Test

Dreame L20 Ultra Saugroboter für 999€: Bestpreis!

Wer das Angebot letztens verpasst hat, bekommt den Dreame L20 Ultra jetzt sogar noch günstiger und zum Bestpreis von 999€ bei MediaMarkt und Saturn.

  • Saug- & Wischfunktion auf Top-Niveau
  • Ausfahrbarer Wischarm
  • Kantenreinigung & automatische Wischmoppmontierung
  • Zuverlässige Navigation mit Objekterkennung

Gründliche Kantenreinigung, automatische Wischmopp-Montierung & unglaubliche 7000 pa Saugkraft. Beim Dreame L20 Ultra lässt der Hersteller fast keine Wünsche offen. Ist das der beste Saugroboter auf dem Markt?

Dreame L20 Ultra Frontal

Technische Daten des Dreame L20 Ultra

Dreame L20 Ultra
Saugkraft7000 pa
NavigationLaser-Raumvermessung +  Objekterkennung
AppDreame Home (Android | iOS)
Akku6400 mAh
Staubkammer/WassertankStaubkammer: 350 ml | Wassertank: 80 ml
Staubbeutel: 3,2 l | Wasserbehälter: 4,5 l | Abwasserbehälter: 4 l
Arbeitszeit180 Minuten (Schwankt je nach gewählten Einstellungen)
Maße350 x 350 x 103,8 mm
Steigungenbis zu 2 cm

Videotest

Lieferumfang

Im Lieferumfang finden sich natürlich Saugroboter, Station und alle Anbauteile (Seitenbürste, Wischmopps). Insgesamt zwei Staubbeutel sind mit dabei und eine Kartusche Reinigungsmittel. Netzkabel, Handbuch und eine Reinigungsbürste sind aber auch enthalten.

Dreame L20 Ultra Mittelkonsole

Dreame verkauft auch eine Complete Edition, bei der weitere Wischmopps, zusätzliche Reinigungslösung und weitere Inhalte mit dabei sind, die bis zu ein Jahr ausreichen sollen.

Design & Verarbeitung

Auffällig am Dreame L20 Ultra ist, dass er mit seiner Station nun deutlich angewachsen ist. War die Station vom L10s Ultra noch fast zierlich für eine Reinigungsstation, ist man hier schon auf ECOVACS Niveau. Die ganze Technik braucht wohl doch etwas mehr Raum oder man will hier nicht kleiner wirken als die Konkurrenz. Als Farboption gibt es hier wieder nur die weiße Version, welche mit goldenen Akzenten versehen ist.

Dreame L20 Ultra Ecke

Qualitativ gefallen mir die einzelnen Bauteile vom L20 wieder ganz gut und Dreame erhöht die eigene Herstellergarantie von zwei auf drei Jahre. Hier scheint man auf jeden Fall Vertrauen in die Haltbarkeit des eigenen Geräts zu haben. Etwas nervig bleibt aber die Reinigung der Station. Zwar kann man die Wanne, in der die Wischmopps gereinigt werden, herausnehmen, darunter befindet sich aber eine weitere Ebene. Diese ist fest verbaut und bietet auch Platz, wo Schmutz sich sammelt.

Navigation & Sensorik des Dreame L20 Ultra

Das Navigationssystem vom Dreame L20 Ultra setzt auf das gleiche Prinzip wie der Vorgänger und andere Top-Hersteller. Man kombiniert einen Laserturm mit einer KI unterstützten Objekterkennung. Dabei werden strukturiertes Licht und eine Kamera zur Objekterkennung eingesetzt. Ein Zusatz ist hier jetzt die Doppel-LED, welche es dem Roboter ermöglicht, die Objekterkennung bei schlechten Lichtverhältnissen zu nutzen.

Dreame L20 Ultra LED-Lampe

Eine Idee, die man sich von Roborock abgeschaut hat, aber definitiv eine wichtige Neuerung ist. Ob dunkle Ecken, die Tiefen unter dem Sofa oder einfach Reinigung bei Dämmerung oder Nacht, die Objekterkennung funktioniert weiterhin. Dabei muss ich erwähnen, wie hell diese ist, hier hat man definitiv nicht an der Lichtstärke gespart.

Dreame L20 Ultra Objekterkennung

Bei der Effektivität des Systems muss man einfach weiterhin sagen, es funktioniert, aber ganz einwandfrei hat das noch kein Hersteller drauf. Die meisten Gegenstände und Hindernisse werden umfahren, ist es aber ein flaches Hindernis da, schlägt die Erkennung fehl. Aber auch Dinge, die er im Normalfall erkennt, werden halt manchmal noch übersehen. Hier fehlt es bisher einfach noch an dem Sprung zu „perfekt“ in der gesamten Industrie, aber auch in anderen Branchen, wie in der Autobranche, ist das maschinelle Erkennen zum autonomen Fahren ja nicht vollkommen gelöst.

Aber auch wenn es nicht perfekt ist, wenn ich mal einen Socken neben den Wäschesammler geworfen habe, besteht hier durchaus das Vertrauen, dass dieser nicht vom Roboter eingesaugt wird. Ausnahmen bestätigten nur ab und zu halt mal die Regel.

cg mm ifa banner 2

Reinigung

Saugfunktion

Die Saugkraft der Roboter steigt stetig und ist beim Dreame L20 Ultra jetzt auf 7000 pa angewachsen. Damit liegt man deutlich höher als der direkte Vorgänger (5300 pa), aber auch die Konkurrenz von Roborock (6000 pa) überbietet man. Die Erwartung liegt also voll auf einer quasi makellosen Reinigung von Teppichen und Hartböden.

Bereits die Vorgängergeneration (Roborock S7 MaxV, Dreame L10s & ECOVACS X1) konnte Verunreinigungen in unserem Teppichtest ohne Probleme fast vollständig entfernen. Es war also Zeit für eine neue Herausforderung, welche Luft nach oben bietet und so auch bessere Vergleichbarkeit unter den Top-Modellen ermöglicht.

Daher habe ich in diesem Test nun den Teppich mit Sand, Haustierstreu-Granulat und Haustierstreu-Pellets verunreinigt. Letztere konnten den Yeedi Cube bereits an seine Grenzen bringen und sind nicht für jedes Walzensystem geeignet. Der Dreame L20 Ultra konnte 88% der Verunreinigungen entfernen, im direkten Vergleich schafft der Roborock S8 Pro Ultra 86%. Die eher geringen Unterschiede geben mir hier jetzt nicht den Anlass hier einem die Krone aufzusetzen, beide sind einfach schon verdammt gut.

Beim Saugen im Alltag sind die Hersteller einfach schon an so einem guten Level, dass ich an dem Saugergebnis eigentlich nicht wirklich etwas aussetzen kann.

Absaugstation

In der großen Station des Dreame L20 Ultra ist natürlich auch eine Absaugstation integriert. Diese saugt je nach Einstellung in der App den Schmutz aus der Staubkammer in einen 3,2 l Beutel. Erneut gibt es hier keine beutellose Option.

Dreame L20 Ultra Absaugstation

In einem Gespräch mit einem anderen Saugroboterhersteller, konnte ich zuletzt mal nachfragen, warum dieses Feature so rar ist. Er meinte, dass bei günstigen Staubbeuteln, der Komfortfaktor, Herausnehmen und Wegschmeißen ihrer Einschätzung nach einfach überwiegt. Wie seht ihr das? Ich finde ja, dem Kunden die Wahl zu geben, wäre zumindest ein guter Schritt.

Wischfunktion vom Dreame L20 Ultra

Umso weniger man beim Saugen unterscheiden kann, umso mehr tut sich bei der Wischfunktion. Nach dem Debüt der Reinigungsstation und der rotierenden Wischmopps setzt man hier an und verbessert das gesamte System.

Dreame L20 Ultra an der Wand

Die klare Vorzeigefunktion ist dabei der rechte ausfahrbare Wischarm. So kann der L20 auch die Kanten gründlich reinigen und hat dabei keinen großen Zeitverlust. Eine Alternative, wo der Saugroboter zur Wand hinwippt, kostet jedes Mal Zeit, da der Saugroboter stoppt. Löst man es wie der L20, stoppt der Roboter einmal an der Kante, fährt den Mopp aus, und muss erst wieder stoppen, sobald er mit der Kante fertig ist. Wenn dieses System sich auf lange Zeit auch bei der Haltbarkeit beweist – bewegliche Teile sind immer irgendwo ein Risiko – dann hat man das Problem hier gelöst. Jedoch muss ich auch sagen, zu 100 % perfekt ist es nicht. Kleine Stellen werden beim Manövrieren immer mal wieder ausgelassen. Ich denke, die Abdeckung ist aber so hoch, dass man diese kleine Imperfektion verkraften kann.

Dreame L20 Ultra Mopp angehoben

Aber das ist ja nicht der einzige Trick, den der L20 Ultra drauf hat. Zusammen mit seiner Station ist die Teppichreinigung beim Wischen jetzt gar kein Problem mehr. Als erste Option gibt es weiterhin die Moppanhebung um 10,5 mm. Das reicht für flache Kurzflorteppiche oder Fußmatten aus, bei vielen Teppichen reicht es aber nicht. Dafür kann der Saugroboter jetzt erst die Wohnung wischen und nach getaner Arbeit zur Station zurückkehren. Dort montiert er automatisch die Wischmopps ab und fährt anschließend die Teppiche saugen. Clever und funktionierte bei uns im Test ohne Probleme.

Was der Dreame L20 Ultra weiterhin gut kann, ist das eigentliche Wischen an sich. Alltagsschmutz und kleine Flecken sind gar kein Problem. Gut fest getrocknete Flecken und Verschmutzungen kann er leicht lösen, aber nicht komplett entfernen. Zur Verteidigung muss man aber sagen, dass schaffen auch nicht die großen Wischakkusauger, ohne dass man dort mehrere Züge aufwendet. Damit hat er immer noch die Nase vorn, wenn es um den Kampf zwischen Wischpad und rotierenden Wischmopps geht. Im Alltag fällt das vielleicht weniger auf, wenn man sich dann aber wirklich mal Flecken anschaut, ist das hier halt einfach besser.

Dreame L20 Ultra von hinten+

Im Rahmen des CleanGenius Programm, ein Begriff für einen Automatikmodus von Dreame, kommt hier auch noch ein wenig KI-Erkennung und Automation dazu. Dieser teilt sich in den täglichen und ultimativen Modus ein. Beim täglichen Modus reinigt er normal die Wohnung und wiederholt dann Wischvorgänge, wo er mehr Verunreinigungen gefunden hat, als dass er sie im ersten Vorgang komplett reinigen konnte. Das waren bei uns im Büro die stärker belaufenen Flure, Sofaecken und Abstellräume. Ergibt für mich völlig Sinn, in den Fluren sammelt sich einfach mehr Schmutz und die Abstellräume werden vermutlich weniger von unserer Reinigungsfirma gesäubert.

Im ultimativen Modus werden diese vorher erkannten stärker verschmutzten Bereiche dann nochmal mit vorheriger Moppwäsche gründlicher gereinigt.

Reinigungsstation

In seiner Grundfunktion hat die Dreame Reinigungsstation vom L20 Ultra weiterhin den gleichen Funktionsumfang. Hier reinigt der Dreame L20 seine Wischmopps, saugt die Staubkammer ab und kann mit Wasser befüllt werden. Eine automatische Zugabe von Reinigungsmittel über eine Kartusche gibt es auch wieder, man hat aber die Form und Position geändert.

Dreame L20 Ultra Tanks

Eine fast schon revolutionäre Neuerung zeigt sich aber an der Rückseite. Dort befindet sich hinter einer Abdeckung ein Anschluss für ein separat erhältliches Wasser- und Abwasseranschluss-Kit. Mit diesem kann der Dreame L20 Ultra sich selbst betanken und das Schmutzwasser entleeren. Außer den Staubbeutel und Reinigungsmittelkartusche zu wechseln, muss man bis auf die Wartung eigentlich nichts mehr machen. Bisher war es uns nicht möglich das Ganze zu testen.

App & Kartenerstellung

Für jeden, der mit der Dreame Home App vertraut ist, wird der Blick in das Hauptmenü vom Dreame L20 Ultra eine Überraschung sein. Dort hat man nämlich umgebaut und aufgeräumt. Für mich ist es hier jetzt deutlich sinniger gelöst, denn die Reinigungseinstellungen sind jetzt an der Position, wo man sie intuitiv erwartet und die Icons oben verdecken jetzt auch weniger große Karten.

Dreame L20 Ultra Hauptmenue

Zuerst erfolgt natürlich die Kartenerstellung, wo der Saugroboter einmal durch euer Zuhause düst und ihr so vor der ersten Reinigung bereits Räume anpassen, Sperrzonen erstellen oder virtuelle Wände einziehen könnt.

Reinigungsoptionen

Den automatischen Modus benennt man hier in CleanGenius um, und stattet ihn gleichzeitig mit etwas mehr Intelligenz aus. Zur Auswahl stehen der tägliche Modus und der ultimative Modus. In den Einstellungen für intelligentes Wischen, könnt ihr die beiden Automatikmodi noch etwas anpassen. So kann er dann auch im täglichen Modus z.B. den Mopp extra durchwaschen.

Dreame L20 Ultra Clean Genius

Unter „Anpassen der Reinigung“ finden wir dann die gewohnten Optionen für die benutzerdefinierte Reinigung. Verschiedene Einstellungen für Saug- und Wischkraft, aber auch die Option nur zu saugen, wischen, staubzusaugen & zu wischen oder erst nach dem Staubsaugen zu wischen. Auch die Reinigungsfolge der einzelnen Räume lässt sich festlegen. Ebenso gibt es Optionen nur einzelne Räume zu säubern oder nur eine eingezeichnete Zonen zu reinigen.

Dreame L20 Ultra Benutzerdefinierte Reinigung

Aber auch die Einstellungen der Reinigungsstation lassen sich anpassen. Wie oft die Wischer gereinigt werden sollen, lässt sich innerhalb von 10 m² bis 30 m² anpassen und auch die Wassermenge beim Waschen lässt sich einstellen. Man kann die Dauer der Trocknung anpassen oder sie auch komplett ausstellen. Beim Ausleeren der Staubkammer gibt es drei verschiedene Modi, welche die Häufigkeit der Absaugung anpassen.

Dreame L20 Ultra Station Einstellung

Einstellungen

Im eigentlichen Einstellungsmenü, welches man im Hauptmenü des Dreame L20 Ultra über die drei Punkte oben rechts öffnet, gibt es zahlreiche weitere Einstellungen. Darunter sind aber Menüs, welche einem Statistiken zu Reinigung oder restlichen Lebensdauer von Zubehörteilen anzeigen.

Dreame L20 Ultra Einstellungen

In den Einstellungen für die Teppichreinigung stellt man den Umgang mit Teppichen beim Wischen ein. Zur Auswahl stehen die Vermeidung, Moppanhebung oder das Auslassen und ohne Mopps Zurürckkehren als Option. Auch die Verstärkung der Saugkraft bei einem Teppich lässt sich hier an- oder ausschalten.

Dreame L20 Ultra Teppichreinigung

Recht spärlich ausgestattet ist das Menü für die Einstellung der Bodenreinigung. Dort kann man nur eine einzelne Option anwählen, welche den Boden in Verlegerichtung reinigt. So sollen Kratzer bei empfindlichen Bodenmaterialien vermieden werden.

Dreame L20 Ultra intelligentes Wischen

Deutlich mehr Optionen gibt es dafür bei der Einstellung für intelligentes Wischen. Zum einen kann man hier die Reinigungsmitteldosierung deaktivieren oder die Montage Funktion der Wischmopps deaktivieren. Ebenso lassen sich die beiden CleanGenius Modi anpassen und so zum Beispiel die Häufigkeit des Mopp-Ausschwenkens erhöhen oder verringern.

Dreame L20 Ultra Laborfunktionen

Interessant finde ich auch die Laborfunktionen. Dabei handelt es sich um Testprogramme, wo Dreame neue Funktionen ausprobiert. Zum Testzeitpunkt wird hier zum Beispiel eine Erkennung von großen Schmutzpartikeln mit der Objekterkennung angeboten, die dann die Saugkraft erhöht. Dreame hat hier in der Vergangenheit schon gezeigt, dass man auch mal praktische Funktionen hinzufügt. So kam zum Beispiel das Moppwippen beim Dreame L10s Ultra als Update, manch anderer Hersteller verkauft dafür direkt einen neuen Roboter.

Kamera

Weiterhin kann man beim Dreame L20 Ultra auf die Kamera zugreifen. Diese ist in der App über eine PIN gesichert. Bei Aktivierung der Kamera durch die App gibt der Dreame über seine Lautsprecher eine entsprechende Benachrichtigung.

Dreame L20 Ultra Kamera

In den Einstellungen kann man auswählen, wie auffällig diese sein soll. In der Kameraoberfläche kann man den Saugrobotoer wie ein RC-Auto steuern, Videos und Fotos machen und ihn als Gegensprechanlage nutzen. Es gibt auch eine Option, womit man ihn nach einem Zeitplan als fahrbare Überwachungskamera nutzen kann.

Dreame L20 Ultra Kamera Überwachung

Fazit:

Ist der Dreame L20 Ultra (Stand: September 2023) der beste Saugroboter auf dem Markt? Das muss man einfach mit einem ganz klaren Ja beantworten. Navigation Top, Saugfunktion Top, Wischfunktion Top, Reinigungsstation Top, App Top. Ich mochte den Dreame L10s Ultra schon sehr gerne, hier hat Dreame aber nochmal zugelegt. Diesmal hoffe ich auch, dass Qualitätsmängel beim Wasserziehen hier nicht für Garantiefälle sorgen werden. Für Vertrauen in das Gerät spricht hier auf jeden Fall die Erhöhung der Garantie von zwei auf drei Jahre. Mit dem X2 OMNI von Ecovacs steht aber auch noch ein sehr spannender Ansatz dieses Jahr aus, mehr dazu dann zukünftig in unserem Test.

  • Saug- & Wischfunktion auf Top-Niveau
  • Ausfahrbarer Wischarm
  • Kantenreinigung & automatische Wischmoppmontierung
  • Zuverlässige Navigation mit Objekterkennung
  • Übersichtliche App mit vielen Einstellungsmöglichkeiten
  • 3 Jahre Garantie
  • Absaugstation nur mit Beutel
  • Trotz herausnehmbarer Wanne Reinigung am Gerät nötig

Mit 1199€ in der UVP ist er nochmal teurer als der Dreame L10s Ultra zum Start. Gleichzeitig aber auch deutlich günstiger als der Roborock S8 Pro Ultra, welcher leistungstechnisch den Dreame nicht schlagen kann. Bisher waren für Dreame Produkte unverbindliche Preisempfehlungen, aber auch wirklich sehr lose gefasst. Mit geringeren Marktpreisen und sehr guten Angeboten zu den Schnäppchentagen (Singles Day, Prime Day & Black Friday) rechne ich stark.

1199€ bleiben aber auch immer noch eine Menge Geld, es gibt zahlreiche gute Modelle im niedrigeren Preisbereich und auch im Top-Segment kann mit Kompromissen gespart werden. Der Dreame L10s Ultra kann zwar nicht seine Mopps abnehmen, Kanten schnell reinigen (Mopp-Wippen gab es per Update), mit LEDs in der Nacht seine Objekterkennung nutzen oder an den Wasseranschluss angeschlossen werden, ist aber trotzdem noch echt gut. Mit Bestpreisen, um die 800€ ist er dazu dann halt auch günstiger und mit dem erschienenen Nachfolger geht da sicherlich noch was am Preis.

Dreame L20 Ultra bestellen »

Ich bin sehr froh, dass man sich bei Dreame nicht auf dem Erfolg ausruht und weiter Innovationen bringt, die teilweise auch per Software einfach kostenlos dazukommen. Man hätte hier sicherlich auch weniger Neuerungen bringen und trotzdem Erfolg am Markt haben können.

FAQ: Die häufigsten Fragen zum Dreame L20 Ultra beantwortet:

🆚 Was ist der Unterschied zwischen dem Dreame L20 Ultra & Dreame L20 Ultra Complete

Grundsätzlich ist es der gleiche Roboter. Beim Dreame L20 Ultra Complete befindet sich mehr Zubehör im Lieferumfang, bestehend aus zusätzlicher Reinigungsflüssigkeit, Ersatz-Wischmopps und weiteren Inhalten. Diese sollen laut Dreame für bis zu einem Jahr ausreichen.

📅 Wann wird der Dreame L20 Ultra veröffentlicht?

Das Veröffentlichungsdatum des Dreame L20 Ultra ist der 1. September 2023 in Deutschland. Erhältlich ist er bei Amazon, MediaMarkt & Co.

💰 Wieviel kostet der Dreame L20 Ultra?

Der Dreame L20 Ultra hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 1199€. Zusammen mit weiterem Zubehör ist er auch für 1299€ als Dreame L20 Ultra Complete erhältlich.

🗺️ Dreame L20 Ultra vs. Dreame X20 Pro

Der Dreame X20 Pro ist die Modellbezeichnung des Dreame L20 Ultra in China. Im westlichen Markt nutzt Dreame eine andere Produktbezeichnung, bietet aber ein sehr ähnliches Produkt.

💧Kann man den Dreame L20 Ultra an den Wasseranschluss anschließen?

Der Dreame L20 Ultra hat einen Wasser- und Abwasseranschluss an der Rückseite. Dafür benötigt es ein zusätzlich kaufbares Kit.

1af9097196724664a902eefecf783bf7 Hier geht's zum Gadget

Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, erhalten wir oftmals eine kleine Provision als Vergütung. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten und dir bleibt frei wo du bestellst. Diese Provisionen haben in keinem Fall Auswirkung auf unsere Beiträge. Zu den Partnerprogrammen und Partnerschaften gehört unter anderem das Amazon PartnerNet. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Profilbild von Fabian

Fabian

Besonders interessieren mich Kopfhörer, aber auch alles rund um Computer & Laptops kann mich begeistern.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (48)

  • Profilbild von Gummiestiefelotto
    # 01.08.23 um 11:25

    Gummiestiefelotto

    Dank der hohen Saugkraft kann das Gerät sogar die Wände hochfahren und die Decke putzen! Top 👍

  • Profilbild von hmm
    # 01.08.23 um 14:36

    hmm

    Werden die Möppse denn bei Teppicherkennung auch angehoben wie bei roborock?
    Sonst ist die saugkraft für Teppiche ja eher sinnfrei.

    Und ob ein extra mechanisches Teil wie ein ausfahrbarer Arm für den Mopp, der dann im kantenkontakt auch immer mal Druck abbekommt so eine tolle Idee ist, wird sich zeigen. Ich freue mich auf die ersten, mutigen Beta Tester.

    Beutelstationen finde ich eh nervig, aber die restliche Technik findet dann ja hoffentlich ihren Weg so langsam in die Budget Modelle…

    • Profilbild von Otto
      # 01.08.23 um 15:47

      Otto

      Die Mops sind selbstverständlich anhebbar.
      Wohl sogar ein paar Milimeter höher als beim Vorgänger. Bei der Kantenreinigung wird er sicherlich nicht mit Druck direkt an der Kante entlang fahren, sondern ein paar Milimeter Abstand halten. Schön wäre, wenn er den ausfahrbaren Arm auch beim Umfahren von Möbel(beinen) nutzen würde.

      • Profilbild von Georg
        # 02.08.23 um 10:10

        Georg

        Wenn es wie bei der chinesischen Version X20 Pro ist, dann kann er die Wischmopps sogar in der Basisstation zurücklassen. In diesem Fall werden die Teppiche zuerst ausgelassen und die Wohnung gesaugt und gewischt. Danach lässt er die Wischmopps in der Station und saugt alle Teppiche separat

    • Profilbild von Patfish
      # 08.08.23 um 01:43

      Patfish

      Er wird sogar die Wischmöppe durch einen Magnet in der Station ( für besonders hohe Teppiche ) ablegen können.

    • Profilbild von objecta
      # 01.09.23 um 23:10

      objecta

      Der Mopp wird auf einer Kreisbahn nach außen gedreht. Da ist kein Arm. Das sollte stabil sein.

    • Profilbild von Tobias Ziegler
      # 02.09.23 um 22:23

      Tobias Ziegler

      Ja, die Mops werden entweder angehoben oder aber in der Station automatisch abgelegt. Zusätzlich wird aber auch z B die das Saugmodul angehoben, wenn die Wischfunktion aktiv ist. Im Gegensatz zu den Roborocks, die die Wischplatte anheben, dann dieses Teil doch um einiges mehr.

    • Profilbild von m@m.de
      # 03.09.23 um 18:22

      [email protected]

      finde ich auch selstsam warum man die rolle wenn sie ausfahrbar ist nicht da "fest" mit wippe verbaut und daüfer die andere auch in die richtung versetzt oder eine größere nimmt. und dann den bereich links vom robotoer einfach öfter abfährt.

  • Profilbild von Boue1979
    # 01.08.23 um 19:24

    Boue1979

    Ist das die deutsche Version vom X20 Pro? Sieht auf jeden Fall sehr ähnlich aus, nur in weiß.

    • Profilbild von Fabian
      # 02.08.23 um 09:34

      Fabian CG-Team

      Spricht viel dafür, aber müssen wir mal schauen, ob sie da nicht noch Dinge geändert haben.

  • Profilbild von Cyferian
    # 02.08.23 um 01:04

    Cyferian

    Schade, dass er keine zwei borstenfreie Walzen wie der Roborock s8 hat. Ein großer Vorteil bei Langhaarkatzen. Auch lassen sich die Walzen beim s8 inzwischen sehr gut reinigen.

  • Profilbild von Me
    # 02.08.23 um 10:30

    Me

    Solange er weiterhin regelmäßig das WLAN verliert, wie bei meinem L10 und die Ferienwohnung damit ungereinigt bleibt, helfen mir diese ganzen technischen Schnickschnack Sachen nichts. Er soll einfach reinigen und nicht das WLAN verlieren.

    • Profilbild von Gustav Maier
      # 08.08.23 um 20:08

      Gustav Maier

      Liegt aber eher daran das das WLAN schuld ist und nicht der Dreame, sonst hätten andere auch vermehrt das Problem.

    • Profilbild von Joe 123
      # 02.09.23 um 08:52

      Joe 123

      ist dann aber wohl ehr ein Problem des vorhanden WLANs, meiner hat noch nie seine Verbindung verloren seit über einem halben Jahr.

  • Profilbild von Fil
    # 03.08.23 um 12:14

    Fil

    ich habe das Gerät in schwarz und bin einer der glücklichen beta tester. in China heißt das Modell x20 ultra

    Gerät wird definitiv den s8 Übertrumpfen.

    schade ist halt nur die eine hauptwalze anstatt 2 .

    • Profilbild von patfish
      # 08.08.23 um 01:48

      patfish

      Randloses wischen, 7000pa und ablegen der Wischmops in der Station > 2 wälzen 😉 …die zwei Walzen wirken auf mich eher wie einem ideenlosen Gag vom Roborock :-/…Ich bin überzeugt, dass dies nur sehr beschränkt kopiert werden wird.

  • Profilbild von Max Patterson
    # 08.08.23 um 09:13

    Max Patterson

    Der Artikel ist leider echt gruselig geschrieben….

  • Profilbild von Marc
    # 10.08.23 um 11:02

    Marc

    Das ding ist der hammer… Hab schon auf Youtube gesehen!

    https://youtu.be/_Uyvziq4jtk

  • Profilbild von alex__11
    # 26.08.23 um 11:07

    alex__11

    erkennt der auch schwarze Tisch- und Stuhlbeine? Der Vorgänger nämlich nicht.

  • Profilbild von Björn
    # 04.09.23 um 08:58

    Björn

    Leider finde ich im Artikel keine Hinweise zum Wasseranschluss.
    Bitte tragt die noch nach.

    Youtube : https://www.youtube.com/watch?v=SJOyGsJSdms

    Das Kit findet ihr unter https://dasher.sg/ für 199 Dollar, allerdings ist es inzwischen ausverkauft und man findet nur noch das Kit+Installation für 299 Dollar.
    Ihr könnt es euch auch vergolden und es bei Dreame kaufen :
    https://dreame.sg/products/dreamebot-l20-water-hookup-kit

    • Profilbild von Fabian
      # 05.09.23 um 09:31

      Fabian CG-Team

      Steht unter der Reinigungsstation. Gibt es keine weiteren Infos bisher für Deutschland. Ob das so ohne weiteres mit dem Adapter aus Singapur bei der deutschen Version funktioniert, kann ich auch nicht sagen. Nutzt du das Kit bereits?

      • Profilbild von Björn
        # 05.09.23 um 13:04

        Björn

        Schönen guten Tag
        Nein, ich nutze es noch nicht, da es noch nicht eingetroffen ist.
        Ich habe es für 199 Dollar + 34€ versteuertem Versand auf Alibaba bestellt.
        Dementsprechend habe ich auch nur die Zusicherung der sehr freundlichen Verkäuferin das das Set auf die europäischen Modelle passt.
        MfG
        Björn

        PS : Inzwischen habe ich im 3D-Drucker Forum von einer 3d-gedruckten Bastellösung gelesen, die mich aber nicht überzeugt.

      • Profilbild von Björn
        # 05.09.23 um 15:47

        Björn

        https://de.dreametech.com/products/wasseranschluss-kit-fur-automatisches-nachfullen-und-entleeren-fur-l20-ultra-l20-ultra-complete
        Ärgerlicherweise gibt es das Set jetzt aus Deutschland.
        Aber das konnte ich ja nicht vorher ahnen.
        Also wer es bestellen möchte – kann sich meinen Umweg ersparen und es direkt bei Hersteller bestellen.

        • Profilbild von Fabian
          # 05.09.23 um 16:08

          Fabian CG-Team

          Ja, schade, aber so groß ist der Preisunterschied ja zum Glück nicht. Aber danke für den Link, füge ich im Artikel hinzu.

    • Profilbild von noXen
      # 05.09.23 um 19:37

      noXen

      moin. Hab mir das Helferlein nun auch über Alibaba bestellt. Den Bezeichnungs Salat finde ich sehr verwirrend mit X20 oder L20 pro/plus/ultra. Der freundliche Mann im Chat hat mir allerdings einen guten Preis gemacht. Unmöglich was für Versionen hier aufgeschlagen wird, auch für das Wasseranschlussset. Bin auf jeden Fall gespannt auf Gerät, wenn es dann hier eintrifft. 🙂

  • Profilbild von Tobi
    # 13.09.23 um 18:27

    Tobi

    Moin zusammen.

    Hat die EU/DE Variante (L20 Ultra) auch wie die CH Version (X20) eine Erwärmung (55°) des Frischwassers? Ich konnte im Netz nichts herausfinden.

    Vielen dank

  • Profilbild von Mitschi01
    # 30.09.23 um 21:32

    Mitschi01

    Ich hoffe, dass Dreame bei den nächsten Modellen noch eine zweite Gehäusefarbe ( Schwarz oder Anthrazit ) anbieten wird.
    Diversität bzw. Vielfalt ist ja schließlich voll und ganz angesagt !!!

  • Profilbild von L-man2
    # 01.10.23 um 13:23

    L-man2

    irgendwas stimmt mit der Akkulaufzeit in eurem Test nicht. selbst bei sparsamen wischen ist beim L10S nach weniger als 100qm Schluss weil der Akku leer ist. Und statt nur soweit zu laden das er den Rest schafft lädt er erst auf 100% auf bevor er wieder startet, somit dauert die Reinigung einer Etage über 6h.

    • Profilbild von FremderMann
      # 04.10.23 um 05:52

      FremderMann

      ich stimme dir zu es hängt aber auch sehr stark davon ab was man für Einstellungen bei der Reinigung hat.

  • Profilbild von noXen
    # 06.10.23 um 10:06

    noXen

    Und zack taucht such noch der x30 in China auf. Und ich warte noch auf den x20 🫣 da kommt doch keiner hinterher

  • Profilbild von Felix
    # 14.10.23 um 17:05

    Felix

    Ich habe den gekauft. Vor allem wegen des Wasseranschlusses. Mit dem Reinigungsergebnis bin ich sehr zufrieden. Auch mit der Kantenreinigung des Ausklappmopps, trotz wie im Artikel beschrieben kleiner Lücken. Aber man muss sagen, die Lücken sind jedes Mal anders, sodass er diese Stellen auch mal erwischt. Ich habe die Complete Version und denke, dass dort mitgelieferte Zubehör reicht länger als 1 Jahr. Zumal der Roboter ja selber schon mit 1 Ladung ausgestattet ist. Ich wische/sauge 1 bis 2x die Woche 50m².
    Zum Absaugen bin ich selber der Beutelfan ist zwar extra Aufwand und Kosten aber ich habe einen Akkusauger und das ist jedes Mal eklig den zu reinigen.
    Ich hatte vorher den Roidme Eva. Leider nach 1 Jahr zerlegen sich die Wasserbehälter (Risse und Brösel, es tropft, Wasser ausgelaufen 🙁 und die Frischwasserpumpe ist wohl futsch.. nirgendwo Ersatz. Hoffe die Gewährleistung regelt das. Jedenfalls ist dort noch der erste Staubbeutel drin und erst knapp halb voll. So ist meine freudige Hoffnung, mit Frisch- und Abwasseranschluss, muss man nur alle halbe Jahre mal nach dem Rechten schauen. Mal die Möpse wechseln.
    Eines finde ich etwas schade, der Roidme war etwas kompakter, sodass er besser zwischen Stühle passte.

  • Profilbild von superbruno
    # 14.11.23 um 05:43

    superbruno

    kann man die Kartusche selber nachfüllen

    • Profilbild von rolf22
      # 24.11.23 um 09:15

      rolf22

      Ja, die Kappe geht beim ersten mal recht schwer ab, danach geht's aber ganz gut. Ich selbst nutze biohy zum nachfüllen, gibt aber noch andere

  • Profilbild von Timo
    # 04.01.24 um 14:56

    Timo

    Wir haben den L20 Ultra gekauft tauschen ihn aber wieder um da wir nicht zufrieden sind mit der Reinigungsleistung.
    Vor der Station liegt immer Schmutz. Beim Saugwischen wird der Schmutz zum Teil auch immer nur verteilt. Ich habe heute einen Raum nach der Reinungung nochmals durchsaugen lassen in der Hoffnung das der Schmutz dann weg ist leider ohne Erfolg. Keine Ahnung ob wir ein Montagsgerät erwischt haben oder ob die Roboter in einen Tierhaushalt überfordert sind für uns ist es leider keine gute Wahl gewesen. Wir tauschen das Gerät wieder um.

    • Profilbild von dannnniel
      # 10.02.24 um 09:58

      dannnniel

      Es ist eigentlich der Beste auf dem Markt. Vermutlich ein Defekt.

  • Profilbild von Dibe
    # 15.01.24 um 07:27

    Dibe

    … wie einst bei Smartphones. Man probiert vonn 150€ … stetig steigend bis über 1000€. Wieviel wird der Konsumer bereitwillig zahlen? Nein, mit mir nicht. Gibt auch im unteren Bereich gute Geräte. Und mal ehrlich: Materialpreis doch nur 50€, Software dazu ….. ☹️

    • Profilbild von FremderMann
      # 20.01.24 um 13:29

      FremderMann

      Nein Materialpreis waren zwei Mark fuchzig, Entwicklung Kosten hat einer gratis gemacht und Gewinnmarge wollen die gar nicht. Zeig uns bitte einen auf dem Markt der ähnliche Leistung hat für ein Apfel und ein Ei 😂😂😂

    • Profilbild von paellamixta
      # 09.02.24 um 15:51

      paellamixta

      Richtig aber nur teilweise, Bein Handy ist das ander wie Samsung s23/24ultra oder A54G…aber bei diesen Saugroboter nicht mehr wie 200€ also NICHT KAUFER FERTIG bis die Industrie das versteht wie ELEKTROAUTO NIVHT MEHR WIE 17000€

  • Profilbild von Tom
    # 23.01.24 um 13:29

    Tom

    Wie beim L10S Ultra hat auch der L20 Ultra teilweise Probleme Wasser anzusaugen. Dann bleibt alles trocken. Strohhalm-Trick funktioniert teilweise auch nicht. Super Gerät für 1000 Euro.
    Unser L10S Ultra hat mittlerweile auch seine Probleme, widerholt das vordere kleine Rad gebrochen bzw. blockiert. Er schiebt und kratzt es jetzt über den Boden, davor fiel es ganz raus. Fachmännisch repariert von Dreama (wochenlang) hielt es kein halbes Jahr. Ansonsten super dreckig die Wanne immer. Der L20 Ultra wäre echt toll, aber er nimmt die alten Probleme alle mit und bietet nicht viel mehr. Im Gegenteil, Funktionen in der App zum Fluten der Station fehlen sogar, gibt es kein Plugin mehr wenn man auf die Versionsnummre tippt.

    • Profilbild von paellamixta
      # 09.02.24 um 15:47

      paellamixta

      das muss ja eine Schrott Kiste für 1000€, de ich habe kostete mich 156€ und reinigt und reinig, ja es gibt immer noch so schlaue Menschen, die lernen nicht dazu …es fehlt. 1+1=2

  • Profilbild von Christian Ganser
    # 19.02.24 um 11:14

    Christian Ganser

    Lohnt sich das Teil? Ich habe eine Putzfachkraft, die kommt jede Woche für 1,5 Stunden und sie bekommt 20 Euro. Das heißt für 1000 Euro kann sie ein Jahr lang zu mir kommen. Sie macht auch die Fenster und die Heizungen und das Klo und Bad.

    • Profilbild von ck2663
      # 25.02.24 um 06:03

      ck2663

      also wenn sie 30 Minuten mit saugen und wischen beschäftigt ist und du sie nur noch 1 Stunde kommen lässt, hat sich der Roboter in 1,3 Jahren amortisiert. da es 3 Jahre Herstellergarantie gibt, macht das schon Sinn

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.