Test Artillery Sidewinder X1 3D-Drucker für 350€ aus EU (Tolles Gesamtpaket + Direct Extruder)

Neues Angebot für den Artillery Sidewinder X1. Momentan bekommt ihr den guten 3D-Drucker für 350,58€ bei GearBest aus dem EU-Lager. Der Rabatt sollte euch automatisch im Warenkorb abgezogen werden. Falls nicht, müsst ihr den 3D-Drucker erst bei GearBest in den Warenkorb legen und dann im Warenkorb den Gutschein aktivieren (s. Screenshot).

Artillery Sidewinder X1 Gutschein

Dank dem EU-Versand sollte der Drucker schnell und ohne mögliche Importgebühren bei euch ankommen.

Vielleicht geht es euch ja so wie mir: Inzwischen sind „eigentlich“ fast alle 3D-Drucker aus China mindestens „OK“ – mit ein bisschen Tuning bekommt es fast jeder 3D-Drucker hin, gute Resultate zu erzielen. Jeder Hersteller guckt fleißig links und rechts ab und so sind die Unterschiede bei neuen 3D-Druckern relativ klein. So möchte ich jetzt nur noch über wirkliche „Perlen“ schreiben. Der Artillery Sidewinder X1 kratzt an dem „sehr gut“, ist ein richtig guter 3D-Drucker, zeigt allerdings in meinem 4-monatigen Test kleine Schwächen. Nehmt euch 10 Minuten und ab geht’s: Der Artillery Sidewinder X1 Test startet.

artillery sidewinder x1

Ließt man nur die Fakten, lassen sich schon eine Meeenge Extras herauslesen. Die meisten davon haben wir schon einzeln in diversen China-Druckern gesehen, doch in der Gesamtheit ist das schon beeindruckend. Von induktiven Endstops bis zu einem Direct Drive Extruder (eher selten) ist alles dabei. Nur ein Sensor für das automatische Leveling fehlt. Wie spielen die Komponenten zusammen? Spielt auch die Software – und das ist oft der Haken – mit?

Specs Sidewinder
Die Specs des Sidewinder

Das Netzteil (Sanlan S-200-24: 8,5A bei 24V) und Mainboard verschwindet schön in der Basis, der Rahmen besteht aus 4040, 4020 und einem ordentlichen 6020 Aluminium-Profil. Rein äußerlich macht der Artillery Sidewinder X1 (bis auf vielleicht beim Namen ;-)) alles richtig. Ein kleiner Hinweis: der Artillery Sidewinder X1 wird auch als EVNOVO Sidewinder X1 verkauft.

Verpackung, Versand & Zubehör

Bestellt bei GearBest, nach 15 Tagen sicher bei uns angekommen – so weit, so unspektakulär. Das Paket ist rein äußerlich unbeschädigt und auch im Inneren …

sidewinder verpackung 1
Sicher verpackt – so geht nichts kaputt.

… sieht es gut aus. Man hat sich beim Artillery Sidewinder X1 sogar Gedanken um die Verpackungsecken gemacht: Diese sind noch einmal durch dicke „Papp-L-Schienen“ geschützt. Wie bei inzwischen fast allen 3D-Druckern aus China wird der Verpackungsinhalt in zwei Schaumstoffebenen verpackt.

sidewinder verpackung 2
Im Inneren schützt Schaumstoff auf zwei Ebenen

Auf der einen Ebene verbirgt sich der Aufbau (Hotend, Z-Achse, etc.) und auf der anderen die Basis (Netzteil, Mainboard, etc).

sidewinder verpackung 3
Whoopsie: Im Eifer des Gefechts falsch herum ausgepackt ;-). Man erkennt den 24V an der Unterseite.

Was mir beim Auspacken schon richtig gut gefiel: Die kleine Tasche für das Zubehör (siehe weiter unten). Oft fliegt mein Zubehör von anderen 3D-Druckern in Zip-Tüten oder den Kartons herum. Das ist eine Kleinigkeit, die mir zeigt: Hier wurde mitgedacht.

tasche-inhalt
Ein paar Ersatzteile die sich in der Tasche verbergen (Hotend, RGB-LED, Rollen, etc.). Hier ist das Label EVNOVO zu sehen.

Die Aufbauanleitung ist nicht wirklich nötig, da nur die Filamentrollenhalterung und der Aufbau angeschraubt werden muss. Dennoch: Wer dabei Hilfe braucht, ist auch mit der sehr guten Aufbauanleitung (inkl. dem Kabelverbinden etc.) in etwa 20 Minuten durch. Viel schneller geht es nicht mehr.

flachbandkabel stecken
Flachbandkabel werden einfach eingesteckt (was jedoch nicht ganz optimal ist – dazu später mehr)

Was mir auch gefällt: Die Achsen/Druckkopf wurden nochmals mit Kabelbindern, die Kabel mit ordentlichem Klebeband, fixiert. So wackelt nichts beim Transport.

einzelteile vor aufbau
Einzelteile vor Aufbau: In 20-30 Minuten steht der 3D-Drucker

Es liegt ein EU-Kaltgerätestromkabel bei, wer allerdings mit der US-Version mehr als 5€ beim Kauf sparen kann, nimmt diese und kauft sich beim „Elektroladen um die Ecke“ das EU-Kabel selbst.

Der Artillery Sidewinder X1 kommt nach meinem Erst-, Zweit- und Dritteindruck direkt in die TOP5 – er macht alles richtig. Ob dieser durchweg positive Eindruck jedoch auch beim näheren Hinschauen und Drucken bleibt? Ich habe da, aus der Erfahrung heraus, so meine Zweifel.

Artillery Sidewinder X1 Qualität & Komponenten

Der Artillery Sidewinder X1 setzt, im Gegensatz zu den meisten anderen 3D-Druckern aus China, auf induktive Endstops. Lediglich TEVO verwendet auch regelmäßig induktive Endstops – wenig überraschend, da man munkelt, dass einige TEVO-Mitarbeiter beim Bau des Sidewinder X1 involviert waren ;-).

endstops
Induktive Endstops – statt, wie so oft, mechanische Endschalter. (Steckverbindung nicht so elegant gelöst)

Die induktiven Endstops sollen genauer sein, als ihre mechanischen Pendants. Mir ist dies jetzt bisher allerdings weder positiv noch negativ aufgefallen. Letztlich käme der Vorteil auch nur richtig bei der Z-Achse zum Tragen. Leider sind die Endstops fix in an den Aluprofilen befestigt, sodass eine nachträgliche Justierung mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist.

Ein wirkliches Highlight ist der Direct Extruder. Der Titan Clone Feeder führt direkt zum Volcano Clone Hotend. Zwei Clones, die, das wird sich später zeigen, ihren Job gut machen. Für meinen Geschmack hätte man noch ein bisschen mehr Metall (trotz Mehrgewicht) verwenden können.

x1 kabelmmgt extruder
Sehr aufgeräumtes Kabelmanagement. Auf dem ersten Blick sehr schön.

Die 24V-Lüfter sind schön leise. Was ich ebenfalls interessant finde sind die Platinen/Boards, die, im Zusammenspiel mit den Flachbandkabeln, für ein sehr aufgeräumtes Kabelmanagement sorgen. Bei den Achsen, die nicht so oft in Bewegung sind, finde ich es relativ elegant gelöst, bei der X-Achse ist das allerdings „problematisch“.

kabelhaftung x1
Das Flachbandkabel wird nur eingesteckt. Bei tausenden Bewegungen nicht ganz optimal.

Hier wird das Flachbandkabel ebenfalls nur eingesteckt. Laut einigen Nutzern führt das wohl zu Problemen, welche ich jedoch in vier Monaten nicht erlebt habe. Allerdings löst sich das Klebeband, welches das Kabel fixieren soll. Hier hilft inzwischen das gute alte Tesa, welches einmal um die Achse gewickelt wurde, aus.

Die Abdeckung (welche in der aktuellen Revision jetzt ein Spritzgussteil ist) sorgt für ein stimmigen Eindruck, erschwert aber das Modifizieren. Ebenfalls wurden in der vierten Auflage die Kabel etwas verlängert und es gibt neben dem Display einen Resetknopf, welcher bei mir allerdings noch nie zum Einsatz kam.

reset-knopf
Der Resetknopf ist nur bei neueren Versionen zu finden. Man achte auch auf den gelabelten USB-Stick. 😉

Man merkt also: Der SWX1 wird nicht nur auf den Markt „geworfen“, sondern es fließen kontinuierlich Verbesserungen ein. So hoffe ich eben noch auf eine etwas „robustere“ Lösung im Umgang mit den Kabeln.

Der Sidewinder X1 verfügt über zwei Z-Stepper, sodass die X-Achse nicht „durchhängt“ bzw. ab einer gewissen Höhe schrägt „hängt“. Dies ist bei größeren Druckräumen, noch so gut festgezogenen Exzentern aber einer gewissen Druckhöhe leider sonst oft der Fall.

z-aligned-rod
Ein Zahnriemen „synchronisiert“ beide Z-Achsen.

Zusätzlich sind beide Z-Achsen-Spindeln noch mit einem (lockeren bzw. nicht anpassbaren) GT2-Zahnriemen verbunden, der ein synchrones Auf- und Abfahren ermöglichen soll. Diese Umsetzung habe ich bisher erst bei 2-3 anderen 3D-Druckern gesehen – ob es wirklich was bringt?

z-achsen-sync
Die zwei Z-Achsen werden mit einem Zahnriemen (GT2) verbunden.

Eine weitere „Kleinigkeit“ auf die man beim Artillery Sidewinder X1 wohl recht stolz ist, sind die Halterungen der Spindelmuttern der X-Achse. Diese sind nicht mehr fest angeschraubt (wie bei 95% der anderen 3D-Druckern), sondern nur eingelegt.

patend-x1
Locker gelagerte Spindelmuttern: Wirklich besser?

Sagen wir es so: Da die Drucke bisher alle richtig gut aussahen, macht diese Lösung ihren Job zumindest nicht schlecht. Bei den anderen China 3D-Druckern musste man nämlich bisher aufpassen: Die 2-4 Schrauben durften niemals(!) festgezogen werden – die Z-Spindel(n) brauchte immer ein bisschen Spiel. Das führte bei Transporten dann jedoch oft zu verlorenen Schrauben ;-).

Ein Blick ins Innere erfreut auch: Die Kabel wurden ordentlich fixiert, es gibt Kabelschuhe – man hätte sogar etwas weniger Heißkleber verwenden können.

swx1 aufgeschraubt
Der SWX1 aufgeschraubt: Gutes Kabelmanagement

Im weiteren Verlauf gehe ich auch noch genauer auf das Board/Steppertreiber ein. Insgesamt bekommt der Artillery Sidewinder X1 hier mit einer „gut“ weg. Das Kabelmanagement sieht schön aus, ist nett gemeint … aber da geht mehr. Der Rest ist top (in der Preisliga).

Die ersten 3D-Drucke

Das Aufheizen des Heizbetts ist in einer Rekordzeit erledigt. In knapp 30 Sekunden, in Worten dreißig(!), ist der gut isolierte Druckuntergrund, dank der 220V, auf 60 Grad erwärmt. Der Hersteller meint sogar, dass 110 °C in 130 Sekunden möglich sind. Dank der unten angebrachten Isolierung wird die Temperatur, laut Octoprint, auch relativ konstant gehalten. Ich habe zumindest testweise mal auf 100 Grad erhitzt – ohne Probleme. Damit lassen sich die meisten Filamente zuverlässig drucken.

isolierung
Das Heizbett ist direkt an die 220V angeschlossen und dementsprechend sehr schnell erhitzt.

Nach dem ersten Heizen kommt das Leveln. Moment mal! Der Sidewinder X1 hat so viele Features, wird von mir gerade so gehyped, hat aber keinen Autolevel-Sensor? Absolut richtig. Ich habe mich bisher ja schon immer kritisch zu den Autolevel-Features geäußert: Zu oft war der BLTouch Mist oder ein Fake oder es hat in der Bedienung gehapert (Bett zu schief eingebaut, Z-Offset falsch, etc). Ich will lieber ein ordentliches Heizbett und ein vernünftige Endschalter. Einmal ordentlich gelevelt verzieht sich da so schnell nichts mehr. Ich musste den SX1 in vier Monaten nur ein weiteres Mal leveln.

Besonders gefällt mir die Lautstärke bzw. die kaum vorhandene Geräuschkulisse. Mit 52-58 dB gehört der Artillery Sidewinder X1 zu den leisesten 3D-Druckern (direkt aus China) die ich bisher getestet habe.

lautstaerke x1
(Amateurhaft) gemessene Lautstärke. 52-58 dB. Das ist „angenehm“.

Die gesteckten (Noname-)Treiber, aber auch der große 24V-Lüfter leisten saubere Arbeit. Zu oft hatte ich in letzter Zeit 3D-Drucker, die zwar Stepper-Treiber für einen leisen Betrieb verbaut hatten, dann aber die billigsten der billigen Lüfter verbaut haben und somit dann doch wieder recht laut waren. Die lautesten Komponenten am X1 ist tatsächlich nur der X- und Extruder-Stepper – bei sehr schnellen Bewegungen. Den Artillery Sidewinder X1 lasse ich auch mal neben mir im Zimmer laufen!

swx1 board
Beim Board/Kabeln wurde nicht mit Heißkleber gegeizt 😉
swx1 treiber
Die Stepper-Treiber des SWX1 sind gesteckt – aber Noname.

Auf dem ersten Blick verdient die Filamentrollenhalterung einen dicken Pluspunkt. Die Rolle wird schön leichtläufig auf Rädern gelagert – muss allerdings je nach Breite der Filamentrollen angepasst werden. Zudem bekommen wir ein Problem mit dem Gewicht. So hoch montiert, schwingt dies, insbesondere bei höheren Drucken mit. Ein Dilemma, denn das Filament muss ja von oben in den Direct Drive Extruder befördert werden.

filament sensor
Der Filament-Sensor ist nicht mehr so steif wie in den ersten Revisionen angebracht. Bisschen mehr wäre nett.

Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, würde ich langfristig die Halterung extern über dem 3D-Drucker (Regal o.ä.) montieren und zusätzlich Querstreben, wie beim Creality3D CR-10 V2, verbauen.

Aber kommen wir doch mal zu den Druckergebnissen. Und die sind out of the box gut bis sehr gut. Der auf dem USB-Stick beigelegte Cube, ist zwar „gebrandet“ (nett!), aber nicht so aussagekräftig wie der bekannte XYZ-Cube. Zudem lief das Heizbett mit 80°C :-D. Nun denn: Das Druckergebniss ist dennoch top.

test cube
„Test Cube“ von Artillery

Eine weitere Kleinigkeit die zumindest kurz erwähnt sein soll: Der Druckkopf besitzt an der Unterseite eine RGB-LED. So wird euer Druckobjekt immer schön angeleuchtet (s.u.). Wer den 3D-Drucker später per Webcam bei der Arbeit beobachten will, spart sich so eine externe Beleuchtung.

benchy x1
Hier wird Benchy gedruckt. Und es sah top aus!

Aber so viel ist auch klar: Für epische Timelapse-Aufnahmen ist die kleine LED natürlich nicht ausreichend. Sie hilft nur für den schnellen Blick und es sieht eben recht nett aus. Ebenfalls habe ich größere Drucke getestet um zu schauen, wie die Haftung über das komplette Heizbett ist.

facehugger test
Der Facehugger – als größerer Test

Der Filament- und auch der „Powerloss“-Sensor funktionieren einwandfrei, aber: Hier wird, paradoxer Weise, die sehr gute Ultrabase zum Verhängnis. Die Drucke haften bei hohen Temperaturen gut und nach dem Druck springen diese fast von alleine ab. Würde jetzt der Strom wegbrechen, kühlt die Platte ab und mit Pech haftet eurer Objekt nicht mehr ordentlich (ist mir in einem Test passiert). Deswegen gehe ich auf Nummer sicher (okay, Faulheit spielt auch mit rein) und streiche immer eine kleine Schicht Klebestift über das Druckbett (siehe Bilder).

Großer Facehugger
Großer Facehugger – daskomplette Heizbett wird ausgenutzt.

Die Druckergebnisse sind einfach klasse. Dabei habe ich nur etwa 20 Minuten in Cura „herumgetweaked“ – da geht sogar noch mehr. Die bekannte Katze habe ich gerade vor Abschluss des Tests noch schnell gedruckt.

katze druck
Super Ergebnis: Selbst die Schriftzüge lassen sich lesen

In der wichtigsten Disziplin, der Druckqualität, liefert der SWX1 einfach ab. Out of the box mindestens gut, mit ein bisschen Spielerei „sehr gut“. Nur in großen Höhen fängt der Sidewinder etwas zu schwingen an. D.h. hier sollte man also das Drucktempo reduzieren, oder das Frame nachträglich versteifen.

Fazit: Artillery Sidewinder X1 kaufen?

Falls du jetzt gehofft hast von mir ein einfaches „ja“ oder „nein“ zu lesen … dann muss ich dich leider enttäuschen. Der Artillery Sidewinder X1 ist riiichtig gut, macht verdammt vieles richtig, ist dennoch nicht perfekt. Das merkt man an den meisten Stellen erst im längeren intensiven Gebrauch. Lass mich also erst einmal ausschließen, für wen der 3D-Drucker aus China nichts ist.

350-400€ ist für einen 3D-Drucker jetzt nicht wirklich viel Geld, aber dennoch will eine Ausgabe in der Höhe wohl überlegt sein. Wenn du dir unsicher über dein zukünftiges Hobby bist oder das Geld gerade nicht auf der hohen Kante hast, nimm doch den Creality3D Ender-3. Der Ender-3 ist kleiner, lauter, bietet nicht so viele Extras, aber kostet eben auch nur 145€! Und dafür macht er einen richtig guten Job und hat viele Fans (= viel Hilfe, Mods, Tutorials, etc). Zudem ist das Heizbett kleiner – unter dem Strich spart man also Energie. Dennoch: Der Ender-3 ist einfach eine ganz andere Liga.

Du willst noch bessere Druckresultate? Das wird mit dem FDM-Druckverfahren schwierig. Der Sidewinder X1 ist schon am oberen Ende der Qualität. Falls das immer noch nicht reicht, solltest du zu SLA-3D-Druckern greifen. Hier findest du meinen Ratgeberartikel: FDM vs. SLA. Der Elegoo Mars oder Anycubic Photon S druckt so gut – man erkennt stellenweise die Layer nur noch unter dem Mikroskop. Dafür ist der Druckraum klein und der Umgang mit Resin ist nicht ganz einfach.

Auch der Sidewinder X1 hat seine Problemchen: Die nett gemeinten Flachbandkabel die sich lösen, die nicht ganz optimal genutzte Firmware und die Rahmenschwingungen ab gewissen Höhen. Und dennoch: Für das Geld ist der X1 ein „Nobrainer“. Insbesondere wenn du (später?) mit flexiblem Filamenten drucken willst. Der Sidewinder X1 ist einer der wenigen guten, aktuellen China 3D-Drucker mit einem Direct Drive Extruder, einem ordentlichem Feature-Paket und das zu einem mehr als fairen Preis.

Als wirklich würdige Alternative gibt es meiner Meinung nach aktuell nur den Creality3D CR-10 V2 (der druckt hier auch schon seit zwei Monaten im Test – Bericht folgt!). Dieser kostet allerdings 50-100€ mehr, bietet keinen Direct Drive Extruder, besitzt ein externes Netzteil, ist allerdings (dank der Querstreben) etwas steifer.

Long Story short: Wenn du viel druckst, (vielleicht mal) mit flexiblen Filament drucken und nicht später basteln willst: Nimm den Artillery Sidewinder X1.

Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Kristian

Kristian

Ich bin 32 Jahre jung, aber gefühlt ziemlich oft noch wie ein großes Spielkind. So habe ich Ende 2009 (endlich) "CG" ins Leben gerufen. Besonders haben es mir z.Z. die 3D-Drucker angetan.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (26)

  • Profilbild von willes1974
    12.02.20 um 05:47

    willes1974

    Moin. Ich hab am 10.2.20 einen artillery Sidewinder bei gearbest per PayPal bezahlt und bis jetzt nur eine Bestellnummer erhalten mit der ich nichts anfangen kann. Hab bei gearbest nachgeschaut. Bestätigung der Zahlung von PayPal ist da. Wie lange dauert ein Versand da aus du Lager? Könnt ihr helfen oder was dazu sagen, danke. Oliver

  • Profilbild von Gast
    10.02.20 um 18:50

    Anonymous

    wenn es sich um dieses Gerät handelt kann ich nur abraten:

    https://www.youtube.com/watch?v=TDxpVSXmKiE

  • Profilbild von Herb
    10.02.20 um 16:16

    Herb

    Rillenproblem behoben?

  • Profilbild von Carsten Dietrich
    28.01.20 um 15:24

    Carsten Dietrich

    Moin Kristian,

    was hast du hiermit gemeint?:
    "…die nicht ganz optimal genutzte Firmware"

    Gruß
    Carsten

  • Profilbild von Christian
    15.01.20 um 21:56

    Christian

    Der Drucker ist inzwischen angekommen und die ersten Teile sind gedruckt. Die Ergebnisse sind tatsächlich schon gut mit wenig Aufwand. Danke nochmal für den Tip! Eine Frage habe ich noch, beim Zubehör ist ein Stück schwarzer Schlauch, mit dem ich nichts anfangen kann… wofür ist der, kann mir da jemand helfen ?
    Danke und viele Grüße
    Christian

  • Profilbild von oki
    09.01.20 um 11:37

    oki

    Hi, ich möchte mir auch wieder einen drucker zu legen, ich hatte bisher nur einen wirklich kleinen m3d .. der hatte aber auch nicht wirklich gut funktioniert.
    Jetzt schwanke ich zwischen dem etwas kleineren Ender3d und dem sidewinder-x1.

    hintergrund:
    ich kann zwar bauen und modden aber will zunächst erstmal ein durcker, mit dem ich recht problemlos schnell an gute ergebnisse komme. für den sidewinder spricht der Directextruder und der größere druckbereich. Allerdings habe ich auch schon viel darüber gelesen dass man recht früh mal hier und mal da ölen muss und teile zerlegen und dinge festziehen und justieren.
    Da ich eigentlich erst einmal schnel sorglosl zu guten Ergebnissen kommen möchte schreckt mich das beim
    sidewinder dann doch etwas ab.

    Andererseits weiß ich nicht ob extruder und druckraum nicht doch Kompromisse sind über die ich mich schnell ärgern würde.. wie ist da deine einschätzung?

    • Profilbild von charlsten
      14.01.20 um 16:31

      charlsten

      Oki, schau dir mal den Sovol SV01 an.

    • Profilbild von Kristian
      09.01.20 um 20:10

      Kristian CG-Team

      Hey Oki,

      die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen. Ich lese da persönlich eine kleine Tendenz zum Creality3D Ender-3 raus – du willst "zunächst erstmal ein durcker".

      Die Resultate beim Ender-3 sind schon richtig gut. Wenn du den Bedarf für viele zuverlässige Drucke/große Drucke/TPU einfach noch nicht konkret hast, reicht dieser.

      LG Kristian

  • Profilbild von Christian
    27.12.19 um 12:26

    Christian

    Hallo, ich habe mir als Anfänger gerade den Drucker bestellt. Welches Filament würdet ihr empfehlen? Suche was "universelles", falls es sowas gibt. Vielen Dank!

  • Profilbild von Kristian
    26.12.19 um 12:37

    Kristian CG-Team

    Hey Thommy,

    zu 1.) Wenn du mit flexiblen Materialien drucken, ein bisschen Geld sparen und ggf. nicht "modden" möchtest – dann würde ich zum SWX1 tendieren, ja. Andernfalls zum CR-10 V2. Den CR-10S PRO V2 finde ich auch cool, aber der Aufpreis wäre es mir dann doch nicht wert. (Es sei denn du willst echt kein ext. Netzteil). Zum CR-10 V2 kommt auch ziemlich zeitnah ein kleiner Testbericht von mir ;-).

    zu 2.) Mit Core-XY-Druckern ist das immer so eine Sache. Man bewegt das Heizbett zwar erheblich weniger, dafür hat die Bauart auch so ihre Problemchen. Wir werden uns aber mal dem Creality3D Ender-5 Pro widmen ;-). Es mangelt nur an der Zeit – die Berichte sollen ja auch ein bisschen Substanz vorweisen können.

    LG

    Kristian – mit K 🙂

  • Profilbild von Thommy
    25.12.19 um 23:37

    Thommy

    Kristian mit K natürlich 😛

  • Profilbild von Thommy
    25.12.19 um 23:36

    Thommy

    Hey Christian!

    Hätte zwei Fragen:
    1. Würdest du den X1 gegenüber dem Cr10s pro v2 favorisieren?
    2. Testet ihr demnächst auch einmal coreXY-Drucker? Die scheinen ja in der Druckquali noch einmal eine Schüppe draufzulegen…

    Danke schon einmal und weiter so mit den Reviews, Daumen hoch!

  • Profilbild von Von hinten
    24.12.19 um 22:36

    Von hinten

    @Andrion Acker: Mein Bruder hat seit einer Woche den artillery genius, das Bett bleibt ewig lange warm und selbst nach langer abkühlzeit haften die Teile unnormal fest. Definitiv keine Notwendigkeit das saubere Bett so optisch unschön einzureiben.
    Bei der ultrabase an meinem ender gehen die Teile von alleine ab sobald es unter 30 Grad geht.

    • Profilbild von Kristian
      25.12.19 um 13:00

      Kristian CG-Team

      Dann empfehle ich ein bisschen anders zu leveln bzw. die Config ein bisschen anzupassen. Spart dann ne Menge Nerv. Ich kann das Objekt fast runterpusten. "Optische Schönheit" ist bei mir hingegen eher drittrangig – wenn überhaupt ;-).

      Und wenns doch mal sauber sein soll: Warmes Wasser, drei Küchenrollenpapiere und ab dafür.

      LG

  • Profilbild von Hiex
    24.12.19 um 18:28

    Hiex

    Es ist wie immer geil, wie die Redakteure das Teil ausführlich testen und den Preis nirgendwo erwähnen….

    • Profilbild von Kristian
      25.12.19 um 12:58

      Kristian CG-Team

      Hey Hiex,

      "der Redakteur" ;-). Ist untergegangen, weil der Gutschein zwischenzeitlich klemmte.
      Jetzt geht es wieder: 348€ – wurde auch im Artikel ergänzt.

      LG

      Kommentarbild von Kristian
  • Profilbild von stefanowitsch
    24.12.19 um 18:13

    stefanowitsch

    Sehr gut.,bis die bekannten und häufigen Probleme auftreten…

    • Profilbild von Kristian
      25.12.19 um 12:54

      Kristian CG-Team

      Ich bin auch sehr gespannt, wann da bei mir was passiert. Man muss allerdings einfach mal differenzieren:

      – Es ist inzwischen (mindestens) die vierte Revision
      – Es gibt da draußen leider auch viele Ahnungslose, die einfach irgendwas nachplappern.

      So oder so: Ich hoffe auf 1-2 Verbesserungen beim Kabelmmgt – wobei das schon jammern auf hohem Niveau ist.

      LG

  • Profilbild von Andrion Acker
    24.12.19 um 15:30

    Andrion Acker

    Ich weiß ja nicht, was du für eine Ultrabase hast… Aber ich bekomme die großflächigen Bauteile kaum runter. Ich muss mit Isopropanol nach helfen.

    • Profilbild von Kristian
      25.12.19 um 12:52

      Kristian CG-Team

      Hey Andrion,

      jahrelanges Herumschlagen mit Cura trägt dann doch mal Früchte. 🙂

      LG

  • Profilbild von Emanuel
    24.12.19 um 15:20

    Emanuel

    Was cool Von euch wäre, ist wenn ihr im Titel immer den Preis nennt… Weil in diesem Test findet man diesen erst im Fazit. Schade
    Aber sonst sehr guter test

  • Profilbild von mic62
    24.12.19 um 15:15

    mic62

    Und jetzt bitte noch einen Test des Sovol SV01 als preiswertere ebensogute (?) Directdrive Alternative.

    • Profilbild von Rainer
      01.02.20 um 15:13

      Rainer

      Den Sovol kannst du nicht mit dem X1 vergleichen. Das Druckvolumen ist eine Nummer kleiner und viel zu laut…

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.