Creality CR-X 3D-Drucker (Solider Dual-Extruder) im Test für 543€ aus EU-Lager

Mit dem Gutschein GBCRX1128 bekommt ihr den Creality CR-X 3D-Drucker aktuell für 542,59€ bei GearBest. Dabei handelt es sich um Versand aus dem EU-Lager, wodurch der 3D Drucker schnell (2-5 Tage) bei euch sein sollte und ihr euch auch keine Sorgen um Importgebühren machen müsst. Mittlerweile wird bei GearBest die Versandversicherung automatisch mit ausgewählt, die müsst ihr noch händisch (unter der Versandmethode) abwählen, um auf den Endpreis zu kommen. 

Lange entgegengefiebert, noch länger mit dem Zoll und UPS telefoniert, doch jetzt ist er endlich da: Der brandneue Creality CR-X 3D-Drucker. Es ist der erste 3D-Drucker von Creality, der mit einem Dual-Extruder (d.h. zweifarbig drucken!) daher kommt. Zudem gibt es einen Berg Upgrades, die es zu testen galt. Ein paar Chancen wurden verpasst. Dennoch hat der Creality3D CR-X auch von anderen „Testern“ viel unberechtigte Kritik einstecken müssen.

Youtube Video Preview
  • Creality CR-X 3D-Drucker (Solider Dual-Extruder) für 542,59€ (Gutschein: GBCRX1128 )
    • Bauraum: 300 x 300 x 400 mm (Single-Extruder)
    • Spannung: 24V (schnellere Heizvorgänge) bei max. 480W
    • intern verbautes Netzteil im Fuß, Touchscreen, zwei Z-Achsen
    • Stepper-Driver, Relais, gutes Glasbett, …
    • zu 90% fertig montiert

Ohne Frage: Der neue Creality CR-X soll eine ganz andere Liga angehen, als die (beliebten) Vorgänger der CR-10 oder Ender Serie. Höhere Spannung (24V statt 12V), Touchscreen, ab Werk zwei Z-Achsen, ein im Fuß verbautes Netzteil sind nur einige der verbauten Upgrades. Klar, in neueren Modellen befinden sich auch 1-2 dieser Upgrades, aber nie in der Summe.

Creality3D CR-X
Creality3D CR-X: Sieht auf dem Werbefoto schön aus – doch was kann er wirklich?

Dennoch fehlt z.B. nach wie vor ein Filamentsensor, der einen Druck entsprechend pausieren würde. Meine Creality CR-X Erfahrungen nach etwa einer Woche im Test. Mit dabei: Jede Menge Bilder, die euch hoffentlich einen guten Eindruck vermitteln.

Versand, Verpackung & Zubehör

Den Versand übernahm Creality3D selbst und verschickte das Paket mit UPS. Leider, leider ist es (obwohl es als Testmuster gekennzeichnet war) beim Zoll beanstandet worden und so gab es ein Schriftverkehr-Ping-Pong zwischen UPS, dem Zoll und uns. Nachdem der Sachverhalt geregelt war, kam das lang ersehnte Paket bei uns an. Die Versandzeit betrug somit 23 Tage (15 Tage UPS/Zoll & 8 Tage Versand). Die Verpackung war, wie bei Creality (fast immer) üblich, einwandfrei.

Creality CR-X Verpackung
Beim Öffnen begrüßen uns gleich zwei große Rollen PLA-Filament (rot & gelb) sowie eine kleine Anleitung

Auf insgesamt drei Ebenen sind die Teile sehr sicher von Schaumstoff ummantelt. Auf der ersten Ebene befinden sich nur zwei große Rollen Filament (bei uns rot und gelb), sowie eine 12-seitige Aufbauanleitung. Diese gibt es auch noch als PDF auf der beigelegten microSD-Speicherkarte, doch dazu später mehr.

Creality CR-X Verpackung - solide eingepackt
Wie zu erwarten: Die zwei großen Einzelteile (Boden & Aufbau) befinden sich auf zwei Ebenen. Sehr sicher verpackt.

In der Mitte, also Ebene 2, befindet sich der geschlossene Zubehörkarton und der Aufbau, d.h. die Z- und X-Achse. Schaut euch mal auf dem Bild die passgenauen Schaumstoffblöcke an – da wackelt nichts. Sehr gut. Man kann jetzt sagen: „Hey ist doch nur eine Verpackung“ – leider war der Tronxy C5 so schlecht verpackt, dass er bereits bei Erhalt beschädigt war. Und dabei ist Tronxy definitiv kein Neuling.

Creality CR-X Verpackung - zwei Schichten herausgehoben
Die zwei Ebenen herausgehoben und z.T. von Schaumstoff befreit. Vorbildlich verpackt!

Besonders gefallen hat mir so z.B. auch, dass die zwei Z-Achsen noch einmal extra gesichert wurden. Zwischen der Z-Spindel und Rahmen  steckte jeweils nochmals Schaumstoff. Das Heizbett war zudem mit einer Folie überzogen.

Creality CR-X Verpackung ausgepackt
Zwei große Teile, eine Zubehör-Box, zwei Rollen FIlament und eine Aufbauanleitung – das wars „auch schon“ 🙂

Da das Netzteil und Board sich beim CR-X im Sockel befindet, läuft man natürlich Gefahr, dass die Kabel in die schwarze Box fallen und herausgefummelt werden müssen. Creality hat mitgedacht und die kleinen Stecker für die Z-Achsen-Motoren am Gehäuse mit Kreppband festgeklebt. Puh :-).

Festgeklabtes Kabel
Die Stepperkabel wurden am Gehäuse festgeklebt, damit sie nicht in den Sockel rutschen.

Unschön finde ich, dass bei den Stepperkabeln kein Gummiring am Gehäuserand ist (s.o.). Zwar werden die Kabel keinen Bewegungen ausgesetzt, aber das Metallgehäuseloch ist dennoch in der Innenseite scharf.

Gummischutz
Ein Gummischutz, so wie hier, wäre an allen Kabelauslässen nett gewesen.

Im Zubehörkarton erwarten dem Besteller keine Überraschungen – es ist das „Standardset“, welches bei fast allen 3D-Druckern aus China beiliegt. Das Zubehör ist:

  • 1x 8 GB microSD-Karte von „Netac“ (also Noname) auf der Testdrucke und Anleitungen enthalten sind
  • 1x USB-Dongle zum Lesen/Schreiben der microSD-Karte
  • 1x „Filamentkratzer“ (Spachtel)
  • 1x „Filamentzange“ (Kabelzange)
  • 1x Kaltgerätestromkabel mit EU-Stecker
  • 2x Ersatz-Nozzles
  • 2x Ersatz PTFE-Schläuche für den Bowden-Extruder
  • paar Inbus- und Maulschlüssel in gewohnt mäßiger Qualität
Zubehör: Das Übliche
Zubehör: Das Übliche liegt bei. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht.

Das Zubehör reicht aus, ich hätte mir jedoch noch ein paar Ersatzschrauben (man weiß nie) und ggf. ein Set Kabelbinder gewünscht. Übrigens: Das Kaltgerätestromkabel ist abziehbar (sollte inzwischen eh überall der Standard sein), sodass ihr natürlich auch eine eventuelle US-Variante (Eingangsspannung am Netzteil beachten!) kaufen und das Kabel für 1-2€ ersetzen könnt.

Creality CR-X: Aufbau & Qualität

Der Aufbau lief, ich habe es nicht anders erwartet, innerhalb von 15 Minuten sauber ab. Letztlich muss man nur den Aufbau mit dem Sockel verschrauben. Dafür wird das obere Teil in den Kasten buxiert und von unten mit vier langen Schrauben festgezogen. Zu diesem Zeitpunkt war ich jedoch noch skeptisch, da es keinerlei Metall-T-Stücke gab, um zusätzlich für Stabilität zu sorgen. „Geschadet“ hätte es definitiv nicht.

Aluprofil
Das Aluprofil wird „nur durch zwei Schrauben an der Unterseite gehalten. Zudem „schwebt“ der Stepper in der Luft.

Danach galt es in 5 Minuten die Kabel zu verbinden. Die Stecker verfügen über die passenden Beschriftungen (z.B. „E“ für Extruder), sodass auch das ein Kinderspiel war. Besonders hat mir dabei das Flachbandkabel gefallen, welches sämtliche Elektronik auf der X-Achse versorgt.

Flachbandkabel
Tolle Kabellösung: Ein Flachbandkabel versorgt die ganze Achse.

Zudem sind die Kabel in der X-Achse „schön versteckt“, allerdings sind die Kabelstecker mit Heißkleber an den Stepper geklebt. Das ist meiner Meinung nach unnötig und kann immerhin auch „abgeknibbelt“ werden.

Stecker verklebt
Wirklich nötig? Der Stecker ist angeklebt (lässt sich jedoch „abknibbeln“)

Dabei ist einem natürlich auch die Aufbauanleitung behilflich, allerdings sind die Schrauben und Stecker so selbsterklärend – es ist einfach nicht anders zusammenbaubar. Wer dennoch Hilfe benötigt, findet diese nett bebildert und auf gutem Englisch auf 12 Seiten.

CR-X Aufbauanleitung
CR-X Aufbauanleitung: Gut bebildert und verständlich auf Englisch beschrieben

Der Feeder-Stepper ist leider, dieses Mal sogar zweimal, eine Eigenlösung. Ein E3D-Titan bzw. Clone wie bei TEVO wäre toll gewesen. Dennoch: Das Einführen in den bzw. die PTFE-Schläuche geht jedes Mal einfach von der Hand.

Der Feeder vom CR-X
Als Feeder-Stepper kommt weiterhin die Creality-eigene Lösung daher. Schade. Ich hätte mir einen Titan-Clone gewünscht.

Der CR-X ist sehr sauber verarbeitet. Es gibt keine scharfen Kanten und keinen Rost. Rostige Stellen hatten wir tatsächlich leider schon bei einigen 3D-Druckern aus China. Alle Schrauben und Zahnriemen sind zudem ordentlich festgezogen (auch nicht immer der Fall) und die Winkel stimmen auf dem ersten Blick (schönen Gruß an den Tronxy C5).

Somit liegt die Aufbauzeit tatsächlich nur bei 20 – 25 Minuten. Toll!

Creality CR-X: Erste Drucke & Druckqualität

Beim Anschalten begrüßt uns ein schlechter Jingle – Aha: Sound haben wir also auch ;-). Bei jedem Menüklick gibt der Lautsprecher die alten Nokia 3210-Tastentöne von sich. Warum nicht? Wirklich nützlich ist es allerdings auch nicht. Aktuell haben wir die Firmware auf Basis der Version 1.10.0 getestet.

Firmware 1.10.0
Unsere aktuellste Firmware-Version Firmware 1.10.0 des CR-X

Das Navigieren durch die Menüs klappt, nachdem man die Sprache auf englisch umgestellt hat, flüssig und zuverlässig. Der Touchscreen reagiert schnell und genau. Zeit für den ersten Druck!

Wie eigentlich immer, sofern der Hersteller nicht gepennt hat, starte ich mit dem beigelegten GCODE. Dieser wurde hoffentlich von Creality3D optimal gesliced und auf das Gerät zugeschnitten. Also entscheide ich mich für den „Test-CR-X-22-8H.gcode„.

Das Leveln ging sehr bequem über den Touchscreen und die großen Levelschrauben (kennen wir bereits z.B. von der Ender-Serie) von der Hand. Es werden über das Menü fünf einheitliche Positionen (4x die Ecken und 1x die Mitte) angefahren. Das „halbautomatische“ Prinzip ist aber nicht neu – kennen wir bereits vom Anycubic I3 MEGA.

Assisted Levelling
Das „assisted Levelling“ ist bequemer als das händische Leveln, allerdings wäre die Zeit für ein Vollautomatisches Leveln (BLTouch o.ä.) reif.

Ich persönlich mag das händische Leveln, allerdings wäre es eventuell schon mal Zeit für ein vollautomatisches Leveln (mit einem BLTouch-Sensor) gewesen. So kann das Druckbett z.B. in ein 5×5 cm großes Raster aufgeteilt werden. Das sind deutlich mehr Messpunkte, als die fünf manuell einstellbaren Punkte. Da ist z.B. der TEVO Little Monster deutlich überlegen. Durch dieses Rastermapping wird gewährleistet, das die Haftung wirklich überall 1A wäre.

Apropos Druckbett! Die Glasscheibe gefällt mir richtig gut! Die Drucke springen nach dem Druck förmlich ab. Das macht noch mehr Spaß als beim Anycubic I3 MEGA. Viele bestellen ja bei Anycubic die dort verbaute „Anycubic Ultrabase“ und lassen den Drucker bei Seite.

CR-X Glasscheiben
CR-X Glasscheibe: Super gut (und bequem!)

Die Halterung ist auch clever. Statt großer Heft- bzw. Allzwecklammern, dreht man die Metallbügel zur Seite. Das spart Platz und ich „verlege“ sie auch garantiert nicht ;-). Leider gibt es an der Heizbettunterseite kein Hitzeschild bzw. Wärmeisolierung, sodass Temperaturen letztlich schwerer gehalten werden können und der Stromverbrauch somit leicht ansteigt. Schade!

Halterung
Yay! Keine Foldback-Klammern mehr. Tolle Kleinigkeit bei der mitgedacht wurde.

Leider kann die Firmware bei unseren CR-X (noch?) nicht in Unterordner navigieren, sodass ich den GCODE in die Root der microSD kopieren musste. Hier muss ein Firmware-Update her!

microSD Inhalt
Der microSD-Inhalt: Chronologisch sortiert, könnte aber umfangreicher sein. Man achte auf das Änderungsdatum!

Leider ist die beigelegte Testdatei nicht wirklich aussagekräftig. Der Druck dauert 8 Stunden und eigentlich druckt man nur einen (immerhin zweifarbigen) großen Quader. Stöbert man allerdings ein bisschen weiter, so findet man auf der Speicherkarte immerhin z.B. ein zweifarbiges Benchy.

Benchy aus dem CR-X
Das erste zweifarbige Benchy aus dem CR-X: Die Druckqualität ist „ok“.
Der Cube aus dem CR-X
Der Cube aus dem CR-X. Im Hintergrund der ???

Kurzgesagt: Die Druckergebnisse der beigelegten GCODES sind „OK“. Ob dies am GCODE, der 0,2 mm Layerheight, am Filament, oder an der Hardware liegt, kann man zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Also muss ich selbst ans Slicen bzw. Konfigurieren und da fängt der „Spaß“ an.

Pangolin zweifarbig gedruckt
Überarbeiteter Code – Das Pangolin zweifarbig gedruckt

Creality3D hat leider nur veraltete Konfigurationen für Cura 1.5 beigelegt. Dies ist lizenztechnisch bedingt, aber halt völlig veraltet. Der CR-X ist brandneu und dementsprechend findet man im Netz noch keine Firmware-Updates oder gar Slicerprofile. Zudem gibt es ja auch noch andere Slicer, wie z.B. Slic3r oder Simplify3D. D.h. man muss „selbst ran“, was bei Single-Extruder-Printern überhaupt kein Problem ist, bei Dual-Extruder-Modellen aber echt schwierig ist.

Dennoch: Hier muss ich Creality3D den Rücken stärken und einigen YouTubern leider einiges absprechen. In Beta-Beta-Beta-Versionen des Druckers wird diesem eine schlechte Druckqualität unterstellt. Das ist falsch.

Der beigelegte GCODE ist nicht optimal gesliced. Man muss sich halt die Mühe machen, das China-Gadget nicht nur auszupacken, den Druck zu starten und dann paar kluge Fremdwörter in die YouTube-Kamera sprechen. Selbst mal slicen! Das ist die Devise. Sich ein bisschen die Mühe machen. Dann sind die Druckergebnisse nämlich richtig gut!

Stresstest über 34 Stunden
Auch das wird getestet: Hält der 3D-Drucker lange durch? Ja! (Hier 34 Stunden am Stück)

Kurzer Ausflug: Mehrfarbig drucken

Das mehrfarbige Drucken ist aktuell noch ein echtes Nischenthema. Hierfür gibt es zwei-drei vielversprechende Ansätze (für Hobby-3D-Drucker), die ich euch näher bringen möchte, damit ihr die Funktionsweise des CR-X ein bisschen besser einschätzen könnt.

  • Transparentes Filament, welches kurz vorm Schmelzen mit Tonerfarben gelasert wird. Das Verfahren kennen wir schon aus normalen Laserdruckern. Vorteil: Wir bekommen Millionen Farben hin. Nachteil: Komplexe Technik, Druckergebnisse sehen „naja“ aus und wir brauchen viel Zubehör. Das Modden/Tunen ist schwierig.
  • Mehrere Nozzles/Stepper: Pro Filamentfarbe gibt es eine eigene Nozzle – manchmal sogar Hotend (gerade bei verschiedenen Plastikarten). Vorteil: Die Druckgeschwindigkeit bleibt fast erhalten. Nachteil: Das Leveln ist sehr schwierig und es darf keinerlei Abweichungen geben.
  • Ein Hotend/Nozzle mehrere Stepper: Es gibt weiterhin nur ein Hotend/Nozzle, in dieses aber mehrere Filamente geführt werden können: Vorteil: Weniger fehleranfällig. Nachteil: Die Nozzle muss vor dem Farbwechsel jedes mal „gereinigt“ werden. Dieses Reinigen ist zeitaufwändig. Der CR-X druckt nach diesem Prinzip.

Der Creality CR-X druckt beim mehrfarbigen 3D-Druck also immer mindestens zwei Objekte. Einmal das eigentliche Objekt und einmal die Ablage (siehe Video). Diese wird genutzt, um nach dem Herausfahren des Filaments aus dem Hotend, etwaige Filamentreste loszuwerden. Diese Ablage muss natürlich auch bei jedem Layer bedruckt werden, selbst wenn kein Farbwechsel stattfindet. Nur so hat er die entsprechende Höhe vom eigentlichen 3D-Druck-Objekt und es kann die Farbe gewechselt werden.

Das frisst massig Zeit, Material und auch Genauigkeit. Die Konfiguration ist entsprechend „haarig“, da extrem viele Parameter ineinander spielen.

Der CR-X unter der Haube: Soft- und Hardware

Gleich vorweg ein großer Kritikpunkt. Die verwendete Firmware von Creality3D ist nicht Open-Source. D.h. ihr könnt diese nicht weiterentwickeln bzw. wir müssen auf Updates vom Hersteller selbst warten. Einen faden Beigeschmack bekommt dieses Manko, da die Firmware sicherlich – und wenn auch nur in Teilen – auf Open-Source-Komponenten basiert. Softwareseitig können wir also nicht viel „erforschen“, dafür aber auf der Hardware-Seite. Dafür müssen etwa 10 Schrauben an der Seite und Unterseite gelöst werden.

Der CR-X von unten aufgeschraubt - was werden wir vorfinden?
Der CR-X von unten aufgeschraubt – was werden wir vorfinden?

Das Mainboard ist ebenfalls eine Eigenentwicklung. D.h. hier kommt kein RAMPS, MKS, Melzi oder RepRap zum Einsatz. Es wird durch einen Radiallüfter aktiv gekühlt.

Eigenentwickeltes Board
Das Board ist „eigenentwickelt“, besitzt Stepper Driver.

Positiv fällt auf: Es werden Stepper Driver verbaut, diese sind jedoch fest verlötet. Zudem bleiben einige Pins/Slots frei. Ob man damit in Zukunft etwas anfangen kann? Am Farb-Touch-Display fällt ein ungenutzter und nicht wirklich erreichbarer microSD-Kartenslot auf – hier können ggf., wie beim TEVO Little Monster, auch Updates eingespielt werden.

CR-X Display Board
Das CR-X Display Board bietet einen microSD-Kartenslot

Für das Heizbett wurde ein Delixi CDG1-1DD/40A Solid State Relais / Relay verbaut. Fein!

CR-X: mit Solid State Relais!
CR-X: mit Solid State Relais!

Generell gefällt mir die Verkabelung sehr gut. Es wurden Kabelschuhe verwendet, die Klemmen sind ordentlich zugeschraubt, die Kabel werden mit Kabelbindern ordentlich an Ort und Stelle gehalten. So wurde z.B. auch der Netzschlauch mit Kabelbindern (s.u.) gesichert. Glaubt mir – gerade bei so Kleinigkeiten pfuschen die 3D-Drucker-Hersteller dann doch gerne mal.

Das Netzteil mit 24V Output
Das Netzteil mit 21A bei 24V Output

Fazit: Creality CR-X kaufen?

Wie immer möchte ich mein Fazit damit beginnen, für wen der Creality CR-X nichts ist. Natürlich kann man mit dem Creality CR-X auch nur in einer Farbe, d.h. mit einem Extruder, drucken. Falls man jedoch gar nicht vorhat zweifarbig zu drucken, benötigt man den CR-X definitiv nicht. Wer einen ähnlichen Bauraum benötigt wird mit dem Creality CR-10 (ebenfalls 300 x 300 x 400 mm) für ~300€ auch glücklich. Für den CR-10 gibt inzwischen auch Tonnen an Erfahrungswerten, Tweaks, Configs, Bauteilen, …

Wer noch größere Teile drucken möchte, sollte sich auch unbedingt den Alfawise U10 (inkl. diverser Modding-Optionen) anschauen. Beide 3D-Drucker bieten durch ihren kompletten Alu-Profil-Rahmen auch extrem viele Ansätze um im Nachgang den 3D-Drucker weiter zu optimieren.

Wer kein externes Netzteil/Board möchte, den CR-X „schön“ findet, aber die große Druckfläche und Dual-Extruder gar nicht braucht, sollte sich unbedingt meinen Test zum Anycubic I3 MEGA durchlesen. Dieser ist nach wie vor, einer meiner Favoriten!

Creality hat mit dem CR-X ein gutes, aber noch nicht ganz fertiges Produkt auf den Markt gebracht. Dennoch sind dies nur Kleinigkeiten und lassen sich auch fast alle „remote“ über ein Update lösen. Zudem hat man an ein paar echt nützliche Features, wie z.B. das Autoleveling oder Filamentsensoren, gespart. Schade!

Dennoch bin ich mir sicher: Der Creality3D CR-X wird, gerade wenn der Preis noch einmal etwas absinkt, seine Abnehmer finden. Die verbaute Hardware hat einfach ihren Wert und die Druckqualität ist gut.

Kristian

Ich bin 31 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2010 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die Drohnen angetan.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

20 Kommentare

  1. Profilbild von Jango

    Wurde das Gürteltier (Pangolin) am Stück so gedruckt, oder mussten die Einzelteile noch zusammengesteckt werden?

  2. Profilbild von Jango

    Könnte man den fehlenden Filamentsensor nachrüsten?

  3. Profilbild von joexy

    Werden denn auch die Stepper mit 24v versorgt? Ansonsten: Richtig Schönes und gutes Review, objektiv und vollständig, weiter so!

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  4. Profilbild von Bernhard

    Das Teil verbindet (fast) alle Vorteile des i3 Mega (Netzteil als Sockel, beschichtete Glasplatte, Touchscreen) mit den Vortielen des CR-10 plus Dualextruder.
    Hoffentlich hat die finale Version noch nen Filamentsensor und 2 Z-Stopper, dann wäre das der perfekte Drucker für mich und Creality somit einen weiteren Kunden 😄

    Schön wäre es noch, wenn beim Preis noch etwas geht. Auch wenn der CR-X einige zusätzliche Funktionen bietet finde ich den aktuellen Preis von 680€ doch etwas arg hoch angesetzt.

    Mal schauen wie sich das entwickelt, bin gespannt 🙂

    • Profilbild von Vollhonkhasser

      Bernhard:
      Schön wäre es noch, wenn beim Preis noch etwas geht. Auch wenn der CR-X einige zusätzliche Funktionen bietet finde ich den aktuellen Preis von 680€ doch etwas arg hoch angesetzt.

      Voila!

  5. Profilbild von ibd

    Könntet ihr bitte noch testen, wie gut wasserlösliche Supports drucken damit geht? Ich würde den CR-X nicht für farbige Objekte brauchen, sondern für solche mit mühsamen Supports. Auch mehrere "“3D-druckende"“ Freunde haben mir gesagt, wenn sie etwas bei ihrem Drucker machen würden, wäre es lösliche Supports, um sich diese Arbeit zu sparen.

    Ansonsten guter Test, Danke!

    • Profilbild von Lenny_S.

      Die Frage hatte ich auch. Dual-Extruder ist zwar nett für 2-Farb-Druck, aber der Hauptvorteil liegt eindeutig in der Möglichkeit mit der 2.Düse lösliches Supportmaterial für komplexe Modelle zu drucken.

      Und da wären auch weitere Infos zum 2.Extruder interessant. Denn häufig kommt es zu Problemen, wenn der 2.Extruder über bereits Gedrucktes aus dem 1.Extruder fährt. Deswegen hat z.B. der Ultimaker das Feature den 2.Extruder einzuziehen.

      Farbdruck ist für mich erst wirklich mit Vollfarben interessant. Leider ist da der da Vinci Color noch nicht wirklich ausgereift.

    • Profilbild von Timo

      Ich möchte mich dem Ruf nach nem Test bezüglich Supportmaterial im zweiten Extruder anschließen.
      Christian, könntest du das mal bitte ausprobieren und deine Erfahrungen kundtun? Das ist genau das Feature weswegen ich den CR-X gerne kaufen würde, aber bisher findet man hierzu im Netz nichts.

  6. Profilbild von joexy

    @Jango: kannste bei jedem Drucker nachrüsten, musste halt "“basteln"“

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  7. Profilbild von DKFL

    Könnt ihr evtl den anycubic Chiron testen? 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  8. Profilbild von DKFL

    Das würde mich riesig freuen! 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  9. Profilbild von Jango

    Hallo Christian! Hallo Zusammen! Anfang der 2000er hatte unsere UNI einen Zweikomponenten-3D-Drucker in Verwendung. Davon war eine Komponente wasserlöslich und als Stützfilament gedacht. Wäre ein derartiger Einsatz auch mit dem Creality CR-X denkbar?

  10. Profilbild von SoniC

    @Jango
    Ja, Das ist möglich. E.g. Filament 1 PLA, 2 – PVA
    Plus die "“Abfall-Cube"“ kann man auch pimpen/verkleinern.
    Es gibt einen richtig guten Profil für Simplify3D (mein lieblings-Slicer) extra für CR-X ->
    https://github.com/roguecode/CrealityCRXSimplify3DProfile

    @Alle — ich habe auf der Creality-Seite auch einen BLTouch gefunden, der "“theoretisch"“ auch für die CR-X Platine passend wäre…. Habt ihr schon irgendwelche Erfahrungen?
    Creality hat auch den CR-X Firmware-Source vor ein paar Wochen veröffentlicht — deswegen sollte es kein Problem sein den BLTouch / Autolevel zu integrieren….
    Es gibt eine CR-X FB-Gruppe evtl. steht das dort schon… (mein Problem ist – ich nutze kein FB…. und will auch nicht unbedingt wegen so einen Kleinkram).
    https://www.facebook.com/groups/Creality.CRX.Dual.Extruder.3D.Printer/

  11. Profilbild von alexk

    Keine Foldback Klammern mehr. Ich lach mich schlapp. Gibt’s bei Ultimaker schon ewig.

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  12. Profilbild von Dio

    Ein Test des Geeetech A20M wäre mal interessant. Mit gesockelten Treibern die man gegen TMC2208 für lautloses drucken upgraden kann usw… Das Board des CR-X find ich für den Preis echt schwach… Insgesamt macht es den Eindruck als könnte man da etwas mehr „Bang for the Buck“ erwarten. Der A20M könnte da Evtl Punkten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.