News

Xiaomi Mi Notebook Pro 2020: Neuer Intel-Prozessor und Nvidia Grafikkarte für 1023€

Nachdem die Untermarke Redmi vor einigen Woche ihre neuen RedmiBooks herausgebracht haben, aktualisiert auch Xiaomi ihr Mi Notebook Pro. In der 2020 Version bekommen wir neue Intel Prozessoren kombiniert mit einer neuen Nvidia Grafikkarte. Auch eine zweite Heatpipe für eine verbesserte Kühlung ist nun verbaut. Hat sich genug geändert, um ein Upgrade zu rechtfertigen?

Xiaomi Mi Notebook Pro 2020 Produktbild

Vieles bleibt beim Alten

Seitdem wir das erste Modell des Xiaomi Notebook Pro getestet haben, hat sich nicht allzu viel am Laptop geändert. Wir bekommen weiterhin ein 15,6 Zoll großes Full HD Display, welches seit der 2019 Version auch 100% den SRGB Farbraum abdeckt.

Weiterhin vorhanden ist auch der Fingerabdruck im Touchpad und die beleuchtete Tastatur. Müsste man meinen, dass sich in den Jahren eigentlich etwas an den Anschlüssen ändern müsste, aber wir haben weiterhin eine gleichbleibende Ausstattung.

Auf der rechten Seite finden wir zwei USB-C Anschlüsse, wovon einer auch als Ladeanschluss agiert, und einen SD-Kartenleser. Schauen wir uns die linke Seite an, finden wir zwei USB 3.1 Anschlüsse, einen HDMI Anschluss und einen 3,5 mm Klinkenanschluss.

Auch in Sachen Konnektivität bleibt alles beim alten, denn mit am Start sind Wi-Fi ac und Bluetooth 5.

Xiaomi Mi Notebook Pro 2020 Tastatur

Neuer Prozessor und Grafikkarte

Man merkt schnell, dass es sich hier wirklich nur um ein weiteres Update handelt. Was ist also neu?

Die wichtigste Neuerung ist sicherlich das neue Gespann aus Prozessor und Grafikkarte. Beim Prozessor muss man sagen, dass dieser auch bereits in der Enhanced Edition des 2019 Modells verbaut wurde. Zur Auswahl steht der Intel i5-10210U und Intel i7-10510U Prozessor. Wie auch schon bei den Vorgängern bekommt das i7 Modell 16 GB Arbeitsspeicher gegenüber den 8 GB beim i5 Modell. Für beide Modelle stehen 512 GB oder 1 TB SSD Speicher zur Verfügung.

Wirklich komplett neu ist die Nvidia MX350 im Notebook Pro. Sicherlich nicht die stärkste Grafikkarte, doch für weniger aufwendige Spiele und allgemeine Grafikbeschleunigung, eine solide Wahl.

Xiaomi Mi Notebook Pro 2020 Kuehlung

Verbesserte Kühlung und Leistungsprofile

Auch ist im 2020 Modell die Kühlung verbessert worden. Wie wir beim Huawei MateBook X Pro 2020 herausfinden konnten, produziert der Intel i7-10510U relativ viel Abwärme. Es war also vielleicht sogar von Nöten, eine zweite Heatpipe zu verbauen.

Der neueste Trend in China scheinen verschiedene Leistungsprofile zu sein, die über eine Tastenkombination gewechselt werden. Daher hat auch das Mi Notebook Pro 2020 drei solcher Profile. Zu einem ein leiser Modus, welcher die Lüfter auf niedriger Lautstärke halten soll und weniger Strom verbraucht. Dann gibt es einen ausbalancierten Modus, der eine Balance zwischen Leistung und Stromverbrauch erzeugen soll. Der letzte Modus ist der Leistungmodus und bringt die maximale Leistung des Notebooks zum Vorschein.

Xiaomi Mi Notebook Pro 2020 von der Seite

Zusammenfassend kann man sagen, dass es keine bahnbrechenden Neuerungen beim Mi Notebook Pro 2020 gibt. Die Hardware wurde erneuert, die Kühlung verbessert und Leistungsprofile hinzugefügt. Es ist jetzt schon ein paar Jahre her, dass Xiaomi die Produktreihe vorgestellt hat und langsam wäre es Zeit für etwas Innovation oder eine rundum Erneuerung. Wie seht ihr das Update? Ich finde ja die RedmiBook Reihe deutlich interessanter aktuell.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (11)

  • Profilbild von Rek Lama
    20.06.20 um 17:17

    Rek Lama

    Habe die Version vom Herbst 2017 mit i7-8.Generation, 16 GB, 256 GB SSD noch im Einsatz und kein Bedarf für einen neuen Rechner. Natürlich eine 2. SSD eingebaut. Da es einer der ersten war, sind die Kinderkrankheiten noch drin – Lüfter rattert und ist laut bzw. Rechner schläft tief ein und ist wie tot. Beides kann man reparieren, muss man aber immer wieder tun. Damit das Aufmachen leichter und schneller geht, habe ich die Schrauben mit normalen Kreuzschlitz ausgetauscht und schon im 2. stelligen Bereich auf und zu gemacht.
    Damals habe ich ca. 900€ bezahlt, dazu auch Zoll und bin auf ca. 1. 000 brutto gekommen. Es wundert mich, dass der Preis so stabil bleibt.

  • Profilbild von canbiz
    20.06.20 um 17:25

    canbiz

    Für das Geld kann ich mir auch ordentlichen Dell oder HP Elite holen.

  • Profilbild von siriusblackfriday
    20.06.20 um 18:40

    siriusblackfriday

    Zum Zocken nicht wirklich geeignet und das für 1000 Euro. Es kommt natürlich immer auf die persönliche Präferenz an, aber für mich steht Leistung einfach über Ästhetik.

    • Profilbild von gunngir
      20.06.20 um 20:58

      gunngir

      Das ist eben ein "Thin & light" kein "dick und performant" man kann zu einem Familienauto auch nicht sagen ich hätte lieber gerne einen Porsche…

    • Profilbild von PiTim
      07.07.20 um 20:03

      PiTim

      Mi Game Reihe?!

  • Profilbild von streng geheim
    20.06.20 um 19:12

    streng geheim

    Wo ist hier der Vorteil? Preislich gleich mit vergleichbaren Notebooks von huawei Lenove etc. Wozu dann in China bestellen?

  • Profilbild von StofLE
    21.06.20 um 08:00

    StofLE

    Vor ein paar Jahren noch der Geheimtipp, aber scheinbar haben die die Preisunterbietung nicht mehr nötig.
    Mich wundert nur, dass die keine wechselbaren Tastaturen (QWERTZ) anbieten…

  • Profilbild von Tony
    21.06.20 um 09:32

    Tony

    Müll, besseres gibts in Deutschland

  • Profilbild von stephanwiw
    21.06.20 um 21:14

    stephanwiw

    Schade, dass erste xiaomi Notebook habe ich immer noch und nutze es gerne. Allerdings hatte das auch nur 600€ gekostet in China. Für 1000€ erwarte ich dann leider doch deutlich mehr oder innovativeres. Dual screen oder ähnliches…

  • Profilbild von Johann Sobieski
    02.08.20 um 22:16

    Johann Sobieski

    Wenn ich über 1000 € für ein Notebook ausgebe wird es ein Dell XPS13 mit Linux.
    Mein Mi Air 12,5 von 2018 ist leider heruntergefallen und eine Displayreparatur lohnt laut tradingshenzen nicht.
    Neupreis damals 380,-€ in der 128 GB Variante in Gold.
    Wenn jetzt solche abnormen Preise auch für die kleinsten Rechner (650,-€) aufgerufen werden ,greife ich etwas tiefer in die Tasche und hole mir lieber den Dell. Nichts für Ungut Xiaomi. Ich bin ein grosser Fan, aber diese Preise….. Nöööö. Mach ich nicht mit. Preis Leistung ist für mich nicht mehr gegeben.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.