News UleFone Armor 6E: Outdoor Smartphone mit Helio P70 & IP69K Rating für 225,88€

Nachdem man das Ulefone Armor 6 erst im Dezember letzten Jahres herausbrachte, folgt nun schon das Armor 6E. Äußerlich nicht vom Schwestermodell zu unterscheiden, bringt das 6E den minimalst stärkeren Helio P70 Prozessor (+ 0,1 GHz im Vergleich zum Helio P60) und Android 9 statt Android 8.1 mit.

UleFone Armor 6E

Ansonsten ändert sich noch der sekundäre Sensor der Hauptkamera, welcher beim 6E mit nur 2 anstatt 8 Megapixeln auflöst und die Speicherausstattung. Denn das Armor 6E besitzt nur 4 GB Arbeits- und 64 GB Massenspeicher, während das normale Armor 6 noch 6GB/128GB hat. Diese schwächere Ausstattung dürfte auch den Preisunterschied von knapp 45€ erklären.

Nachdem das Armor 5 mit seiner Rückseite aus Acrylglas noch etwas schicker aussehen wollte, besinnt man sich beim Armor 6 wieder auf das klassische Outdoor Smartphone Design. Des Weiteren spendiert man dem Nachfolger endlich ein 6,2 Zoll FullHD+ Display und den stärkeren Helio P60 Prozessor.

Ulefone Armor 6 Outdoor Smartphone Front und Back

Display6,2″ LC-Display, 1080 x 2246P (402 PPI), 19:9 Format, Gorilla Glass 5
ProzessorMediatek Helio P60 Octa Core @ 2,0 GHz
GrafikchipMali-G72 MP3 @ 800 MHz
Arbeitsspeicher6 GB LPDDR4X
Interner Speicher128 GB (erweiterbar um bis zu 256 GB)
Hauptkamera16 + 8 MP mit f/2.0 Blende (interpoliert auf 21 MP + 13 MP)
Frontkamera8 MP mit f/2.0 Blende (interpoliert auf 13 MP)
Akku5.000 mAh mit 18W Pump Express Quick Charge & kabellosem Laden (Qi)
KonnektivitätLTE Band 20, Dual SIM, BT 4.2, WLAN ac, NFC, GPS/GLONASS, USB-C
FeaturesIP68/IP69K Rating, Fingerabdrucksensor, Face Unlock, Benachrichtigungs-LED, UV-Sensor
BetriebssystemAndroid 8.1 Oreo
Abmessungen / Gewicht166 x 83 x 13,3 mm / 228 g

Klassisches Outdoor Design + großes Display

Wie bereits erwähnt setzt das Armor 6 wieder auf die klassische Kombination aus Metallrahmen und TPU (Kunststoff) und erinnert in der roten Version etwas an das Vernee V2. Die Ecken sind wieder etwas dicker, um Stöße besser absorbieren zu können. Auf der Rückseite findet man eine Dual-Kamera, einen Fingerabdrucksensor und auch einen UV-Sensor. Dieser soll einen bei zu starker UV-Strahlung warnen und so einen Sonnenbrand verhindern.

UleFone Armor 6 Design

Das LC-Display wächst beim 6er auf stolze 6,2 Zoll an, welches eine Auflösung von 1080 x 2246 Pixeln hat (402 PPI). Leider bringt es auch wieder eine Notch mit, welche aber wenigstens etwas kleiner als beim Armor 5 auszufallen scheint. Geschützt wird der Bildschirm im 19:9-Format von Gorilla Glass 5. Mit dem Bildschirm wächst natürlich das gesamte Handy und kommt jetzt auf Maße von 166 x 83 x 13,3 mm.

UleFone Armor 6 Display

Helio P60 Prozessor & bessere Kameras

Auch intern hat sich einiges getan. Setzte man zuvor noch auf den beliebten P23, wird jetzt der neuere und stärkere Helio P60 verbaut, welcher mit dem Snapdragon 660 von Qualcomm vergleichbar ist. Der P60 hat vier Cortex A73 Kerne und vier Cortex A53 Kerne, die mit jeweils 2 GHz Taktfrequenz für ordentlich Leistung in dem von uns getesteten Umidigi Z2 Pro sorgten. Dazu kommt die ARM Mali-G72 MP3 Grafikeinheit und eine dedizierte Einheit für AI (künstliche Intelligenz).

armor-6-Gaming Leistung

Unterstützt wird der P60 von 6GB RAM und 128 GB Massenspeicher, welcher um bis zu 256 GB erweitert werden kann. Insgesamt erwarte ich hier einen ordentlichen Leistungsschub gegenüber dem Armor 5. Der Akku bleibt bei 5.000 mAh, muss jetzt aber ein größeres und schärferes Display sowie einen stärkeren Prozessor mit Energie versorgen. Mit Blick auf die schwache Laufzeit des Armor 5 bin ich hier etwas besorgt. UleFone muss die Software diesmal einfach ordentlich für den neuen Chip optimieren, dann ist hier sicherlich eine gute Akkulaufzeit drin. Erfreulich ist aber jetzt schon, dass kabelloses Laden nach Qi-Standard unterstützt wird.

armor-6 Akku

Dass man selbst bei einem Outdoor-Smartphone auf eine Dual-Kamera setzt, ist 2019 keine Neuigkeit mehr. Die Dual-Kamera auf der Rückseite besteht aus einem 16 Megapixel Farb- und einem 8 Megapixel Monochrom-Sensor, welche auf 21 MP bzw. 13 MP hoch interpoliert werden. Die Blendengröße liegt bei f/2.0, es kann also etwas mehr Licht auf den Sensor fallen. Um welchen Sensor es sich genau handelt, will Ulefone nicht verraten. Ich hoffe, dass die zweite Kamera diesmal kein Dummy ist.

UleFone Armor 6 Kamera

Vorne knipst man Fotos mit 8 MP (interpoliert auf 13 MP) und einer ebenfalls auf f/2.0 vergrößerten Blendenöffnung. Über diese Kamera wird dann auch Face Unlock realisiert. Im Kamera-Segment muss auf jeden Fall eine Verbesserung stattfinden, denn das war einer der größten Schwachpunkte des Vorgängers.

IP68/69K Rating, NFC und Qi Laden

Das Ulefone Armor 6 bietet diesmal wohl nicht nur ein IP68 (Wasserschutz bis zu 1,5 Meter und Staubschutz), sondern auch noch ein IP69K Rating. Das 9K Rating bedeutet, dass das Armor 6 gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung geschützt ist. Außerdem soll es auch der Militärnorm MIL-STD-810 entsprechen, was allerdings nicht heißt, dass die dafür erforderlichen Tests auch wirklich alle durchgeführt wurden. Daher würde ich dieser Angabe keine große Aufmerksamkeit schenken.

UleFone Armor 6 Schutz

Bei der Konnektivität ist das Armor 6 gut aufgestellt. Neben Band 20 werden 18 weitere LTE Bänder unterstützt, WLAN ac ist vorhanden und sogar NFC (Google Pay 😉 ) ist mit von der Partie. Der Bluetooth-Standard ist mit 4.2 zwar nicht der neuste, aber immerhin wird USB Typ-C verwendet. Sehr erfreulich ist außerdem, dass man laut dem Datenblatt wohl eine echte Dual-SIM verbaut. Man kann also zwei SIM-Karten und eine microSD-Karte gleichzeitig verwenden. Auf einen Kopfhöreranschluss muss man leider verzichten. Als Betriebssystem kommt Android 8.1 Oreo zum Einsatz.

UleFone Armor 6 Ausblick

Auf dem Papier hört sich das Armor 6 nach einem klasse Outdoor Smartphone an. Der neue Prozessor und der verbesserte Bildschirm sollten das Bedienen zur reinen Freude machen. Skeptisch bin ich allerdings was die Kamera und Akku-Performance angeht. Hier muss man sich deutlich verbessern, wenn man das Smartphone Anfang 2019 für 350€ verkaufen will. Was sagt ihr zum UleFone Armor 6?

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Alex Alex

Alex

Seit 2016 im China-Gadgets Team und begeistert von allen Smartphones und verrückten Technik-Spielereien aus Fernost.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (9)

  • Profilbild von kay
    21.12.18 um 17:18

    kay

    Wie sieht es mit einer Wärmebildkamera aus…
    Das wäre sinnvoll gewesen…
    UV, naja…

  • Profilbild von SwifDragon
    21.12.18 um 17:27

    SwifDragon

    Ich finde man sollte keine vorurteile trefen und auf die testergebnisse von der praxis warten

  • Profilbild von Sifr
    21.12.18 um 19:59

    Sifr

    Es ist das umidigi F1 sehr ähnlich bis auf 3 Punkte.
    1 teurer
    2 größere notch
    3 stabiler

  • Profilbild von Blabar
    23.12.18 um 23:09

    Blabar

    was is mit ner klinkenbuchse ?

  • Profilbild von Ulf
    14.01.19 um 18:22

    Ulf

    Ich kann leider die o.g. Preise nicht finden.Das Smartphone kostet ca.360 Euro.

    • Profilbild von Alex
      15.01.19 um 09:12

      Alex CG-Team

      Die Währung mal von US-Dollar auf Euro umstellen, dann stimmen die Preise auch 😉

  • Profilbild von Soksok
    26.02.19 um 10:03

    Soksok

    Achtung: das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie) warnt gerade vor mit Schadsoftware u.a. in der vom *Hersteller* zum Download angebotenen Firmware vom Blackview A10 und Ulefone S8pro: https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2019/Warnung_vorinst_Schadsoftware_260219.html

    Das Armor 6 gehört nicht dazu und die in Deutschland gekauften Handys waren im Auslieferzustand nicht betroffen. Aber sowas schafft kein Vertrauen in die Firmen. Fragt sich, wie viele China-Handys und Hersteller noch betroffen sind. Vor allem wenn man sie selber direkt aus China importiert…

  • Profilbild von jahall
    08.05.19 um 21:12

    jahall

    Hi
    Kann mir jemand sagen ob das Smartphone mhl tauglich ist?
    Und wie ich das bei meinem aktuellen Armor 2 nachschauen kann ob es das kann?

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.