News Trifo erhält 15 Mio. US-Dollar für neuen Saugroboter „Lucy“

Wenn Samsung Ventures als Investmentfirma des südkoreanischen Tech-Riesen Samsung Geld in ein neues technisches Produkt oder Startup steckt, sind die Augen der Konkurrenz weit offen und die Ohren gespitzt. Überraschenderweise geht es nicht um ein Smartphone oder gar Auto, sondern um einen Saugroboter namens „Lucy“.

Trifo Lucy Saugroboter Werbung
Lucy könnte ein neuer Renner werden, die Werbung sollte Trifo noch verbessern.

Gemeinsam mit Yidu Cloud (Medizinische Datenerfassung), Tsinghua AI Fund (Foundation für AI) und Matrix Partners (Risikokapital-Investmentfirma) steckt Samsung insgesamt 15 Mio. US-Dollar in das Startup Trifo und die Entwicklung von „Lucy“. Mit dem Geld soll Trifo zudem weitere Mitarbeiter einstellen und weiter in den US-europäischen Markt vordringen. Was soll das für ein Roboter sein, der große Investmentfirmen dazu bringt, so viel Geld in ein Startup zu stecken?

Trifo Lucy: Hundekoterkennung und 3.000 pa Saugkraft

Bei der Gründung 2016 hörte das junge chinesische Startup noch auf „PerceptIn“, was vermutlich dauerhaft zu sperrig war für den Verbrauchermarkt. Das Unternehmen agiert überwiegend in den USA, drängt aber immer mehr auf den europäischen Markt. So etwa mit dem ersten Trifo-Produkt, dem Ironpie M6, welcher aufgrund der verbauten Kamera in Deutschland kein Kassenschlager wurde. An sich eine nette Idee, eine von unterwegs aus steuerbare und fahrende Überwachungskamera in den vier Wänden zu haben. Für deutsche Verbraucher aber ein No-Go, sowohl aus Datenschutzsicht, als auch aus Intimsphäre-Gründen.

Trifo Ironpie M6 Saugroboter
Der Ironpie M6 mit Kamera auf der Oberseite.

Apropos Namensgebung: Auch diese lässt ein paar Fragen offen, so ist „Trifo“ die auserkorene Kurzform von „Trifolium“, also Klee. Was die 245 Arten umfassende Pflanzengattung mit Saugrobotern zu tun hat? Laut Trifo arbeitet Klee auch hart daran, die Gesundheit der Menschen zu verbessern. Wer da jetzt auch nicht direkt drauf gekommen wäre, ist nicht allein damit.

Trifo Namensgebung
Trifo steht für Klee.

Nachdem Trifo auf den M6 eine erweiterte Version (M6+) folgen ließ, sammelte man Geld für „Lucy“, das neue Saugroboter-Projekt, das die Investoren mit einigen spannenden Features überzeugen konnte, die Scheckkarte zu zücken: Automatische Raumeinteilung (einzeln ansteuerbar), Hundehaufenerkennung und 3.000 pa Saugkraft (Vergleich Roborock S6: 2.000 pa) sind nur einige Stichworte. Auf der CES 2020 (Halle A-D, Stand 42541, falls jemand von euch da ist) möchte Trifo erste Einblicke zu ihrem Roboter-Vorhaben geben, natürlich ist das Modell noch nicht offiziell gelauncht und bietet so auch Platz für Zweifel, ob das wirklich alles so umgesetzt wird wie geplant. Hier das erste Werbevideo:

Youtube Video Preview

3D-Algorithmen

Die automatische Raumerkennung soll sogar so weit gehen, dass der Roboter die Umrisse eines Betts erkennt und diesen darauf automatisch als „Schlafzimmer“ in der App betitelt und einteilt. Dies funktioniert durch die zwei verbauten HDR-Kameras auf der Vorderseite und eingespeiste 3D-Geometrie-Algorithmen. Sollte das mal nicht hinhauen, kann der Nutzer aber selbst auch noch Änderungen vornehmen und Räume manuell einteilen oder verbinden. Die Hundehaufenerkennung wird schon seit langer Zeit von vielen Nutzern verlangt, aber selbst darauf ausgelegte Roboter wie der Veniibot Venii N1 konnten dies bislang nicht bieten. Vielleicht ja Lucy.

Trifo Lucy Saugroboter
Die zwei HDR-Kameras bieten eine Farbbildauflösung von 1080p und 3D-Erkennung (zumindest laut Trifo).

Die beiden Kameras unterstützen darüber hinaus auch Tag- und Nachtsicht. Häufig packen Hersteller ihre Geräte voll mit neuartiger AI-Technik und vergessen dabei die Basisfunktionen. Aber Trifo verbaut auch einen 5200 mAh großen Akku, der eine Arbeitszeit von 2 h bietet. Natürlich sind die üblichen Saugroboter-Funktionen wie etwa das Wiederfinden der Ladestation auch mit von der Partie.

Ausblick und Einschätzung

Eieiei, gar nicht uninteressant, wenn man sich für Saugroboter interessiert. Das Testerherz lassen solche Ankündigungen natürlich höher schlagen, für den täglichen Gebrauch könnte sich das Gerät aber als etwas zu ausgefallen herausstellen. Vor allem weil zwei verbaute Kameras nicht jedermanns Sache sind, erst recht nicht in Europa. Und dann wäre da noch der angepeilte Einstiegspreis von 800€, der den normalen Verbraucher erstmal schlucken lässt.

Selbst wenn man mit diesen zwei Punkten leben kann, steht und fällt alles damit, wie gut Lucy kleinere und größere Hindernisse erkennt. Registriert Trifos neuer Roboter Hundehaufen aller Art und eventuell auch Betten, Kabel oder Socken (wie es der Deebot Ozmo 960 vorgemacht hat), werden vielleicht auch hierzulande über ihren Schatten springen und über einen Kamera-Roboter nachdenken.

Nach dem Ironpie M6 hätte ich nicht gedacht, dass ich mich nochmal auf ein Trifo-Modell freue, aber: Lucy ist spannend, die Entwicklung von Trifo ist spannend, vieles spricht aber gegen den Erwerb des voraussichtlich im ersten Quartal 2020 erscheinenden Saugroboters. Wir versuchen dennoch, uns ein Testmodell zu sichern und halten euch hier auf dem Laufenden.

Was haltet ihr von Lucy?

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der Ozmo 950 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (8)

  • Profilbild von A. E.
    08.01.20 um 15:50

    A. E.

    Hundehaufenerkennung wird vielfach gewünscht? Wer seinen Hund in die Wohnung machen lässt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

    • Profilbild von Pusel
      08.01.20 um 17:05

      Pusel

      @A.: … ? Wer seinen Hund in die Wohnung machen lässt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

      Word!

      • Profilbild von Tim
        08.01.20 um 17:25

        Tim CG-Team

        Also ich muss sagen, dass unser früherer Hund stubenrein war und hin und wieder dennoch in die Wohnung gemacht hat, wenn man mit ihm abends nicht mehr mit ihm raus war. Also klar, sollte nicht passieren, tut es aber doch. Was auch an sich interessanter ist hier an dem Roboter, ist dass er (in der Theorie, muss sich natürlich noch beweisen), so kleine Hindernisse überhaupt wahrnimmt. Denkbar wäre hier Spielzeug, Kabel oder Socken und andere Dinge, die herumliegen. Wenn er sowas zuverlässig erkennt und darauf ausweicht, muss man nichts mehr wegräumen. Ob er jetzt gezielt Hundekot erkennt und dafür aber bspw. kein Spielzeug, muss sich natürlich noch zeigen.

    • Profilbild von Noice line
      08.01.20 um 19:10

      Noice line

      Für Gehwegreinigung ist das doch Wünschenswert

    • Profilbild von T.R.
      09.01.20 um 06:49

      T.R.

      Es kann immer mal passieren, das ein Hund in die Wohnung macht, Das muß nichts mit dem Halter zu tun haben. Sei es Erkrankung, Alter oder weil er, warum auch immer Angst hatte. kann es passieren das ein Hund in der Wohnung eine Mine hinterläßt.
      Und selbst wenn es nur einmal passiert, ist es mehr als nervig, wenn der Robbi das in der Wohnung verteilt.

      Ich denke mal, das A.E. einfach keine Ahnung von Hunden hat.

  • Profilbild von Gast
    08.01.20 um 22:43

    Anonymous

    Es ist doch wirklich völlig egal, ab jemand seinen Hund nach Meinungen von anderen halten kann oder nicht.
    Ob er also mal in die Wohnung Ka**t oder nicht – unabhängig von Gesundheitlichen Problemen des Tiers.

    Hier geht es doch alleine darum, ob der Markt (oder ein Teil von diesem) es wünscht oder nicht- die Verkaufszahlen werden es zeigen ob sich diese Modelle rentieren.
    Es wird ja keiner gezwungen für dieses "Feature" Geld auszugeben.

  • Profilbild von T.R.
    09.01.20 um 06:50

    T.R.

    Siehe meine Antwort auf A.E. Beitrag, der in etwa genauso ahnungslos wie deiner ist.

  • Profilbild von Senf
    09.01.20 um 10:40

    Senf

    Der Slogan klingt wie "To protect and to serve"…

    Mit 15 Mio, da kannst du in Deutschland 300 Werksstudenten 1 Jahr lang basteln lassen. In China womöglich 1.200 – Wozu brauchen die für ein solches Produkt so viel Geld?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.