Test

Wanbo T2 Max – Full HD LED-Beamer für 137€

Ein LED-Beamer mit Full HD Auflösung für unter 150€ klingt mal direkt interessant. Der Wanbo T2 Max ist außerdem noch extrem leicht, kompakt und mit deutschem Android-Betriebssystem ausgestattet. Grund genug für uns, den Beamer mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wanbo T2 Max Beamer mit Verpackung 2

ModellWanbo T2 Max
TypLED
AuflösungFull-HD / 1080p
Bildformate16:9, 4:3
max. Bilddiagonalebis zu 40-200“ (realistisch 80″-120″)
Helligkeit200 ANSI Lumen
Kontrast2000:1
Stromverbrauch55W
AnschlüsseHDMI, USB, 3,5 mm Audio
Maße11 x 14 x 15 cm
Gewicht900 g
Lautsprecher2x 3 Watt
WLAN2,4 GHz und 5 GHz

Tim hatte vor einer Weile für uns den EZCast V3 ausprobiert, ein ebenfalls sehr kleiner und günstiger Beamer, der aber nur 720p darstellen konnte. Für sein Geld in Ordnung, aber eben kein Full HD. Der Wanbo T2 wird gelegentlich auch „Xiaomi Wanbo T2“ genannt, kommt aber nicht wirklich von Xiaomi. Er wird in China allerdings auf xiaomiyoupin.com verkauft und es ist zumindest nicht auszuschließen, dass man bei der Entwicklung von Xiaomis Expertise auf dem Gebiet profitieren konnte.

Design und Verarbeitung

Der Beamer ist wirklich „mini“. Gerade einmal 11 cm breit, 14 cm lang und 15 cm hoch ist er den offiziellen Angaben nach. Mit einem Gewicht von 900 g ist er außerdem auffallend leicht. Das alles macht ihn natürlich flexibel im Einsatz. Er braucht nicht viel Platz und ist auch schnell mal umgeräumt und kann so natürlich auch einfach mitgenommen werden.

Wanbo T2 Max Beamer in Hand 2
Der Beamer kann bequem mit einer Hand getragen werden.

Beim Design hat man bei einem Beamer nicht viele Möglichkeiten. Die Linse muss nach vorn, die Anschlüsse nach hinten, was die Seiten für die Lautsprecher lässt. Einzige Auffälligkeit: Der Wanbo ist mehr hoch als breit, was ihn von den meisten anderen Beamern unterscheidet. Das gleiche Prinzip finden wir unter anderem auch bei den beiden kleinen Xiaomi-Beamern, von denen ich einen selbst zu Hause habe und der sich hier ganz gut zum Vergleich anbietet.

Wanbo T2 Max Beamer neben Xiaomi Beamer 1
Der Wanbo T2 Max neben dem Xiaomi Mijia Projector

Insgesamt gefällt mir das Design hier gut. Der Beamer ist komplett in mattem Weiß gehalten, einzige Ausnahme ist die schwarz glänzende Fläche rund um die Linse sowie ein helles Grau rund um die Anschlüsse auf der Rückseite. Auf der Unterseite finden wir noch einen silbernen Aufkleber mit einigen technischen Informationen sowie der CE-Kennzeichnung. Den sieht man aber ja in der Regel eh nicht.

Wanbo T2 Max Beamer Front

Vier Gumminoppen auf der Unterseite sorgen für einen rutschfesten Stand, höhenverstellbar sind sie aber nicht. In der Mitte befindet sich ein Standardgewinde, um den Beamer auch auf einem entsprechenden Stativ oder kopfüber an der Decke zu befestigen.

Wanbo T2 Max Beamer Unterseite

Ein paar Worte noch zur Verarbeitungsqualität. Die ist insgesamt gut (und für den Preis absolut angemessen), aber nicht ganz perfekt. Besonders Front und Mittelteil sind sauber miteinander verbunden, zwischen Rückseite und Mitte fühlt man aber besonders an den Ecken die etwas unsauberen Spaltmaße. Optisch fällt das kaum auf, aber eben beim Anfassen. Außerdem wackelt und klackert das Stellrad auf der Oberseite, wenn man den Beamer bewegt. Nur Kleinigkeiten, aber dennoch.

Bedienung und Anschlüsse

In seiner Bedienung beschränkt sich der Wanbo T2 Max auf das Wesentliche. Über ein kleines Rad auf der Oberseite lässt sich manuell die Schärfe einstellen. Direkt dahinter befindet sich der Power-Button, die einzige Taste am Beamer.

Wanbo T2 Max Beamer Oberseite mit Stellrad

Alle Einstellungen werden mit der beiliegenden Fernbedienung vorgenommen. Die benötigt zwei AAA-Batterien und weist sonst keine Besonderheiten auf. Per Knopfdruck kann ein Mauszeiger aktiviert werden, den man dann per Richtungstasten steuern kann, was in manchen Apps vorteilhaft sein kann.

Wanbo T2 Max Beamer Fernbedienung 1

Es gibt einen HDMI-Anschluss sowie einen USB-Anschluss auf der Rückseite. Über einen AUX-Anschluss können auch Kopfhörer verbunden werden. Das beiliegenden Stromkabel ist in der Global-Version übrigens mit einem für Deutschland passenden Netzstecker ausgestattet. Einen zusätzlichen Adapter braucht man also nicht.

Wanbo T2 Max Beamer Anschluesse

Das Betriebssystem

Was hier geboten wird ist ausreichend, aber mehr auch nicht. Wie auf vielen günstigen Beamern kommt hier eine Version von Android 6 zum Einsatz. Die ist nicht nur schon etwas veraltet, sondern auch gar nicht für Beamer optimiert. So findet man in den Einstellungen den Menüpunkt „Über das Telefon“ mit Systeminformationen.

Wanbo T2 Max Beamer 5
Das Interface des Beamer, ganz oben YouTube-„Empfehlungen“

Die Oberfläche ist einfach aufgebaut mit ein paar App-Slidern auf der Startseite. Hier werden standardmäßig vor allem YouTube-Empfehlungen angezeigt. Über einen App-Store können verschiedene Video-Apps installiert werden, Netflix und Amazon Video sind bereits installiert. Dank der 16 GB Speicher bekommt man auch alle nötigen Anwendungen untergebracht.

Wanbo T2 Max Beamer 1
Verschiedene Apps im App Store

Einige Anwendungen laden gelegentlich etwas langsam, außerdem sind nicht alle optimal für die Bedienung mit der Fernbedienung angepasst. Die Sprache kann zwar auf Deutsch umgestellt werden, perfekt übersetzt ist aber nicht alles (siehe „Gipfel“ für „Top“(-Apps)). Innerhalb der Apps ist teilweise trotzdem alles auf Englisch, und die kleine Pop-Up-Meldung, die erscheint, wenn man den Mauszeiger aktiviert, ist durchgehend auf Portugiesisch. „Desativar“ bedeutet übrigens deaktivieren, wie ich so gelernt habe.

Technische Daten des Wanbo T2 Max

Die Helligkeit – eher fürs Abendprogramm

In Bezug auf die Helligkeit müssen wir direkt mal etwas klären. Wie Lumen gemessen werden, unterscheidet sich leider immer noch von Hersteller zu Hersteller, und in der Praxis hängt die tatsächliche Helligkeit des Bildes auch immer von der Umgebung und der Leinwand ab. Fast alle Hersteller beschönigen hier die effektive Helligkeit, und so auch Wanbo bzw. Banggood.

Vor einer Weile war noch etwas von 5000 Lumen auf der Produktseite zu lesen, ein absurder Wert. Mittlerweile spricht Banggood von 200 ANSI Lumen, was immerhin realistischer ist. Am Beamer selbst gibt es überhaupt keine Information dazu, nicht in der Anleitung und nicht auf der Verpackung. Welchen Wert Wanbo auch immer selbst gemessen hat, er scheint nicht gut genug zu sein, dass sie damit werben möchten.

Wanbo T2 Max Beamer 3
Tagsüber im abgedunkelten Raum ist das Bild hell genug.

In der Praxis sieht es so aus, dass der Wanbo T2 Max bei Tageslicht eher nicht zu gebrauchen ist. Man kann ihn zwar benutzen, aber erkennt dann eben nicht mehr viel, besonders bei einer Bilddiagonale über 80 Zoll. In gut abgedunkelten Räumen und bei kleinerem Bild funktioniert das aber dennoch ausreichend gut. Ich habe so auch tagsüber auf dem Beamer Serien anschauen können und war zufrieden. Am besten kommt das Bild trotzdem bei größtmöglicher Dunkelheit zur Geltung. Das ist nicht schlimm, meistens schaut man besonders Filme eher spät am Tag, man sollte aber wissen, was man möchte.

Wanbo T2 Max Beamer 8

Wie erwähnt handelt es sich hier um LEDs als Lichtquelle. Wie üblich versprechen die eine besonders hohe Lebensdauer von 20.000 Stunden. Halten sie das ein, wird man eher bereits den Beamer entsorgt haben, als dass man die LEDs auswechseln muss.

Auflösung – Full HD

Hier bekleckern sich viele chinesische Hersteller leider nach wie vor nicht mit Ruhm, wenn sie ihre HD-Beamer als „Full HD-kompatibel“ oder gar „4K-tauglich“ bewerben. Nicht, welche Videos wiedergegeben werden können, sondern was am Ende dabei herauskommt, ist wichtig. Hier bekommt man aber wirklich echtes Full HD. In Zeiten von 4K ist das zwar nicht mehr das Optimum, für die meistens Anwendungen aber noch voll in Ordnung.

Aber Achtung: Es gibt auch einen Wanbo T2 (ohne „Max“), dieses Modell unterstützt nur 720p. Falls ihr euch den Beamer zulegen wollt, lasst euch nicht vom etwas niedrigeren Preis locken, sondern achtet darauf, das richtige Modell auszuwählen.

Lautstärke

Fast so wichtig wie die Bildqualität ist bei einem Beamer die Lautstärke des Lüfters. Ist der nämlich zu laut, kann man auch den schönsten Film nicht mehr wirklich genießen. Eine Angabe zur Lautstärke bleibt Wanbo hier leider schuldig, ich konnte zumindest nirgends eine Info dazu finden. Ich gehe aber von etwa 30 dB aus, was schon eher am oberen Ende der Skala liegt. Besonders neben dem mit 24 dB vergleichswiese leisen Mijia Beamer fällt die Lautstärke besonders auf.

Gerade spätabends, wenn man den Ton vielleicht nicht ganz aufdreht, ist der Lüfter dann leider schon deutlich hörbar. Irgendwann wird das zwar zu einem Hintergrundrauschen, und ganz vermeiden lässt sich das bei keinem Beamer, aber dennoch. Bei entsprechender Lautstärke des Films stört es weniger, aber am Ende bleibt es einer der Negativ-Punkte, mit denen man bei dem doch recht günstigen Preis in Kauf nehmen muss.

Lautsprecher

Wo wir bei Lautstärke sind, lasst und noch kurz über die Lautsprecher reden. Hier sind zwei 3 Watt Speaker verbaut, die den Erwartungen entsprechend klingen. Bei Actionszenen merklich schwach und ohne den nötigen Bass, für Musik leider gänzlich ungeeignet, bei Dialogen und besonders im Mittelton aber erfreulich okay.

Um es kurz zu fassen: Sitcoms schaue ich mir damit an, Avengers aber nicht. Immerhin kann man über den AUX-Anschluss einen externen Lautsprecher anschließen.

Fazit – Kein schlechter Projektor für seinen Preis

Ist der Wanbo T2 Max ein guter Beamer? Für den Preis, den man zahlt, ja; ein paar kleine Kritikpunkte bleiben aber dennoch. Zu aller erst wäre da der Lüfter, der auch nicht leiser wird, wenn der Beamer noch mal 50€ weniger kosten würde. Damit muss man leider leben, auch wenn es für mich noch kein K.O.-Kriterium ist. Auch das Betriebssystem ist nicht unbedingt schlecht, aber irgendwie auch nicht das Wahre. Ich habe am Ende doch immer meinen Laptop angeschlossen, auf dem die Bedienung von Netflix & Co. doch einfacher ist. Die etwas schwache Helligkeit rechne ich dem Beamer gar nicht negativ an, für einen wirklich hellen Projektor muss man einfach doch deutlich mehr hinlegen.

Dass man aber viele Informationen aus dem Datenblatt weglässt, sei es die Helligkeit oder auch die Lüfterlautstärke, ist einfach unnötig und verbessert nicht gerade den Ruf vieler günstiger, chinesischer Produkte. So fühlt sich das Produkt einfach „billiger“ an als sein schönes Äußeres erst vermuten lässt.

Wann kann man sich den Wanbo T2 Max also zulegen? Wenn ihr eine Obergrenze von 150€ habt, dann bekommt ihr vermutlich nichts viel besseres. Die Full HD-Auflösung sieht unter 100 Zoll noch wirklich gut aus; auch die Helligkeit ist im Dunkeln kein Problem mehr. Wenn euch dann noch das Design gefällt und euer Beamer nicht ganz nach Büro/Konferenz/Klassenzimmer aussehen soll, dann habt ihr mit dem Wanbo T2 Max hier eine gute Option.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Jens

Jens

Aktuell interessiert mich vor allem das Thema E-Mobilität; die neuen E-Scooter erwarte ich mit Vorfreude. Als leidenschaftlicher Zocker freue ich mich auch über alle Gadgets mit Gaming-Bezug.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (14)

  • Profilbild von DeDouby
    # 25.03.21 um 17:12

    DeDouby

    Hab den Beamer. Global version. Leider etwas langsam und alte Android Version. Wenn man Prime neu runter läd, funktioniert es nicht. Das vorinstallierte geht. Ich finde ihn zu laut (lüfter). den chinesische launcher finde ich auch besser. Gerade zum bild einstellen oder zoomen. Leider wird der Beamer dadurch gebremst. Schaltet man die Funktion aus, ist genug reserve da.
    Bild für mich wirklich ok.
    Die Chinesen sollten sich mal angewöhnen, mehr open source zu betreiben. Dann wäre eine optimierte android version sicher schon verfügbar und auf neuerem Stand…

  • Profilbild von DeDouby
    # 25.03.21 um 17:18

    DeDouby

  • Profilbild von DeDouby
    # 25.03.21 um 17:23

    DeDouby

    Im xda findet man auch den china launcher, wo man das zoom abschalten kann. Dann läuft die Kiste richtig rund. Ich hab selbst noch ne xiaomi stick dran. Strom über den Beamer. Boote direkt in den HDMI Modus.

    https://forum.xda-developers.com/t/wanbo-t2-max.4191663/

  • Profilbild von Thomas
    # 25.03.21 um 18:21

    Thomas

    Hallo,
    habt ihr auch zufällig eine Empfehlung für einen leisen (lüfterlosen) Beamer, der einfach wechselnde Bilder/Filmchen anzeigen kann, um sowas dezent im Hintergrund laufen zu lassen.
    Sprich Auflösung/Qualität ist zweitrangig, die Lautstärke steht im Vordergrund.
    Gruß Thomas

  • Profilbild von Ulli31
    # 25.03.21 um 23:30

    Ulli31

    Wie ist das denn mit Zoll und Umsatzsteuer?

    • Profilbild von Kakue
      # 27.03.21 um 18:33

      Kakue

      Du importierst nicht direkt, sonder es geht für Dich über einen in der EU ansässigen Zwischenhändler. Damit entfällt für Dich die Notwendigkeit, Zoll und Umsatzsteuer zu bezahlen. Inwieweit das einer rechtlichen Prüfung in jeder Hinsicht standhält, vermag ich nicht zu sagen. Es funktioniert aber in der Praxis.

      Wählst Du als Versandweg eine Option, wie DHL Express oder Ähnliches, fällt Zoll, Umsatzsteuer an und der Carrier verlangt zusätzlich eine Gebführ von etwa 15 EUR.

  • Profilbild von Ulli31
    # 25.03.21 um 23:58

    Ulli31

    Hallo, bitte noch etwas zu Bildschärfe, Einstellungsmöglichkeiten und Bedienung auf Englisch sagen.
    Danke im Voraus.

    • Profilbild von Droll
      # 26.03.21 um 07:24

      Droll

      well, sharpness is good.

      • Profilbild von Ulli31
        # 27.03.21 um 20:32

        Ulli31

        OK, der war nicht schlecht, aber wie sind denn nun die Einstellungsmöglichkeiten? Und wenn die deutsche Übersetzung mangelhaft ist, wie ist dann die Englische. Was ist mit Trapezkorrekturen und Bildeinstellungen?
        Fragen über Fragen……kann sie jemand beantworten?

        • Profilbild von Droll
          # 28.03.21 um 13:06

          Droll

          you are welcome ^^

  • Profilbild von Bjarne9841
    # 15.04.21 um 16:14

    Bjarne9841

    Ist gerade bei gearbest für ≈100€ zu bekommen

  • Profilbild von Max Mustermann
    # 16.04.21 um 18:52

    Max Mustermann

    W für Wanbo! Na, ich Wanbo, du Wanbo, er/sie/es/Wanbo.

    • Profilbild von Jens
      # 19.04.21 um 10:10

      Jens CG-Team

      Ey ich denke daran JEDES MAL wenn ich den Namen höre. Hatte eigentlich überlegt, den entsprechenden Clip bei YouTube auch irgendwo im Artikel zu verlinken. Hab es dann gelassen, dachte die Anspielung verstehen vielleicht zu wenige. 🙂

      Als Entwurf trug der Beitrag auch noch den Titel "W wie Wanbo" 😀

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.