Im Test: Eachine E012 Mini Drohne für 12,77€

Können Drohnen noch weiter schrumpfen? Vorerst haben wir einen Punkt erreicht, wo es kleiner nicht mehr geht, und die Eachine E012 spielt in der Liga der ganz kleinen mit. Wir haben die Mini-Drohne getestet und hatten unseren Spaß mit dem winzigen Flieger.

Eachine E012 Mini Drohne Quadrocopter

Modell Eachine E012
Maße 6,5 x 6,5 x 2,6cm
Gewicht 16g
Akku 3,7V 200mAh / 6 Minuten Flugzeit
Kamera nein

Verarbeitung

Der aller kleinste, den wir je hatten, ist der Quadrocopter nicht – der Cheerson CX-10 misst sogar noch ein paar Millimeter weniger. Allerdings ist der Eachine durch seine Bauweise leichter und wirkt insgesamt einfach, nun ja, „weniger“. Er ähnelt anderen Eachine-Modellen wie dem beliebten E010, der sein großer Bruder sein könnte. Die Rotoren sind rundum geschützt, wodurch der Flieger Abstürze und Kollisionen weitestgehend gut übersteht.

Die Verarbeitung ist nicht überragend, und nicht an allen Stellen fügen sich alle Plastikteile nahtlos zusammen. Als Drohne, die wirklich nur mit dem Nötigsten auskommt, ist das aber nicht weiter schlimm, denn am Flugspaß ändert das nichts. Durch das erwähnte geringe Gewicht geht hier trotzdem kaum etwas wirklich kaputt. Man sollte es aber vermeiden, sich darauf zu setzen oder zu treten – dann dürfte es vorbei sein mit der Drohne.

Eachine E012 Mini Drohne Größenvergleich
Die beiden Eachine Drohnen im Größenvergleich

Steuerung und Flug

Wo es wirklich wichtig ist, in der Luft, erfüllt die Drohne die Erwartungen. Direkt zum Anfang der Hinweis: Es gibt kein Altitude Hold, ihr steuert die Flughöhe also selbstständig. Das erfordert wie immer etwas Übung beim Einstieg, stört dann aber nicht weiter. Im Gegenteil wird der Steig- und Sinkflug dadurch sogar eher etwas schneller.

Es gibt drei Tempo-Einstellungen, die über den linken Stick durchgewechselt werden können, und natürlich die Möglichkeit zu Überschlägen, was über einen Druck auf den rechten Stick ausgelöst wird. Nach den Saltos verliert die E012 rasant an Höhe, was jeweils durch gegensteuern mit dem linken Stick abgefangen werden muss. Außerdem sitzt der Akku nicht immer ganz fest und kann gerade nach Kollisionen leicht verrutschen. Dadurch verlagert sich der Schwerpunkt, und es kam bei mir dann teilweise zu einem Strömungsabriss und einem kaum zu stoppenden Absturz. Insgesamt fliegt sich die Drohne aber gut, und die hier genannten Punkte sind nicht annähernd so schlimm, wie sie vielleicht klingen. Man lernt den Umgang mit der Drohne schnell, und bei einem 16 Gramm schweren Quadrocopter besteht jetzt eher keine Verletzungsgefahr.

Akku

Schön ist vor allem, dass der Akku bis zu sechs Minuten durchhält, was deutlich besser ist als etwa bei den Cheerson Modellen. Außerdem ist der Akku austauschbar, so dass man sich theoretisch Ersatz besorgen und so im Endeffekt länger am Stück fliegen kann. Leider konnte ich aktuell noch keinen Shop finden, der die passenden Akkus nach Deutschland sendet.

Fernsteuerung

Hier bekommt man gewohnte Kost serviert. Die kleine Fernsteuerung verfügt über die gewohnten Tasten, um eventuelles Verziehen in eine Richtung zu korrigieren. Im Gegensatz zur Drohne ist sie sehr stabil und gut verarbeitet, und liegt abgesehen von der vielleicht zu geringen Größe gut in der Hand. Sie benötigt zwei AA-Batterien, die der Bestellung nicht beiliegen.

Eachine E012 Drohne Fernsteuerung

Fazit

Die Eachine E012 Drohne kommt ohne viele Funktionen und Extras aus, und entsprechend kurz kann ich diesen Erfahrungsbericht fassen. Besonders viel braucht sie auch nicht, denn Spaß macht das Fliegen definitiv. Allein durch die, gegenüber vergleichbaren Modellen, längere Flugdauer ist sie für mich ein Geheimtipp. Außerdem sind eben wenige Quadrocopter so klein wie dieser. Klar, gut verarbeitet ist sie nicht, aber robust genug, um auch Freunden, die noch keine Drohne geflogen sind, einfach mal die Fernsteuerung in die Hand zu drücken.

Jens

Ich bin im Herbst 2015 zu China-Gadgets gestoßen, und habe mich seit dem vor allem in den Drohnen-Sport verliebt, und verfolge alles rund um Quadrocopter mit Leidenschaft. Und mein Handy ist sowieso schon lange ein „China-Phone“.

Psst! Hey du! Wir finanzieren die Gadgettests hauptsächlich durch Werbeeinnahmen.

Wir haben nur sehr wenig Werbung verbaut, um deinen Aufenthalt bei uns so schön wie möglich zu gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivieren würdest - so können wir NOCH mehr testen :-).

Dein CG-Team!

3 Kommentare

  1. Profilbild von Mossy

    Evtl Preis in den Titel 🙂

    Veröffentlicht mit der China Gadgets-App für Android.
  2. Profilbild von ebola

    Sieht so aus als wären das Standard-Akkus mit Pico-Blade Stecker, aber mit umgedrehtem Plus/Minuspol.
    Sprich, eine normaler Akku wird die Platine grillen und passende Akkus dürften extrem schwer zu bekommen sein.
    So was sollte man aus Prinzip boykottieren, dieser Steckerscheiß zur Gewinnmaximierung nervt schon bei Syma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)