Huawei FreeBuds SE: Huaweis neue Budget In-Ears sind zu teuer

Die neuen Huawei FreeBuds SE sind der günstigste Kopfhörer in Huaweis aktuellem wireless In-Ear Portfolio. Obwohl Huawei mit der FreeBuds Pro- und auch der FreeBuds i-Serie in den letzten Jahren immer geliefert hat, dieses SE-Modell ist sein Geld nicht wert.

Huawei FreeBuds SE aufgeklappt in Hand

Verpackung & Lieferumfang

Die FreeBuds SE kommen in einem kleinen weißen Karton, in dessen Inneren sich insgesamt drei Paar Ohrpolster, USB-C Ladekabel und eine Bedienungsanleitung befinden.

Huawei FreeBuds SE Lieferumfang

Design – fast wie ein halb In-Ear, aber mit Polster

Bei den Huawei FreeBuds SE handelt es sich um einen Stab-In-Ear Kopfhörer in ähnlichem Format, wie die Huawei FreeBuds 4i. Insgesamt sind die Hörer-Stäbe aber etwas rundlicher. Dabei haben die FreeBuds SE nur sehr kleine Ohrpolster, wodurch sie mich an die 1More ComfoBuds 2 erinnern. Dennoch schließen sie, wie ein normaler In-Ear, den Gehörgang vollständig ab.

Huawei FreeBuds SE Hoerer Innenseite

Farblich gibt die Huawei FreeBuds SE in Weiß und Blau, zumindest nennt Huawei die Farbe so, in meinen Augen ist es eher Türkis. Dabei wiegen die Hörer 5,1 g das Stück und haben die Maße von 20,6 x 20 x 38,1 mm. Die Ladebox wiegt ohne die Hörer rund 36 g und hat die Maße von 70 x 35,5 x 27,5 mm. 

Huawei FreeBuds SE neben Case

Das Design ist insgesamt solide, aber nichts Besonderes. Das In-Ear-Gehäuse besteht wie immer vollständig aus Kunststoff und ist gut verarbeitet. Material oder Produktionsfehler konnte ich nicht finden. Die Hörer sind mit IPX4 gegen Spritzwasser geschützt.

Abgespeckt: Sound der Huawei FreeBuds SE

Huaweis neuer Budget-In-Ear ist mit einem dynamischen Treiber mit einem Membran-Durchmesser von 10 mm ausgestattet. Im Test hat mich dessen Performance leider etwas enttäuscht.

Der Kopfhörer verfügt zweifelsohne über einen soliden Bass, gerade wenn die Ohrpolster vernünftig im Ohr abschließen. Allerdings klingt er im oberen Mittel- und Hochton undefiniert und feine Details gehen im Einheitsbrei unter.

Huawei FreeBuds SE in Case offen

Für MP3-Dateien und Spotify mag der Detailgrad der Hörer wohl gerade noch ausreichen, bei hochauflösender Musik hört man die Grenzen der Huawei FreeBuds SE aber deutlich. Schade! So bieten in vorherigen Tests die SoundPEATS Free2 Classic oder auch die Earfun Free 2 für einen Preis von deutlich unter 50€ einen detailreicheren Klang im Budget-Bereich. Da können die FreeBuds SE einfach nicht mithalten.

Der verbaute Bluetooth 5.2 Chip liefert zwar eine solide Reichweite von rund 15 Metern. Allerdings gibt es hier nur den AAC- und SBC-Codec, ausreichend für das, was die dynamischen Treiber liefern, je nach Smartphone kann es hier, gerade bei älteren Modellen, aber zu einem leichten Versatz zwischen Bild und Ton bei Video-Streaming kommen.

Tragekomfort & Headset

Der Tragekomfort ist bekanntlich eine individuelle Angelegenheit. Mir persönlich rutscht der linke Hörer bei starker Bewegung bedauerlicherweise immer etwas aus dem Ohr. Was bei euch aber anders sein kann. Grundsätzlich mag ich das Design mit weniger großen Ohrpolstern, ich könnte mir vorstellen, dass viele Nutzer diese als angenehmer und weniger drückend empfinden als gewöhnliche Polster.

Huawei FreeBuds SE Ohrpolster

Das Headset der Huawei FreeBuds SE ist insgesamt okay. In ruhigen Räumen lässt sich damit ganz gut telefonieren. Leider ist die Abschirmung des Headsets nicht so gut, wodurch Störgeräusche nur schwach gefiltert werden, und auch Hall ist leider Hörbar. In diesem Preisbereich sind allerdings die wenigsten Headsets wirklich gut. Eine Ausnahme machen da beispielsweise die Huawei FreeBuds 4i, die aktuell für denselben Preis, wie die FreeBuds SE abverkauft werden.

Bedienung & Laufzeit

Wie bei den meisten In-Ears üblich, gibt es auch hier Touchsensoren. Unterstützt wird allerdings gerade mal eine Geste. Das ist schon etwas Frech, wenn selbst 20€ Kopfhörer mindestens zwei Gesten unterstützen. Dafür gibt es aber Näherungssensoren, durch diese wird die Musik automatisch pausiert, beziehungsweise fortgesetzt, sobald man die Hörer in die Ohren steckt, beziehungsweise herausnimmt.

Huawei FreeBuds SE in Hand

Die eine Geste, die es gibt, ist immerhin in der Huawei AI Life App individualisierbar – yay! Hier hat man die Wahl zwischen:

  • Wiedergabe/Pause
  • Nächster Titel
  • Vorheriger Titel
  • Sprachassistent aktivieren

Eine Lautstärkeanpassung ist nicht mal als Option verfügbar, auch sonst ist das die einzige sinnvolle Funktion der AI Life App mit den FreeBuds SE, neben der Möglichkeit der Firmewareaktualisierung.

Huawei FreeBuds SE USB C Anschluss

Die Hörer sind jeweils mit einem 37 mAh Akku ausgestattet. Dazu kommt ein 410 mAh Akku im Case. Alles normale Werte, die es so bei zig wireless In-Ears gibt. Die Hörer sollen bis zu sechs Stunden Musikwiedergabe bei mittlerer Lautstärke erreichen. Im Test war es bei einer gemischten Lautstärke von 50%-70% etwa 5 Stunden. Dabei können die Hörer dreimal vollständig in der Ladebox aufgeladen werden. Dafür, dass die meisten Hörer mit ANC ähnliche Werte erreichen, ist dieser Wert ohne ANC zwar branchenüblich, dafür, dass hier aber kein ANC zusätzlichen Strom frisst, dürfte es schon gerne eine Stunde Laufzeit mehr sein.

Fazit – zu wenig für ein Budget-Modell in 2022

Huawei baut richtig gute Kopfhörer. Die Huawei FreeBuds Pro 2 mit hybriden Treibern liefern im Test für mein Empfinden den besten Klang, den ich bislang mit In-Ears in den Ohren hatte und ich nutze sie viel und gerne täglich. Auch mit den Huawei FreeBuds 4i hat man in der Mittelklasse einen starken Kopfhörer, der vor allem mit saugutem Headset und ausgewogenem Klang besticht, positioniert.

Die Huawei FreeBuds SE sparen aber an allem. Für den regulären Preis von 50€ klingen sie matsche im Hochton, bieten kaum Bedienmöglichkeiten und die App-Einbindung hätte man sich bei dem schlappen Funktionsumfang auch gleich sparen können. Er sieht nett aus, ist gut verarbeitet, aber ich persönlich würde mir dann lieber 20€ sparen und für rund 30€ die SoundPEATS Free2 Classic oder die Earfun Free 2 kaufen und bekomme einen etwas detailreicheren Hochton und mehr Bedienungsmöglichkeiten.

f5cb4f05c7244b5989a0921655f943e0 Hier geht's zum Gadget
Wenn du über einen Link auf dieser Seite ein Produkt kaufst, werden wir oft mit einer kleinen Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.
Danke für deine Unterstützung.

Warum beeinflusst das in keinster Weise unser Testurteil?
Profilbild von Tim

Tim

Gadget-Nerd bei China-Gadgets seit 2015 und immer auf der Suche nach günstigen, hochwertigen Audio-Alternativen.

Sortierung: Neueste | Älteste

Kommentare (6)

  • Profilbild von Aha
    # 24.09.22 um 19:33

    Aha

    sag mir mal was heutzutage nicht zu teuer ist.

    • Profilbild von Leo :)
      # 24.09.22 um 21:46

      Leo :)

      usb Sticks 👀

    • Profilbild von hgfdt
      # 25.09.22 um 01:40

      hgfdt

      altes Brot zum Tauben füttern

      • Profilbild von TK63
        # 25.09.22 um 02:41

        TK63

        Ah, das alte Brot hast du wohl nicht bezahl. Sonst hättest du schon bemerkt dass das immer teurer wird. Die Bäcker müssen die Preise ja jetzt mit dem Strompreis koppeln, wenn sie nicht pleite gehen wollen.

      • Profilbild von Gast
        # 25.09.22 um 08:57

        Anonymous

        kannst bald froh sein, wenn du dir überhaupt noch ein Stückchen Brot kaufen kannst.

    • Profilbild von Tim
      # 26.09.22 um 08:17

      Tim CG-Team

      Die im Text erwähnten SoundPEATS Free2 Classic oder Earfun Free 2 😉

Kommentar schreiben

Name
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.