Mi Reader im Crowdfunding: Xiaomis Kindle-Alternative?

Der chinesische Tech-Riese Xiaomi finanziert viele seiner neuen Produkte via Crowdfunding über die hauseigene Plattform „Xiaomiyoupin“. Für umgerechnet nur 75€ steht seit heute (20.11.2019) ein Produkt in der Pipeline, das Lesebegeisterte aufhorchen lassen könnte. Ist der „Mi Reader“ von Xiaomi ein angemessenes Konkurrenzprodukt zu Amazons Kindle oder Tolino?

Xiaomi Mi Reader: Ideal für unterwegs?

Der Mi Reader bringt einen 6 Zoll großen E-Ink Display mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln bei 212 PPI (Pixel per Inch) Pixeldichte mit. Die Helligkeit der Eigenbeleuchtung des Readers lässt sich in 24 Stufen einstellen, wodurch jeder Nutzer die richtige Helligkeit für sich finden sollte. Zudem soll das Display matt sein, entsprechend soll der Nutzer von spiegelnder Sonneneinstrahlung nicht belästigt werden.

Im Inneren des eBook-Readers arbeitet ein Allwinner B300 Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz und 1 GB RAM. Das sind Werte, die für einen sauberen und ruckelfreien Betrieb eines eBook-Readers absolut ausreichen. Das Betriebssystem ist Android 8.1 Oreo. Hinzu kommen ein 1.800 mAh kleiner Akku und 16 GB interner Speicherplatz, was für das Speichern von bis zu 5.000 Büchern ausreichen kann (je nachdem, welche Bücher natürlich). Mit einem Gewicht von 178 g ist der eReader leicht und simpel zu transportieren.

Auch für Europa relevant?

Sollte der Mi Reader auch für unsere Gefilden erhältlich werden, wird der Preis vermutlich um die 100€ liegen. Damit wäre der eBook-Reader in einem ähnlichen Preissegment wie die aktuellen Platzhirschen von Amazon, Thalia und Rakuten (Kobo). Tatsächlich ist der Mi Reader nicht das erste Produkt aus der eBook-Kategorie: Auf Xiaomiyoupin gibt es bereits einige Modelle, die den Weg aber bislang nicht bis nach Deutschland geschafft haben. Schließlich kann man bei Xiaomiyoupin nur mit einem chinesischen Wohnsitz bestellen.

Xiaomi-E-Book-Reader-Youpin
Verschiedene eReader-Modelle bei Xiaomiyoupin.

Warum der Mi Reader aber bessere Chancen hat, auch international relevant zu werden: Xiaomi verkauft (wie oben auf dem Screenshot zu sehen) auch Kindles in China. Jetzt kommt entsprechend ein eigenes Modell von Xiaomi. Und Xiaomi bringt nahezu jedes gute Produkt auch in den internationalen Verkauf. Auch der Name des Produkts spricht dafür, dass der Tech-Riese hier nicht halbherzig agiert, hundertprozentig kann man es aber noch nicht sagen.

Einen für den Weg: Das japanische Online-Unternehmen Rakuten hat die Anteile der Telekom an Tolino 2017 übernommen und produziert somit Tolino und Kobo aktuell.

Ist der Mi Reader für euch interessant? Würdet ihr einen eReader von Xiaomi kaufen?

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Mich interessiert Technik, die uns die Arbeit im Haushalt abnimmt - ob beim Staubsaugen oder Fensterputzen. So konnte ich bereits über 50 Saugroboter testen, bei mir dreht aktuell (unter anderem) der 360 S6 seine Runden.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (19)

  • Profilbild von JonTour
    20.11.19 um 13:50

    JonTour

    Klar würde ich, beide E-Book-Reader haben ihre Nachteile durch die jeweilige Bindung an die Vertriebspartner. Allerdings sind die Infos noch zu dürftig. Welche Formate kann das System z.B. Braucht es hier auch einen Cloud-Speicher? Wie sieht es mit DRM-Rechteverwaltung aus?

  • Profilbild von Grish
    20.11.19 um 13:50

    Grish

    Da sehe ich momentan tatsächlich keinen Vorteil gegenüber meinem Tolino.

  • Profilbild von Senf
    20.11.19 um 13:55

    Senf

    Kann sich der Konzern Xiaomi die Entwicklung nicht selbst leisten? Wozu Crowdfunding? Das ist was für Startups mit tollen Ideen, die nicht genug Geld haben. Xiaomi passt da nicht rein.

    • Profilbild von gelee
      20.11.19 um 15:08

      gelee

      Mit Crowdfunding habe ich schlechte Erfahrungen Jedenfalls sind es im Ergebnis keine Schnäppchen. Zwar werden die Sachen abgeschickt, landen aber mangels privilegierter Versendung generell beim Zoll, wo Sie dann gegen 19 % Einfuhrumsatzsteuer und gegebenenfalls weitere Gebühren ausgelöst werden müssen, vom Zeitaufwand für das Abholen ganz abgesehen.

    • Profilbild von Stephan
      20.11.19 um 15:21

      Stephan

      Da schaut Euch vorher lieber einmal die Kommentare zum Roidmi-Staubsauger NEX (Shit-)Storm an, die zu Xiaomi gehören.
      Die nehmen das gerne als PR-Maßnahme und Kredit in einem und schlagen zwei Fliegen mit einer Klatsche. Das Produkt bekommen dann aber ausschließlich alle Händler, nur die arglosen Deppen, die via Indiegogo den Hype unterstützt haben(zu denen ich leider auch gehöre) haben bis heute nichts erhalten.
      Xiaomi/Roidmi haben sogar eigenmächtig das Lieferdatum nach hinter verlegt um mehr Geld zu generieren, obwohl der Zielbetrag lange erreicht wurde. (Avisierte Lieferung Anfang September 2019!)

      https://www.indiegogo.com/projects/roidmi-nex-storm-a-smart-cordless-vacuum-with-mop#/comments

  • Profilbild von Citi
    20.11.19 um 14:19

    Citi

    @Senf: Philips macht soetwas auch, nur über Indiegogo.

    • Profilbild von Senf
      20.11.19 um 14:46

      Senf

      Das macht es ja nicht besser. Wobei es bei Philips zumindest mal echte Innovationen gibt, bei denen sie rausfinden wollen, ob es Interessenten gibt. Aber ich denke ein großes Unternehmen sollte einfach einen Teil seiner Gewinne in R&D stecken, da braucht es kein Crowdfunding. Ob das nun Philips oder Xiaomi ist, ist eigentlich egal, gehört sich einfach nicht. Ich würde an sowas nicht teilnehmen.

  • Profilbild von MacDidi
    20.11.19 um 14:33

    MacDidi

    Wenn Android drauf läuft, dann wäre es u. U. Möglich, die Kindle-App draufzuspielen und auf einem Reader beide E-Book-Ökosysteme zu haben. Fände ich interessant.

    • Profilbild von dacom
      21.11.19 um 07:43

      dacom

      @MacDidi: Wenn Android drauf läuft, dann wäre es u. U. Möglich, die Kindle-App draufzuspielen und auf einem Reader beide E-Book-Ökosysteme zu haben. Fände ich interessant.

      ja das wäre auch für mich interessant. Die frage ist nur. Ob der playstore drauf ist. Das interessiert mich am meisten.

      Dann würde ich es bestimmt kaufen, da von Xiaomi 😂

      Daky

  • Profilbild von Markus
    20.11.19 um 14:37

    Markus

    Auf jeden Fall sehr interessant!

    Wichtig wäre nur, dass virtuelle Büchereien wie onleihe unterstützt werden 🙂

  • Profilbild von Herrick Herzer
    20.11.19 um 14:53

    Herrick Herzer

    Mit Android wäre es sehr
    interessant, da mann da
    Skoobe nutzen könnte.

  • Profilbild von EddieTH666
    20.11.19 um 19:12

    EddieTH666

    @gelee: das liegt einzig und allein an unseren (Steuer-)Gesetzen….

  • Profilbild von Alexander78
    20.11.19 um 19:33

    Alexander78

    Interessant für 100 € ohne Garantie!? Nein, vielleicht. Evtl. Wenn es günstig Ersatzdisplays gibt. Bei allen anderen ist es nämlich eine Katastrophe

  • Profilbild von Hiex
    20.11.19 um 21:58

    Hiex

    Ne, ist voll teuer. Die Kindles und Tolinos gab es in Aktionen schon oft unter 100€ und da ist mir da gute Angebot der beiden Platzhirsche mehr wert….

  • Profilbild von Gast
    21.11.19 um 00:52

    Anonymous

    Was soll hier bitte NUR 75€ bedeuten?
    Der kann nichts was die anderen nicht auch können und kostet mehr also wieso sollte man den kaufen?

  • Profilbild von Ebuxen Leser
    21.11.19 um 08:39

    Ebuxen Leser

    Finde ich zu teuer, hat keinen großen Vorteil gegenüber Kindle und Konsorten.
    Die Plattform des Readers ist mir dabei ziemlich egal, da alle Formate sich über Calibre in einander umwandeln lassen…. Warum also von Xiaomi?
    Habe noch einen uralten Kindle, aber der tut's immer noch.

  • Profilbild von sWs
    22.11.19 um 17:15

    sWs

    Wenn Apps aus Google Play laufen, ist das der Schweizer Armee Messer eBook Reader: readfy, kindle, tolino, etc Apps drauf (plus pdf, epub, comic book, … Reader) und alles läuft auf einem Gerät!

  • Profilbild von Alexander78
    22.11.19 um 22:21

    Alexander78

    Was habt ihr mit dem Play Store? Ebookreader sind eine ganz andere Technologie….

    • Profilbild von Olaf
      24.11.19 um 11:19

      Olaf

      @Alexander78: Was habt ihr mit dem Play Store? Ebookreader sind eine ganz andere Technologie….

      Naja, eigentlich auch nur ein Tablet mit Android (gut, ist nur Andoid 4.4…), nur halt mit einem Starter versehen, der direkt in die jeweilig App bootet. Meinen Tolino z.B. habe ich mit einem anderen Starter versehen und anschließend Skoobe drauf gepackt. Wäre halt angenehm, wenn man das ohne Umwege machen könnte. Klar, Play-Store braucht man nicht, aber ein offenes Android wäre schon ganz nett. Ohne das ist der Xiaomi uninteressant, da bleibe ich lieber bei Tolino.

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.