Test

Mobvoi Headphones ANC Bluetooth Kopfhörer mit aptX HD für 97,49€

Bei Mobvoi hat man sich nun entschieden die eigenen Kopfhörer umzubenennen. Aus dem TicKasa ANC werden nun die Mobvoi Headphones ANC, aber am Produkt ändert sich nichts. Aktuell sind sie im Angebot und ihr bekommt sie bei Mobvoi für 97,49€.

Mobvoi ist vor allem für ihre zahlreichen Smartwatches bekannt und stieg mit den TicPods auch in den Audiomarkt ein. Jetzt wagt man sich an das beliebte Segment der ANC-Kopfhörer und bringt den TicKasa ANC heraus. Dieser muss sich gegen die starke Konkurrenz von Bose und Sony, aber auch gegen chinesische Modelle wie die Mu6 Space 2 behaupten. Gelingt dem TicKasa diese Herausforderung?

TicKasa ANC Kopfhoerer auf dem Tisch

Technische Daten

NameTicKasa ANC
Treiber40 mm Treiber
Frequenzbereich20-20.000Hz
KonnektivitätBluetooth 5
Akkukapazität800 mAh
Gewicht290 g
Maße19,3 x 18,11 x 7,7 cm
IP Schutzklasse
Bluetooth-ProfilAVRCP1.6, A2DP1.3, HFP1.7
Audio-CodecSBC, AAC, aptX, aptX HD

Lieferumfang & Verpackung

Beim Verpackungsdesign hat Mobvoi auch auf jeden Fall noch Luft nach oben, denn die TicKasa kommen in einer simplen schwarzen Box. Darauf ist in Silber der Umriss der Kopfhörer und der TicKasa Schriftzug aufgedruckt. Auf der Rückseite finden wir in weißer Schrift einige Details zum Kopfhörer.

TicKasa ANC Kopfhoerer Zubehoer

Heben wir den Deckel der Verpackung an, sehen wir direkt die mitgelieferte Aufbewahrungstasche der Kopfhörer. Des Weiteren liegen direkt im Karton eine Anleitung und eine Karte mit Informationen zum Kundenservice. In der Aufbewahrungstasche liegt dann der Kopfhörer selbst und eine kleine Stofftasche mit Zubehör. Das Zubehör umfasst ein 3,5 mm Klinkenkabel mit eingebauter Bedienung, ein Micro-USB Kabel, ein Flugzeugadapter und ein 6,35 mm Adapter. Eigentlich ist damit alles dabei, was man so gebrauchen kann. Zum Klinkenkabel muss man sagen, dass ich es etwas zu kurz finde. Es ist lediglich 1 m lang und reicht so meist nicht aus oder hat dann ziemlich Zug.

Design & Verarbeitung

Mit dem Design revolutioniert man sicherlich nicht das Aussehen eines Over-Ear Kopfhörers, aber man bedient sich nicht dreist an den Sony WH1000XM3, wie es Mu6 mit dem Space 2 gemacht hat. Ihr könnt zwischen zwei Farben wählen: eine graue Version, welche ich eher als mattes silber bezeichnen würde und die übliche schwarze Version. Das Kopfband und dessen Verbindungen zum Bügel sind bei beiden Version in Schwarz gestaltet. Bei den Bügeln und der Ohrmuschel gibt es dann jeweils die gewählte Farbe. Auch die Mobvoi Logos auf der Ohrmuschel sind bei beiden Versionen Schwarz.

TicKasa ANC Kopfhoerer auf dem Staender

Der Bügel der Kopfhörer ist nicht direkt in die Ohrmuschel integriert und steht ein wenig zur Seite ab. Hat man sie auf dem Kopf sieht, dass schon ein wenig komisch aus, aber ich schätze es ist jetzt auch nicht ganz auffällig. Die Ohrpolster bestehen aus einem Schaumstoff und haben einen Kunstlederüberzug.

Um die Kopfhörer besser verstauen zu können, sind die Ohrmuscheln beweglich und lassen sich zusammenklappen. Daher fällt die Größe der Aufbewahrungstasche auch recht kompakt aus. Natürlich lassen sie sich durch das Drehen zum Körper hin auch besser um den Nacken tragen, wenn man sie abnimmt, um zum Beispiel mit jemandem zu Reden.

Tragekomfort

An sich sind die TicKasa recht bequem. Sie fühlen sich nicht zu schwer auf dem Kopf an und auch der Anpressdruck ist in Ordnung. Ebenfalls ist der Schaumstoff sehr weich und fühlt sich am Ohr recht gut an. Als Brillenträger spüre ich aber nach einer Stunde einen Druckpunkt am Ohr, wo der Bügel aufliegt. Bewegt man die Kopfhörer ein wenig gelegentlich kann man dies vorbeugen, mit anderen Kopfhörern, wie den Sony WH1000XM3 habe ich dieses Problem aber nicht.

Mir persönlich wäre außerdem eine leicht größere Ohrmuschel lieber, da meine Ohren ein wenig eingeengt sind. Tragt ihr also eine Brille oder habt größere Ohren, kann der Komfort bei den TicKasa eingeschränkt sein.

Klang der TicKasa ANC

Der Klang der TicKasa ist gut und er kommt an die Qualität der namhaften Hersteller heran. Ähnlich wie auch die Mu6 Space 2 kommen die TicKasa mit 40 mm großen Treibern. Mit diesen lassen sie sich auch am ehesten vergleichen.

TicKasa ANC Kopfhoerer Ohrmuschel

Wir haben einen recht kräftigen Bass, welchen ich richtig gut finde und der besonders bei EDM Musik heraussticht. Für die wirklichen Bassfanatiker wird eher jedoch immer noch einen Tick zu wenig sein. Im Vergleich zu den Mu6 Space 2 ist er daher ein wenig schwächer, da wir nicht die Möglichkeit der Anpassung durch einen Equalizer haben. Demnach sind auch die Sony WH1000XM3 hier besser aufgestellt.

Im Mittelton kann er ebenfalls überzeugen, denn Stimmen sind sehr klar und Gesang kraftvoll. Hier gefällt eher mir sogar ein Stück besser als der Mu6, welcher schon ziemlich gut ist und mit dem Sony Kopfhörer mithalten kann. Generell finde ich das Soundbild des Sonys aber noch etwas voller und daher hier auch stärker.

Im Hochton haben wir auch wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen und der TicKasa liefert ähnliche Ergebnisse. Hier wird kein Ton schrill und die hohen Töne sind sehr angenehm. Im Vergleich zu den Konkurrenten höre ich hier keine große Unterschiede.

TicKasa ANC Kopfhoerer Taschen Vergleich

Beim Klang ist der TicKasa wirklich auf einem hohen Level und kann mit dem Mu6 und Sony aus dem höheren Preissegment mithalten. Diese haben jedoch den Vorteil, dass man ihr Klangprofil durch einen Equalizer an seinen persönlichen Präferenzen anpassen kann. Beide China Modelle sind im Klang ein wenig dem Sony unterlegen, da dieser einen volleren Klang erzeugt. Durch seinen Preisvorteil gegenüber den beiden anderen Modellen kann man hier aber einen gut klingenden Kopfhörer erstehen und gleichzeitig etwas sparen.

TicKasa ANC jetzt bestellen »

ANC auf hohem Niveau

Beim Klang kann der TicKasa also schon einmal mithalten. Wie sieht es also mit der aktiven Geräuschunterdrückung aus?

In den Situationen wo ANC Kopfhörer ihre Stärken zeigen können, bietet der TicKasa auch eine gute Leistung. Lärm von Autos, Bahn oder einer Lüftung kann er sehr gut herausfiltern und so eine leise Umgebung erschaffen. Bei höheren Tönen oder Stimmen schwächelt er jedoch und man kann doch noch einige Gespräche wahrnehmen. Schaltet man aber Musik dazu erreicht man aber wirklich ein sehr gutes Ergebnis und viel Verbesserungsbedarf sehe ich nicht. Ein Hörbuch oder Podcast kann diese zusätzliche Isolation nicht erzeugen und man hat sehr leichte Umgebungsgeräusche.

TicKasa ANC Kopfhoerer Vergleich Sony WH1000XM3 und Mu6 Space2
v. l. n. r. TicKasa ANC, Mu6 Space 2 & Sony WH-1000XM3

Im Vergleich mit dem Mu6 Space 2 muss man wirklich genau hinhören, um Unterschiede im ANC zu vernehmen und ich kann hier keinen klaren Gewinner ermitteln. Sie sind also auf Augenhöhe und für den günstigeren TicKasa ist dies ein sehr gutes Ergebnis. Mit den Sony-WH1000XM3 können beide nicht mithalten, hier ist Sony klarer Marktführer und wird sich wahrscheinlich nur selber mit den Sony-WH1000XM4 überbieten.

Einen Ambiente Modus, wo man über die Mikrofone die Außenwelt hören kann, gibt es leider nicht.

Headset

Mit den Kopfhörern kann man natürlich auch telefonieren, denn insgesamt sind fünf Mikrofone verbaut. Diese können auch genutzt werden, um mithilfe der cVc Geräuschunterdrückung Hintergrundgeräusche herauszufiltern und so eure Stimme besser verständlich ist. Leider funktioniert das Telefonieren mit dem Headset nicht wirklich gut und Gesprächspartner merkten die schlechte Qualität an. Auch für kurze Telefonate sind sie eher eine Notlösung als eine wirklich valide Option.

Bedienung

Zum Steuern von Musik oder Annehmen eines Anrufes gibt es einige Knöpfe an der rechten Seite. Eine Touchsteuerung auf den Ohrmuscheln, wie es bei anderen Modellen existiert, gib es nicht. Der oberste Knopf ist zum An- und Ausschalten des ANC und darüber befindet sich auch eine Status LED, welche grün leuchtet, sollte das ANC eingeschaltet sein. Über den gleichen Knopf schaltet ihr die Kopfhörer durch langes drücken auch ein oder aus.

TicKasa ANC Kopfhoerer Knoepfe

Darunter befinden sich zwei breitere Knöpfe mit einem runden in der Mitte. Natürlich handelt es sich hier um die Steuerung der Musik. Über die breiteren Knöpfe könnt ihr durch einfaches Drücken die Musik leiser oder lauter machen, aber auch durch ein langes Drücken einen Titel vor- oder zurückspringen. Mit dem mittleren Knopf könnt ihr dann die Musik starten bzw. pausieren und einen Anruf annehmen bzw. beenden.

Bluetooth Verbindung & Reichweite

Beim TicKasa ANC Kopfhörer kommt der Qualcomm QCC3031 Chipsatz zum Einsatz. Dieser unterstützt Bluetooth 5 und bietet als Bluetooth-Codec aptX, aptX HD und AAC. Damit steht sowohl für die meisten Android Geräte und iPhones ein guter Codec zur Verfügung.

TicKasa ANC jetzt bestellen »

Die Verbindung der Kopfhörer ist durchgängig stabil und auch nach 15 m auf freier Fläche bleibt die Verbindung bestehen. Ebenfalls eine Wand ist noch kein Problem, solange die Entfernung dann nicht zu groß wird.

Laufzeit & Laden

Im TicKasa ist ein 800 mAh großer Akku verbaut, welcher ihn mit Energie versorgt. Je nachdem ob das ANC eingeschaltet ist, verändert sich die Laufzeit des Kopfhörers. Der Hersteller Mobvoi gibt mit einer Lautstärke von 50% und eingeschalteten ANC eine Laufzeit von 20 Stunden an. Im Test konnte ich mit derselben Einstellung und aptX HD circa 19 Stunden erreichen. Demnach ist die Herstellerangabe recht genau.

TicKasa ANC Kopfhoerer USB

Den Akku könnt ihr dann über den Micro-USB Anschluss aufladen. Hier hätte man schon einen USB-C Anschluss verbauen können, aber immerhin muss man sie ja nicht allzu oft aufladen. Zum Aufladen benötigt der Kopfhörer jedoch eine Weile. Um die komplett leeren Kopfhörer aufzuladen, müssen sie 4 Stunden am Ladekabel hängen.

Fazit

In seinen Kernfunktionen bietet der TicKasa ein sehr gutes Paket. Der Klang der Kopfhörer ist stark und auch die aktive Geräuschunterdrückung kann fast mit den Top-Modellen mithalten. Auch die Verbindungsqualität ist gut und die Laufzeit ist ebenfalls ausreichend. Durch aptX und AAC ist sowohl für Android-Smartphones aber auch für iPhones ein guter Bluetooth-Codec vorhanden.

Der Tragekomfort ist für Brillenträger und Leute mit größeren Ohren nicht optimal und der Micro-USB Anschluss ist auch nicht mehr ganz zeitgemäß. Natürlich muss man an einigen Punkten Kosten sparen, um auf den geringeren Preis gegenüber der Konkurrenz zu kommen.

Zusammenfassend kann man den TicKasa ANC Kopfhörer aber mit wenigen Kritikpunkten empfehlen, denn hier bekommt man einen guten Over Ear Kopfhörer für fast 100€ weniger im Vergleich zur Konkurrenz.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (2)

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.