Präsentation der Produkte könnten sich einige langjährigen europäischen Firmen was abgucken … Das ist aber auch gleichzeitig das Hinkebein der Glaubwürdigkeit hier! Presserenderings für nen click zu posten ist einfach zu wenig. Kümmert euch bitte wieder uns Know-how hier!

  • Profilbild von Max Mustermann
    # 13.03.22 um 09:56

    Max Mustermann

    Funktioniert der robi auch in Verbindung mit Magnetband? bzw. erkennt die dort verbaute Sensorik das?

  • Profilbild von netzakku
    # 13.03.22 um 13:50

    netzakku

    Ich finde das ein sehr interessanter Ansatz. Gespannt wie gut die Wischergebnisse sind. Dann fehlt noch eine Station wo Frischwasser nachgefüllt und das Abwasser und die Staubkammer abgesaugt wird.

  • Profilbild von Nils
    # 14.03.22 um 11:30

    Nils

    Erinnert mich an den Ilife W400 (Den ich immer noch habe.), der hatte ein ähnliches Konzept, war aber nicht wirklich ausgereift: schlechte Navigation, kein automatisches Starten, kein selbstständiges Zurückkehren zur Ladestation, häufige technische Probleme. Das Wisch-Ergebnis konnte sich aber schon sehen lassen.

    Der hier wirkt schon deutlich ausgereifter, vor allem ist die Walze an der Front sinnvoll um Ecken besser abdecken zu können. Das ganze noch mit guter Navigation und Automatik? Klingt für mich zumindest interessant.
    Allerdings denke ich, dass der A1 wirklich von einer Station mit Wassertanks profitieren würde, immerhin hat der W400 als "Pionier" auf seinem Gebiet doch schon gezeigt, dass auch ein 850/900 ml Tank beim Wischen nicht wirklich viel ist.

    Ein Test dazu fände ich also durchaus interessant. Vielleicht erzeugt das dann ja jetzt auch ein bisschen Druck auf andere Hersteller mal richtige Wischroboter zu entwickeln. Vielleicht wird Ilife dann auch mal den W400/W450 mal wirklich weiterentwickeln und aktuelle Features einbringen.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.