6-in-1 SOS Radio für 22,06€

Wenn man gerne im Grünen ist, aber nicht auf sein Radio verzichten will, kann man mit diesem Radio immer die neusten Nachrichten hören. Das 6-in-1 SOS Radio kann aber auch mehr.

SOS Radio mit Solarzelle.

Technische Daten

Anschlüsse1 x Micro USB, 1 x USB-A Port
AM520 – 1710 KHz
FM87 – 108 MHz
NOAA162,40 ~ 162,55 MHz
Akku1000 mAh
Größe/ Material12,7 x 6,1 x 4,6 cm/ Kunststoff

6-in-1? Was kann das SOS Radio?

Dieses Radio kann vermutlich nicht viel mehr als ein normales Campingradio. Doch einige Extras sind hier vorhanden, die dieses Radio von anderen Radios unterscheidet:

Frequenzen

Neben der bekanntesten Frequenz FM und AM gibt es bei diesem Radio auch die NOAA Frequenz. Diese sendet ausschließlich Wetter-Informationen und ist somit dein Wetterradio. So kann man sich durchgehend über die aktuelle Wetterlage informieren, während man im Freien ist. So kann man schnell einem Sturm oder Gewitter entkommen, bevor man es überhaupt sieht bzw. wahrnimmt.

SOS Radio Frequenzen.

SOS-Knopf

Sollte es doch einmal zu einer Krisensituation kommen, so kann man den SOS-Knopf auf dem Radio betätigen. Damit schaltet man eine Taschenlampe ein, die sich an der Seite des Radios befindet. Es kann helfen, bei einem Stromausfall o. ä. den Weg im Dunkeln zu finden. Wie lange die Taschenlampe aktiv ist, wird leider nicht gesagt. Ich nehme an, dass sie den Akku verwendet, bis dieser aufgebraucht ist.

SOS Radio mit SOS Knopf.

Lademöglichkeiten

Um das Radio aufzuladen, gibt der Hersteller drei Möglichkeiten. Zum einen kann man das Radio über ein micro-USB Kabel aufladen. Als Nächstes kann man über die eingebauten Solarzellen auf der Oberseite des Radios den Akku während der Benutzung zusätzlich in der Sonne laden. Die dritte Möglichkeit ist die, dass man mit einer Kurbel auf der Rückseite den Akku manuell aufladen kann. Im Endeffekt könnte man also, wenn man die Akku-Anzeige auf dem Display beobachtet, dass Radio so lange laufen lassen wie man will, ohne das der Akku sich entleert.

SOS Radio Akku laden.

Powerbank

Früher gab es, ohne ein Smartphone, eher weniger Möglichkeiten Hilfe anzufordern. Auch konnte man seine Familie nicht schnell informieren. Das SOS Radio kann als Powerbank genutzt werden. So kann der Akku des Smartphones nicht leer werden und die Möglichkeit Hilfe anzufordern oder seine Familie zu informieren, dass alles gut ist, ist höher. Auch hier gilt, je mehr Sonne man hat oder je mehr man kurbelt, desto länger kann der Akku geladen werden.

SOS Radio mit Handy.

Einschätzung

In der heutigen Zeit benutzen viele Menschen die Campen gehen oder einfach längere Zeit im Freien sind ein Internetradio. Natürlich hat dieses SOS Radio seine Vorteile. Doch sehe ich sie nicht als sehr dringend an. Alles, was das Radio kann, können die meisten Smartphones heutzutage. Das einzige, was man dann mitnehmen müsste, wäre eine Powerbank, falls der Akku des Smartphones leer ist. Als Oldschooler eine nette Idee, aber leider ein in die Jahre gekommenes Gadget. Was haltet ihr von dem SOS Radio und wie steht ihr generell zum Thema Radio? Benutzt ihr noch eines oder habt ihr es durch euer Smartphone ersetzt?

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Lukas

Lukas

Meine Begeisterung liegt in jedem Gadget. Mein Hauptaugenmerk liegt vor allem auf den kleinen Gadgets, egal welcher Art!

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (12)

  • Profilbild von kalli
    26.04.20 um 17:15

    kalli

    Ohne dab leider uninteressant…

  • Profilbild von Chris K
    26.04.20 um 17:23

    Chris K

    Was ist Radio 🤣

  • Profilbild von ron_fu
    26.04.20 um 21:45

    ron_fu

    In Notfällen gibt es kein Internet also ist das schöne Smartphone unnütz! Geschickt ist vor allem das es per Solarzelle / Kurbel geladen werden kann.

  • Profilbild von Dan
    27.04.20 um 05:20

    Dan

    Es ist immer herrlich, wenn Leute, die einfach mal keine Ahnung haben, nicht die Fresse halten können, sondern unqualifizierte Einschätzungen abgeben…
    Nichts für ungut, aber man merkt einfach, dass Outdoor für den Autor bereits hinter der Haustür anfängt. Stimmt, wer sich mit Freunden zum Bierchen am See trifft, braucht das ding nicht. Unter Outdoor verstehe ich aber auch etwas anderes..

    • Profilbild von Senf
      29.04.20 um 14:34

      Senf

      Outdoor ist draußen. Im Gegensatz zu Indoor, was drinnen heißt. Eine Outdoor Steckdose ist gegen Nässe geschützt und kann draußen verwendet werden, eine Indoor-Steckdose nicht. Outdoor heißt meines Erachtens nicht, dass man durch den Dreck robben muss.

  • Profilbild von DERuser
    27.04.20 um 12:04

    DERuser

    Dieser Artikel erinnert mich an die Youtube Kanäle, die Videos wie "10 geniale Outdoor Gadgets, die du kennen musst" hochladen und dann auf der Tonspur die Produktbeschreibungen vorlesen.

    Ehrlich, was soll so ein Scheiß? Die Beschreibung eines Produkts können wir auch selbst lesen. Einen Hinweis auf den Artikel finde ich durchaus interessant. Aber verpackt das doch nicht in so eine leere Abhandlung. Das ist eigentlich unter eurem Niveau.

  • Profilbild von DERuser
    27.04.20 um 12:07

    DERuser

    Ergänzung: Nofallradios sind übrigen für – ratet mal – den Notfall gedacht. Das BBK empfiehlt diese z. B. um im Katastrophenfall, bei Ausfall der normalen Kommunikationswege, weiterhin Informationen zu erhalten.

  • Profilbild von Doris
    27.04.20 um 18:47

    Doris

    Habe immer ein Radio…falls mal wieder das Internet ausfällt. Ich mag das Teil. Schick und praktisch.

  • Profilbild von Gast
    05.05.20 um 09:31

    Anonymous

    Absoluter quatsch:
    Auf amazon… ab ca. 25 gibt es gute Kurbelradios mit (unbedingt nötiger) Weltempfängerfunktion.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.